Verstaerker fuer warmen Mitten- und Bassbetonten Sound


A
Anonymous
Guest
Hallo Zusammen,

Ich bin neu in diesem Forum, hier ne kurze Beschreibung.

Ich hab jetzt seit ca. 6 Jahren wieder einen Proberaum in dem ich kontinuierlich Musik mache, allerdings immer nur gejammt. Mittlerweile habe ich aber n Paar Leute beisammen mit denen es gut funktioniert und jetzt will ich etwas ambitionierter an die Sache ran gehen.
Ich spiele derzeit eine Epiphone SG, wird aber in geraumer Zeit mit einer Les-Paul Kopie ergänzt (wahrscheinlich ne TOKAI LC aus China). Der Verstärker ist ein ur-altes Pearl Transistor Top mit ner 2x15’ Bass-box. Davor hab ich ein Zoom Multieffektgeraet und die Gitarre ist auf D-durchgestimmt. Besetzung ist 1xGitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang

Ich will mir jetzt aber einen 50W Röhren-Verstärker kaufen, und brauch ein paar Tipps. Ich hab bisher nicht viele Verstärker gespielt und hab daher ganz einfach nicht den Vergleich. Außerdem raucht mir schon der Schädel von dem unglaublich großen Angebot an Verstärkern.
Da ich aus HH komme hab ich diverse Möglichkeiten Amps zu testen. Leider fehlt mir die Zeit Tagelang im Musiklaeden Verstärker anzuspielen, daher benötige ich eine Vorauswahl trefen.

Musik:
Die Musik die ich spiele ist Hardcore und Punk beeinflusster Rock, keine Soli’s, fehlt mir derzeit auch noch die Technik arbeite ich aber dran, wird aber nie ein wichtiger Punkt sein. Genausowenig lege ich Wert ein guten Clean Sound, höchstens ein Booster oder zwei Gain Stufen für Chorus usw. ist Wichtig.

Sound:
Ein fetter warmer Mitten-, Bassbetonter Sound mit viel Druck und einiger Kompression ist Pflicht, ohne dabei die Differenziertheit zu verlieren.
Eine neue Box hab ich mir schon besorgt 4x12 Marshall 1960B mit G75/T, welche als Ausgangs Box dienen soll, vielleicht wird da auch n Speaker tausch vorgenommen ( 2x Vintage 30 + 2x GT75T soll ja ganz gut sein).

Preislich sollte Amp unter 1000.- sein.

Bisher in betracht gezogene Verstärker:

Laney (neu):
GH50L
LH50

Marschall: (gebraucht)
JCM 900 High Gain ( Dual Reverb)

Hiwatt (neu):
High-Gain

Habt ihr ne Idee welcher zu oben beschriebenem Sound am besten passt, oder weitere Vorschläge.
Für eure Tipps bin ich echt Dankbar.

Gruss aus Hamburg


Hamburg
 
A
Anonymous
Guest
wasauchimmer":27ztqv5f schrieb:
...
Ein fetter warmer Mitten-, Bassbetonter Sound mit viel Druck und einiger Kompression ist Pflicht...

Moin.
Vom JCM900 Highgain-Dual-Reverb würde ich die Finger lassen. Das war mein größter Fehlkauf.
Warm, Mitten und viel Bass bringt der Randall RG50TC (Combo) oder das Head (RH50T). Ob die Kompression dir genügt, kann ich natürlich nicht beurteilen.
Baugleich oder weitgehend baugleich zu genanntem Randall ist mutmaßlich der Fame Eco Line VS5012 und der Fame Eco Line CS60, von Monacor/IMG Stageline gibt es auch ein verwandtes Modell.
Für HC, Punk und Verwandtes taugt der Randall, meiner Meinung nach.

Laney ist imho auch eine gute Wahl.
Sofern dir möglich teste auch einen gebrauchten Engl Straight an (der hat etwas mehr Kompression als der der Randall).

(Nicht nur) für Punk gut ist der Marshall 2204/2203.
Die sollten in gutem Zustand auch für 1000 Euro erhältlich sein; es gibt sie halt nur noch gebraucht (das 2203-Reissue und den 2203KK habe ich bewusst ausgeklammert).
2203/2204 sind halt Einkanaler, wer mit so was nicht klarkommt, sollte die natürlich nicht nehmen.

U.U. könnte auch der Test eines gebrauchten Laney AOR lohnenswert für dich sein, aber auch das sind mehrheitlich 1/1,5-Kanäler.
Ebenso die Petersburg-und Sovtek-Mig-Amps, die es auch nur noch gebraucht gibt, die aber laut Hörensagen sehr gute Marshallkopien sein sollen. Für deine Musikrichtung solltest du halt darauf achten, ein Modell mit Mastervolumen zu nehmen....

Ein weiterer Tipp: Engl Thunder antesten.

Und :Fame Studio Reverb anchecken.

Der wichtigste Tipp: teste vor dem Kauf, und wenn du blind bestellst (weil die lokalen Händler den Amp nicht parat haben), dann nur mit Rückgabemöglichkeit. Und falls es ein Gebrauchtamp ist, dann immer nur so viel zahlen, dass du ihn bei Nichtgefallen ohne Verlust weiterverkaufen kannst.
Geschmack und Ampklang sind sehr subjektiv ...

Ansonsten gibt es bis 1000 Euro etxtrem viele gute Amps, insbesondere, wenn auch ein gut erhaltener Gebrauchtamp in Frage kommt. Für 1000 Euronen gibt es u.U. auch einen gebrauchten Boogie (Studio 22 oder so).

Und neu gibt es für rund 1000 € auch den Marshall JVM205.
Auch ein guter Amp, den du vielleicht mal anchecken solltest; bei dem ich aber nicht weiss, ob er zu dem von dir gewünschtem "bass- und mittenbetont" passt. Wobei hier die passende Box schon Welten ändern kann ...

Wie gesagt, für 1000 Euro gibt es sehr viel, und etliches lässt sich mit dem Amp-EQ und eventuell einer passenden Box schon gut in Richtung "Bass+Mitten" trimmen.
So dass es schwer ist, dir den ultimativen Tipp z ugeben.

Falls dir möglich, gehe in ein gut sortiertes Musikgeschäft, nimm dir viel Zeit und teste so viel an wie geht.

Tschö
Stef
 
muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
wasauchimmer":340bs63w schrieb:
Da ich aus HH komme hab ich diverse Möglichkeiten Amps zu testen. Leider fehlt mir die Zeit Tagelang im Musiklaeden Verstärker anzuspielen, daher benötige ich eine Vorauswahl trefen.

Wie Du an den Ausführungen meines Vorredners erkennen kannst, wirst Du nicht umhinkommen, eine gewisse zeit in den Läden Deines geringsten Misstrauens rumzufummeln.

Fender oder Peavey Classic würde ich eher mal links liegen lassen.

Neben Laney oder ENGL würde ich auch noch Orange in Betracht ziehen.

Vielleicht gehst Du mal in einen Laden, checkst diese drei (oder andere drei) Firmen an und gibst Dann ne Rückmeldung zu Deinen Eindrücken.

Dann wird Dir hier sicherlich weitergeholfen.
 
A
Anonymous
Guest
nichtdiemama":2g1u5147 schrieb:
Vom JCM900 Highgain-Dual-Reverb würde ich die Finger lassen. Das war mein größter Fehlkauf.

Hallo Hamburg/wasauchimmer,

erstmal willkommen hier im Forum. An Stefs Antwort sieht man mal wieder,
wie unterschiedlich die Geschmäcker sind und das letztendlich nur eigenes
Testen zum gewünschten Erfolg führt. Ich stimme da mit Stef so garnicht
überein. Ich mache seit etlichen Jahren Punk mit metal-lastigem Gitarrensound
auf dem JCM900. In meinen Augen ist das ein solider, zuverlässiger und gut klingender
Amp. Guckst du hier:

http://www.guitarworld.de/gwpages/gear,a,show,g,1593-mit-marshall-jcm900-higain-dual-reverb.html

Wem das Gain der Kiste nicht reicht, kann da mit den entsprechenden
HiGain-Tretern nachhelfen oder sich direkt einen der anderen 257 möglichen
Amps aus diesem Preissegment zulegen. Hier würde ich noch den Peavy Valveking
oder den Fame Bulldozer (Rectifier-Kopie) ins Rennen schicken ...

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-Bulldozer-Head-/art-GIT0010095-000

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Peavey-Valve-King-Top-100-Watt-/art-GIT0007258-000

EDIT:

Noch was wegen der von dir angestrebten Paula-Kopie:
Bevor du ne neue China-Tokai kaufst würde ich vielleicht eher nach einer
alten Japan Paula wie z.B. einer Burny Ausschau halten. Die neuen
China-Tokais haben einen Body aus Nato und einen Mapel Hals.
Das hat nicht viel mit einer Voll-Mahagoni-Paula mit Ahorndecke zu tuen.
Wenn's nicht 100% Paula-Form sein muss, teste mal ne aktuelle Asia-Hamer.
Habe ich gerade eine gute Erfahrung mit gemacht.
Sonst einfach mal ne BaCH-Paula in die Hand nehmen ...
 
A
Anonymous
Guest
Schon mal vielen Dank.

Bin schon ein wenig weiter, aber wie es scheint gibt es halt doch keinen ultimativen Amp um die 800.-.
Vom Live Sound hat mir in letzter Zeit mit Abstand Motorpsycho und Colour Haze am besten gefallen.
Motorpsycho war mit Hi-Watt unterwegs, Colour Haze mit Soldano, wobei die Soldano Amps, nicht meine Preisklasse sind.

Werd dann erstmal Randall, Laney und Engl Testen

Ich hoffe ich schaff es die nächsten Tage mal in Musikladen und werd dann mal Berichten
 
asatmann
asatmann
Well-known member
Registriert
25 April 2007
Beiträge
540
Lösungen
2
Ort
88515
Ich würde in der Preisklasse definitiv bei Laney schauen, die Marke bietet sehr viel Amp für's Geld.
Auf der Herstellerseite gibt's auch ein paar wenige Soundfiles zum reinhören.

Für Motorpsycho-like Sound ( sehr gute Referenz :top: ) hat mir auch Fender mit Treter immer gut gefallen - mit einem Engl bin ich nie warm geworden, gerade die Zerrsounds sind nicht wirklich warm.

Für deine Preisvorstellung dürfte auch auf dem Gebrauchtmarkt so einiges Gutes zu finden sein, einen Marshall 6100 beispielsweise kannst du für ca. 700 in Topzustand bekommen.
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
Ich denke auch, das sich bei Laney was brauchbares finden läßt.
 
bushy
bushy
Well-known member
Registriert
14 Januar 2008
Beiträge
273
Ort
Münster
Moin,
ja, Laney ist immer eine Option,speziell in der Preisklasse.
Bei warm und mittenbetont denke ich aber immer zuerst an den Vox AC 30 Normalkanal. Mag Booster sowieso und verträgt sich mit Modulatoren und High Gain ist bei Dir ja von der Beschreibung her nicht erforderlich.
Das neue AC Top liegt auch voll in Deinem Budget.
An alle : die JET´s kommen ja momentan überall gut weg, genau wie Bugera ABER: sitzen die Endstufenröhren direkt auf der Platine? Wäre für mich ein Grund, die Finger davon zu lassen.... :|
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.559
Lösungen
1
nichtdiemama":r4elgutk schrieb:
...
Laney ist imho auch eine gute Wahl.
Sofern dir möglich teste auch einen gebrauchten Engl Straight an (der hat etwas mehr Kompression als der der Randall).

(Nicht nur) für Punk gut ist der Marshall 2204/2203.
Die sollten in gutem Zustand auch für 1000 Euro erhältlich sein; es gibt sie halt nur noch gebraucht (das 2203-Reissue und den 2203KK habe ich bewusst ausgeklammert).
2203/2204 sind halt Einkanaler, wer mit so was nicht klarkommt, sollte die natürlich nicht nehmen.

U.U. könnte auch der Test eines gebrauchten Laney AOR lohnenswert für dich sein, aber auch das sind mehrheitlich 1/1,5-Kanäler.
Ebenso die Petersburg-und Sovtek-Mig-Amps, die es auch nur noch gebraucht gibt, die aber laut Hörensagen sehr gute Marshallkopien sein sollen. Für deine Musikrichtung solltest du halt darauf achten, ein Modell mit Mastervolumen zu nehmen....
Unterschreib ich mit. 2203 und alle Artverwandten können das sehr gut.
Check mal den Laney GH50L oder GH100L - cooler 1,5 Kanaler, der sehr in Richtung 2203 geht, dabei etwas "geschmeidiger" daherkommt und eine weitere Gainstufe hat. Den spiel ich (momentan) fürs AC/DC Zeug lieber, wie den 2203 - ist aber Geschmacksache, mag sein, dass mir in 4 Wochen der 2203 wieder besser gefällt. Coole Kiste, kann 6L6 und EL34 in der Endstufe (ich hab grad 6CA7 drin :cool: ) und nicht teuer. Rockt !
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

für viel Druck, hohe Kompression und fette Bässe sind die Briten die Du Dir ausgesucht hast m.E. nicht die beste Wahl. Viel Mitten, kaum Bässe, wenig Schub, wenig Kompression, eher "kratzige" Verzerrung und bei Marshall, hohe Nebengeräusche bei höheren Gain Settings. Engl, Diezel und Mesa dürften Dir da wohl eher zusagen. Ein sehr günstiger aber genialer Amp, der (wenn man will) richtig Druck machen kann und auch in den Bässen enorm schiebt, ist der Engl Screamer - mein billigster und zugleich liebster Amp. Gruß, Dscho
 
H0wy
H0wy
Well-known member
Registriert
11 September 2007
Beiträge
137
Ort
Hilden/Düsseldorf
wasauchimmer":3qdsl08y schrieb:
Schon mal vielen Dank.

Bin schon ein wenig weiter, aber wie es scheint gibt es halt doch keinen ultimativen Amp um die 800.-.
Vom Live Sound hat mir in letzter Zeit mit Abstand Motorpsycho und Colour Haze am besten gefallen.
Motorpsycho war mit Hi-Watt unterwegs, Colour Haze mit Soldano, wobei die Soldano Amps, nicht meine Preisklasse sind.

Werd dann erstmal Randall, Laney und Engl Testen

Ich hoffe ich schaff es die nächsten Tage mal in Musikladen und werd dann mal Berichten

Also ich kann den Randall RH-50 T auch nur empfehlen. Habe den "kleinen" seit über einem Jahr und brüllt erfolgreich gegen einen Engl 100W pimpo-stylo-eumel meines Gitarrenkollegen. Vor allem im Live-Einsatz gut zu handhaben. :)
 
A
Anonymous
Guest
gitarrenruebe":2w4lb8w0 schrieb:
Check mal den Laney GH50L oder GH100L - cooler 1,5 Kanaler, der sehr in Richtung 2203 geht, dabei etwas "geschmeidiger" daherkommt und eine weitere Gainstufe hat.

Hallo gitarrenruebe,

kannst Du da kurz was mehr zu schreiben? Gerne auch per PM, falls das hier zu sehr OT wird.

Der Laney steht schon einiger Zeit auf meinem Zettel, weil ich den mal flüchtig bei einer Band gehört hatte und er gut klang. Ich suche seit Jahren nach einer Alternative zu meinen JMP 2203 und 2204, die auch mal etwas leiser geht, nicht so krätzige Höhen hat und trotzdem in der Marshall-Ecke bleibt.
Wie reagiert er denn auf das Gitarren-Volume?

Danke/Gruß
Dave
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.559
Lösungen
1
Dave Sustain":5inu41ad schrieb:
Der Laney steht schon einiger Zeit auf meinem Zettel, weil ich den mal flüchtig bei einer Band gehört hatte und er gut klang. Ich suche seit Jahren nach einer Alternative zu meinen JMP 2203 und 2204, die auch mal etwas leiser geht, nicht so krätzige Höhen hat und trotzdem in der Marshall-Ecke bleibt.
Wie reagiert er denn auf das Gitarren-Volume?
Hi, die Höhen muss man auch beim Laney zügeln, d.h. ähnlich wie beim 2203/4 stehen die Regler Treble und Presence bei mir auf ca. 9 Uhr. Insgesamt klingt der Amp etwas milder & runder, insbesondere mit 6L6.
Ich hab die 6CA7 drin, die elektrisch den EL34 entsprechen, klanglich aber zwischen EL34 und 6L6 liegen. Das Mastervolume funzt bei dem Amp, d.h., leiser geht auch. Wenn der Gainboost aktiviert ist, wird der Ton etwas komprimierter.
Der Amp hängt gut am Vol-Poti, ich regele damit "fast clean" bis Brett.
Ich finde, ein sehr guter Amp dieser Familie, ohne die "in the face" Mitten, die ja insbesondere die JMP 2204s haben.
 
A
Anonymous
Guest
Danke, Rolf! Das klingt ja subber.

Gruß
Dave

PS: Hast Du gestern beim Heinz angerufen und zum 85sten gratuliert? ;-)
 
 

Oben Unten