Welche Anfängergeräte?


A
Anonymous
Guest
Hi, wollte mal fragen, mit welchen Geräten man am Anfang sollte?
Also was sind fürs Erste gute Firmen? Welchen Bass? Welchen Verstärker?
... Danke schon mal im vorraus!
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Einen guten Bass-Hersteller kann ich Dir nennen. Die Instrumente dieses Herstellers sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet:

Ken Smith, New York, Preis ab ca. 3000 $ aufwärts.
Wenn Du darüber mehr Informationen suchst, google doch einfach mal nach "Ken Smith Basses".
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Dude,

schau dich ein bisschen um hier, lies dich mal in andere Beiträge / Themen rein, ein bisschen Eigeninitiative solltest du schon mitbringen hier, so wirst du vermutlich nur wenig Antworten auf dieses Posting erhalten. Es ist irgendwie nicht erkennbar, dass du selber schon mal einen Versuch unternommen hast, dich in die Materie einzuarbeiten. Oder hast du nur einfach nichts weiter dazu geschrieben, weil du keine Zeit hattest?

PS: Steinberg soll auch ganz gute Instrumente herstellen.
 
A
Anonymous
Guest
Als Anlage unbedingt Eden. Darauf läßt sich auch hervorragend üben.

Als Instrumente kommt auch Fodera in Frage. Test z.B. in G & B 11/03.

An Geräten würde ich eine Spülmaschine empfehlen. Zumindest am Anfang.

Dude, wenn Du uns nicht verrätst, welche Kaufkraft Dir zur Verfügung steht und welche Musikrichtung Du bedienen willst, können wir sehr wahrscheinlich nicht helfen. Zumindest nicht im vorraus.

Ich würde einen Besuch beim nächstgelegenen Musikalienhändler in Erwägung ziehen.
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
derDude":2z8br96g schrieb:
Hi, wollte mal fragen, mit welchen Geräten man am Anfang sollte?
Also was sind fürs Erste gute Firmen? Welchen Bass? Welchen Verstärker?
... Danke schon mal im vorraus!

Am Anfang würde ich einen Bassamp wie den Glockenklang Bugatti
in Erwägung ziehen, wirkt auch bei Verspannungen ...

Mal im Ernst:

Behringer hat gute und günstige Basscombos im Angebot,
die üblichen Verdächtigen wie Ibanez, Yamaha, Fender und Co
könnten für Dich sicherlich auch was in petto haben.

Ansonsten wie schon die Kollegen schroben und wohl in jedem
Forum die Empfehlung schlechthin: Suchfunktion benutzen und
die bisherigen Posting lesen :)

Wg.: PS: Steinberg soll auch ganz gute Instrumente herstellen.

Vier Tuell, vier Tuell :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Moin, ja sry, hatte wenig zeit als ich das, doch sehr wenig hilfreiche geschrieben habe. Also mein Budget beträgt so 350€. Ich weiß ist nicht viel, aba mehr kann ich dafür momentan einfach nicht ausgeben. Davon würde ich gern einen Bass, und einen Verstärker haben. Verstärker würde ich sogar bei ebay ersteigern, oder sollte man das nicht machen? Bass hatte ich schon Harley Benton im Aussicht, ist das gut oder nur Schrott was die herstellen?
Oke, ich hoffe das konnte etwas weiterhelfen, wenn nicht, erweiter ich es gern :) .
bis dann
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hey Dude,

in meinen Augen hast Du ein Problem. 350 € für ein Instrument und einen Verstärker sind wirklich ein sehr enger Rahmen.

Mein Tipp: Noch nicht kaufen, jede Möglichkeit zum Sparen nutzen (Handy abschaffen pp.), jeden Job annehmen, mit dem Du etwas Geld verdienen kannst (Zeitungen/Werbung austragen, Rasenmähen oder Gartenarbeit u.s.w.). Und dann ein gescheites (nicht zwingend ganz teures) Instrument und Amp kaufen. Alles andere führt nur dazu, dass Du Dein Geld ausgibst, in recht kurzer Zeit mit Deinem Equipment unzufrieden bist und nach neuem Material suchst.

Den Bass von Benton kenne ich nicht. Ein Bekannter kam mal mit der Les Paul von Benton daher, mit den Worten, es muss ja nicht immer eine Gibson sein. Nun ja, ich würde sagen, die war ihr Geld nicht wert. In meinen Ohren klang sie selbst über meinen recht guten Amp besch...eiden.

Und benutze mal die Suchfunktion, suche nach "Anfänger*". Du wirst nicht immer auf einen Zusammenhang mit einem Bass stoßen, aber die Tipps sind allemal hilfreich, auch wenn sie sich auf eine eGitarre beziehen.

Scroll mal ein wenig in diesem und Bass-Bereich ein wenig herunter, ggfls. wechsele auf die Vorseite. Vor nicht langer Zeit hat ein anderer GWler eine vergleichbare Frage gestellt.

Wechsel mal in die FAQs. Dort sind auch Tipps für Gitarrenkäufe eingestellt.

Geh in ein Geschäft und fasse die Bässe, die Dir gefallen an, spiele sie und zwar auf einem Amp, den Du ebenfalls ins Auge gefasst hast. Dann spürst Du die Unterschiede sehr schnell.
Wenn Du noch gar nicht Gitarre spielen kannst, suche Dir einen Lehrer, der Dich begleitet und mit Rat und Tat unterstützt.

Man kann durchaus auch Bässe gebraucht kaufen. In der Preisklasse, die Du anvisierst, kann dabei nicht viel in die Hose gehen. Hauptsache, der Bass wurde nicht verbastelt (und wenn der Besitzer 1000mal schreibt, er sei jetzt viel besser) und nicht beschädigt (Halsbruch pp.). Kleine Macken im Lack gelten nicht unbedingt als Beschädigung, das sind Gebrauchsspuren.
Ich möchte fast behaupten, es ist besser den Bass via ebay zu kaufen, als den Amp; denn da steckt einfach viel mehr und viel empfindlichere Technik drinnen, die Dir die Freude an dem Teil rasch verderben kann, wenn sie nicht fehlerfrei arbeitet.
 
A
Anonymous
Guest
derDude":1ldigt0r schrieb:
Bass hatte ich schon Harley Benton im Aussicht, ist das gut oder nur Schrott was die herstellen?

Hi, ich hatte mal jemanden gekannt den ich dazu bewegen wollte, mir den Bassist zu spielen - der hatte sich dann auch einen Harley Benton Bass in Sunbrust gekauft. Der scheint ganz ok gewesen zu sein und man konnte ihn spielen (ich selbst hatte ihn auch in der Hand). Allerdings kann ich dir für viele Harley Benton Produkte (ich selber habe eine Lefthand-Akustikgitarre, hatte mal das HB40-Wah-Wah im Test, oder auch diverse andere HB-Produkte wie Saiten usw.) sagen, dass da schon ziemlich viel Schrott dabei ist. Ich bin sehr unzufrieden und lass mittlerweile die Finger vom dem Zeug (das einzige was ich noch davon benutze ist eine Saitenkurbel), aber was will man bei den Preisen auch erwarten...

...nur mal ein Beispiel: Als ich bei der Lefthand-Akustikgitarre zum ersten mal die Saiten gewechselt habe, ist der Schaft rausgeflogen, sobald alle Saiten runter waren - und das bei einer neuen Gitarre!
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

ich würde gerne die Ratschläge der alten Hasen durch ein paar meiner eigenen Erfahrungen ergänzen. Also meine erste Gitarre war eine ziemlich heruntergekommene Stratkopie für damals glaube ich 120 Mark. Die spielte ich über einen Echolette-Verstärker (made in DDR!) mit 15 Watt, der glaube ich nicht viel mehr als die Gitarre gekostet hat. Und ich war richtig happy.

Den Hals der Strat musste ich kurze Zeit später austauschen lassen, danach war die Gitarre auch dank des 008-Saitensatzes richtig leicht spielbar. Wenn ich heute zurückdenke, war genau das der entscheidende Punkt. Es machte einfach Spaß auf dem ollen Teil rumzufingern und alle möglichen Sachen auszuprobieren. Irgendwie klang das immer geil! Mit zunehmender Erfahrung wurde mein Gehör auch immer sensibler und um einen eigenen Geschmack zu entwickeln, musste ich erst einiges ausprobieren. Später hatte ich dann einen Ibanez Tubescreamer, einen Transistor-Marshall, schließlich eine Fender Stratocaster. Bis ich feststelle, dass die Les Paul genau das Richtige für mich ist, brauchte ich fast 10 Jahre und noch heute suche ich den für meinen Geschmack passenden Verstärker für die Paula und vermute es ist ein Mesa-Boogie, den ich mir aber nicht leisten kann. Zwischenzeitlich habe ich aber etwa acht verschiedene Verstärker ausprobiert.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nach meiner Erfahrung kann sich deine Soundvorstellung im Laufe deines Musikerdaseins immer wieder mal ändern, so dass du sowieso jede Menge Geld da hinein investieren wirst, also kannst du meines Erachtens auch mit einem sehr billigen Verstärker beginnen, der nur eine Bedingung erfüllen sollte: Er muss so sauber klingen, dass du hören kannst, ob du sauber greifst oder nicht. Das kannst du auch als Anfänger im Geschäft ausprobieren. Der Bass sollte meines Erachtens so leicht wie möglich zu spielen sein, damit du dir nicht gleich am Anfang den Spaß an der Spielerei durch zu große Anstrengung vermiest. Viele angehende Gitarristen geben schon nach ein paar Wochen wieder auf, weil ihnen einfach die Finger zu stark schmerzen. Beim Bass ist das vielleicht nicht ganz so schlimm, aber am Anfang darauf zu achten macht sicher Sinn.

Mit 350 Euro kann man schon das ein oder andere Set (oder Bundle wie es machmal heißt = Bass + Amp + Krimskrams) anschaffen. Ich würde dir allerdings raten, es nicht zu bestellen, sondern in einem großen Musikgeschäft auszuprobieren. In Berlin gibt es da ja eines und die haben einen Fernostbass mit Peavey-Verstärker als Bundleangebot und vielleicht noch mehr. Und mal zu fragen, ob die optimale Justierung der Saitenlage in Preis inbegriffen ist, kostet ja auch erst mal nix. Die sagen dir dann schon, wieviel sie dafür extra haben wollen. Und vielleicht ist der Bass ja auch so oK.

Mein Gott war das wieder ein Roman...

Grüße
 
A
Anonymous
Guest
MOinsen,


wer gute kleine (preislich gesehn) und langlebige Bässe für Anfängerstadien herstellt ist Yamaha
da kann man wirklich nicht klagen
ein weiteres wäre der Gebrauchtmarkt....
nach Fender Mex oder Squier Ausschau zu halten - eine Sache
(hier liegen die Preise Tief und man hat etwas ........das zumindest so aussieht wie das Original...und zu 50 drankommt

beachtenswert sind aber dennoch bei den JapsenEigencreationen.....daß die Halswinkel und die Saitenlagen ...sowie das Handling....etwas "Anfängerfreundlicher" gestaltet sind...

wer über etwas mehr Budget verfügt...es gibt tolle Kopien von den Warwick Sachen...und sehr günstige Warwick "itself" (bolt on)


teils wird hier mit Scales und Mensuren gespielt.....so dass die Bässe...butterweich....zu spielen sind (damit nicht gleich die Lust vergeht)

ausserdem wird auf ergonomische Form geachtet
(am Körper anliegend)

dies kann sehr hilfreich sein

Ergo: lieber geb ich einem Anfänger einen - leicht bespielbaren , am Körper anliegenden- mit annehmbaren Sound ausgestatteten Bass an die Hand....

...als irgendenen Schnick Schnack - oder "so muss er ausssehn" Bass
nur weil Herr X den mal vor seinem Bandscheibenvorfall spielte.


greez
 
A
Anonymous
Guest
HAHA

jetzt habn Schrödi und Ich ...fast gleichzeitig geantwortet


aber....
egal ob altes Kanickel
oder jüngerer Rammler

manche Sachen ändern sich nie

:-D :-D :-D

greez

"
 
A
Anonymous
Guest
@frank: Der Platzhirsch ist nur dann ein Platzhirsch, wenn die anderen die Rangordnung akzeptieren.

@alien: Hähä, ich bin der ältere von uns beiden! Das war ein Eigentor!! :-D
 
A
Anonymous
Guest
*wechlach*

zu 2. Schrödi...DANKE...nu sin mir meine grauen Haare ausgefallen...und das Rheuma verflogen.... :-D
where have u been all my Live?
:-D
greez
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
alien":pdvdev9s schrieb:
frank":pdvdev9s schrieb:
Einen guten Bass-Hersteller kann ich Dir nennen. Die Instrumente dieses Herstellers sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet:

Ken Smith, New York, Preis ab ca. 3000 $ aufwärts.
Wenn Du darüber mehr Informationen suchst, google doch einfach mal nach "Ken Smith Basses".


les mal deine eigenen Postings

und les mal die ÜBERSCHRIFT dieses Threads......

"welche Anfängergeräte"...

greez

PS : wahrscheinlich hat sich der Fragesteller....jetzt schon dreimal annen Kopp gepackt.....und ein Schlagzeug bestellt!

Was ist das hier? Newbee-Vergraul-Convention?
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen.

ich musste auch lange genug nach diesen Punkten suchen

aber haben wir jetzt schon ein günstiges Equipment?

greez
 
A
Anonymous
Guest
Nochmal Tach,

das was ich ihm vorgeschlagen habe, kostet zusammen 200 Eumels. Ich will hier nur nicht zu offensichtlich Werbung für ein Musikgeschäft machen! Er weiß schon, welchen Laden ich meine!

Zu deiner Frage "where have u been all my Live?" Alien:

Ich war der Typ hinter der Bühne! Was tut man nicht alles für jemanden, der Rheuma (oder wars Gicht?) hat, und seine Finger nicht mehr richtig bewegen kann! *griiins*

C-ya
 
A
Anonymous
Guest
Moin zusammen! Bin hier Frischling, ist mein erstes Posting also lasst Gnade wallten falls es Stuss sein sollte.

Ich spiel jetzt seit etwa einem Jahr Bass und hab mir damals nen 5-Saiter von Collins gekauft. Kostenpunkt war etwa bei 190 €. Als Verstärker hab ich, und ich muss gestehen, ich tus immer noch, meinen Gitarren-Amp genommen. Sorry, is nich so gut, ging/geht aber aus Kostengründen nich anders.
Ich würde auf jeden Fall von einem 5-Saiter am Anfang abraten. Ich dachte damals wohl so, je mehr umso besser und wollte nich nach 2 Wochen da stehen und mich ärgern, dass ich nich den mit 5 saiten genommen habe. es kam eher umgekehrt, ich hab mich geärgert weil das Instrument wesentlich schwerer und unhandlicher war (breiterer Hals etc.) als der 4-Saiter. deswegen werd ich mir demnächst auch erst einen neuen Bass kaufen anstelle eines neuen Verstärkers.
Das ist jetzt vielleicht keine große hilfe, aber schaden kannst ja auch nicht. Von Equipment hab ich einfach nich genug Ahnung, um hier große Tips zu geben. Aber zumindest ich wurde damals im Laden auch gut beraten, die ziehen einen normalerweise nicht übern Tisch (is so meine Erfahrung, kann auch anders laufen).
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Gabalabrababa, (gut, das ich das nur schreiben aber nicht aussprechen muss :-D )

keine Angst, es geht hier zwar manchmal etwas rüde zu, aber wenn du wirklich ein Problem hast, wird jeder hier dir mit Freuden gerne helfen. Und an den Punkt 5-Saiter = dickerer Hals hat in diesem Thread bis jetzt noch keiner gedacht!

C-ya
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

tach..gabal ra ba ..(nee ich lass es lieber)

Yo..da haste auf ein heftiges Pferd gesetzt mit nem 5 Saiter

aber sowas passiert eben...kein Grund zur Schande.

kannst ja mal weiter berichten und uns nicht dumm sterben lassen.
Hier sind genug Basser die dir weiterhelfen können.

greez
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

ich bin neu hier. Wusste jetzt nicht genau, ob ich einen neuen Thread aufmachen soll oder nicht. ;-)

Also ich bin auch auf der Suche nach einem neuen Bassverstärker.

frank":3aadaw0l schrieb:
Mein Tipp: Noch nicht kaufen, jede Möglichkeit zum Sparen nutzen (Handy abschaffen pp.), jeden Job annehmen, mit dem Du etwas Geld verdienen kannst (Zeitungen/Werbung austragen, Rasenmähen oder Gartenarbeit u.s.w.). Und dann ein gescheites (nicht zwingend ganz teures) Instrument und Amp kaufen. Alles andere führt nur dazu, dass Du Dein Geld ausgibst, in recht kurzer Zeit mit Deinem Equipment unzufrieden bist und nach neuem Material suchst.

Genau das war mein Fehler am Anfang. Ich hab einen Yamaha RBX 170 mit dem ich auch total zufrieden bin und der sich gut bespielen lässt. Im Gegensatz dazu besitze ich einen blöden doofen richtig übel klingenden 20 Watt Amp. Sobald ich einen Ton auf'm Bass spiele brummt das Teil einfach nur noch. Ich höre einfach nicht ob ich richtig greife oder nicht; jedenfalls nicht so gut.
So jetzt bin ich auf der Suche nach einem neuen Amp, aber ich kenne mich da ja überhaupt nicht aus. Also er sollte schon mehr als 20 Watt haben. Ich bin ja noch Anfänger (hab noch nichtmal Unterricht, weil ich mir irgendwie immer noch keinen Lehrer besorgen konnte) und dementsprechend werden auch keine Gigs usw anstehen. Der Amp ist also nur für mich zuhause zum Üben, ein Anfängeramp eben ;-)
Hat da jemand vielleicht eine gute Empfehlung? Wäre vielleicht gut wenn mir einer gute Geräte nennen könnte. Budget beträgt so 200€, mehr wollte ich eigentlich nicht ausgeben, da ich aber auch nicht weiß wieviel gute Geräte kosten, könnte ich auch mehr auftreiben, müsst ich halt mehr arbeiten *gg*


MfG
 
A
Anonymous
Guest
Tach auch Enymisc,

und herzlich willkommen im Guitarworld-Forum.

Wenn Du die Suchfunktion bemühst, wirst Du schon mal einige Antworten bekommen. Ansonsten ist für kleines Geld und zuhause zum Üben der Roland Bass Cube eine gute Empfehlung.
 
A
Anonymous
Guest
Hab mich schon hier durchgelesen bei den Bassthreads zumindest und im FAQ Forum, welches ich allerdings erst nach meinem Beitrag geschrieben hatte.

Danke trotzdem für die Antwort. :-D Ich werde sowieso noch (zumindest sobald ich Zeit hab) in ein Musikgeschäft fahren, logisch, aber ich hätte gerne eine gewisse Vorahnung.
Vielleicht kommen ja noch ein paar andere Empfehlungen oder im Gegenteil einige Amps, die nicht empfehlenswert sind und bis es soweit ist, such ich noch ein bisschen :p :oops:
 
A
Anonymous
Guest
enymisc":3tkx3l6l schrieb:
So jetzt bin ich auf der Suche nach einem neuen Amp, aber ich kenne mich da ja überhaupt nicht aus. Also er sollte schon mehr als 20 Watt haben. Ich bin ja noch Anfänger (hab noch nichtmal Unterricht, weil ich mir irgendwie immer noch keinen Lehrer besorgen konnte) und dementsprechend werden auch keine Gigs usw anstehen. Der Amp ist also nur für mich zuhause zum Üben, ein Anfängeramp eben ;-)
Hat da jemand vielleicht eine gute Empfehlung? Wäre vielleicht gut wenn mir einer gute Geräte nennen könnte. Budget beträgt so 200€, mehr wollte ich eigentlich nicht ausgeben, da ich aber auch nicht weiß wieviel gute Geräte kosten, könnte ich auch mehr auftreiben, müsst ich halt mehr arbeiten *gg*


MfG

Wahrscheinlich kommt der Rat eh viel zu spät, aber vielleicht hilft es jemand anderem. Also ich hatte eine Peavey Basic 112 Combo mit 50 Watt, der klang ganz ordentlich und hat nur 150 € bei einem bekannten Internetauktionshaus gekostet. Habe ihn jetzt nach 2 Jahren für den gleichen Preis wieder verkauft weil ich mir einen Ashdown MAG 300 zugelegt habe der natürlich mehr Druck macht, dafür aber leider auch eine Ecke mehr kostet. Mit dem Peavey war ich immer sehr zufrieden, hat aber für den Proberaum dann doch nicht gereicht. Bis jetzt habe ich bei Auktionen immer Glück gehabt, aber es macht auch Sinn was hier schon jemand schrieb, dass beim Verstärker natürlich viel mehr Zeug kaput gehen kann und man die Box im Sack kauft ;-)
 
A
Anonymous
Guest
dthalex":2rgpiywl schrieb:
Wahrscheinlich kommt der Rat eh viel zu spät, aber vielleicht hilft es jemand anderem.

Guten Tag hier im Guitarworld-Forum!

Aber, Alex, im Vertrauen, Du mußt nicht unbedingt eine Leiche ausgraben, wenn Du hier mitmachen willst...

Komm einfach durch die Vordertür, schreibe vielleicht mal bei GW intern wer Du bist, was Du machst, welches Equipment Du benutzt und ob Du auch mal live spielst.

Dann lernen wir Dich ein wenig kennen und können Dir vielleicht einfacher helfen, falls Du mal eine Frage haben solltest. Und jetzt viel Spaß!
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten