Wie müßte eine sehr gute Kopie der großen Marken sein?


doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
... tja ich weiß, besser als die Originale ;-)

Ich weiß auch, die meisten hier sind ja auch eher wie ich den traditionellen
Gitarrendesigns verschrieben, kurzum eher konservativerer Natur,
was die bevorzugten Instrument anbetrifft. Für mich ist die Strat,
von der Tele gefolgt, das schönste E-Gitarrendesign. Für andere
hier ist die 335 die Erfüllung und die größte Kontroverse entsteht,
wenn Strat-Fans mit Les Paul-Jüngern zusammentreffen ... :)

Darum soll es aber in diesem Thread nicht gehen. Ich wüßte von
Euch gerne, wie die perfekte Strat, Tele, Les Paul und 335 auszusehen
und bestückt zu sein hätten. Wie ist der Hals beschaffen, wie der Body,
wie lackiert, welche Pickups, welche Elektronik ...

... nur ein Punkt würde es schwierig machen:

Strat/Tele bis 800 Euro VP
Paula/335 bis 1.000 Euro VP

Ich weiß ja, die wenigsten können jedes Jahr eine Custom Shop
Gitarre kaufen. Manche wollen das auch nicht, weil der Preis
i.d.R. kaum noch etwas mit dem Nutzwert zu tun hat. Und in erster Linie
geht es ja um das Benutzen, das Spielen. Die Gitarre soll gut
funktionieren, möglichst viele Jahre und sie soll auch optisch ansprechend
sein.

Eine Vorlage, eine Liste, wie die Gitarre zusammengestellt sein könnte,
könnte so aussehen. Ist eine Idee, kann aber auch anderes sein:

Gitarrentyp: Strat

Neck: Ahorn, Rosewood mit Sperzels o.ä., Bighead RH reverse, C-shape
Body: Erle, 60er shaping, olympic white relic (gerne kräftig)
Hardware: Chrome, Schaller, Gotoh, Sperzel o.ä.
Bridge: Gotoh Vintage mit Stahlblock und Blechreitern, floating
Pickguard: 3-ply mint green mit Koffeinflecken, gealtert
Elektronik: CTS, 250KOhm, Dummyspule, 5-way
Pickups: Fender 57/62 o.ä.
Besonderheit: Das E-Fach ist zusätzlich noch abgeschirmt.

... so in etwa. Ich bin mal gespannt, was ihr da an Ideen habt.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
meine Strat sehe genauso aus wie deine, nur bei mir wäre es ein komplettes Maple Neck sonst keine Einwände gegen deine. Hasst Du so eine Strat schon realisiert? Als Basis für dieses Projekt wollte ich mir immer die Mexico Classic 70 Strat nehmen, weil die Spielt sich Klasse, benötigt aber etwas Push in der Hardware

Grüße
Phil
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
focus":3oy28rpl schrieb:
Hi,
meine Strat sehe genauso aus wie deine, nur bei mir wäre es ein komplettes Maple Neck sonst keine Einwände gegen deine. Hasst Du so eine Strat schon realisiert?

Hi, das ist soweit meine Voodoo-Bitcaster, die allerdings
ein Ahorngriffbrett hat, ein sogenanntes Maple-Cap a la 67 ...
Du magst das also auch, die Bitcaster. Fiesta Red abgewetzt
ist auch schön, so richtig glänzen darf sie nicht mehr, eben eher
sein wie eine Gitarre, die seit 40 Jahren im Einsatz, aber
dennoch clean ist.

Ok, die Frage nach dem Non-plus-Ultra muß noch andere Faktoren mit
einbeziehen. Die einzelnen Bauperioden bei F. und G. hatten auch
ihre Spezialitäten. Ich fände zB. einen Bighead-Neck mit mittelkräftigem
C-Shape an Anfang-60er-Body recht schön. Bei G. waren zB. die
Kopfplatten auch unterschiedlich groß, besonders schön waren die
Ende der 50er, Anfang der 60er, wie ich finde. Die 70er haben bei G.
ein paar Absonderlichkeiten hervorgebracht ... aber die LP Custom
hat ja dennoch was.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
ja sehe ich genauso, nur das übelste Aging dürfte Sie auch nicht haben. Ist zwar Schnick Schnack aber welcher Lack dürfte es dann sein? Meistens bekommt man ja gute Strat Korpuse hinterhergeworfen nur meistens nicht in der richtigen Farbe :D Ich hab keine Strat mit Bighead Platte, aber die haben ja ne 3 Schrauben befestigung, ist das eigentlich ein Schwachpunkt oder genauso solide wie bei einer Konstruktion mit 4 Schrauben? Ich war da immer etwas Skeptisch

Grüße
Phil
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Die Dreipunkt bei meiner CBS-Strat ist fest, kein Problem, da
die Passung für den Hals auch soweit stimmig ist. Da auf der Kopfplatte
unserer zusammengedachten Gitarre eh nicht das Logo der
genannten Firmen zusehen sein soll, ist es auch egal, ob die
Parts historisch zusammenpassen. Die Funktion und das Design
ist entscheidend, vielleicht überlegen wir uns später auch noch
einen Labelnamen :) Ich würde übrigens eine 4-Punktbefestigung
dennoch vorziehen. Gehen wir mal davon aus, die zusammengestellte
Schönheit würde in Serie gehen, ist das sicherlich bei etwas loseren
Verbindungen die bessere Wahl ...
 
A
Anonymous
Guest
Puuuh!

Also Doc, das Problem ist Folgendes:

Selbst wenn ich die Hardware, die ich gerne hätte, aufliste, weiß ich nicht, ob das Instrument heraus kommt, das ich gerne spielen würde.

Deine Frage ist für mich so ähnlich, wie wenn jemand fragt, ob die und die Gitarre nun die Beste ist, die man kaufen kann.

Wichtig ist für mich die Fertigungsqualität und Klang . Und bei Serienfertigung ist vor allem das Problem, eine richtig gute Basis zu finden und diese dann konstant zu halten. Ich meine nicht damit, dass jede Gitarre sich bis auf jede Nuance gleicht, dass ist ja nicht möglich, aber die hier verfügbaren Serienmodelle unterliegen z.T. einer enormen Streuung.

Cool wäre also, wenn jemand eine richtig gute Seriengitarre baut, die von allen als gut und solide bewertet werden würde und dabei auch noch gut ausschaut...also gute Hölzer, gute Hardware, gutes Setup, guter Klang, gutes Aussehen....und das konstant.

Ist aber ´ne schwere Aufgabe, weil dafür normalerweise die Stückzahlen kleiner werden müssen und somit der Preis steigt ;-)
Ein paar Unternehmen bekommen das hin, aber meist auch nur im höheren Preissegment.
 
A
Anonymous
Guest
Hi Leutz,

hoffe Ihr habt alle Weihnachten gut überstanden.

...na, dann bin ich doch ma so frei:

Gitarrentyp: Strat

Neck: Ahorn, onepiece mit guten Klemm-Mechaniken, smallhead, gerne auch reversed Head, C-shape, die richtig fetten Dunlop-Bünde, scalloping über ganze Länge, Knochensattel
Body: Erle, 50er shaping, surfgreen
Hardware: Chrome, Schaller, Gotoh, Sperzel o.ä. eigentl. Schnuppe
Bridge: Vintage mit Alu oder Stahlblock und Blechreitern, floating justiert
Pickguard: 3-ply mint green
Elektronik: CTS, Vol.: 500KOhm, Tone: Fender NoLoad, Switch: 5-way Neck und Bridge in Mittelstellung zusammen
Pickups: DiMarzio YJM Bridge: HS3 oder 3 Double Blades mit gut Output Marke eher wurscht

Eigentlich gar nix allzu spektakuläres.

Gruß

Sven
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Marcello":ehqs4vge schrieb:
Cool wäre also, wenn jemand eine richtig gute Seriengitarre baut, die von allen als gut und solide bewertet werden würde und dabei auch noch gut ausschaut...also gute Hölzer, gute Hardware, gutes Setup, guter Klang, gutes Aussehen....und das konstant.

Hi Marci,

Deine Einwände kann ich verstehen, aber der Kerngedanke ist genau
das, was Du hier geschrieben hast. Aber eben mit der Zielsetzung,
einen Klassiker mit all seinen Reizen zu haben, ohne auf Spielkomfort
verzichten zu müssen. Und die Fertigung sollte selbstverständlich
konstante Qualität sichern. Wenn zB. Du nun eine 335 Kopie gestalten
wolltest, wie sähe diese aus? Was für Pickups, Halsform, Farbe etc.?
 
A
Anonymous
Guest
doc guitarworld":2vrm84hp schrieb:
Wenn zB. Du nun eine 335 Kopie gestalten
wolltest, wie sähe diese aus? Was für Pickups, Halsform, Farbe etc.?

Im Wesentlichen wie ´ne 335 vom großen G, allerdings ohne die Sauereien, die die dort in ihrer Fertigung verzapfen und ohne den Namen bezahlen zu müssen.

Hals sollte ein sattes C sein, Pickups ordentlich feedback-fest.Mit einem etwas modernerer PAF Klon sollte die meisten zufrieden sein. Die ES ist bei hohen Lautstärken ansonsten problematisch. Gibson bekommt das bei seinen PUs nicht immer so hin. Als Stoptail würde ich ein Tone Pros favorisieren. Die Arretierung ist zwar kein wesentliches, aber ein nettes Feature. Die Qualität ist gut, aber die Dinger sind relativ teuer. Geil wäre es natürlich, verschiedene Hardware als Option anzubieten, treibt aber den Preis. Mechaniken: Grovers oder Tulips. Egal! Ist Geschmackssache, hauptsache Solide. Braucht nichts Extravagantes sein, selbst günstige Teile beiten mitunter gute Qualität. An Potis und Toggle sollte nicht zu sehr gespart werden. Der blöde 1 Euro macht viel aus, bei diesen Serien, aber wenn die Dinger scheiße sind, ist das sehr ärgerlich. Bei Inlays kann man auf die Blocksverzichten, aber zumindest Dots aus Pearl/Abalone wären schön. Da bin ich Nazi! Ebenso Binding am Hals und Korpus. Ich persönlich stehe generell auf Creme. Das ist zwar Zier und nicht wesentlich, aber optisch (vermutlich aus Gewohnheit) komplettiert sich diese Gitarrenart so für mich. Als Bunddraht würde ich 6105 wählen. Persönlich würde ich eventuell sogar noch dicker bevorzugen, aber die größe würde ich als allgemein vertretbar bezeichnen. Farbe? Im Moment stehe ich auf Silverflake! Ich glaube der Moore hat so´n geiles Teil aus´m Customshop und im Moment stehe ich drauf. Klasssischerweise würde ich Rot empfehlen oder ein ein Burst. Lässt sich wohl besser vermarkten. Das die Qualität der Lackierung, die der vom großen G überlegen ist, sollte die leichteste Übung sein.

Ach ja! eine politische Unkorrektheit hätte ich:. Die Kabelbuchse sollte in der Zarge sein...an ein E-Fach will ich mich nicht wagen, oder doch? Doch! Ein E-fach an der Rückseite! Ganz krass, aber bitte aus Holz. Kann man ja aus dem Boden schneiden. Müsste mit moderner Frästechnik doch möglich sein.. und am Übergang vom Hals zum Kopf wäre aus Sicherheitsgründen ´ne Verdickung nicht schlecht. Ich glaube, ESP macht das ganz nett. Der Halswinkel in Verbindung mit dem Kopfwinkel ist pures Gift bei Stürzen und Schlägen. Der Halsbruch an der Stelle ist seit eh und je bei den Konstruktionen ein richtiger Motherfucker.
 
A
Anonymous
Guest
Grüßeuch!

Ich mach mal die Paula,-))

Ich dachte da an einen Korina Korpus mit klassischer Ahorndecke, damit das ganze ein wenig brillanter wird. Ein Hals aus Cedro wäre sehr genehm. Das Profil? Hm, ich fand das Sheraton Profil von den Epiphones aus Japan immer sehr angenehm und massentauglich, da nicht zu dick, nicht zu dünn und relativ flach, aber wiederum nicht so, dass der Vintage Jünger Pickel bekommt,-)). Der Hals/Korpusübergang sollte ein wenig ergonomischer sein, o wie bei Huber o.ä. .
Hardware: Wraparound Tailpiece, Vintage Mechaniken mit 8er Bohrung(schön leicht und stimmfest allemal).
Elektronik: das übliche, wobei zumindest ich sehr gut auf das Steg Tone Poti verzichten könnte. Der Toggle sollte vielleicht doch heaviest duty sein für so Hubschraubergeschichten,-)).Göldo Multi Strap Locker sind erste Wahl.
Klinkenbuchse sollte auf jeden Fall eine Metall Jackplate haben.
PU's: da wird's schwierig. Ich fände P90er ja schon endgeil, aber so ein Charlie Christian PU am Hals täte mich ja schon reizen, aber nur rein optisch, keine Ahnung ob sowas klingt.

Optisches: Binding find ich gut, aber am Hals kein fret edge, da kommt sonst bei der nächsten Neubundierung keine Freude auf. Ein einfaches könnte auch um die Kopfplatte verlaufen. Die Trapezoids werden ersetzt durch große Dots.
Reflector knobs wären schön, ebenso double ring tuner buttons.
Als Farbe käme latürnich gold in Frage oder aber auch dekant mit geriegelter Ahorndecke ein schickes lemon burst. Nitro? Ja, aber mit Weichmachern (glaube, die sind dafür verantwortlich, oder?), so Lackrisse finde ich nicht so sexy.

Ja, das wäre schon schick. Natürlich sollte optional eine Bigsby Version angeboten werden, die dann aber nur mit so einem herrlichen Vollaluminium Aufsatzsteg, wenn schon, denn schon,-))

Macht's gut!

Träum.....
 
A
Anonymous
Guest
Marcello":11l3ei54 schrieb:
doc guitarworld":11l3ei54 schrieb:
Wenn zB. Du nun eine 335 Kopie gestalten wolltest, wie sähe diese aus? Was für Pickups, Halsform, Farbe etc.?

Ach ja! eine politische Unkorrektheit hätte ich:. Die Kabelbuchse sollte in der Zarge sein...an ein E-Fach will ich mich nicht wagen, oder doch? Doch! Ein E-fach an der Rückseite!

Ganz genau so!

Ich hätte dann gerne noch ein zweites Modell in klassischen Sunburst, mit zwei P 90 und ohne F-Löcher. Zwei ES kann man haben.
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.557
Lösungen
1
mad cruiser":122vke1v schrieb:
Marcello":122vke1v schrieb:
doc guitarworld":122vke1v schrieb:
Wenn zB. Du nun eine 335 Kopie gestalten wolltest, wie sähe diese aus? Was für Pickups, Halsform, Farbe etc.?

Ach ja! eine politische Unkorrektheit hätte ich:. Die Kabelbuchse sollte in der Zarge sein...an ein E-Fach will ich mich nicht wagen, oder doch? Doch! Ein E-fach an der Rückseite!

Ganz genau so!

Ich hätte an der ES gerne

Farbe: Black
Wie der MC keine F-Löcher
Hardware: Nickel, Locking Tuners und gutes Stop Tailpiece
PUs: P90 (Neck) Lipstick (Mitte) und Filtertron (Bridge) oder alternativ ein PAF mit moderatem Output

und natürlich Dot-Inlays ...
 
A
Anonymous
Guest
gitarrenruebe":1xtwcwry schrieb:
[...] PUs: P90 (Neck) Lipstick (Mitte) und Filtertron (Bridge) oder alternativ ein PAF mit moderatem Output [...]

Cooool :-D, da mach ich mit...allerdings würde ich wahrscheinlich noch ein Bigsby dranklemmen.
Was ne ES :cool:
 
A
Anonymous
Guest
Hey Doc,
guter Beitrag ;-) Wobei die 1000er Marke sehr schnell erreicht ist, auch bei der Strat! Die PU's sind ja schon entscheident und soundlich 5 Stufen nach unten möcht ich ned :mrgreen:

Also gut, hier wäre mein Favorit in Sachen Strat:

Neck: (Wölkchen)Ahorn einteilig, von leichtem V- zu C-Shape mit Vintage Medium Frets, kleine Kopfplatte
Mechanics: Kluson Vintage Locking, gold
Body: Esche, 60's Shaping, Mary Kaye blond (leicht durchscheinend Nitro)
Bridge: Wilkinson VSV, gold
Pickguard: Vintage old cream
Elektronik: 5-weg, Blend Pot, Orange Drop
Pickups: Kloppman 60's Set
Besonderheit: Da ich es so mag, sollte der Nitrolack schöne Altersrisse und Kringel zeigen ;-)

Knappe 1000 Ocken wäre machbar. Demnächst im Stall? Na mal sehn :lol:

wünsch euch nen bluesy Start in Richtung '07

Magman
 
A
Anonymous
Guest
Magman":2q7dnzko schrieb:
Pickups: Kloppman 60's Set

Prüühüüü!

Abgesehen vom Preis! Ist der überhaupt in der Lage mal eben 500 Satz PUs hinzulegen? Ich glaube nicht!

Magman":2q7dnzko schrieb:
Besonderheit: Da ich es so mag, sollte der Nitrolack schöne Altersrisse und Kringel zeigen ;-)

Das sind Qualitätsrisse. Die machen ordentlich Punch! ;-)


gitarrenruebe":2q7dnzko schrieb:
Farbe: Black
Wie der MC keine F-Löcher
Hardware: Nickel, Locking Tuners und gutes Stop Tailpiece
PUs: P90 (Neck) Lipstick (Mitte) und Filtertron (Bridge) oder alternativ ein PAF mit moderatem Output

Hömma! Ihr sollt hier keine Ladenhüter bauen! ;-)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Magman":1nua8p2z schrieb:
Pickups: Kloppman 60's Set

Prüühüüü!

Abgesehen vom Preis! Ist der überhaupt in der Lage mal eben 500 Satz PUs hinzulegen? Ich glaube nicht!

Dann müssen die eben auch kopiert werden :lol:

Ich meine da Richtungen zu erkennen, es ist nichts dabei, was mich
verwundert außer vielleicht Jonas´ Holzwünsche und manche Pickupkonfiguration :lol: ... es soll Vintage
sein, moderne und bewährte Parts kämen zum Einsatz, weder an
der Elektronik noch an der Verarbeitung der Hölzer darf gespart
werden. Ich denke, wenn man kleinere Lacknasen in Kauf nehmen
würde, wäre so einiges möglich. Bei der Paula ist Tokai ja nicht
ohne Grund so beliebt bei den Leuten, die eben eine 1A-Gitarre
für eben einen low-budget-price suchen.
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Marcello":38telv6l schrieb:
Möchtest du die Marke Guitarworld kreieren? :cool:

Nein, so sollte man ein Gitarrenlabel nicht nennen, wenn es
klangvoll G.A.S.-Gelüste verbreiten sollte **) Da wäre etwas
anderes klangvoller, zB. Nightingale, Heartland, Fairy Tale, ...
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Marcello":1wwsmqbc schrieb:
doc guitarworld":1wwsmqbc schrieb:
..., zB. Nightingale, Heartland, Fairy Tale, ...


...Weller!!? ;-)

Sicherlich nicht. Aber vielleicht haben wir ja noch mehr Infos
zu sammeln, der Name sei erst einmal Nebensache, vielleicht
werden die einfach "Axer" heißen :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Nix für ungut Doc,

aber bei NIGHTINGALE und HEARTLAND denk ich zwar an strings, aber nicht unbedingt an die auffe klampfe :-D :-D

lg
benny
 
A
Anonymous
Guest
Klar, wat sonst (sprach der verdorbene alte Mann).

Aber jetzt zum Thema, ich habe am Jahresanfang mit der E-Gitarre angefangen und bis heute einige Modelle gespielt, bzw. hauptsächlich gehört.
Mein absoluter Favorit ist die Ibanez S 2170 Natural Flat mit Di Marzio Pickups. Selber an der Gitarre Veränderungen vornehmen, würde ich (noch) nicht, bei meinem technischen Geschick gäb das einen Mixer oder etwas ähnliches. :p

Aber wenn Doc die AXER ins Leben rufen würde, testen würde ich auf alle Fälle.

Gruß
Benny
 
A
Anonymous
Guest
Hatten wir schon ne Tele?
Meine Traumtele entspricht weitestgehend einem Modell, dass ich bereits habe ;-) .
Korpus Erle, Hals Ahorn mit capped Maple Fretboard und fettem D-Profil, Mediumfrets und Knochensattel. Als Brücke würde ich eine Wilkinson WT3 bevorzugen, als Mechaniken Vintagestyle verwenden. Ein Broadcasterstyle am Steg, ein P90 am Hals über 4-fach Switch geschaltet. Das ganze in Vintagewhite mit Tortoiseschlagbrett, that's it.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
12
Aufrufe
2K
Anonymous
A
 

Oben Unten