Wie weit muss es noch gehen? (Kindererziehung)


A
Anonymous
Guest
http://funblog.lachnet.de/go/http://www ... lukas1.wmv

http://funblog.lachnet.de/go/http://www ... lukas2.wmv

:shock:

Dem Jungen gehört der Arsch versohlt und Zimmerarrest, der Fernseher abgestellt, der Computer gekappt und zu Essen und Trinken kriegt er nur wenn er höflich danach fragt.

Es gibt meiner Meinung nach keine Unart, die man nicht mit einem 70 cm langen Rohr Rausprügeln kann. Sorry. Meine Meinung.

Wie seht ihr das?


Edit: Den 2. Video nur anschauen wenn ihr gute nerven habt. Das Kind würde ich so abledern... echt... boah...
P.s: Ich möchte anmerken, das ich nicht dafür bin kinder zu schlagen. Ich differenziere aber zwischen Schlagen und Verschlagen.
Wenn es erstmal soweit gekommen ist muss man eben drastisch durchgreifen. Sowas darf einfach nicht soweit schleifen gelassen werden !!!
 
B
Banger
Guest
Hi Christian,
ich hab die betroffene Folge von der "Super-Nanny" damals in einem Anfall von Langeweile gesehen und kann Dir, nicht nur deswegen, in keinster Weise rechtgeben.

Ein Kind kommt nicht als verzogenes Balg auf die Welt, es wird verzogen. Man kann das Kind nicht noch zusätzlich durch Schläge (oder dergleichen) bestrafen, weil die Eltern vollkommen bei der Erziehung versagt haben.

Hier besteht ein dringendes Therapiebedürfnis; nicht nur für den Jungen, sondern bei den Eltern angefangen.
 
A
Anonymous
Guest
Richtig. Das meinte ich mit "erst gar nicht soweit kommen lassen"... Wenn du die folge gesehen hast... Wie ging es denn aus?
 
A
Anonymous
Guest
DunkelElf":2222tcba schrieb:
Es gibt meiner Meinung nach keine Unart, die man nicht mit einem 70 cm langen Rohr Rausprügeln kann. Sorry. Meine Meinung.

Hallo DunkelElf,

wenn du mehr Ahnung von Pädagogik hättest, würdest du
staunen, was alles möglich ist, ohne Gewalt, ohne Strafe,
ohne Macht.

Mit dieser Methode wird ein Kind niemals verstehen, was
es falsch gemacht hat - du versuchst einem Kind Einsicht
einzuprügeln :roll:
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe leider keine Kinder. Aber ich darf von mir ausgehen. Meine Eltern haben mich die ersten 3-4 Jahre Antiautoritär erzogen. Als 6 Jähriger war ich ein verzogener Balg.
Meine eltern wussten nicht mehr weiter und baten freunde um hilfe. Diese gaben ihnen ein etwa 40 cm langes dünnes Lineal. Das verletzte nicht, zog aber wie eine peitsche.
Damit hatte ich es 2x bekommen. Danach reichte der Blick meines Vaters zum Schrank auf dem es lag.

Ich bin meinen Eltern sehr sehr dankbar dafür. Langsam aber sicher verstand ich die Zusammenhänge zwischen Liebe und Respekt, Autorität.

Ich bin erst 23 aber mir fällt schon auf, wie respektlos und "anti" die generationen sind die mir nachfolgen. Nennt mich ruhig Spieser, aber ich werde alles mögliche tun, das mein kind so nicht wird, wenns nötig ist, dann gibts auch mal nen Klaps auf den Po.
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
DunkelElf":h5n2h491 schrieb:
Ich bin erst 23 aber mir fällt schon auf, wie respektlos und "anti" die generationen sind die mir nachfolgen. Nennt mich ruhig Spieser, aber ich werde alles mögliche tun, das mein kind so nicht wird, wenns nötig ist, dann gibts auch mal nen Klaps auf den Po.

Hi Elf!
Wow, was ist los auf diesem Board? Geraten wir schon wieder in die nächste Wertediskussion? Leider - oder zum Glück gehen die Clips auf meinem Rechner nicht.
Was Erziehung und Gewalt angeht - von mir als Vater ein unverrückbares NEIN!
Mein Hund bekommt den Schlüsselbund ins Kreuz wenn er nicht funktioniert, denn er soll gehorchen. Ich esse mit Freude und Genuss Fleich und habe keine Geduld für eine eigenwillige Wurst auf Beinen.
Mein Sohn bekommt gutes Beispiel und eine verständliche Erklärung, denn ich liebe intelligente Menschen und habe keine Lust auf einen Hund in Hosen.
Beides hat sich übrigens bestens bewährt! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
W°°":3mavmxyf schrieb:
Mein Sohn bekommt gutes Beispiel und eine verständliche Erklärung, denn ich liebe intelligente Menschen und habe keine Lust auf einen Hund in Hosen.

Ganz klar. Wenn du das so machst, dann geht dein Sohn auch nicht vor die Hunde *g*.
Leider ersetzt heutzutage die PS2 und der RTL den Vater oder die Mutter. Die Auswirkungen sieht man in den Clips (es ist einfach der Horror. Ein Kind das seine Mutter beschimpft, bespuckt, seinen Vater prügelt etc etc etc).

Nur wenn es erstmal soweit gekommen ist, wie soll man da vorgehen? Ich hatte nicht das gefühl, das der Balg auf gute worte reagierte. Dann muss man halt mal härter durchgreifen.
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
DunkelElf":3twfwvdq schrieb:
Ein Kind das seine Mutter beschimpft, bespuckt, seinen Vater prügelt etc etc etc).
Nur wenn es erstmal soweit gekommen ist, wie soll man da vorgehen?

Mein (nicht diskussionstauglicher) Tipp wäre: Verhütung! :roll:
Schade, dass der "liebe Gott" hier nicht mit Hilfe der Unfruchtbarkeit eingreift. Für uns gehört es sich nicht und er scheint eine Freude am Kabarett zu haben.
 
B
Banger
Guest
DunkelElf":3ithbk4o schrieb:
Nur wenn es erstmal soweit gekommen ist, wie soll man da vorgehen? Ich hatte nicht das gefühl, das der Balg auf gute worte reagierte. Dann muss man halt mal härter durchgreifen.

Hi Christian,
mit "härterem Durchgreifen" macht man alles nur noch schlimmer, körperliche Gewalt mag eventuell kurzfristig die Symptome lindern, das Problem an sich schafft man damit nicht aus der Welt.
Und ja, gute Worte können eine Menge bewirken, nur nicht innerhalb der nächsten 5 Minuten. Wenn man das Balg jahrelang verzogen hat, muss man sich auch darauf einstellen, es jahrelang wieder erziehen (oder vulgo: "geradebiegen") zu müssen.

Das Verhalten (inclusive "Erfolgserlebnis") Deiner Eltern erschreckt mich - erst bei der Erziehung scheisse bauen und dann die eigenen Fehler mittels Gewalt oder deren Androhung, und das auch noch über einen Gegenstand, wieder beheben zu wollen, ist der absolut falsche Weg.
Ich hab früher auch mal hier oder da einen auf den Arsch bekommen (und halte den Klaps in einer angebrachten Situation, nicht jedoch ernsthaftes Zufügen von Schmerzen für nicht grundsätzlich verkehrt) - aber das war wegen Scheisse, die ich gebaut habe, nicht aus einem Verhalten resultierend, was mir meine Eltern anerzogen haben.
 
A
Anonymous
Guest
Tach auch,
ich beschäftige mich gerade jobbedingt mit Gewalterscheinungen bei Schülern. Gewaltausbrüche von Kindern gegen die Eltern sind oftmals versteckte "Hilferufe". Wie bereits schon von anderen erwähnt wurde, kommt ein Mensch nicht "evil" auf die Welt! Hier liegen klare Defizite in der Erziehung. Dies kann zusammenhängen mit mangelnder Aumerksamkeit, Gewalt zwischen den Elternteilen (Kinder sind das Produkt der elterlichen Erziehung und deren Verhalten) oder mit strikter Nachlässigkeit in der Wertevermittlung. Wer sich das Video genau angekuckt hat sieht, dass der Vater selbst mit Gewalt reagiert. Außerdem ist ein starker Hass auf den Vater vorhanden ("ich hasse Vater"). Woher kommt das? Das ist leider ungeklärt! Man sieht hier das Kind nur als Agressor aber nicht warum das Kind ist wie es ist!
Natürlich macht einen das Verhalten des Jungen ärgerlich, jedoch sollte man (speziell bei RTL) auch die Hintergründe des Verhaltens erörtern. Ich persönlich bin der Meinung, dass hier nur eine gezielte Familientherapie wirkliche Verbesserungen bringen kann!
Außerdem frage ich mich, wie bekloppt ein Elternpaar sein kann und seine offensichtliche Unfähigkeit im Fernsehen feilpreisen kann! Man kann nur hoffen, dass dieser Familie irgendjemand der Profi (keine Supernanny) ist, hilft!!!

MfG
fritziguitar
 
A
Anonymous
Guest
fritziguitar":urs22wjs schrieb:
Außerdem frage ich mich, wie bekloppt ein Elternpaar sein kann und seine offensichtliche Unfähigkeit im Fernsehen feilpreisen kann! Man kann nur hoffen, dass dieser Familie irgendjemand der Profi (keine Supernanny) ist, hilft!!!
Hi,

Zur "Supernanny" kann ich nichts sagen, weil ich davon bisher noch keine Folge gesehen habe, aber im englischen Fernsehen (BBC3) gibt es schon länger regelmäßig die Sendung "Little Angels", die ein ähnliches Konzept hat: Zur einer Familie, die Probleme mit einem Kind hat, kommt ein(e) Psychologin/e, die/der die Familie zuerst beobachtet und dann über einige Wochen hinweg betreut. Fazit der Sendung ist eigentlich immer, dass Verhaltensstörungen der Kinder eine direkte Folge von Fehlern der Eltern sind, und dass sich durch eine konsequente Verhaltensänderung der Eltern auch eine Verhaltensänderung der Kinder herbeiführen lässt.

Wenn so eine Sendung seriös gemacht ist (wie das hier der Fall ist), hat sie meiner Meinung nach durchaus eine Berechtigung und kann sogar eine aufklärende Wirkung haben.

Gruß

Jan
 
A
Anonymous
Guest
Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits lehne ich Gewalt gegen Kinder natürlich ab, andererseits jedoch hätte im 2. Video, als der Knirps mehrfach auf seinen Vater losgeht, eine wohlplatzierte Schelle zumindest die Situation entschärft. Wer Schmerzen zufügt, darf auch gern selbst mal dran schmecken. In diesem Falle wäre es wirklich die reine Notwehr gewesen.

Andererseits sind diese Eltern verantwortlich, ganz klar. Da reicht es nicht, den Jungen einem Psychologen anzuvertrauen. Die ganze Familie hat eine Therapie nötig. Und ich kann mich nur W°° anschließen: es ist schade, dass man einfach so Kinder bekommen darf. Ohne Qualifikation, jeder Idiot kann sich vermehren. Wie man sieht...
 
karlchen
karlchen
Well-known member
Registriert
12 Januar 2004
Beiträge
624
Ort
Nähe Freiburg
Hallo Zusammen,
die Dinger laufen leider nicht auf meiner Büchse.
Allerdings kenn ich die Sendung und habe auch die beschriebenen Fälle gesehen.
I. d. R. gehören -meiner Meinung nach- fast immer den Eltern erstmal eine hinter die Ohren.
Oftmals (nicht immer) sieht man ihnen die Unfähigkeit dermasen an, dass man sich fragt wie sieh's überhaupt hinbekommen haben ein Kind zu zeugen. Das kann nur mit "Urtrieb" erklärt werden... :|

Andererseits muss ich sagen, dass Kinder zwar nicht "evil" auf die Welt kommen, aber nicht jeder das selbe "Verständnis" mitbringt. Manche/viele verstehen das einfache Wort und dazugehörige Maßnahmen. Andere wiederum merken sich dinge erst durch eine "körperliche" Maßnahme. Und ich meine damit nicht "verdreschen".

Um mal wieder auf den Hund zu kommen ;-) :
Wir (als Familie) haben inzwischen 4 Hunde groß gezogen...
Der erste brauchte ein paar Maßnahmen bis er alles geschnallt hatte. Der Zweite auch. Der dritte wollte es nie lernen. Der vierte hat in sieben Jahren vielleicht zweimal was abbekommen und ist so intelligent, dass man ihm befehle durch fast normales Reden und kleine Zeichen statt scharfes Befehlen geben kann.
Genauso ist's mit Menschen. Sie sind individuell. Wären Sie's nicht, könnte sie auch ein Roboter erziehen.

Bin zwar selbst nur 24 / bis jetzt kinderlos, bin aber seit Jahren in der Gemeinde engagiert wo ich ausschließlich mit Konfimanden/Jugendgruppen zu tun hab. Da lernt man einiges und bekommt auch vieeel mit wenn man nicht Blind und Taub durch die Welt rennt.

Ich selbst habe früher auch mal den Hintern versohlt bekommen (nie mit einem Hilfsmittel!!). Und zwar für Mist den ich verbockt habe. Ich würde nicht behaupten, dass mir's geschadet hat. Das sagen viele Jugendliche mit denen ich schon geredet habe.

Ein Schulkamerad allerdings hat sie für schon kleine Sache (manchmal erst nach Stunden als der Vater von der Arbeit kam) mit nem Stück Gartenschlauch bekommen.
Das ist in keiner Weise zu vertreten. Da solltens die Eltern mit demseliben bekommen..

-Meine Meinung-

Gruß
Markus
 
A
Anonymous
Guest
Ich gebe euch recht. Was mich wundert ist allerdings, dass der andere Bengel nicht verzogen ist sondern n ganz netten Eindruck macht - vielleicht blieb für den Jüngsten einfach nicht mehr gutes Erbgut übrig?
Eine weitere Sache ist auch die Anwesenheit von Kamera und fremden Menschen. Gut möglich, dass der kleine Bengel sich da noch mal extra aufgespielt hat.
 
A
Anonymous
Guest
Ahab Lincoln":1kuzry3b schrieb:
Ich gebe euch recht. Was mich wundert ist allerdings, dass der andere Bengel nicht verzogen ist sondern n ganz netten Eindruck macht - vielleicht blieb für den Jüngsten einfach nicht mehr gutes Erbgut übrig?
Eine weitere Sache ist auch die Anwesenheit von Kamera und fremden Menschen. Gut möglich, dass der kleine Bengel sich da noch mal extra aufgespielt hat.

Ich glaube übrigens kaum, dass das ein Erziehungsproblem ist. Da hilft nur ein Psychologe. Mittlerweile wohl für alle in der Familie nötig.

Die Szene, wo der Bruder ihn fragt, ob er sich bewusst ist, was er seinen Eltern antut, beantwortet er ja ziemlich eindeutig mit ja. Natürlich packt er das zwischen eine ordentliche Schimpfworttirade. Ich denke, der Junge ist total verängstigt und nicht verzogen.
 

Ähnliche Themen

DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
6K
Anonymous
A
 

Oben Unten