Fender Mustang Amps

Seite 1 von 31
Verfasst am:

Fender Mustang Amps

Wurden denn die Fender Mustang Amps hier noch gar nicht erwähnt, oder habe ich das etwa überlesen?

7ender hat nun sogar noch zusätzliche Modelle(r) gebracht zu dem erfolgreichen Mustang I und II:

100 Watt Combos, mit einem, oder zwei 12 Zöllern. Ein 150 Watt Topteil und ne 4x12" Box. Außerdem Zubehör wie Stageboards.

Also ich finde den kleinen, 7 Kilo leichten Mustang ja richtig niedlich mit seinem 8 Zöller. Unglaublich welch gute Sounds und Effekte da drin stecken und das zu einem Preis von nem Hunni! Unglaublich gut für diesen kleinen Preis. Hervorragender Übungsamp. Und wer das noch nicht probiert hat, der möge seinen Mustang mal über die Kopfhörerbuchse über eine PA einstöpseln. Das kann auch ein richtig guter Liveamp sein je nach Einstellung - kein Quatsch, solltet ihr unbedingt mal ausprobieren!

Über die mitgelieferte FUSE Software kann man aus diesen Amps wirklich noch so einiges rauskitzeln - klasse gemacht von 7ender. Dieses Prog als iPhone, oder iPad App, ja das wärs doch

Gibts hier noch jemanden der einen dieser 7ender Mustang Amps in Besitz hat? Lasst uns mal ein bisschen fachsimpeln und Tipps austauschen über die Zwerge

Wer ihn noch nicht kennt und voreingenommen denkt: ach hör mir doch auf, so ne billige Pupskiste kann doch gar nicht klingen - hier mal ein kleines Video, welches gegenüber andern auch richtig gut eingespielt ist. Ich will hier keine Werbung für nen Musikladen machen!



Das hier ist auch noch okay:



Zuletzt bearbeitet von Magman am 14.01.2011, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Moin,

nettes Teil für unterwegs, da brauchts keinen Headphoneamp mehr. Ich glaub, so einen leg ich mir für meinen Urlaub zu! Dank Wohnmobil reise ich eh immer mit mindestens 3 Gitarren

Danke
Andreas
 
Blues aint nothing but the blues
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Hallo,
Ich habe mir den Mustang I vor ca. 3 Wochen zugelegt. Ich spiele noch einen BluesJunior und einen Super Champ .
Ich bin immer noch überrascht was man mit dem Mustang in Verbindung mit der Software so alles machen kann. Für den Preis von 105 Euro kann man sich nur wundern was da alles geht.
Heute würde ich den Mustang II kaufen. Der ist doch mit 40 Watt auch mal bei der Probe einsetzbar. Also wer einen Mustang I haben will bei mir melden. Dann würd ich mir den Zweier kaufen ))

Der Mustang macht mir echt Spaß.

Grüße Joachim
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Habe mir den kleinen Mustang kurz nach dem GDec15 zugelegt (zum üben am Zweitwohnsitz).

Die Sounds sind für mein Ohr erste Sahne, dazu die einfache und intuitive Bedienung. Die Fuse Software erleichtert die Bedienung nochmals. Dazu die Möglichkeit, einfach aufzunehmen (klappt auch prima für den Bass).

Was ich schade finde, dass per Fuse bei ihm keine Midi-Wiedergabe möglich ist und er bei PC Verbindung nur in eine Richtung funzt (zur Aufnahme) - Wiedergabe läuft über die PC Speaker (aber man kann ja auch die normale Soundkarte mit dem Aux In verbinden).

Ach ja und manchmal schaltet er aus Jux selber einen Modulationseffekt hinzu (hat wohl auch ein Eigenleben).

Für das kleine Geld bin ich immer wieder beeindruckt und immer wieder am streiten / hadern / abwägen im Vergleich zum 2,5x teureren G-Dec.
Klar bietet dieser noch mehr Möglichkeiten - ich hätte bei dem aber auch liebend gern welche von den Amps aus dem Mustang.

Gerade zum spielen in der Mietwohnung habe ich die Amps schätzen und lieben gelernt und der Klang über Kopfhörer ist ebenfalls mehr als ansprechend.

Zusammengefasst für mich aber ein ganz grosser Wurf.
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Hi,

zufällig bin ich heute bei einer anderen Recherche über den Mustang gestolpert. Gleich beim ersten Höreindruck war ich positiv überrascht, vor allem beim aufgerufenen Preis. Die Software soll ja auch noch einiges möglich machen wie Stompboxes, mehr Gain, Noisegate usw. Es gibt da einen Artikel auf bonedo.

zu Session. Die Video von ihm, Olli heißt der glaube ich, finde ich meist gut. Ist kein Dampfplauderer und kann anständig spielen.

Was ich mich bei schon einigen Videos seiner gefragt habe: Was ist das für ein Strat Modell? Weiß das jemand?

Gruss
 
Stay tuned and may the TWANG be with you!

www.prima-audio.de
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

earforce schrieb:
Was ich mich bei schon einigen Videos seiner gefragt habe: Was ist das für ein Strat Modell? Weiß das jemand?

Gruss


Moin,

das müsste eine "Jabocaster" sein: http://matthiasjabs.de/PRODUCTS/Fender-Jabocaster-Limited-Japan,19,0,1,376.html

Schöne Grüße,
Karsten
 
"In what twisted universe does mastering Eddie Van Halen’s two-handed arpeggio technique count as absolutely nothing? - Dr. Gregory House."
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Die Gitarre wird von Schmidt gerne eingesetzt.

Müsste das Fender Mathias Jabs Signature Model sein. Das Ding hatte (wenn mich die Erinnerung nicht trügt) solche Inlays.

Gruß

alfred.e
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Benutze den Mustang 1 seit einiger Zeit - gefällt mir besser, als alles andere, was mir bislang an Modellern untergekommen ist - würde mir aber jetzt auch eher die 40 Watt Variante gönnen und damit auch live loshupen zu können...
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Also ich finde die Sounds des Mustang um einiges besser als die des GDec, vor allem aber die hauseigenen klassischen 7ender Sounds. Ich hab kaum nen Amp erlebt bei dem man so leicht relativ authentische SRV Sounds zaubern kann und schon gar nicht in dieser Preisklasse. Der '59 Bassman und auch der Super-Sonic Sound gefällt mir jedenfalls richtig gut.

Man merkt halt deutlich das die Amp-Modelings immer und immer besser werden.

Ich bin ja auch mal gespannt auf die größeren Mustang Modelle. 7ender gibt ja richtig Gas bei dieser Serie. Man wird davon hören und lesen.
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Vor ca. 2 Jahren mal einen blind-Hörvergleich gemacht, wir trafen uns in einer Kneipe. Die Röhren Fenderfraktion war da, da war wirklich sehr viel dabei, 57 Tweed, Deluxe Reverb, Twins etc. etc. das Motto lautete "5 gegen Cyber"

Mal ehrlich der Cyber klang sowas von genial in den Fender Mods das war beinahe erschreckend. Das grenzte dann schon an raten und das kann man nicht wirklich als "Unterschied hören" zählen. Bei den verzerrten Sounds klangen die Bodentretter mit den Röhren schon besser, der Cyber war aber nicht grottig. Ich kann mir vorstellen das jemand der nicht vor 2h einen Fender gehört hat, nicht hören würde das da ein Cyber am Werk ist.

Die Technologie wandert dann natürlich auch in die kleineren Amps.
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Apollo schrieb:
Das grenzte dann schon an raten und das kann man nicht wirklich als "Unterschied hören" zählen.


Etwas OT:

Da hast du vollkommen recht, hören kann man die Unterschiede nicht. Aber man kann sie teils deutlich fühlen. Ich hatte schon so viele Amps - da waren alte und neue 7ender, 7ender-like Amps, Transen, Hybrids, Modeller usw dabei. Man bestätigte mir innerhalb der Band, dass es immer gleich und nach mir klingen würde. Das verwöhnte und gewohnte 7ender Ohr ist es wohl bei mir was mich immer alles auf einen bestimmten Sound hin, nämlich meinen einstellen lässt. Das Publikum hört das eh nicht, ich selbst allerdings jede nur so kleine Nuance. Nur das Spielgefühl bei all diesen Amps ist meist ein anderes - bei dem einen Amp fühlt man sich gleich wohl, bei dem anderen kommt kein richtiges Feeling beim Spielen zustande - man quält sich.

Die Modeler, wie der 7ender Mustang hier werden immer besser und sie klingen auch leise gespielt richtig gut. Das konnte ich bei einem klassischen 7ender nie behaupten - der Speaker braucht halt einen gewissen Druck und dann ist es (mir mittlerweile) viel zu laut > Dynamik und Groove hat rein gar nichts mit Lautstärke zu tun, auch wenn es noch so viel Spaß macht laut zu spielen. Ich gehörte auch zu den gerne laut Spielenden, aber meide mittlerweile laute Bands, da mein Gehör sich ab und an schon heftig beschwert und das ist nicht gut auf Dauer.

Zum Thema kommend:

Mit dem 7ender Mustang kann man problemlos gute Gigs mit Vintage Sounds spielen - und das auch in Zuhörer-freundlicher Lautstärke. Es sind tolle, kleine und leichte Amps und dazu weitaus billiger wie so mancher Röhrensatz
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

nochmal eine Frage an die Mustang oder GDec3 User:
Beim Aufnehmen über USB habe ich einen sehr geringen Pegel in der Aufnahmesoftware. Bisher war ich leider nicht in der Lage, Amp- oder Softwaremässig (Fuse), einen besseren Pegel zu erhalten.

Blieb nur das Normalisieren hinterher.

Bin ich mal wieder zu dumm / blind / habe wieder die dicken Buttons / Optionen nicht gesehen, oder geht es Euch ähnlich?

Habt Ihr irgendwelche Tipps für mich?
Gruß
alfred.e
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Magman schrieb:
Apollo schrieb:
Das grenzte dann schon an raten und das kann man nicht wirklich als "Unterschied hören" zählen.


Etwas OT:

Da hast du vollkommen recht, hören kann man die Unterschiede nicht. Aber man kann sie teils deutlich fühlen.


Yep...ich meinte das Hören. Das Gefühl ist klar immer ein anderes, das merkt man beim spielen.
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Schnabelrock schrieb:
Mit hat heute im direkten Vergleich der VOX VT 20+ sehr viel besser gefallen als der Mustang 2.


...was ja auch nicht schlimm ist. Ist doch klasse wenn es so viele gute kleine und günstige Amps gibt die einen glücklich machen können

Die Mustangs sollte man auch unbedingt an den PC hängen, da steckt doch noch sehr viel verstecktes Potenzial!
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

jedenfalls kamen aus dem Vox ohne grosses Einstellen überraschend gute Cleansounds und auch die moderaten Distortions waren gut, zudem ist das Ding halbwegs intuitiv zu bedienen. Die Megadistortions sind bei all diesen Kisten (auch den Cubes z. B.) nix, mit einem Eisstiel kannst Du keinen Brückenpfeiler modeln ... muss aber von mir aus auch nicht ...
Verfasst am:

RE: Fender Mustang Amps

Schnabelrock schrieb:
mit einem Eisstiel kannst Du keinen Brückenpfeiler modeln ... muss aber von mir aus auch nicht ...


was für ein tertium comparationis
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Mustang IV und V

Hat denn mittlerweile mal jemand einen Mustang IV, oder auch das Mustang V Head testen können? Gerade das Topteil ist ja mit knapp über 250 Euro Streetpreis doch recht interessant und ziemlich konkurrenzlos bei all den Features. Und Stereobetrieb ist ja auch nicht verkehrt. Die Sounds und Effekte in den Videos klingen jedenfalls schon mal lecker und mit einem der Footswitches ist man auch recht flexibel.

Wen es interessiert: Hier gibts eine gute Funktions-Beschreibung zu den neuen Amps.

7ender lernt viel dazu in letzter Zeit

Also falls wer was dazu schreiben kann, hier ist die passende Stelle.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde