Excelsior "Deluxe"

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Excelsior "Deluxe"

Mir ist vor nicht allzu langer Zeit ein fast ladenneuer Excelsior zugeflogen. Interessiert hat mich das Teil ja schon immer mal.



Prinzipiell ist der Amp als One-Trick-Pony mit vorgeschaltetem Effektboard brauchbar und entspricht in etwa dem, was hier in ausreichendem Maße schon von anderen Forenmitgliedern geschrieben wurde.

Nach einigen Tests kam ich dann aber für mich zur Erkenntnis, das dieser Amp in seiner Konstellation eben mit einem Effektboard brauchbar ist, aber allein erschien er mir mit zunehmender Testzeit irgendwie als etwas "lahm".

Also keine lange Reden ...
der Anzahl an Mod-Vorschläge gibt es viele im Netz, von Netzteil-Mod über Kondensatortausch, Klangregler statt Soundschalter sowie Röhren- und Speakertausch ist da die Rede.

Ein bisschen hier und da habe ich schon vorab rumprobiert, aber gehen wir mal strukturiert an die Sache ran ...
Analysiert man mal aufmerksam den Schaltplan, läßt da in der Grundschaltung durchaus eine Interpretation der Schaltung des 7ender Deluxe erkennen (Tremolo-Part lassen wir mal außen vor, brauche ich eh nicht).
Ein 5E3-Derivat stand sowie schon für irgendwann auf meiner Liste. Heißt im Umkehrschluß für mich: wenn schon durch Bauteiltausch modden, dann auch richtig.

Da ich div. "alte" Bauteile lagernd habe ist das also kein größerer finanzieller Aufwand.
Ein 5E3 Lötboard, ein "besserer" AT, ein paar Kleinigkeiten dazukaufen, das war es dann schon im großen und Ganzen:

Und auf geht es:

zunächst aus der oberen Preamp - Sektion die Originalleiterplatte herausoperieren um Platz zu schaffen.
Die Röhrensockel sind gleich mit rausgeflogen, die waren qualitativ das bisher Erschreckenste was ich bisher so gesehen habe. Ok irgendwo muß bei dem Verkaufspreis ja gespart werden. Nun sind Keramiksockel drin.
Die Eingangsbuchsen sind kein Schrott, aber ich will da auch höcherwertigeres einbauen.




Hinein kommt stattdessen ein zuvor fast komplett bestücktes 5E3-Board mit Kohlepresswiderständen und Ölpapierkondensatoren, 3 CTS-Poties und 3 neue Inputbuchsen






Die verbleibenden wenigen Bauelemente werden in der Poweramp-Sektion ausgetauscht und der Rest entsprechend angepaßt.




Der Ausgangsübertrager fliegt auch raus, dafür kommt ein 5E3-Replacement mit mehreren Sekundäranzapfungen (4,8 & 16 Ohm) nebst einem Umschalter und eine zusätzliche Buchse für externe Speaker rein.
(Mein regelbarer Micro-Powerbreak ist auch schon mit "aufgeklettet" ... )





Die Heizung bekommt eine regelbare Symmetrierung zum Entbrummen.
Das Tube-Duett ist in Military-Qualität und neigt nicht allzu schnell zum Klingeln. (dafür sind die 6V6 ja bekannt, vor allen in Combos)





Der originale 15er gefällt mir trotz einer gewissen Einspielzeit nicht, er wird gegen ein 15er Jensen Neo ausgetauscht




OK, das war es dann schon, optisch hat sich nicht allzuviel verändert ...







Soundtechnisch kann ich bisher nur beurteilen, was ich unter dem fast zugeregeltem Powerbreak erahnen konnte - es war nachts halb drei - das klang erst mal vielversprechend.
Ich werde heute zwei Stunden vor der offiziellen Probe mal "richtig" testen und vor allem mit V1 noch rumspielen. Mir schwant, es reicht eine 12AU7, ab 10 Uhr Volumen wird es derzeit mit einer 12AT7 schon crunchy.

Ich bin gespannt!!!

Manchmal muß man seine Spielereien auch mal ausleben sonst verliert man den Spaß, aber nun wird es Zeit mich auch noch um Liegengebliebenes zu kümmern ... Niels, Du bist als nächstes dran


Zuletzt bearbeitet von finetone am 07.01.2014, insgesamt 2-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Wirklich toll, was man aus einem Excelsior machen kann.
Gratulation, es sieht zumindest sehr vielversprechend aus!

Grüße
Zodrella
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Mönsch Bernd, die Idee hatteste aber mal schnell umgesetzt - sehr cool

Interessiert mich wie er jetzt so klingt. Erzähl mal nach ein paar Stunden Einspielzeit.
Ich wollte meinen ja in ein TV Cabinet einbauen, da das Originalgehäuse ja leider aufgequollen war nach dem Hochwasserschaden. Mal sehn...

Hau rein
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Das Gehäuse ist wenigstens Original geblieben.
Die Vintagesammler in dreißig Jahren werden dich für die Umbauten verfluchen.

Gruß

W.
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

b blues ks schrieb:
Das Gehäuse ist wenigstens Original geblieben.
Die Vintagesammler in dreißig Jahren werden dich für die Umbauten verfluchen.

Gruß

W.


Die Vintagesammler in 30 Jahren sind mir sowas von egal. Hauptsache ich hatte meinen Spass am Umbau und einen toll klingenden Amp im JETZT!
Außerdem überleben die Amps sowieso nicht bis dahin, die Billig-Röhrensockel sollten in ca. 10 Jahren restlos weg gegammelt sein ...


Zuletzt bearbeitet von finetone am 15.10.2013, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Erstes Fazit:
Irgendein kleines Fehlerchen hat sich noch eingeschlichen, obwohl alles dreimal kontrolliert wurde.
DER GERÄT erzeugt bei harten Anschlägen und hohem Pegel ein häßlich kratzendes Geräusch (clipping), aber nur so lange bis ich alle Regler voll aufdrehe. Dann ist es plötzlich nicht mehr wahrnehmbar. Die Röhren schließe ich erstmal aus, es wurden zur Kontrolle erstmal ALLE getauscht - ohne Erfolg. Da muß ich also noch mal meßtechnisch ran um das Thema einzugrenzen.

Stand "alle Regler auf":
Meine Testgitarre war meine Les Paul mit einem P90 in der Halsposition und einem Hauessel-Tronebucker am Steg.
Die Volumenregler in etwa 1/3tel zurückgenommen.
Der Amp ist clean und semi-clean nicht wieder zu erkennen!
Er erscheint erst einmal subjektiv lauter, vor allem aber luftiger und sehr viel dynamischer. Die oben im Einleitungstext beschriebene "Lahmheit" scheint irgendwie wie weggeblasen. Der ganze (leicht gedämpfte) Proberaum war irgendwie ausgefüllt vom Sound. Es zu beschreiben fällt mir einfach schwer.
Gerade die P90-Stellung zauberte mir ein Dauergrinsen ins Gesicht.
Zieht man die Volumenregler der Paula nun voll auf, wird es fies schmutzig und entspricht nicht wirklich meinem Geschmack. Aber ich bleibe dran und werde weiter berichten. Der Einflüsse heute waren mir zu viele ...


Zuletzt bearbeitet von finetone am 15.10.2013, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Bernd solch geile klassische Amps weigern sich solch fiesen Tonabnehmern wie Tronebucker wohlwollend klingen zu lassen

Das sind eindeutig Singlecoil Amps
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

finetone schrieb:
Magman schrieb:
Bernd solch geile klassische Amps weigern sich solch fiesen Tonabnehmern wie Tronebucker wohlwollend klingen zu lassen

Das sind eindeutig Singlecoil Amps





TroneBuckers sind fiese Tonabnehmer?????


Nöö doch nicht. Hatte das grade verwechselt mit solchen HiGainBuckers
Verfasst am:

Re: Excelsior "Deluxe"

finetone schrieb:
...
Manchmal muß man seine Spielereien auch mal ausleben sonst verliert man den Spaß, aber nun wird es Zeit mich auch noch um Liegengebliebenes zu kümmern ... Niels, Du bist als nächstes dran


Oh super, da freu ich mich! Habe ich doch gerade was einfaches ausgegraben...
 
D'oh!

On sale:
Squier Strat VII
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Sehr geil, Bernd! Schönes Projekt. Und danke für den Hinweis: das habe ich nicht mitbekommen.
 
I will burn your brain with my fuzz.
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Hi Robin,
ich habe mal einfach so einen "alten" eingespielten Satz 6L6 reingesteckt ... meine Fresse, das hätte ich so nicht erwartet.

Ich werde mir mal einen etwas kräftigeren Trafo besorgen, dem "Werksbauteil" traue ich diese Mehrbelastung nicht wirklich dauerhaft zu ...
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Extrem geile und leckere Geschichte

Gruß Peter
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Excelsior "Deluxe"

Und wenn du mit deinem Modden komplett fertig bist,
kannste ja vielleicht ne Doku erstellen....
Ich hätte da nämlich auch nen Excelsior rumstehen ;]

Grüße
moto
Verschoben: 04.01.2016 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte - Eigenbau und Modifikationen nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde