fender deluxe reverb oder supersonic 22?

Seite 1 von 2
Verfasst am:

fender deluxe reverb oder supersonic 22?

bin am hin und herschanken zwischen den beiden amps....
was würdet ihr mir empfehlen?....was habt ihr für erfahrungen gemacht?
Verfasst am:

Re: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

satch schrieb:
bin am hin und herschanken zwischen den beiden amps....
was würdet ihr mir empfehlen?....was habt ihr für erfahrungen gemacht?


Hi,

empfehlen würde ich das Antesten der Amps, weil meine Erfahrungen mit den Amps mir sagen, dass die beiden etwas unterschiedlich klingen und vor allem auf verschiedene Lautstärken anders reagieren und es kommt auf die Musikrichtung und die direkte Umgebung an ( welche Gitarren, Effekte etc. ).
Probieren !!
 
___________________________________

Gruß
Stefan
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

frank schrieb:
Der Supersonic gilt als störanfällig. Sprich mal den GWler Kiroy an. Der kann ein ziemlich böses Lied darüber singen.

Stimmt ! Einerseits.
Wobei die Story vom Roland (Kiroy) über Jahre geht, das ist halt auch ein Montagsmodell.
Das Drama hätte ich mit KEINEM Amp solange mitgemacht, aber das ist eine andre Geschichte ....

Die andre Seite der Medaille:
User "Highgear" spielt diverse SuperSonics seit Jahren und ist super zufrieden.
Da war, soweit ich weiß, auch eine Kreuzfahrt als Gitarrist der Bordband mit dabei,
die der Amp problemlos hinter sich gebracht hat.
Vielleicht meldet sich Tosch ja selbst dazu, er ist sicher einer der erfahrensten SS-User hier.
Ich hatte einen SS60 vom ihm für ca. ein Jahr, problemloser Betrieb mit gutem Sound.
Ca. ein halbes Jahr davon hatte Physioblues den Amp, no probs.
Dafür wirklich guter Sound in allen Lagen (der Bright Cap im Vibrolux Chanel war entfernt).

Was stimmt ist, dass die Amps unterschiedlich sind:
Der DRRI ist ein Klassiker, der so seine Stärken hat: Das ist aus meiner Sicht ein Sound, der
Bandtauglich clean ist, und zwar schon gaanz leicht am Sweet Spot.
Wenn der DRRI zerrt, ist das nicht meine Welt, ich mag den clean mit etwas Kompression
und dann Treter davor.
Ganz anders der SS60: Der Vibrolux Chanel klingt (ohne Bright Cap) sehr Fender-klassisch
mit Sparkle. Der Bassman-Mode im Clean klingt fetter und dicker, sehr gute Alternative.
Beides deckt eine große Bandbreite von klassischen Fender-Sounds ab.
Der Zerrkanal ist für einen Fender spitze. Viele Schattierungen möglich.
Die FX-Loop mit Pegel für Input und Output lässt sich auch wunderbar als Leadboost,
da fußschaltbar, zweckentfremden.
Kurz: Wenn Du den DRRI nimmst, plane ein, dass Du für Zerrer weiteres Geld in die
Hand nehmen musst. Weiter spiele einige der Amps an, die klingen in der Serienstreuung zT durchaus
unterschiedlich. Probiere hier auch aus, welcher Deluxe Reverb es für Dich wäre,
der ´65er BF oder der ´68er SF.
Du hast, wenn Du einen gut klingenden hast, hier einen Klassiker, der mit Pedalen als
gute Basis für viele Sounds funzt.
Mit dem SS60 bekommst Du einen vielseitigen Amp, der rundrum eigentlich gut klingt,
aber als sehr anfällig gilt: Die vielen Berichte im Netz hierzu kommen nicht von ungefähr,
wobei ICH das eben nicht bestätigen kann.

Als Alternative zum Deluxe Reverb muss man noch die PTP-Amps von Tilmann Ritter und TAD nennen.
Das ganze eben in super Qualität, aber eben auch deutlichst teurer.
Evtl. mal auf dem 2nd Hd Markt schauen ...

Buon giornata
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

Hi

Jetzt ist mir Rolf zuvorgekommen ... Er sagt eigentlich schon alles richtig ...

Ich spiele seit einigen Jahren meinen Supersonic 60 Combo ( alte Version mit dem geraden Schriftzug.) ...
Der Amp hat etliche Gigs von Kreuzfahrt( salzhaltige Luft) , OpenAirs ( Sonne, Regen) und verrauchte Kneipen alles mitgemacht ....
Und ich hatte noch kein einziges Problem mit dem Amp .

Ich denke , so Massenproduktionen ( die innen aussehen wie ein Billigradio) haben immer Streuungen ( deswegen wollte ich mir ja immer mal einen Supersonic in handwired bauen lassen ).

Der Amp nimmt übrigens klasse alle Art von Pedalen .

Im übrigen gefällt mir die alte Version mit geradem Schriftzug im verzerrten Kanal viel besser als die neue Version , da sie schlanker, drahtiger ist und ich besser meinen SRV meets ROCK Sound bekomme ....

Obwohl er tadelos funktioniert träume ich dennoch von einem Handwired Supersonic

Highgear
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

Hi Satch

Der Fender SS ist meiner Erfahrung nach ein Amp, der 2 Sachen halbwegs kann - den Vibrolux vielleicht noch etwas bessser, den Bassman doch nur so naja (wenn man mal beide direkt nebeneinander hört). Eine Kompromiss-amp letzlich.
Ein Deluxe Reverb ist ein Monolith, einer der "Ur-Amps", wie auch ein Twin
oder ein JCM 45. Kein anderer Amp kann das, was er kann genauso (außer ev. die Ritter-Kopie oder andere teure Kopien, die aber nicht unbedingt besser sind.)
So wie ihn Fender heute als Reissue baut, kann man ihn bedenkenlos kaufen (natürlich mal mit der Lieblingsgitarre antesten), mit alten habe ich persönlich leider auch einige schlechte Erfahrungen gemacht. Und er ist pedalfreundlicher als z.B. ein Twin, auch als ein SS (nach meine Geschmack)
schöne Grüße
ZB
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

Da ich hier persönlich genannt wurde, mal der Versuch, das Ganze möglichst kurz darzustellen:

Supersonic 60 Watt-Combo (schöner Vibrolux-Sound, sehr guter Bassman-Sound, genial-guter Burn-Kanal), gekauft im Nov. 2008.
Im Dez. 2008 zum ersten Mal zu einem Tech in Stuttgart. Weil er ab und zu kurze Aussetzer hatte, einfach mal durchchecken lassen (,vielleicht 'ne Röhre?). Laut Rechnung „kalte Lötstelle nachgelötet“.

Trotzdem hatte ich immer das Gefühl, dass der Amp mehr rauscht, als andere. Außerdem fing er an zu „Rascheln“ und leise zu „Knacken“. Als ich mal in GW einen kurzen Aufnahmeschnippsel reinstellte, kamen so Kommentare wie „Das klingt ja wie´n Laubgebläse“.
Dann im Juni 2009 zum nächsten Tech. Der hat gleich mehrere Mängel festgestellt und behoben: Unsauber gelötet, teilweise mit viel zu wenig Lötzinn. Manchmal war es ein Wunder, dass die Teile überhaupt drin geblieben sind. Zum Teil standen auch kleine Drähtchen so weit über, dass es jederzeit zu einem Kurzschluss mit dem danebenliegenden Kontakt kommen konnte, ein Kabel hing nur an einem "seidenen Faden"... Der Hammer: Ein Kabel an einem Röhrensockel, war gar nicht angelötet! Es hatte mal Kontakt und manchmal eben nicht. Daher das Knacken und Rascheln.

Im April 2010 ging es wieder zum Tech. Ich ließ neue Endstufenröhren einsetzen und einmessen. Dabei entdeckte er, dass eine Steckverbindung schon ziemlich verschmort war! Die Verbindung der Heizungsleitungen ist über Steckverbindungen ausgeführt, die gecrimpt sind. Leider so schlecht ausgeführt, dass der Übergangswiderstand so hoch war, dass der Stecker-Mantel geschmolzen war.

Dass im Amp mittlerweile (Juni 2010) irgendetwas „klingelte“, habe ich einfach hingenommen. Es war keine Röhre, es musste irgendein anderes wackelndes Bauteil sein. Aber ich hatte einfach keine Lust mehr, mit dem Amp schon wieder zum Tech zu fahren.

Weil ein Umzug aufs Land bevorstand, kam ich ein Jahr fast nicht dazu, den Amp zu spielen. Tatsächlich tauchte in dieser Zeit auch kein neuer Fehler auf! Erkenntnis: „Wenn man einen Supersonic unbenützt in der Ecke stehen lässt, geht er auch nicht kaputt.“ Toll!

Im August 2011 hatte ich plötzlich ein neues Nebengeräusch im Speaker: Es klang alles „gepresst“ und unsauber und hörte sich an, als ob im Hintergrund noch ein falsch eingestellter Harmonizer mitspielen würde. Außerdem brummte der Amp stärker als vorher. Ich schicke den Amp zu einem anderen Tech, der tausche darauf die Netzteil-Elkos aus.

Im Okt. 2011 brachte ich den Amp zu einem „Tech“ in der Nähe. Diesmal war es ein (weiterer?) defekter Kondensator. Der Fehler war tatsächlich weg. Dafür brummte nun der Hall extrem! Noch einmal zum Tech. Der war allerdings unfähig. Ich bekam den Amp unrepariert zurück.

Darauf den Amp wieder vergeschickt - es war jetzt Dez. 2011. Unter anderem wieder mal Elkos getauscht, Versorgungsspannung der Halltreiberstufe stabilisiert und eine durchgebrannte Leiterbahn zu einer Schutzdiode im Endstufenbereich repariert.

Die Jahre 2012 und 2013 habe ich sehr selten und nur daheim mit dem Amp gespielt. Merke: „Wenn man einen Supersonic unbenützt in der Ecke stehen lässt, geht er auch nicht kaputt“.

In Jahr 2014 nahm ich wieder öfter den Fender. Und schon geht’s wieder los:
Im Juni 2014 hatte der Zerr-Kanal plötzlich Aussetzer und es kracht sehr laut. Der Zerr-Kanal war leiser als sonst. Dann war's kurz wieder normal laut und dann ist es wieder leise geworden. Ein Käbelchen von einer Platine zu einer Röhrenfassung war direkt an der Platine abgebrochen. Außerdem fand der Tech an zwei Elkos kleine Austrittstellen von Elektrolyt und hat die letzten 5 verbliebenen minderwertigen Original-Elkos gleich mit ausgetauscht. Als der Amp ankam, habe ich ihn kurz eingeschaltet, alles schien zu funktionieren. Dann den Amp wieder in die Ecke gestellt („Wenn man einen Supersonic unbenützt in der Ecke stehen lässt...“).

Im Juli 2014 hole ich wieder meinen Fender hervor... Plötzlich geht ein extrem lautes Kreischen, Krachen und Pfeifen los. Der Tech hat einen Wackler auf der Platine mit den Cinch-Steckern für die Hallspirale als Übeltäter ausgemacht und dort etwas nachgelötet.

Aug. 2014, der Amp ist wieder zurück, der Clean-Kanal funktioniert, aber der Zerr-Kanal ist totenstill! Ich habe den Übeltäter selbst entdeckt: Wieder ein Käbelchen, das von einer Röhrenfassung zu einer Platine geht und direkt an der Platine abgebrochen ist. Also wieder zum Tech. Er lötet das Käbelchen an. Kurzer Test: Aaah, alle beide Kanäle funktionieren. Toll!

Drei Tage später nehme ich den Amp zu einem Bekannten mit. Nach knapp 2 Minuten fängt der Amp im Clean-Kanal plötzlich an zu pfeifen. Es ist eher ein hohes Fiepen. Schaltet man den Amp aus und wieder ein, ist er wieder ruhig. Nach kurzem Spielen geht es wieder los!

Hier habe ich mal das ganze Drama aufgenommen:


Resümee: Ein super klingender flexibler Amp – wenn er denn mal klingt.
Es ist richtig, dass sich die ganze Story auf mehrere Jahre erstreckt, allerdings nur, weil der Amp auch äußerst selten überhaupt gespielt wurde - und wenn dann fast nur daheim in Wohnzimmer-Lautstärke. Hätte ich den Amp so genutzt, wie er eigentlich genutzt werden sollte, wäre das Ganze wahrscheinlich schon innerhalb weniger Wochen passiert. Er kam in fünfeinhalb Jahren insgesamt bei fünf Gigs zum Einsatz. Bei Bandproben war er vielleicht 15 bis 20x dabei. Er wurde von mir immer vorsichtig und pfleglich behandelt. Leider kann ich ihn wirklich nicht weiter empfehlen.

Seit zwei Wochen habe ich einen Deluxe Reverb, bin aber mit ihm noch nicht richtig "warm geworden". Der Supersonic hat mir besser gefallen, aber wenn er nicht tut, nützt's ja auch nix.
 
Meine Nachbarn hören gute Musik - zwangsläufig...
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

Hi

Nur mal so... Ein paar ältere Videos meiner Band Poundcake .. In unterschiedlichen Venues ... Nur Supersonic pur ... In Solos mit Analogman KingOfTone, meinem Lieblingszerrer.... Ganz normale Strat vornedran ..

Poundcake Live ... Etwas älter und bluesiger ... Supersonic und Analogman KOT in Solos ...stock Strat :


Poundcake live ... Srv ... Supersonic crunch channel pur ohne alles ... Strat stock :


Poundcake live ...So Cold ... Etwas mehr Rock ... Supersonic pur und KOT in Solos :



Wenn ich die Geschichte von Kiroy wieder lese , auweia ... Das dürfte nicht sein ... Und schon wieder bekomme ich Lust auf einen handwired Supersonic ....

Grüsse, highgear
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

highgear schrieb:
Poundcake live ...So Cold ... Etwas mehr Rock ... Supersonic pur und KOT in Solos :


Wow. Seehr geil!
 
Kraushaar Gina - La Dame Noir -
Das heisseste Brett auf diesem Planeten.
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

highgear schrieb:
Geile Videos mit geilem Amp-Sound
... Und schon wieder bekomme ich Lust auf einen handwired Supersonic ....

Und wenn Du jemand kennst, der den Supersonic handwired baut, sag' mir bitte Bescheid. Ein Gehäuse hätte ich ja und vielleicht sind auch sonst noch ein paar Teile brauchbar...
 
Meine Nachbarn hören gute Musik - zwangsläufig...
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

hmmm...bisher hätte ich eher mit dem Supersonic geliebäugelt.......ich bin hin und hergerissen.....allerdings habe ich auch nur den Supersonic bisher anspielen können
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

satch schrieb:
hmmm...bisher hätte ich eher mit dem Supersonic geliebäugelt.......ich bin hin und hergerissen.....allerdings habe ich auch nur den Supersonic bisher anspielen können


Der Super Sonic 22 ist aber auch nochmal anders als der hier erwähnte 60. Der 100 ist auch noch mal anders.

Der 22 erinnert wirklich sehr stark an der Deluxe Reverb , wobei man dort im Clean die Mitten etwas anfetten kann. Der Drive erinnert mehr an den Fender Prosonic. Ich halte ihn für wesentlich flexibler!

Ein Deluxe Reverb....was will man dazu sagen?! Ein klassiker. Wenn man ihn in die Sättigung fährt sehr speziell. Defintiv aber auch für vieles mehr als eine Referenz.

Die Entscheidung kannst du nur fällen, in dem du beides mal ausprobierst. Frage ist ja auch, was du brauchst...
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

nun ja....ich hätte eben gern den schönen perlenden fender cleansound und würd für die solos noch den overdrivekanal benutzen (falls es der supersonic werden sollte) oder eben alternativ den deluxe reverb mit vorgeschaltetem pedal......
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

was ich noch fragen wollte......gibts da beim deluxe reverb auch unterschiedlichen modell, bezüglich sound und zuverlässigkeit?..es gibt ja die neuen 65 er und eben die schon etwas längeren auf dem markt befindlichen blackfacemodelle
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

Ja, Satch,

wie Du auch, mag ich den Cleansound dieser beiden von Dir ins Auge gefassten Fender - Amps. Vielen anderen geht das auch so. Warum sonst Fender seit Jahrzehnten so beliebt?

Und deshalb haben auch diverse Herstellen sich an diesem Vorbild orientiert und Amps mit vergleichbar klingenden Cleankanälen auf den Markt gebracht. Um diese Hersteller könntest Du Dich doch auch kümmern.

Ohne hier eine Materialschlacht zu eröffnen, nenne ich hier einige Amps, die ich gut kenne, weil ich sie besitze und die meiner Meinung nach mit Fender mindestens gleichziehen, hinsichtlich der Varibilität jedoch überlegen sind:

1. Laboga Alligator Class A:
Deutlich eurer als Fender, viel variabler, besserer Zerrkanal, ist schwerer als ein Fender.

2. Egnater Rebell 30, preiswerter als Fender, besserer Zerrkanal, Clean bleibt er nicht so lange sauber, wie Fender. Das hängt von der Gitarre ab, mit Singlecoils zieht er fast gleich. Ist leichter als ein Deluxe.

3. Mesa Rectoverb 25.
deutlich teurer als Fender, viel variabler, kanalunabhängige Leistungsreduzierung, ist leichter als Fender, gibt es auch als gleichpreisigen Minirectifier (nur als Topteil erhältlich), wiegt um 10 Kilo, abgesehen vom fehlenden Reverb baugleich mit dem Rectoverb.

4. Valvetech VAC 25
den habe ich bei Realguitars ausführlich getestet, ist ein cleverer Fender - Clone, Einkanaler, der 2 klassische Fendermodelle beinhaltet, die über den Eingang aktiviert werden, man kann diese auch brücken oder über einen Splitter getrennt abrufen, verträgt sich gut mit Pedalen, deutlich teurer als ein Fender, gibt es als Topteil oder Combo.

Hmmm, ich möchte meinen, Du stehst noch ganz am Anfang Deiner Ampsuche. Mit Fender kannst Du gewiss nichts falsch machen. Weil die anderen Hersteller jedoch hinsichtlich der Variabilität überlegen sind, lautet meine Empfehlung, teste Amps bis die Ohren bluten.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

hallo frank....und ich dachte ich war jetzt schon bei 2 amps zur auswahl und jetzt das )
aber der laboga hatte ich auch scho in der auswahl.....wobei mir der zerrkanal doch etwas zu modern vom sound war....die anderen amps kenn ich zwar vom namen her, aber konnte sie leider noch nicht anspielen.......was spielst du denn im moment für einen amp?
besten grüsse satch
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

Tut mir leid, satch, wenn ich Dich mit meinen Beispielen etwas verwirrt haben sollte.
und es gibt sicher noch eine Menge anderer Hersteller, deren Amps vergleichbar gut sind.

Ich besitze den Laboga ClassA, den Egnater und den Rectoverb - und zwar alle als 1x12 Combo.
Mit allen drei bin ich sehr zufrieden, weil sie zum einen meine musikalischen Wünsche bedienen, im Bandgefüge durchsetzungsfähig sind, sich sowohl mit Singlecoils als auch Humbuckern vertragen und auch daheim leise gespielt zu gebrauchen sind, wobei ich nicht vom bedroomlevel spreche.
Richtig angefressen bin ich jedoch vom Mesa. Darum vernachlässige ich die beiden anderen Amps so sehr, dass ich den Verkauf erwäge.

Dass der Zerrkanal vom Laboga zu modern ist, kann ich so nicht bestätigen. Der kann durchaus mehr. Bei Laboga gilt es grundsätzlich, dass man den Master auf mindestens 10 h aufdreht, besser noch höher. Die abschließende Endlautstärke stellt man dann über den Vol. der Kanäle ein. Diese Vorgehensweise hat starken Einfluss auf den Sound.

Du kannst die Dinger gern bei mir testen, so Du nicht zu weit von Hannover entfernt wohnst.
 
Gruss
frank
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: fender deluxe reverb oder supersonic 22?

Hallo Frank....Danke für deine Infos....
Ich würd ja gern dein Angebot zum Amptesten annehmen....doch leider komm ich ganz aus dem Süden (Bodenseeregion)...tja....
mir wurde auch ein Toneking Imperial emphohlen.....kennst du den auch?
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde