Akkordwechsel


A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,
schönen Sonntag erst mal (DIE SONNE.... WOW ES GIBT SIE NOCH!!!).
Also: ich kann schon so einige offenen Akkorde ( C-G-A-Am-E-Em-D) und mit den Barrees klappts auch immer besser, nur der Akkordwechsel. Spiele ich zum Beispiel "Knocking' on heavens door" über G-D-Am/G-D-C habe ich Schwierigkeiten beim Wechsel von Am zu G und C zu G. Beim G hab' ich sowieso meine probleme, muß immer genau aufpassen das ich die Finger richtig setze, das dauer dann immer einen Bruchteil einer Sekunde, aber halt zu lange. Wie habt Ihr das Geübt??? Stundenlang Am-G-C-G spielen?? bringt das was??? Welche Songs könnt Ihr mir noch empfehlen um Akkordwechsel zu Üben??? können ruhig 1 oder 2 Barrees mit drin sein.

Gruß und Danke schonmal, Rainer
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen...
Beatles - Yesterday

kann man auch heutzutage noch üben.. :-D

Chords müssten im Net rumfliegen..for Example..http://www.fretplay.com/tabs/b/beatles/ ... -crd.shtml

greez

Tante Edit: im Net fliegt auch ne Yesterday Guitarlesson rum..(Video - von einem gewissen Andrew DuBrock) ...alles genau erklärt...mit feinen Akkordwechseln und Picking-Stuff (ca. 70Mb)
 
A
Anonymous
Guest
Also Yesterday ist ja gemein, das fordert einen Anfänger schon wirklich, wenn es bei Knockin' o heavens door schon hakt.

Also ich meine, da hilft nur üben, üben. Am besten mit Metronom und erst langsam üben aber exakt spielen. Sonst schleifen sich da Ungenauigkeiten ein. Viele üben zu schnell und mogeln sich so durch die Songs...
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen..

Chris...
natürlich is dat gemein..
aba hat ja auch keiner behauptet daß das Leben einfach ist :-D

greez
 
Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
Teleman44":9u8qmicv schrieb:
Hallo Leute,
schönen Sonntag erst mal (DIE SONNE.... WOW ES GIBT SIE NOCH!!!).
Also: ich kann schon so einige offenen Akkorde ( C-G-A-Am-E-Em-D) und mit den Barrees klappts auch immer besser, nur der Akkordwechsel. Spiele ich zum Beispiel "Knocking' on heavens door" über G-D-Am/G-D-C habe ich Schwierigkeiten beim Wechsel von Am zu G und C zu G. Beim G hab' ich sowieso meine probleme, muß immer genau aufpassen das ich die Finger richtig setze, das dauer dann immer einen Bruchteil einer Sekunde, aber halt zu lange. Wie habt Ihr das Geübt??? Stundenlang Am-G-C-G spielen?? bringt das was??? Welche Songs könnt Ihr mir noch empfehlen um Akkordwechsel zu Üben??? können ruhig 1 oder 2 Barrees mit drin sein.

Gruß und Danke schonmal, Rainer


Tach Rainer,

also bei solchen Problemen habe ich damals immer langsam den Wechsel zwischen den problematischen Akkorden geübt.
Zum Beispiel immer Am - G - Am - G..., bis es halt klappt.
Dann den nächsten Wechsel, immer schön in kleinen Schritten.
Wenn die Wechsel dann klappen, kommt das komplette Stück dran.

Wegen Stücken...ich habe mit dem neuen Gitarrenbuch vom Kumlehn angefangen.
Das ging eigentlich ganz gut. Die Stücke steigen im Anspruch von mal zu mal, sind aber alle machbar, wenn man sich an die Reihenfolge hält.
Die Playbacks sind auch gut.
 
A
Anonymous
Guest
da fällt mir ein....

es gibt glaubsch..von den "angefahrenen Schulkindern"...eine tolle Version...von Yesterday...
in Deutsch

diabolisch, gnadenlos, schamlos, korrekt übersetzt...

macht auch Spass..

"gäästern...alle meine Sorgen warn so waaaiiit weg..."

greez
 
A
Anonymous
Guest
Guten Tag.

Erstmal: Ü B E N .
Dann: Ü B E N .
Schlussendlich: Ü B E N .

Dass wir uns nicht falsch verstehen:
Ich möchte hier nicht den Klugscheisser raushängen lassen, aber wir haben ALLE !!! mal auf diese Art und Weise angefangen. Wenn man die ersten Akkorde beisammen hat, ist der nächste Schritt, diese flüssig aneinanderzuhängen.
Sonst hat`s ja wenig Sinn, oder? :roll:

Das von dir beschriebene "Knockin' on heaven's door" ist so ziemlich das Einfachste, was man auf der Gitarre spielen kann.
Leichter gehts nun mal kaum.
"Lady in black" vielleicht: Wenn du den Song auf a-Moll beginnst, brauchst du nur den Wechsel auf G.
Wäre sicherlich eine Übung, die dir momentan was bringt.
1, 2 Akkorde weniger als bei "Kohd".
Gitarre spielen lernt man nicht von heute auf morgen.
Reinhängen, mehr kann ich dir nicht raten.

Greets.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Rainer
denn ich auch noch: wirklich nur üben. Irgendwann denkst du nicht mal mehr darüber nach, was du da links auf dem Griffbrett zurecht drückst. Mein Angstgegener war früher immer von D-dur => h-moll, Barree. Heute denkt man sich den Griff dahin, den Rest macht der Körper ...:)
 
A
Anonymous
Guest
Danke Jungs,

ich übe ja nicht erst seit Gestern, aber halt nicht oft bzw. lang genug. Neben den Akkorden soliere ich halt noch ein wenig, Pentatoniken rauf und runter, mal was von Santana und so, das macht mir halt mehr Spaß und deswegen vernachläßige ich halt die Akkorde!!!!!! Werde mich nun mal mehr mit den akkordwechseln beschäftigen.....versprochen.


Gruß Rainer
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Rainer!

Es wurde hier ja schon ziemlich viel gesagt, aber ich will doch auch noch meinen Senf dazugeben ;-).
Es ist natürlich wichtig, dass du auch Sachen spielst, die dir wirklich richtig viel Spass machen, in deinem Fall also die Pentas und Santana.
Was mir sehr geholfen hat, war, dass ich mir einen Übungsplan gemacht habe. Das hört sich jetzt zwar steif an, aber ich habe bei mir schon nach 2 mal nach Plan üben viel grössere Fortschritte gemacht, als sonst.
So einen Plan zu erstellen, heisst, du nimmst dir eine Zeit, so ca. 30 Minuten.
Dann teilst du dir das ein:
ZUm Beispiel fängst du mit dem an, was für Dich am schwersten ist, das heisst in Deinem Fall die Akkorde, oder?
Dann übst du das sagen wir 10 Minuten konzentriert.
Danach machst du eine Pause von 3-5 Minuten, wo du alles machen kannst, was Dich nicht voll ablenkt, also etwas trinken etc. Das ist dafür da, dass Dein Gehirn sich an die Sachen gewöhnen kann.
Danach gehst Du noch an deine Solis usw.

Du kannst es ja mal ausprobieren, ich hoffe ich habe Dir geholfen, mir hat es wirklich geholfen!

Liebe Grüsse und viel Spass beim Üben,
Fabian
 
A
Anonymous
Guest
ich weiß der post ist schon was älter aber...

wenn du nicht von G auf C und wieder auf G wechseln kannst - machs wie peter bursch und spiel das erste G nur mit der e-seite, dann solltest du leicht auf C kommen und das nächste G dann "richtig"

so klappts auch mit dem nachbarn - äh song
 
A
Anonymous
Guest
wennst wirklich gitarre spielen lernen willst, dann schaffst auch das mit dem griffwechsel locker (ich weiss leichter gesagt als getan), aber wo ein wille ist ist auch ein weg, oder??

ich spiele schon seit 3 jahren, vollmotiviert, und ich habs mir selbst beigebracht, keine musikschule, ans internet gehockt, akkorde rausgesucht und gespielt..

einfach nur üben, wird schon werden!!!

mfg ado
 
A
Anonymous
Guest
..ach ja...

da gibts so 'ne nette software, guitar pro 4..
wo runterladen (ich habs von wem bekommen).. zeigt dir alle tabulaturen und akkorde an die du wissen willst, die songs dafür kannst du auf www.mysongbook.com runterladen. aber ich würde mich nicht zu sehr auf dieses programm fixieren, ansonsten machst du dein "gitarrengehör" kaputt, und du hörst schlechter töne raus, also für den anfang hilfts, besonders wenn du auf sachen von santana stehst, tu ich übrigens auch!!

:arrow: :arrow: :idea:


mfg
 
A
Anonymous
Guest
jetz MUSS ich dir noch sagen, dass man knocking on heavens door auch mit C/G/Dm - C/G/F spielen kann (bin mir momentan nicht sicher, da ich die gitarre nicht zur hand habe)..

mfg
 
A
Anonymous
Guest
höö...

seit wann geht das nicht mehr???

war schon länger nicht mehr drinnen!!

aber man kanns ja auch noch wo anders runterladen, muss ja nicht unbedingt mysongbook sein :arrow: :arrow: :idea:

gibts genügend andere!!


hej seb, was hältst du eigentlich vom guitar pro im großen und ganzen? und hast du schon den 5er??

mfg ado
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,
vielen Dank erst mal für die vielen Beiträge!!!!! Ich war gestern nach längerer Zeit nochmal bei meinem Gitarrenlehrer, er hat mir auch dazu geraten es so zu machen wie "hendrix4ever!" oben geschrieben hat. Wir haben dann einige Zeit Probiert und es klappte immer besser, es ist nur eine Sache des "ÜBEN"!!!!!! Werde jetzt jeden Samstag zu ihm hin gehen, hat Gestern richtig Spaß gemacht, wir haben dann noch zusammen ein wenig GEBLUEST, er hat den Rhytmus teil übernommen und ich so ein bischen Solo reingedudelt.....einfach GEIL!!!!!!! Das Gitarrespielen hat mir noch nie soviel Spaß gemacht wie in dem Moment!!!!!!! Eines noch zum Schluß, ich bin auch schon 45 Jahre jung und habe mit dem spielen erst anfang 2005 begonnen, also schon etwas schwieriger wie mit 11 oder 12.......die alten Finger halt ;-) ;-)

Gruß Rainer
 
A
Anonymous
Guest
hi leute !!!!

bin grade neu im forum und mir ist schon geholfen :)

hab vor zwei tagen die gitarre meiner oma entstaubt und die mal gestimmt, seitdem kann ich die kaum für fünf minuten in der ecke stehen lassen.

werd jetz anfangen mir das selbst beizubringen wie einige von euch und genau wie bei rainer hakt es bei mir noch mit den akkordwechseln.

dachte mir es ist noch kein kirk hammet vom himmel gefallen und da mir kohd einfach nicht zusagt hab ich mir die tabs von nothing else matters aus dem internet geholt, übe jetzt die akkord wechsel indem ich immer und immerwieder das intro raushaue und es wird von mal zu mal besser,

bin zwar ein newbie aber ich denke ich kann euch allen zustimmen und sagen ÜBEN ÜBEN ÜBEN

thx @ all 5 minuten da und schon is alles klar... für den anfang :)
 
E
Eiko
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2006
Beiträge
292
Ort
München
knot515":ymddp2k0 schrieb:
werd jetz anfangen mir das selbst beizubringen wie einige von euch und genau wie bei rainer hakt es bei mir noch mit den akkordwechseln.

Analysiere mal die jew. Akkorde, finde raus, welche Finger beim Wechsel liegen bleiben können, wo Gemeinsamkeiten der beiden Akkorde sind, in welche Richtung die jew. Finger bewegt werden müssen.
Versuche die Akkorde als Bilder zu betrachten, dann stellst Du z.B. fest, dass ein C-Dur und ein G7 schon mal gemeinsam haben, dass die Finger auf den Bünden 1,2 und 3 liegen, nur der erste Finger wandert beim Wechsel von C auf G7 nach unten, die anderen nach oben.

Wechsel A-Moll -> C-Dur: Nur der 3. Finger muss sich bewegen, E-Moll -> G-Dur: der 2. Finger kann liegen bleiben usw usw.

Wenn ein Finger liegen bleiben kann, stelle Dir vor, er sei am Griffbrett festgeklebt. Ist so ne mentale Sache, aber manchem hilfts.

Ich sag meinen Schülern gerne, dass wir Gitarristen eher faule Leute sind, und daher darum bemüht sind, unsere Finger so wenig wie möglich zu bewegen. :)

...hab ich mir die tabs von nothing else matters aus dem internet geholt, übe jetzt die akkord wechsel indem ich immer und immerwieder das intro raushaue und es wird von mal zu mal besser,

Je nach bisherigem Kenntnisstand hast Du Dir da aber keinen leichten Brocken geholt. Da sind ein paar halbwegs fiese hammerings und pulls drin...

ÜBEN ÜBEN ÜBEN
Aber nicht unerwähnt bleiben sollte, dass man es beim Üben nicht übertreiben sollte. Lauter neue Beanspruchungen und Bewegungen für die Hand, das kann schnell zu Schmerzen und zu Schädigungen des Handgelenk führen.
Wenn die Flosse anfängt weh zu tun: Pause machen!

Gruß, Eiko
 
A
Anonymous
Guest
wow danke so viele tipps auf einmal

das mit dem festkleben muss ich mal probieren irgendwo muss ja noch superkleber rumliegen :)

ich muss sagen dass es aber auch immer besser wird mit den akkordwechseln, leider ist es nicht leicht hier anständigen unterricht zu bekommen :(

lg
 
A
Anonymous
Guest
Eiko":2psom5ur schrieb:
Wenn ein Finger liegen bleiben kann, stelle Dir vor, er sei am Griffbrett festgeklebt. Ist so ne mentale Sache, aber manchem hilfts.

Ich sag meinen Schülern gerne, dass wir Gitarristen eher faule Leute sind, und daher darum bemüht sind, unsere Finger so wenig wie möglich zu bewegen. :)

Ich spiele Akustik-Gitarre und wenn ich meine Finger beim Akkord-Wechsel auf den Saiten liegen lasse gibt das immer so ein quietschendes Geräusch. Gibt es da eine gute Lösung ohne das ich gleich die Finger komplett lösen muss ?
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
zimmi":2oovqlrw schrieb:
Ich spiele Akustik-Gitarre und wenn ich meine Finger beim Akkord-Wechsel auf den Saiten liegen lasse gibt das immer so ein quietschendes Geräusch. Gibt es da eine gute Lösung ohne das ich gleich die Finger komplett lösen muss ?

Nein!

Es ist vermutlich nicht mal eine Übungssache. Man sollte zwar trainieren, beim Wechsel die Finger stets ganz wenig abzuheben, aber zum Gequietsche kommst immer wieder, vor allem, wenn`s ganz schnell laufen soll - passiert selbst den Meistern.

Das betrifft aber nur die a-Gitarre, bei e mag`s zwar auch quietschen, das wird aber von den PU nicht übertragen.
 

Ähnliche Themen

E
Antworten
1
Aufrufe
416
Anonymous
A
karlchen
Antworten
7
Aufrufe
750
bebob
bebob
A
Antworten
8
Aufrufe
714
Anonymous
A
 

Oben Unten