Boss Metal Zone Rauschen


A
Anonymous
Guest
Hallo!
Habe nun schon seit Ewigkeiten den Boss Metal Zone Verzerrer.
Ich finde die Verzerrung saugeil, nur stört mich dieses hässliche Rauschen das das Teil im Überfluss erzeugt.
Gibt es vielleicht ne Möglichkeit das weg zu bekommen?
Nen Kondensator irgendwo rein? Habe gehört der dämpft Störsignale.
Oder was meint ihr? Kennt ihr ne Möglichkeit?

Danke schon im Vorraus für eure Hilfe.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Eclipse,

naja ein gewisses Maß an rauschen musst du in Kauf nehmen, gerade bei dem genannten Verzerrer, um so mehr Gain um so mehr rauschen...

Ich denke auch eine Modifikation würde sich weniger lohnen als die Suche nach einer rauscharmeren Alternativlösung.

Nils
 
A
Anonymous
Guest
denk ich auch.

hab grad bei ner suche für deine Lösung beim DIY-Musikding vorbeigeschaut - da stand, dass es an der Qualität der Kondensatoren liegen könnte. Aber ich denke, dass ein Austausch kaum den Aufwand wert ist.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

viel Verstärkung + viel Verzerrung + viele Höhen = Rauschen.

Diese Formel paßt uneingeschränkt auf solche Metal-Zerrer. Aber das Rauschen hört man ja eigentlich nicht, solange man spielt (sonst isses defekt). Bei Pausen einfach ausschalten. Notfalls mit einem Noisegate gegensteuern, aber die verfälschen sehr schnell den Sound (v.a. das Ausklingen der Töne, überhaupt läßt ein Noise Gate den Ton schnell sehr künstlich klingen...)

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Also das ich ein gewisses Maß an Rauschen in Kauf nehmen muss ist mir bei Verzerrung klar, nur ist es wirklich ein verdammt lautes Rauschen.
Ok...die Verzerrung ist auch fast voll aufgedreht... :(
naja...trotzdem Danke für die raschen Antworten...
was ich mir überlegt hätte:
Wie wäre es mit einem Noiseblocker bestehend aus 2 Teilen:
enier vor und einer nach allen Effektgeräten.
Wenn nun das Ding vor den Effektgeräten "Signal" meldet, schaltet das hinter den Effekten durch. Wenn keni Signal da is, schaltet das hintere ding auch net durch und es gibt kein einziges Nebengeräusch.
Gibts so ein Teil? Habe nämlich noch nie von sowas gehört.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Eclipse,

ich schätze auf was du jetzt hinaus willst wäre ein Looper oder Switcher oder sowas, in den die FX verkabelt werden und nur in den FX-Weg geschalten werden, wenn sie aktiv sind, die Zerre inbegriffen.

Bin mir allerdings fast sicher, dass ich dich jetzt nicht ganz verstanden habe, irgendwie komm ich nicht mit was du meinst ;-)

Nils
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

wozu dann zwei Geräte? Sobald das "hintere" Noise Gate Signal registriert, macht es auf. Ansonsten bleibt es zu. Ein davorgeschaltetes Gerät macht das Triggering nicht schneller, sondern muß sogar noch Signal an Einheit 2 übermitteln. Das ist Datendurchsatz, da entsteht Latenz, das will gekonnt synchronisiert werden... im Endeffekt ist das "Vorschaltgerät" dann überflüssig.

Klar, die Potis am Zerrer sind zum Drehen da, aber "Verzerrung fast voll auf" klingt wenn überhaupt nur in Zimmerlautstärke gut. Danach wirds eigentlich - vor allem im Bandsound - nur noch nicht durchsetzungsfähige Matsche. Glaub mal, die besten Heavy-Sounds sind gar nicht soooo verzerrt, sondern profitieren von einem festen Anschlag, einer krachigen Endstufe bzw. in Produktionen von Overdubs nicht so verzerrter Sounds, bei denen man geschickt Parameter wie Phasenlage, EQing, Resonanzfrequenzen etc. mit einfließen läßt... eine Wissenschaft für sich. Die sollte aber dem Toningi überlassen sein. Live und im Proberaum würd ich lieber darauf achten, daß der Gesamtsound der Band schön rund ist... und das ist er mit einer weniger aufgedrehten Verzerrung garantiert. Typischer "Anfängerfehler": Verzerrung extrem hochschrauben und sich dann wundern, daß sich der Amp nicht durchsetzt. Statt dessen wird mehr Leistung angeschafft oder bereits vorhandene Leistung durch Lauterdrehen weiter ausgereizt. Was zur Folge hat, daß sich alle immer lauter machen und der Bandsound in einer Kaskade aus Matsch und Mulm furchtbar wird (und man gar nix mehr orten kann).

Ansonsten würd ich wirklich üben, die Tretmühle bei längeren Pausen einfach stummzuschalten. Wie gesagt, im Spielbetrieb sollte das Rauschen nicht so gravierend sein, daß es signifikant stört. Hör Dir doch zB mal Produktionen an, bei denen Du den Sound richtig geil findest (kannst ja mal hier rein posten) und hör genau hin, ob die Gitarrensounds wirklich sooo verzerrt sind... oder ob die "Fettigkeit" an etwas anderem liegt.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
ok..das mit dem ausschalten werd ich mir mal anschaun ;)
is halt etwas nervig, aber was solls :)
naja...also ich hab die verzerrung deshalb fast voll auf weil sie da am geilsten klingt, nicht weil ich glaube das ich mich damit mehr durchsetze.
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Eclipse":1xd5uhpx schrieb:
Hallo!
Habe nun schon seit Ewigkeiten den Boss Metal Zone Verzerrer.
Ich finde die Verzerrung saugeil, nur stört mich dieses hässliche Rauschen das das Teil im Überfluss erzeugt.
Gibt es vielleicht ne Möglichkeit das weg zu bekommen?
Nen Kondensator irgendwo rein? Habe gehört der dämpft Störsignale.
Oder was meint ihr? Kennt ihr ne Möglichkeit?

Danke schon im Vorraus für eure Hilfe.

Und falls es doch mal was genaueres sein soll: www.http://www.stompbox.de/index_d.shtml
 
A
Anonymous
Guest
wozu dann zwei Geräte? Sobald das "hintere" Noise Gate Signal registriert, macht es auf. Ansonsten bleibt es zu. Ein davorgeschaltetes Gerät macht das Triggering nicht schneller, sondern muß sogar noch Signal an Einheit 2 übermitteln. Das ist Datendurchsatz, da entsteht Latenz, das will gekonnt synchronisiert werden... im Endeffekt ist das "Vorschaltgerät" dann überflüssig.

Hi,

so ganz unsinnig ist die Idee nicht: Ein nachgeschaltetes Noisegate muss man bei starkem Rauschen relativ empfindlich einstellen, weil es sonst eventuell gar nicht dicht macht. Das bedeutet natürlich Sustainverlust. Wenn dagegen das Eingangssignal vor dem "Rauschgenerator" darüber entscheidet, wie lange das Noisegate offenbleibt, kann man die Schwelle wesentlich niedriger einstellen. Das bedeutet zwar, dass es etwas länger rauscht, aber dafür hat man auch mehr Sustain.

Neu ist die Idee allerdings auch nicht. :) Bei meinem sieben Jahren alten Boss GX-700 kann ich beim Noise-Gate zwischen "Detect Noisegate In" und "Detect Guitar In" wählen (wobei letztere Möglichkeit der oben vorgschlagenen Schaltung entspricht). Das Boss NS-2 Pedal funktioniert meines Wissens nach dem gleichen Schema, d.h. man kann Distortion-Pedale und andere Rauschverursacher in das Pedal einschleifen.

Gruß,

Jan
 
A
Anonymous
Guest
Mr G. hat folgendes geschrieben:
so ganz unsinnig ist die Idee nicht: Ein nachgeschaltetes Noisegate muss man bei starkem Rauschen relativ empfindlich einstellen, weil es sonst eventuell gar nicht dicht macht. Das bedeutet natürlich Sustainverlust. Wenn dagegen das Eingangssignal vor dem "Rauschgenerator" darüber entscheidet, wie lange das Noisegate offenbleibt, kann man die Schwelle wesentlich niedriger einstellen. Das bedeutet zwar, dass es etwas länger rauscht, aber dafür hat man auch mehr Sustain.

Genau das meinte ich :)
Habe nicht gewusst das sowas schon existiert, jedenfalls habe ich es noch nirgendwo gesehen, wäre allerdings ein hilfreiches Teil.
 
A
Anonymous
Guest
servus leuz, hab mich grad mal angemeldet um meinen senf dazuzugeben,

also ich persönlich hab ein verzerrgerät mit extrem wenig rauschen, auch bei hi-gain verzerrungen, des ding nennt sich "zoom tri-metal". des is selbst bei voller giglautstärke+voller verzerrung noch angenehm ruhig. des teil hat nämlich n integriertes noisegate, dass genau auf das gerät abgestimmt is.

@eclipse. ich kann dir des nur raten, ich hatte vorher auch nen metalzone, aber des rauschen war mir unerträglich

und des gerät hat genau den gleichen preis wie der metalzone...
 
A
Anonymous
Guest
Mit dem ibanez geht des auch sehr gut, vielleicht liegt der gute sound aber auch einfach an meinen emgs (81). :)
 
A
Anonymous
Guest
mit dem ibanez ds7 geht des auch ganz gut. kann aber auch sein, dass des an den emgs (81) liegt.
wollte ich sagen :cool:
 
 

Oben Unten