Ein paar Fragen :-)


A
Anonymous
Guest
Hallo Zusammen

Muss Sagen Ihr habt hier ein Klasse forum ;-)

Ich bin neu hier und möchte mich schnell etwas Vorstellen.
Ich heisse Ellina, komme aus der Schweiz und werde demnächst 41 Jahre alt.

Ich werde demnächst nach langer Pause wieder mit dem Gitarre spielen anfangen. Leider hab ich vor Jahren mein ganzes Equipment Verkauft.
Ich hatte mal, Gitarre: Blade California Standart und einen Marshall VS 100 amp.

Will sagen, ich muss mir alles wieder zulegen.

So jetzt komme ich zu den Fragen :lol:

Als Gitarre kämen Momentan 2 in Frage, entweder Ibanez SAS36FM oder Ibanez SA260FM. So wie ich gesehen habe, besteht der einzige Unterschied zwischen den Geräten, das die eine, einen geleimten und die andere einen geschraubten Hals hat. Verbessert mich bitte wenn es nicht so sein sollte.

Was ist den eurer Meinnung nach besser ?? Geleimt oder geschraubt ?

Nun zu der 2 Frage, der Amp. Da mein Sohn gleichzeitig auch mit dem Spielen anfangen will, würde es Sinn machen das ich einen Amp kaufe wo ich 2 Gitarren anschliessen kann ?? Wenn ja was für Amps könnt Ihr da empfehlen ?? Ich dachte preislich so an ein Maximum von etwa 500 euro oder so.

Bin auf eure Antworten gespannt

So Long Ellina
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hi und herzlich willkommen hier,

deine Frage nach dem Hals kann man so nicht beantworten.
Wenn der Hals gut angeschraubt oder gut eingeleimt ist, würde ich beide als gleichwertig einschätzen. Man sagt beiden Verbindungen einen unterschiedlichen Klang nach, für mich wäre das kein Kriterium. Es kommt darauf an ob Dir der Klang der Gitarre insgesamt gefällt.

Zu Deiner anderen Frage, ich finde es absolut sinnvoll einen Verstärker mit zwei Kanälen zu kaufen, wenn Du vorhast mit jemandem zusammen zu spielen. Ich kann keine Produktempfehlung geben, aber achte darauf, daß es zwei "Kanäle" sind die man getrennt in Lautstärke regeln kann. Ganz gut wäre es, wenn sie auch noch eine getrennte Tonregelung hätten.
Und Achtung, die beiden Kanäle müssen gleichzeitig nutzbar sein. Es gibt eine Menge 2-Kanaliger Verstärker, die allerdings umschaltbar und daher nicht gleichzeitig nutzbar sind.

Auch muß ich Dich vor Verstärkern warnen, die nur zwei Eingänge aber einen Kanal haben. Steckst du an diese zwei Eingänge zwei Gitarren an, so klingen beide nach A.. und F.. und beeinflussen sich noch gegenseitig.

Bei älteren Verstärkern waren zwei oder mehr getrennte Kanäle noch Standard, da hat sich oft eine ganze Band eingestöpselt.
Heutzutage sind die Verstärker so günstig geworden, daß das niemand mehr macht.
Aber in Deinem Fall finde ich es sinnvoll, zumal ihr ja wohl kaum zuhause den Verstärker und den Lautsprecher an die Leistungsgrenzen fahren werdet.
Dann würde es sich mit zwei Gitarren übel anhören, da neben den Gitarrensignalen auch unerwünschte Differenz- und Summentöne entstehen würden.

Gruß
Bumble
 
A
Anonymous
Guest
Hi Ellina,

auch von mir erst mal ein herzliches Willkommen hier.

Wichtig zur Beantwortung Deiner Frage ist, was Du denn machen willst, will sagen, was wollt ihr denn spielen. Ich gehe davon aus, dass ihr nicht alles doppelt kaufen wollt, sondern Du auffrischen willst und Dein Sohn davon partizipieren soll. Grundsätzlich hat Bumblebee schon zum Hals entscheidende Dinge gesagt, ich kann nur empfehlen, beide Varianten gegeneinander gespielt zu haben; die Unterschiede sind zusätzlich von Instrument zu Instrument verschieden, zehn Gitarren gleicher Serie werden sich z.T. erheblich von einander unterscheiden. Ich würde erst mal Wert auf die Gitarre legen und einen preiswerten Übungsverstärker kaufen (Roland Micro Cube wäre so ein Kandidat, vielseitig und gutklingend). Dann bleiben Dir nach Deinen Angaben noch ca. 400€ für die Gitarre. Hier hilft wirklich nur ausprobieren mit dem Blick nach rechts und links...

Gruß, Martin
 
A
Anonymous
Guest
Danke für die antworten, das ging aber fix :-D

Ich dachte natürlich die 500 euro alleine für den Amp.

Ich werde mich mal umsehen, denn ich kaufe lieber gleich was rechtes, wenn es das für diesen Preis überhaupt schon gibt.

So Long Ellina
 
A
Anonymous
Guest
Ellina":11yx2qsg schrieb:
Ich dachte natürlich die 500 euro alleine für den Amp.

Dafür bekommst Du mit Sicherheit schon etwas Ordentliches.

Was noch nicht gefragt wurde: planst Du Auftritte, oder möchtest Du nur zuhause spielen? Möchtest Du klangliche Vielfalt, oder reicht Dir ein einziger, aber guter Sound, und wie soll der ungefähr sein?

In der von Dir angepeilten Preisklasse gibt es schon ein recht breites Angebot.
 
A
Anonymous
Guest
Natürlich möchte ich in erster Linie zuerst mal Zuhause spielen.

Aber das Ziel wäre schon irgendwann mal in einer Band Anschluss zu finden.

Klangliche Vielfalt wäre schon was feines :)

Gruss Ellina
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Ellina,
herzlich willkommen bei Guitarworld.
Wie wäre es mit einem Amp aus der Schweiz?? Ich besitze einen Harper "Silvertube", 25 W. Vollröhrenamp, er hat einen super Klang und kann auch auf der Bühne mithalten (SAULAUT das Teil). Der Amp wird in der Schweiz entwickelt. Hier mehr: http://www.harper.amplifier.ch

Liebe Grüße, Rainer
 
A
Anonymous
Guest
moinsen

auch von mir ein herzliches Welcome Ellina

bei deiner preisvorstellung wäre ja sogar ein günstiger Amp ...und Minimischer drinne.
so könntest du die Vorstufengeschichte der Klangbeinflussung es Amps umgehen...
(wäre Amp...ca. 100 Euro.....Minimischer...(um die zwei Signale der Gitarren einzuführen)...100 Euro

Restgeld....für Gitarre und lecker Spaghetti kochen...
Ups....
OK...noch Plättchen und Kabel
dann gibts halt mal Spaghetti mit Ketchup.... :-D

greez
 
A
Anonymous
Guest
Also hab mir jetzt Gitarre und Verstärker Gekauft :-D .
Hab mich für einen Vox AD30 VT entschieden, muss sagen, bis jetzt bin ich von dem Brüllwürfel begeistert.

@Alien

Du hast doch was von einem Minni mischer gesagt, hast du villeicht grad ein Typ im Sinn den ich im Internet mal ansehen kann ??
Was müsste den so ein Mischer alles können ?
Geh ich richtig in der Annahme das dann beide Gitarren im Mischer eingestöpselt werden ?
Brauch ich dann einen Speziellen eingang am Verstärker ?

Ja ja Fragen über Fragen :lol:

So Long Ellina
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
da könnte ich dir einen Behringer Mini Mixer ins Auge drücken. z.B. der da:
http://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_1002.htm
Wir benutzen auch einen Behringer Mixer im Proberaum (allerdings ein etwas größeren)
Behringer Artikel sind billig, gut aber schwer hehe. Heißt, für deinen Bedafr dürfte er ausreichend sein, gibts auch noch kleinere Varainten die noch billiger sind (schau dich mal auf der Thomann Seite bei den Kleinmixern um)

Pfeifen, Rauschen und sonstige Betriebsgeräusche macht das Teil net und bisher haben wir da auch gut geregelte Sounds rausbekommen. Mit etwas Aufpreis kannste dir auch einen Mixer holen der die berühmten 99 Efekte drin hat, zum verfeinern sicherlich ganz brauchbar.

Übrigens der Vox war ne gute Wahl ;) Was für eine Klampfe ist es den geworden? Der Mixer hat einen unverstärkten LineOut, von hier aus kann man dann in den Vox input stöpseln

Hoffe ich konnte helfen
Salve
Phil
 
A
Anonymous
Guest
@focus

Danke für die schnelle antwort, ich werd mir dem Mixer nacher grad mal zu gemühte führen. :-D

Ich hab mir eine Ibanez SA 260 FM gekauft, ist gerade mal ein Jahr alt und wurde vom Vorgänger soviel wie gar nicht gespielt. Hab echt freude an dem Teil, da soweit ich das beurteilen kann, sie wirklich gut zu Spielen ist und meiner Meinnung nach auch gut klingt.

Gruss Ellina
 
A
Anonymous
Guest
Muss Sagen, die Idee mit dem Mischer gefällt mir, da ich mich aber mit so Sachen noch nicht so auskenne, möchte ich gerne wissen, was ist den der Unterschied wenn ich an meinem Amp 2 Gitarren via Mixer einspeise, oder 2 Gitarren mit einem Verdoppler Kabel ?

Was kann ich den mit so einem Mixer alles noch anstellen ??

Sry für die Anfänger Fragen :-D

Gruss Ellina
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
du kannst die Gitarren z.B. in unterschiedlicher Lautstärke aus dem Mixer schleifen, ebenso kannst Du noch Zusatz-Effekte durchlaufen lassen. Natürlich auch vorteilhaft der integrierte Equalizer (Höhen, Mitten, Bässe) pro Kanal, mit dem man unterschiedliche Frequenz einstellungen an den Amp liefern kann. Quasi kann man so auch gut eine Rhythmus und eine Lead Gitarre bestimmen. Zudem kann man auch wunderbar noch einen CD Player oder ähnliches einschleifen, vielleicht ein aufgenommenes Schlagzeug usw.

Ist so ein Verdopplerkabel nicht 2XMono auf Stereo? Für mich klingt diese Variante einfach Krass, weil beide Gitarren Signale (wenns funzt, ka habs net probiert) unkontrolliert in den Amp raßen. Beim Mixer hasst du einen kontrollierten Sound-Ausgang von beiden Klampfen und kannst so lange abstimmen bis es sich brauchbar abnhört, mit dem verdoppler Kabel hättest du lediglich die Regler von den Gitarren und die Regler des Amps zur verfügung, was aber leider nicht ausreicht um beide Klampfen brauchbar heruaszuverstärken.

Je nachdem wieviele Kanäle der Mixer hat können von mir aus noch 10 Klampfen mit drinnen hängen, 3 Sänger, 2 Basser usw und das ganze über einen Verstärker ausgeben lassen, dieser wiederum muss es auch sauber abgeben.

Beste Grüße
Phil
 
A
Anonymous
Guest
Ok ich werd mir mal so ein teil besorgen, hab gerade noch bei uns um die Ecke angerufen, die hätten noch ein XENYX 1002 FX an Lager.
Der Verkäufer sagte mir aber, man könne nicht direkt die Gitarre in den Xenyx einstöpseln, man müssen zuerst in einen Vorverstärker.

Stimmt das ??

Sry für die Fragerei :-D

Gruss Ellina
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

Nö.

du gehst einfacx da rein ...somit kommt ein homogenes Signal auf den Amp...steht der nun in verzerrter Einstellung..kappen sich die Signale nicht dauernd gegenseitig (die ja sonst auf die eine Vorstufe ballern würden.
Natürlich haben dann beide Gitarren denselben Klang (clean oder verzerrt..je nach Ampeinstellung)
oder du nimmst irgendein Moddeling Teil (oder günstig alten Rockman besorgen Rockman, Nobels, whatever..)vor einen Kanal am Pult und lässt zB die andere Clean..
wäre dann am Amp eine cleane Einstellung und die Zerre macht irgendne Vorstufe VORM Mixer

greez
 
A
Anonymous
Guest
Hab mir jetzt so ein Teil besorgt :-D und es funktioniert.
Was ich aber festgestellt habe ist folgendes, seither hab ich auf dem Amp immer ein leises Rauschen und dir Gitarre tönt ziemlich viel dumpfer, als wenn ich sie direkt in den Amp Stöpsle. Gibt es da abhilfe ? oder muss ich damit leben ?

Gruss Ellina
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hallo Ellina,

wenn Du diesen Mixer benutzt, dann wirst Du damit leben müssen.

Das Problem liegt darin, daß die Eingänge des Mixers nicht für E-Gitarren vorgesehen sind.

Ein E-Gitarrentonabnehmer ist hochohmig, und darf durch den Eingang des Verstärkers möglichst wenig belastet werden. Ein Gitarrenverstärker hat deshalb einen Eingangswiderstand von ca. 1MOhm (=1000 000 Ohm). Dein Mischpult hat aber am Klinkeneingang nur 10kOhm (10 000 Ohm), also 100 x kleiner.
Durch diese Belastung wird der Tonabnehmer bedämpft und verliert an Höhen.

Gruß
Bumble
 
A
Anonymous
Guest
Aha :-D , schon wieder was gelernt...

Momentan kann ich so Leben damit, da der Mischer ja nur zum Zuge kommt, wenn ich mehr als eine Gitarre anhängen möchte. Irgendwann wird sich mein Sohn eh einen eigenen Amp kaufen und dann hatt sich das von selbst erledigt.

Aber aus reiner Neugier und des Wissen halber, wie könnte ich das den ändern ?? Bräuchte ich da einen Gitarren Vorverstärker oder so was ??

Gruss Ellina
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
Hallo und herzlich willkommen erstmal!
Ein Vorverstärker (z.b. Tech21 Sansamp TRI-A.C. oder so) oder ein Modelling-Amp (z.B. Behringer V-Amp oder Line6 POD) sind die eine Möglichkeit. eine andere wäre eine D.I.-Box, die aus hochohmigen niederohmige Signale macht.

Preise kann ich Dir jetzt nicht sagen, aber da gibt es ja diverse Webseiten.
viel Spaß!
Ingo
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Ellina":3a4937z2 schrieb:
Aber aus reiner Neugier und des Wissen halber, wie könnte ich das den ändern ?? Bräuchte ich da einen Gitarren Vorverstärker oder so was ??

Gruss Ellina


Im Endeffekt bräuchtest Du ein Gerät mit einem hochohmigen Eingang und einem niederohmigen Ausgang.

Das könnte ein Gitarrenvorverstärker sein, muß aber gar nicht.

Es würde auch durchaus ein Effektgerät ohne dem sog. "True Bypass" reichen. Also z. B. ein ganz normaler Boss oder Ibanez Bodentreter, der das Signal auch im "effektlosen" Zustand verstärkt bzw. "niederohmig" macht.

Gruß
Bumble
 
A
Anonymous
Guest
Vielen Dank für die vielen tip's von euch :-D .

Werde nach den Festtagen mal guggen was ich machen werde, nur zuviel Geld möchte ich nicht mehr investieren, sonst hätt ich mir wohl von anfang an für meinen Sohn einen eigenen Amp kaufen können :-D .

Wünsch euch allen Frohe Festtage

Gruss Ellina
 
 

Oben Unten