EQ-Settings

Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
871
Hi Leute!

Ich mache mir zur Zeit gedanken um Equalizereinstellung beim Aufnehmen einer Band. Wichtig iss mir vor allem, dass sich Gitarre und Gesang nich in die Quere kommen - also Frequenztechnisch...
Und bei welchen Frequenzen klingen Bass und Schlagzeug gut.
Habt Ihr da Erfahrungen gemacht wo Frequenzen geboostet oder geschnitten werden müssen? Oder kennt Ihr gute Listen im Netz wo so was draufsteht?
 
A
Anonymous
Guest
Gudn Tach!


Nach meiner Erfahrung sind das Aufnehmen vom Schlagzeug und die angesprochene Trennung von Stimme und Gitarre in der Tat mit am schwierigsten.
Beim Schlagzeug sind Gates und Kompressoren natürlich eigentlich unverzichtbar. Aber man muss ja nicht wie Metallica (beim "black album" glaub ich) über 20 Spuren für die Drums verbrauchen. Nicht nur wenn Mischpultkanäle oder Spuren grundsätzlich sowieso eher knapp sind, kann weniger auch mehr sein. Super wichtig finde ich ein gutes Mikro für die bassdrum (so ab akg d 112) und anständige kondensator overheads. Die toms braucht man unter Umständen dann nicht einzeln abnehmen, da würde ich eher 2 Mics für die Snare (oben und unten) und eins für hh reservieren. Macht insgesamt mind. 6 Kanäle/Spuren.
Eins noch im Voraus. Es gibt einen schlauen Satz, der ungefähr so geht: In der gesamten "Sound-Kette" sind die allerwichtigsten Bestandteile der Anfang und das Ende. Also beim Anfang: Der Originalklang, die Mikrofonie, ihre Platzierung. Am Ende: der Studiomonitor, Kopfhörer bzw die Hifi-Anlage. Natürlich kann man es zwischendurch auch versauen, aber: Fehler z. B. bei der Mikrofonierung sind manchmal auch mit modernster Digitaltechnik nicht komplett zu korrigieren. Und: "Abhöre Mist, alles Mist." Ursprünglich stammen solche Weisheiten noch aus der Analogzeit, aber ich denke, dass die Kernaussage immer noch wahr ist, auch wenn - gerade durch moderne Hard- und Software - der mitlere Teil der Kette variabler und wichtiger geworden ist.

Aber jetzt zur eigentlichen Frage. Ich halte relativ wenig davon, mit ganz genauen Zahlen rumzuwerfen, dafür ist das aufgenommene Material meist von Fall zu Fall zu unterschiedlich. Deshalb mal ein paar grobe Tips (wenn du an genauen Zahlen für Frequenzen, Gain und Q interessiert bist, kann ich das aber mal auf dem Rechner im Proberaum nachsehen ...)
Beim EQing für die Drums finde ich wichtig der Bassdrum den Mulm zu nehmen, d. h. eventuell die ganz tiefen frequenzen (so unter 50 hz) abzusenken und dafür irgendwo zwischen 80 und 150 hz einen Peak zu setzen um den Kick zu erhöhen. Wichtig auch hier die richtige Kompessoreinstellung (Release Zeit usw): nur so bekommt man den richtig kick.
Bei den Becken und den High hat kann man den low cut eigentlich gleich beim Aufnehmen schalten, das haben ja viele Pulte eingebaut.
Toms, Becken und Highhat setzen sich normalerweise relativ leicht durch, eventuell muß man bei den Toms auch diverse "Wummer" oder "Blech"frequenzen finden und entschärfen - je besser das Schlagzeug original klingt (Stimmen!), desto weniger Arbeit hat man natürlich. Snare fand ich immer schwierig und ist viel Geschmacksache. In den 80ern hat man da ja viel ekligen Digi-Hall draufgegeben und die snare auch eqmäßig mächtig aufgeblasen, heute finden es viele etwas dezenter, trockener und natürlicher besser, andere (Metallica) bevorzugen seit neuestem ganz seltsame klänge. .-))
Auch ja, irgendwie hatte ich das Gefühl, dass das Mixen einfacher wurde, als unserer Schlagzeuger auf kleinere Kessel umstieg ... scheint irgendwie leichter zu kontrollieren.

Bei den Gitarren finde ich es oft hilfreich, das normal durch den typischen Röhrenamp schon vorhandene Mittenloch noch zu verdeutlichen, um matsch zu vermeiden. Also: Bässe leicht rein, Mitten raus. höhen maximal bis zur Schmerzgrenze. Typisches Mittenloch ist afaik so 300-400 hz, aber ich würde mich nicht sklavisch an Zahlen halten, sondern auch hier schon schauen, wie es mit der Stimme zusammen geht.

Bei Stimme und Gitarre gilt wie eigentlich bei allem: Kompressor, Kompressor, Kompressor. Das Komprimieren erhöht die subjektive lautheit mehr alseine reine vol änderung, die komprimierten tracks setzen sich im mix viel mehr durch. Kompression gibt es natürlich auch ein wenig durch Bandsättigung oder bis zum anschlag aufreissen von guten pegelfesten analogpulten. (Habe mich früher auch gefragt, warum sowas wie Neve so teuer ist, aber wenn die dinger nicht bei hohen pegelen noch dermaßen klingen würden, wären die auch nicht so teuer ...)
Gitarren sind natürlich oft schon durch die Röhrenverzerrung komprimiert ... wichtig ist eben, die optimale Balance zwischen Dynamik und Kompression zu erreichen.

Das Problem bei Stimme und Gitarre ist, dass sie oftmals sehr ähnliche Frequenzen besetzen. Da hilft eigentlich nur ausprobieren. Ein Tip: Den EQ erst absenken z B minus 12 db. Dann (Bei Vollparametrik relativ kleiner Q-Wert) die Frequenz suchen, wo die Stimme fast verschwindet. Jetzt den Spieß umdrehen und die typische Frequenz nach Geschmack und Gehör anheben.

Noch ein Tip: Eine Einstellung, bei der nur Frequenzbänder geboostet werden (bass +10 lo mid + 4 hi- mid + 3 hi +6, ist beim aktiven EQ ziemlicher Unsinn. (Im gegensatz zum passiven (Gitarrenamp-) EQ, bei dem alle Ton regler auf 10 ja eigentlich der reine Klang ist ... )
Weniger ist also oft mehr ... cutten muss sein. je mehr nicht benötigte Frequenzen komplett aus dem Mix verschwinden, desto klarer wird die Sache - wenn man es mit lo und hi cuts aber übertreibt, kann es künstlich, quäkend und/oder steril werden.

Insgesamt ist man ohne mehrfache (3-4) Voll- oder mindestens Semiparametrik ziemlich aufgeschmissen. Deshalb finde ich es erheblich leichter, im Rechner zu mixen - Analogpulte mit diesen Möglichkeiten sind dann doch kaum bezahlbar. Digitalpulte sind natürlich auch ne Alternative, habe ich aber keine Erfahrungen mit.

Wie nehmt Ihr denn überhaupt auf (Pult, Mikrofonierung, Rechner/HD-Recorder/Bandmaschine, teils live oder alles einzeln)? Stimme männlich oder weiblich? Besetzung?

DISCLAIMER: SOUND IST AUCH GESCHMACKSFRAGE! Also haben andere Menschen mit anderem Geschmack und anderen Vorlieben auch andere EQ Einstellungen ;-)

Ich hoffe das war jetzt nicht zuviel auf einmal und ist nicht alles Kram, den Du sowieso schon weißt oder ganz anders machen würdest.
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.104
Hi,

das wäre doch ein Thema /eine Antwort für den FAQ Bereich ?!

Wäre doch zu schade, wenn das nur über "Suchen" zugänglich wäre.
Fände ich eigentlich gut, wenn der FAQ Bereich noch mehr als eine Nachschlagewerk ausgebaut werden würde.

@ billion
Klasse Antwort, jetzt aber die Fingerchen schnell kühlen. Am besten an einem durch kaltes Bier gekühlten Glas. Als Lohn der Mühen ;-)



Gruß
Stefan
 
A
Anonymous
Guest
Hi Stefan!

Bier wär gut, aber da ich heut morgen um 5.30 das letzte ausgetrunken habe, hatte ich bis jetzt noch nicht das Bedürfnis wieder nachzulegen. Aber war ja nur die Rede vom Finger kühlen und nicht vom trinken ... ;-)

Für die FAQ müßte man vielleicht noch ein paar mehr Sachen zum Recording sammeln, aber grundsätzlich sind wohl alle dafür, die FAQ auszubauen. Muss dem Floyd mal wieder mailen, dem hatte ich eh noch Beiträge versprochen. Bei dem Beitrag habe ich grade noch ein paar Rechtschreibfehler rausgemacht, müßte man vielleicht auch noch ein wenig ordnen.
 
Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
871
hi billion!
wow! danke für die super antwort!
Steckt ne Menge Info drin. Werd mich da mal durch arbeiten.

Aufnehmen wollt ich mit dem Rechner.
Als erstes das Schlagzeug. Am liebsten mit 4 Mikros. Bassdrum, Snare und Hihat, und dann zwei Overheads. Wird reichen müssen.
Danach Bass über ne DI-Box, und danach die Klampfe mit Mikro vorm Amp...
Gesang dann ganz zum Schluß - weiblich :)
Leider hab ich nicht ganz soviele Kanäle, dass ich das Schlagzeug mit 20 Spuren abnehmen könnte, aber wie du schon sagst - weniger iss oft mehr. Ich werds wie gesagt erstmal mit 4 Mikros versuchen. Wenns nich hinhaut, kann ichs ja noch erweitern.
Ich hab im Netz einen kleinen Crashkurs was EQ angeht gefunden. Mal sehen - Ich denke wie Du schon sagst, ausprobieren und schauen wie alles löppt. http://www.hairthieves.com/tip/eff/eq.htm
Mit Kompressoren weiß ich ein wenig umzugehen und werd deshalb auch wohl einige zum Einsatz bringen(müssen). Stimmt das dass Gesang nicht mehr als 2:1 Kompression bekommen soll, oder iss das ein Gerüst?

Vielen Dank
 
 

Oben Unten