Fender Blues Junior III CREX


ulilala
ulilala
Well-known member
Registriert
12 Januar 2009
Beiträge
183
Nun hab ich ihn.

Es ist ein Modell vom Blues Junior mit Eminence CREX Speaker, der noch weicher sein sollte. (Der Lautsprecher hat wohl was mit Drogen zu tun. :cool: )

Das grosse T hatte ihn gerade bekommen und ich habe ihn sofort bestellt. Tja. Sound Superklasse. Schon uneingespielt richtig weich. Reverb auch fantastisch.
AAABER: Verarbeitung von Potis und Klinkenstecker ist echt dürftig. Der Klinkenstecker hatte dummerweise ein Kunststoffgewinde und das war schon kaputt. Er liess sich nicht festsziehen und baumelte so herum - was besonders schecht ist bei Steckern, die auf der Hauptplatine angelötet sind...

Also Gerät zurück und neues kommen lassen.
Der Klinkenstecker sitzt.
Die Potis allerdings zeigen, dass in Mexiko wohl nicht so die Qualitätskontrolle gegeben ist. Wenn ich vorher einen Gain von 4-6 hatte, habe ich bei diesem Verstärker ein Gain von 6-8 für den gleichen Klang. Ob es an den Röhren oder dem Poti liegt, kann ich nicht sagen...

Mit dem Unterschied kann ich wohl leben, denn der Klang bleibt absolut gut. Selbst bei Zimmerlautstärke bekommt man schon super Brillianz und Druck in den Sound. Das Reverb spricht wunderschön an und es kommen weiche saubere Höhen und Dynamik. Der Verstärker reagiert ganz direkt. Richtig klasse.

Für Verzerrung sollte man allerdings ein Pedal haben. Das Boss OD1 bringt eine sehr schöne Verzerrung in den Blues Junior, hat aber leider keinen echten Bypass, so dass ein fitzelchen Brillianz verloren geht.

Ich bin noch nicht sicher, was ich davor schalte. Aber das Teil will ich eigentlich gar nicht mehr aus dem Wohnzimmer lassen....
 
ulilala
ulilala
Well-known member
Registriert
12 Januar 2009
Beiträge
183
Hallo!
Ich habe jetzt etwas "skeptisch" das Gerät auf Herz und Nieren geprüft. Dabei ist mir etwas aufgefallen, was ich meine, beim ersten Blues Junior nicht so gehört zu haben. - Aber damals war ich auch abgelenkt, wegen des Steckers....

Und zwar merke ich, wenn ich in der Vorstufe an die Sättigungsgrenze komme (bzw. erst recht, wenn ich die Vorstufe gut übersteuere) dass ich ohne Reverb eine "weiche" saubere Übersteuerung habe, aber das Reverb anfängt zu fieseln/schnarren.
Wenn man lauter macht, hört man es eher wenig, aber bei geringen Lautstärke ist es doch deutlich.

Ist das normal? Ist vielleicht die Feder vom Reverb nicht sauber drin? Bitte um Tips - habe aber eher wenig Lust nochmal ein Gerät zurückzuschicken..
 
A
Anonymous
Guest
Wow, ein Blues Jr mit CRex - das ist doch die Modifikation die viele User vorgenommen haben. Hört sich echt interessant an, wünsch dir viel Spaß mit dem Teil.
Sorry, zu deinem Problem kann ich leider nichts sagen, aber spielst du viel mit Zerre UND Hall? Mich würds denk ich nicht weiter stören.
Ach ja, ein empfehlenswerter Booster/Overdirve ist der von Asselton - quasi ein Tubescreamer, der noch ein bisschen mehr kann: http://www.asselton.de/overdrive.html - bin ich sehr zufrieden mit vor Fenderamps.
 
ulilala
ulilala
Well-known member
Registriert
12 Januar 2009
Beiträge
183
Danke für den Tip.
Ich habe auch noch einen Tubeman mit echtem True Bypass, den werde ich auch mal dran antesten.

Reverb habe ich nochmal weitergetestet. Es sieht so aus, als geht der etwas stärker in die Übersteuerung als der Hauptklang. Der Effeckt wird gerade an der Grenze zum Crunch deutlich, wo das Signal bei Einzeltönen noch sehr sauber ist, der Nachhall aber schon zerrt. Das hört man dann. Wenn ich die Röhren sauber fahre, bleibt der Reverb auch sauber...

Ich weiss jetzt nur nicht, ob das Signal schon verzerrt in die Rerverbbox geht, oder erst nach dem Reverb in die Zerre geht. Möglicherweise ist das abhängig von der Verstärkerleistung der aktuell eingebauten Röhren.
 
A
Anonymous
Guest
Ein hübscher kleiner Amp und in TwoTone Wine Red gefällt er mir rein optisch gesehen sehr gut. Ich muss ihn mir bei Gelegenheit mal anhören. In US Foren sagt man er würde sich klanglich gesehen doch schon sehr von der Ur-Version unterscheiden. Ich hatte letztens noch einen älteren BJ im Tweedmantel zum Check. Dürfte wohl über 20 Jahre alt gewesen sein und hatte auch noch die ersten Röhren onboard. Klang richtig gut und ich empfahl dem Besitzer daran rein nichts zu verändern. Zwischenzeitlich hatte ich auch nen schwarzen BJ um ihn mit einem anderen Speaker zu testen. Der Besitzer spielt ihn mit der Bluesharp. Egal ob nun mit eingespielten Jensen Spaeker, oder versch. neuen Röhren - der Amp gefiel mir ganz und gar nicht. Nun bin ich ja doch mal neugierig wie der BJ III klingt ;-)

3avc-qc-ccc0.jpg
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
18
Aufrufe
2K
Anonymous
A
 
Oben Unten