Fender Strat - aber welche??

A

Anonymous

Guest
Hi, ich spiel ne Squier Strat schon seit sechs Jahren und will mir jetzt mal eine "richtige" Fender zulegen. Ich frag mich nur, aus welcher Serie?! Mein Guitar-Hero, John Frusciante, spielt die geilen American-Vintage-Gitarren, kosten aber um die 1500 Euro.
Dann gibts noch die American-Deluxe-Serie, so ab 1200 Euro,
die normale American-Serie, schon ab 900 Euro,
die CS-Serie (den Preis will ich erst gar nicht erwähnen),
die Highways ab 600 Euro (jetzt wird's interessant) und die
Mex-Classic, Mex-Deluxe und Mex-Standart (alle ab ca. 600 Euro).
Das sind mal alle, die mich interessieren würden. Bei Thomann gibt's glaub schon ne Mex-Strat ab 400 Euro.
Merkt man denn klanglich einen Unterschied? Also angenommen, ich verbind mir die Augen und spiel erst ne Fender Vintage, dann ne Fender Mexico? Wo merk ich den Unterschied?
Oder welche Serie könnt ihr mir denn empfehlen?
 
A

Anonymous

Guest
the singin' ass":8rbmsqoq schrieb:
Hi, ich spiel ne Squier Strat schon seit sechs Jahren und will mir jetzt mal eine "richtige" Fender zulegen. Ich frag mich nur, aus welcher Serie?! Mein Guitar-Hero, John Frusciante, spielt die geilen American-Vintage-Gitarren, kosten aber um die 1500 Euro.
Dann gibts noch die American-Deluxe-Serie, so ab 1200 Euro,
die normale American-Serie, schon ab 900 Euro,
die CS-Serie (den Preis will ich erst gar nicht erwähnen),
die Highways ab 600 Euro (jetzt wird's interessant) und die
Mex-Classic, Mex-Deluxe und Mex-Standart (alle ab ca. 600 Euro).
Das sind mal alle, die mich interessieren würden. Bei Thomann gibt's glaub schon ne Mex-Strat ab 400 Euro.
Merkt man denn klanglich einen Unterschied? Also angenommen, ich verbind mir die Augen und spiel erst ne Fender Vintage, dann ne Fender Mexico? Wo merk ich den Unterschied?
Oder welche Serie könnt ihr mir denn empfehlen?

Hallo und herzlich willkommen im GW-Forum

kurz und schmerzlos meine Meinung:

Fender USA = rausgeschmissenes Geld
Fender Mexico Standard = solide, aber sicherlich nicht sehr viel besser als eine gute Standard-Squier
Fender Mexico Classic Serie = beste Fender fürs Geld, toll verarbeitet, ausgewogene Pickups, schicker Vintage-look und z.B. bei eBay neu schon ab 500 Euro. Besitze selber 50th und 60th Classic Modelle und habe meine Standard erst kürzlich verkauft. Preislich beträgt der Unterschied nur um 150 Euro, ansonsten eine kleine Welt.
Folgener Link verdeutlicht auch optisch die hohe Qualität

http://www.guitarpoint.de/shop/files/fender_60sb_k.jpg

Wie gesagt, eine US-Vintage kostet das dreifache und es steht auch noch made in USA drauf. Es soll ja Leute geben, denen das am wichtigsten ist :lol:.

Liebe Grüsse
Arvid
 
A

Anonymous

Guest
Hi, danke für deine Hilfe!
hab mir grad auf http://www.guitarpoint.de/shop/index.html die Fender Stratocaster ´70 Classic Sunburst und die Fender Stratocaster ´60 Classic Sunburst angeschaut. bei thomann gäbs die 70er glaub recht günstig http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-166659.html (will hier keine werbung machen, gell *g*?!)
gäb's denn irgendwas, wo du sagen würdest, die 60er wär besser wie die 70er? (mal von den vergilbten Tonabnehmerkappen abgesehn *g*)
 
A

Anonymous

Guest
the singin' ass":9zhkhboe schrieb:
Hi, danke für deine Hilfe!
hab mir grad auf http://www.guitarpoint.de/shop/index.html die Fender Stratocaster ´70 Classic Sunburst und die Fender Stratocaster ´60 Classic Sunburst angeschaut. bei thomann gäbs die 70er glaub recht günstig http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-166659.html (will hier keine werbung machen, gell *g*?!)
gäb's denn irgendwas, wo du sagen würdest, die 60er wär besser wie die 70er? (mal von den vergilbten Tonabnehmerkappen abgesehn *g*)

Tja, ich denke die Unterschiede zwischen dem 60er und 70er Modell beschränken sich grob gesehen lediglich auf die Kopfform, das "Fender Strat"-Label und die etwas individuelleren Lackierungen (z.B. natur usw.). Ich persönlich mag die Bigheads, also die grosse Kopfform der 70er Strat nicht und stehe auch so mehr auf die 50er und 60er-Aufmachung. Für die 70s spräche die freie Auswahl zwischen Maple-Neck mit aufgeleimten Rosewood-Griffbrett (klingt fetter, mittiger wie bei einer 60s) und dem hellen einteiligen Maple-Neck (mehr höhen, wie bei 50er Strats). Jedenfalls wurscht für welche Strat-Dekade Du Dich entscheidest, ist ne klasse Gitarre, von Fender und obendrein auch bezahlbar.

LG
Arvid

Apropos
"geagete" bzw. vergilbte Plastikparts sind doch was schönes :p , ich finds immer wieder totschick!
 
cook

cook

Well-known member
Hey, schau dir auf jeden Fall auch mal die Highway 1 Serie an. Die hab ich vor einem halben Jahr mal angespielt und war begeistert.
 
A

Anonymous

Guest
Django":2hahb9w8 schrieb:
kurz und schmerzlos meine Meinung:

Fender Mexico Classic Serie = beste Fender fürs Geld, toll verarbeitet, ausgewogene Pickups, schicker Vintage-look und z.B. bei eBay neu schon ab 500 Euro. Besitze selber 50th und 60th Classic Modelle und habe meine Standard erst kürzlich verkauft.
Wie gesagt, eine US-Vintage kostet das dreifache und es steht auch noch made in USA drauf. Es soll ja Leute geben, denen das am wichtigsten ist :lol:.

Hi all,

das kann ich so unterschreiben. Nachteile sind der Tremblock aus Guss und das etwas weiche Bundmaterial.
Auch folgener Link verdeutlicht auch optisch die hohe Qualität
http://www.guitarmaniacs.de/html/users/nubbel/nubbel-electric-fender.shtml
 
A

Anonymous

Guest
the singin' ass":3qlsa03c schrieb:
Hi, ich spiel ne Squier Strat schon seit sechs Jahren und will mir jetzt mal eine "richtige" Fender zulegen. Ich frag mich nur, aus welcher Serie?! Mein Guitar-Hero, John Frusciante, spielt die geilen American-Vintage-Gitarren, kosten aber um die 1500 Euro.
Dann gibts noch die American-Deluxe-Serie, so ab 1200 Euro,
die normale American-Serie, schon ab 900 Euro,
die CS-Serie (den Preis will ich erst gar nicht erwähnen),
die Highways ab 600 Euro (jetzt wird's interessant) und die
Mex-Classic, Mex-Deluxe und Mex-Standart (alle ab ca. 600 Euro).
Das sind mal alle, die mich interessieren würden. Bei Thomann gibt's glaub schon ne Mex-Strat ab 400 Euro.
Merkt man denn klanglich einen Unterschied? Also angenommen, ich verbind mir die Augen und spiel erst ne Fender Vintage, dann ne Fender Mexico? Wo merk ich den Unterschied?
Oder welche Serie könnt ihr mir denn empfehlen?

Hi und willkommen hier im besten Guitarforum westlich vom Mississippi ;-)
Muss es unbedingt eine 7ender sein? Ich selbst hatte bereits einige davon und war eigentlich von allen nicht soooo überzeugt. Selbst die teuren US Custommodelle waren nicht wirklich gut! Hier stimmt das Preis/Leistungsverhältnis überhaupt nicht!!! Auch die Fender Mexico Classic Serie hat sehr viel Qualitätsstreuungen und die Hardware ist auch nicht so doll. Über die PU's müssen wir erst gar nicht reden, das ist schlechtweg Schrott!.....verzeiht mir Kollegen, aber das ist nicht nur meine Meinung alleine, mit Fender ist das so ähnlich wie mit Harley Davidson, ein lebendiges Mythos und nicht mehr!

Ein Tip von mir: Schau dir mal die Diego Strats an, das sind sagenhaft gute Strats im Sixtie's Design, die in allen Belangen voll überzeugen und das für nen echt fairen Preis! Wenns undeningt fendertypisch aussehen soll, so kannst du dir ja ein orig. F-Logo auf den Headstock kleben. Ich hab mir grade noch ne zweite Diego Strat in Esche gekauft in der geilen vintage Blonde Lackierung.... Hammerteile mit Hammersounds :!: Ich bring sie mit zur next Session, dann könnt ihr euch überzeugen von deren Quali....
Guggsd du hier: http://www.goeldo.de

Gruß und Blues... :cool:

Mäggy
 
A

Anonymous

Guest
Magman":xci55rfj schrieb:
Hammerteile mit Hammersounds :!: Ich bring sie mit zur next Session, dann könnt ihr euch überzeugen von deren Quali....
Guggsd du hier: http://www.goeldo.de

Gruß und Blues... :cool:

Mäggy

Hi Maggy

Damit hast Du uns Fendereros aber kräftig einen vor den Latz gesemmelt. Die MexicoClassic-Serie bietet trotzdem das beste Preis-/Leistungsverhältnis, wenns denn nunmal ne Fender sein soll ;-).
Das mit der Qualitätsstreung kann ich nicht ganz nachvollziehen und so mies sind Hardware und PUs bei Leibe nicht. Vielleicht bin ich auch ein genügsamer Zeitgenosse, komme aber trotzdem sehr gerne auf Dein Angebot, die Diego auf der Wildenburg mal anzutesten, zurück. Für den Fall das es Frost gibt bring ich auch gleich 4 Kilo Feuerholz mit, steht sogar Fender drauf ;-)

LG
Arvid
 
A

Anonymous

Guest
Django":3669kogy schrieb:
the singin' ass":3669kogy schrieb:
Hi, ich spiel ne Squier Strat schon seit sechs Jahren und will mir jetzt mal eine "richtige" Fender zulegen. Ich frag mich nur, aus welcher Serie?! Mein Guitar-Hero, John Frusciante, spielt die geilen American-Vintage-Gitarren, kosten aber um die 1500 Euro.
Dann gibts noch die American-Deluxe-Serie, so ab 1200 Euro,
die normale American-Serie, schon ab 900 Euro,
die CS-Serie (den Preis will ich erst gar nicht erwähnen),
die Highways ab 600 Euro (jetzt wird's interessant) und die
Mex-Classic, Mex-Deluxe und Mex-Standart (alle ab ca. 600 Euro).
Das sind mal alle, die mich interessieren würden. Bei Thomann gibt's glaub schon ne Mex-Strat ab 400 Euro.
Merkt man denn klanglich einen Unterschied? Also angenommen, ich verbind mir die Augen und spiel erst ne Fender Vintage, dann ne Fender Mexico? Wo merk ich den Unterschied?
Oder welche Serie könnt ihr mir denn empfehlen?

Hallo und herzlich willkommen im GW-Forum

kurz und schmerzlos meine Meinung:

Fender USA = rausgeschmissenes Geld
Fender Mexico Standard = solide, aber sicherlich nicht sehr viel besser als eine gute Standard-Squier
Fender Mexico Classic Serie = beste Fender fürs Geld, toll verarbeitet, ausgewogene Pickups, schicker Vintage-look und z.B. bei eBay neu schon ab 500 Euro. Besitze selber 50th und 60th Classic Modelle und habe meine Standard erst kürzlich verkauft. Preislich beträgt der Unterschied nur um 150 Euro, ansonsten eine kleine Welt.
Folgener Link verdeutlicht auch optisch die hohe Qualität

http://www.guitarpoint.de/shop/files/fender_60sb_k.jpg

Wie gesagt, eine US-Vintage kostet das dreifache und es steht auch noch made in USA drauf. Es soll ja Leute geben, denen das am wichtigsten


Hi,

warum magst du die US-Serie nicht? :)


mkg


carl
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Carl,

die US Serie (ich spreche jetzt von der AmStd) ist derart inkonsistent... ich hatte zwei Stück hier auffm OP-Tisch, die eine war der letzte Sch..., die andere echt in Ordnung, aber viiel zu teuer, für die gebotene "Qualität".

Ich würd der Diego mal ne Chance geben. Oder nach ner Japan Ausschau halten. Hier hatte doch jemand eine direkt aus Nippon bestellt?!

Love and Peace
burke
 
A

Anonymous

Guest
Hi,
die besten Gitarristen der Welt spielen Fender (oder Gibson), ich denke daher nicht, dass man Fender als schlecht bezeichnen kann.
Jetzt hab ich schon die schöne Mex 60 Classic in sunburst im Auge gehabt, und du schreibst sowas :shock: :) !
 
A

Anonymous

Guest
Mr. Perkins":ahsfej4m schrieb:
Django":ahsfej4m schrieb:
the singin' ass":ahsfej4m schrieb:
Hi, ich spiel ne Squier Strat schon seit sechs Jahren und will mir jetzt mal eine "richtige" Fender zulegen. Ich frag mich nur, aus welcher Serie?! Mein Guitar-Hero, John Frusciante, spielt die geilen American-Vintage-Gitarren, kosten aber um die 1500 Euro.
Dann gibts noch die American-Deluxe-Serie, so ab 1200 Euro,
die normale American-Serie, schon ab 900 Euro,
die CS-Serie (den Preis will ich erst gar nicht erwähnen),
die Highways ab 600 Euro (jetzt wird's interessant) und die
Mex-Classic, Mex-Deluxe und Mex-Standart (alle ab ca. 600 Euro).
Das sind mal alle, die mich interessieren würden. Bei Thomann gibt's glaub schon ne Mex-Strat ab 400 Euro.
Merkt man denn klanglich einen Unterschied? Also angenommen, ich verbind mir die Augen und spiel erst ne Fender Vintage, dann ne Fender Mexico? Wo merk ich den Unterschied?
Oder welche Serie könnt ihr mir denn empfehlen?

Hallo und herzlich willkommen im GW-Forum

kurz und schmerzlos meine Meinung:

Fender USA = rausgeschmissenes Geld
Fender Mexico Standard = solide, aber sicherlich nicht sehr viel besser als eine gute Standard-Squier
Fender Mexico Classic Serie = beste Fender fürs Geld, toll verarbeitet, ausgewogene Pickups, schicker Vintage-look und z.B. bei eBay neu schon ab 500 Euro. Besitze selber 50th und 60th Classic Modelle und habe meine Standard erst kürzlich verkauft. Preislich beträgt der Unterschied nur um 150 Euro, ansonsten eine kleine Welt.
Folgener Link verdeutlicht auch optisch die hohe Qualität

http://www.guitarpoint.de/shop/files/fender_60sb_k.jpg

Wie gesagt, eine US-Vintage kostet das dreifache und es steht auch noch made in USA drauf. Es soll ja Leute geben, denen das am wichtigsten


Hi,

warum magst du die US-Serie nicht? :)


mkg


carl

Ganz einfach Carl.

Weil ich als Azubi noch keinen Goldesel gefunden habe. Wäre auch unter anderen Umständen nicht bereit, für einen Schriftzug und ohne jeglichen Mehrwert doppelt so tief in die Tasche zu greifen, der Wertverlust ist umso grösser. Guck Dir doch mal die läppischen eBay-Preise für gebrauchte USA-Standardware an, pah. Da kurbel ich doch lieber die mexikanische Wirtschaft an :lol: :lol: :lol: .

@Burke

Iiiiich :p , siehe Thread "fender-Japan-Strat".

LG
Arvid
 
A

Anonymous

Guest
die besten Gitarristen der Welt spielen Fender (oder Gibson), ich denke daher nicht, dass man Fender als schlecht bezeichnen kann.

Och nöö, nicht schon wieder die Leier! ;-)

Die "besten" Gitarristen kriegen mehrstellige Werbeverträge in den A... gepumpt, und deren F...s und G...s sind aussm Custom Shop, zumindest gerne modifiziert oder ausgelesene Stücke, aber nicht der Schrott, der hier aus dem Container über die Markengläubigen regnet.

Ich kenne eine Menge Leute, die teure (US-) Fenders geprügelt haben und dann später auf Gitarrenbauerware umgestiegen sind oder sich Einzelteile von Warmoth o.ä. zusammengeschustert haben. Das Fazit durchweg war:

WEG mit der ollen FENDER!

Gruß
burke

P.S.: Will die jemand kaufen? Ich mein den Konzern Fender, steht mal wieder zum Verkauf.
 
A

Anonymous

Guest
Hi,
also ich werde vielleicht mal nächste Woche eine Diego antesten, wenn das musikhaus bei mir in der Nähe so eine da hat. Aber die Strat gibt's - laut goelde.de - nicht in 3-tone-sunburst, dafür aber ne genehme Tele in den Farben, die sich auch nicht schlecht anhört (laut Beschreibung)... *g*

Was genau findest du denn an den Diegos besser wie an den Fender?
 
A

Anonymous

Guest
Hi,


ähm... ja na gut. Ich würde halt mal sagen, dass die Fender Klampfen "relativ" teuer sind. Für den "einfachen" Gitarristen muss es ja nicht wirklich so nen 1000€ Brett sein. Das stimmt schon. Aber ich denke auch, wer es sich leisten kann, soll sich die Gitarren kaufen. Also ich würde jetzt nie jemandem von einer 7ender abraten.

@burke

Leider bin ich auch so einer, der die "besten" Gitarren in den A**** geschoben bekommt. :lol: Sorry...
Naja.. ich bin 16, spiele eine Fender Telecaster Deluxe und ne Fender "Blackie". Alles vom Vater. Glücklich bin ich gerade nicht darüber. :oops:


mkg


carl


PS: Ich willllllllllllllllll ne Peavey T27
 
A

Anonymous

Guest
Mr. Perkins":n70vy6e3 schrieb:
@burke

Leider bin ich auch so einer, der die "besten" Gitarren in den A**** geschoben bekommt. :lol: Sorry...
Naja.. ich bin 16, spiele eine Fender Telecaster Deluxe und ne Fender "Blackie". Alles vom Vater. Glücklich bin ich gerade nicht darüber. :oops:


mkg


carl


PS: Ich willllllllllllllllll ne Peavey T27


Du Glücklicher!

Als ich in deinem Alter war, hätte ich mir gewünscht, von meinem Dad eine Fender Strat zu bekommen, leider hats nur für ne Cimar gelangt... :roll:
 
A

Anonymous

Guest
the singin' ass":l51k7rf5 schrieb:
Hi,
also ich werde vielleicht mal nächste Woche eine Diego antesten, wenn das musikhaus bei mir in der Nähe so eine da hat. Aber die Strat gibt's - laut goelde.de - nicht in 3-tone-sunburst, dafür aber ne genehme Tele in den Farben, die sich auch nicht schlecht anhört (laut Beschreibung)... *g*

Was genau findest du denn an den Diegos besser wie an den Fender?

Moin singender A....,
ach weist du, wenn man so rund 30 Jahre lang Gitarren gequält hat, dann hatte man so manche Klampfe in der Hand. Bei mir waren das u.a. viele Gibsons, Fenders, Gretschs und und und...ich sammelte halt so meine Erfahrungen und war auch sehr stolz auf meine erste Fender, die Bj. 70 war. Ich erinnere mich noch genau an das Teil. Ein Kumpel hatte ne Kopie von dem Teil, ich glaube es war sogar ne Cimar. Wir tauschten ab und zu mal und ich bemerkte wie gut ich auf dieser billigen Kopie zurecht kam und konnte das einfach nicht glauben. Nach langem hin und her verkaufte ich die Fender wieder und legte mir ne Tokai in 3-tone sunburst zu. Ein klasse Teil, das ich heute noch vermisse! Zu blöd, aber ich mochte doch zu gerne wieder eine orig. Fender haben, alleine schon der Name machte das und alle Kumpels würden mich auch beneiden! Ja genau so dachte ich damals!
Viele 7enders hatte ich in dieser Zeit in Besitz, aber nie lange, da ich immer wieder ne Kopie fand, die einfach besser war! Heute ist das nicht anders, es gibt definitiv bessere Stratkopien als Fender sie baut! Vielleicht hast du ja Glück und findest unter 100 F-Modellen eine die dir liegt, falls du das schon beurteilen kannst. Ich fand jedenfalls nach langem Suchen nach meinem Livesetup ein Modell, das alle von mir angetesteten 7enders in allen Belangen weit schlägt! Zwischendurch hatte ich auch ein wahnsinnig schöne, edle und teure Warmoth Strat die super klang, aber leider einen derart klobigen Baseballhals hatte, den ich nicht lange spielen konnte.
Ich möchte mir hier ja keine Feinde schaffen, aber ich bin halt ein ehrlicher Brocken und versuche den 'Greenies' (sorry) ein ganz klein wenig zu helfen und auch viel Geld zu sparen!

Boris spielte einen Pumaschläger mit dem er No.1 wurde. Alle Welt kaufte sich genau diesen Schläger und verzweifelte, das dies alles nicht so klappt! Tja, eine gute Kopie in original Puma Lackierung, den ein wahrer Könner in der Hand hielt....soviel zu: alle guten Gitarristen spielen Fender :!: Wen dein Herz höher schlägt kaufe dir ne Fender und werde glücklich ;-)
Mäggy spielt eben Diegostrats und kann sie mit gutem Gewissen jedem hier nur bestens empfehlen! Bestes Preis/Leistungsverhältnis und absoluter F-Killer! Auch die Teles sind schweinegut :p

gute Nacht Freunde und verzeiht mir meinen Roman :cool:


Mäggy
 
A

Anonymous

Guest
Hi singin`a...!
Ich war auch so naiv und habe der Fenderwerbung geglaubt und gedacht wenn Eric,Stevie Ray,Yngwie und Jeff diese Gitarren spielen dann müssen die doch gut sein. Also war es für mich glasklar:"Mädel, Deine erste Stromklampfe wird eine Fender Stratocaster sein!" :roll:
Dann habe ich lustig den Frontlinekatalog gewälzt und bin zu dem Schluß gekommen dass die Made in USA - Strats ja so ziemlich das Nonplusultra sind. Heute kann ich über so viel Blauäugigkeit wirklich nur noch den Kopf schütteln. Warum? Weil ich danach ein Dreivierteljahr lang mit tausend Euro in der Tasche die Musikläden abgeklappert habe und alles was nach USA-Strat aussah und einen 7ender -Aufkleber auf der Kopfplatte hatte angespielt hab.Die klangen alle von ziemlich naja wo hast Du noch die Ohrstöpsel bis ganz okay.Nicht eine davon hat mich klanglich so überzeugt
dass ich dachte:"Die isses jetzt!Die und sonst keine!" , von der in alle Richtungen gehenden Verarbeitungsqualität mal ganz zu schweigen.Nachdem ich die größeren Musikhäuser mit der Riesenauswahl durch hatte fiel mir noch der kleine Laden ein den die Musiker in meiner Gegend spaßeshalber immer "Musikantiquariat" nennen.Dort gab es auch ein paar Fenderstrats die beim Antesten das gleiche Bild des Jammers boten wie die davor angespielten.Und in der hintersten Ecke hing noch eine derbe eingestaubte und vergilbte Stratkopie mit viel Patina und rostigen Saiten.
Fenderfrustriert wie ich war habe ich mir diese Kopie gegriffen und wollte wissen wie diese vermeintliche Schrottklampfe aus Korea klingt. Der erste Akkord war wie Schlag ins Gesicht -DAS war der klassische Stratsound nach dem ich so lange gesucht hatte. Und auch die erste Strat die in keiner Einstellung der Regler und des Fünfwegschalters klanglich schwächelte.
Das Highlight war jedoch der Ahornhals -ein ziemlich kräftiger Hals mit einem steilflankigen V-Profil auf der Rückseite wie bei alten Akustiks.Super bespielbar.Sowas habe ich auf den Reissure-und Classicstrats mit V-neck von Fender bislang nicht ansatzweise entdecken können.Als ich den Laden wieder verließ war ich um einie heilsame Erfahrung (wo Fender draufsteht ist nicht unbedingt auch Fender drin und umgekehrt) reicher und um 300€ ärmer. Dafür hab ich jetzt für`n Appel und `n Ei eine (Strat+Tolexkoffer für300€)NOS- Stratkopie aus Erle/Ahorn die selbst mit rostigen Saiten so manches "Original" ziemlich alt aussehen läßt -von meiner schlimmen Fenderitis und Markengläubigkeit bin ich dadurch entgültig geheilt worden.
Ich kann Dir nur empfehlen - vergiß einfach das bedruckte Stückchen Tesafilm was auf der Kopfplatte klebt und nimm zum Antesten Deine alte Squier mit -zum Direktvergleich. Viel Glück!

Gruß,
Steffi
 
A

Anonymous

Guest
Hi zusammen,

den meisten bin ich hier ja als Fender-Anhänger bekannt... :lol: Das kommt hier alles so rüber als wenn Fender nur Schrott bauen würde, was definitiv nicht der Wahrheit entspricht. Sicher gibt es Fender Strats, die den Namen und vor allem den Preis nicht rechtfertigen, aber in welchem Gewerbe gibt es das heute nicht? Sein sollte dies aber nicht.
Ich habe mir nun vor einigen Monaten ein eigenes Modell geleistet, was zwar im Groben und Ganzen der Fender Sambora Strat gleicht, wobei ich einige Dinge doch anders wollte und diese auch anders angefertigt habe. Der Preis war letztendlich etwas über dem der Fender Sambora. Der Hype und Kult um Fender ist sicherlich eine eigene Sache für sich und so wirklich erklären kann man ihn wohl nicht, aber gepackt hat es jeden schon einmal (nagut, fast jeden ;-) )

Meine Meinung ist, das jeder Das spielen sollte, was ihm den Sound, das Gefühl, die Magie oder sonst etwas verleiht, den Song den man spielt, einzigartig zu machen. Das kann eine Fender USA für xxxx,xx Euro sein oder eine Cheri Strat für xx,xx Euro bei ebay. Jeder so wie er es gerne möchte, nur bitte nicht immer alles so verallgemeinern. Es gibt auch schöne, wirklich gut klingende Fender Strats. Das Preis Leistungsverhältnis steht auf einem anderen Blatt, aber ist Kult bezahlbar? :lol: ;-)

Gruß
VVolverine
 
 
Oben Unten