Geriebenes

W°°

Power-User
4 Feb 2002
4.954
3
1
DĂŒbelhausen
Zu Eröffnung mal von Christian Morgenstern:

Der Ästhet

Wenn ich sitze,
will ich nicht
sitzen, wie mein Sitzfleisch möchte,
sondern wie mein Sitzgeist sich,
sĂ€ĂŸe er,
den Stuhl sich flöchte.

Der jedoch bedarf nicht viel,
liebt am Stuhl allein den Stiel,
ĂŒberlĂ€sst den Sinn des Möbels
ohne Grimm
der Gier
des Pöbels.
 
Das nehme ich gerne auf mit zwei Gedichten von Robert Gernhardt:

Mein Körper

Mein Körper ist ein schutzlos Ding
Ein GlĂŒck, daß er mich hat.
Ich hĂŒlle ihn in Tuch und Garn
Und mach ihn tÀglich satt.

Mein Körper hat es gut bei mir,
Ich geb ihm Brot und Wein.
Er kriegt von beidem nie genug
Und nachher muß er spei®n.

Mein Körper hÀlt sich nicht an mich.
Er tut, was ich nicht darf.
Ich wÀrme mich an Bild, Wort, Klang.
Ihn machen Körper scharf.

Mein Körper macht nur was er will,
Macht Schmutz, Schweiß, Haar und Horn.
Ich wasche und beschneide ihn,
Von hinten und von vorn.

Mein Körper ist voll Unvernunft,
Ist gierig, faul und geil.
TagtÀglich geht er mehr kaputt,
Ich mach ihn wieder heil.

Mein Körper kennt nicht Maß noch Dank,
Er tut mir manchmal weh.
Ich bring ihn trotzdem ĂŒber`n Berg
Und fahr ihn an die See.

Mein Körper ist so unsozial.
Ich rede, er bleibt stumm.
Ich leb ein Leben lang fĂŒr ihn,
Er bringt mich langsam um.




Immer

Immer einer behender als du.
Du kriechst, er geht.
Du gehst, er lÀuft.
Du lÀufst, er fliegt.
Einer immer behender als du.

Immer einer begabter als du.
Du liest, er lernt.
Du lernst, er forscht.
Du forschst, er findet.
Einer immer begabter als du.

Immer einer berĂŒhmter als du.
Du stehst in der Zeitung, er steht im Lexikon.
Du stehst im Lexikon, er steht in den Annalen.
Du stehst in den Annalen, er steht auf dem Sockel.
Einer immer berĂŒhmter als du.

Immer einer betuchter als du.
Du wirst besprochen, er wird gelesen.
Du wirst gelesen, er wird verschlungen.
Du wirst geschÀtzt, er wird gekauft.
Einer immer betuchter als du.

Immer einer beliebter als du.
Du wirstgelobt, er wird geliebt.
Du wirst geliebt, er wird verehrt.
Dir liegt man zu FĂŒĂŸen, ihn trĂ€gt man auf HĂ€nden.
Einer immer beliebter als du.

Immer einer besser als du.
Du krÀnkelst, er liegt danieder.
Du stirbst, er verscheidet.
Du bist gerichtet, er ist gerettet.
Einer immer besser als du.

Immer.
Immer.
Immer.
Immer.
 
Ich hab auch noch einen von Robert Gernhardt - ohne Scheiss:

kragenbaer.gif
 
kein wunder dass die aussterben;

Vor einigen Jahren verabredete die Post mit einer japanischen Firma, daß jedes Jahr ein Wettrudern mit einem Achter auf der Donau ausgetragen werden sollte. Beide Mannschaften trainierten lange und hart, um ihre höchste LeistungsfĂ€higkeit zu erreichen. Am Tage des großen Wettkampfes waren die Mannschaften topfit. Die Japaner gewannen das Rennen mit einem Kilometer Vorsprung.



Nach dieser Niederlage war das Post-Team sehr niedergeschlagen und die Moral am Tiefpunkt angelangt. Der Vorstand entschied, daß der Grund fĂŒr diese vernichtende Niederlage unbedingt herausgefunden werden mĂŒsste. Ein Projektteam wurde eingesetzt, um das Problem zu untersuchen und geeignete Maßnahmen zu empfehlen. Die Untersuchung ergab: Das Problem war, daß bei den Japanern sieben Mann ruderten und ein Mann steuerte, wĂ€hrend im Post-Team ein Mann ruderte und sieben Mann steuerten.



Der Vorstand engagierte sofort eine Beratungsfirma, um eine Studie ĂŒber die Struktur des Post-Teams anfertigen zu lassen. Nach Kosten in Millionenhöhe und einigen Monaten intensiver Untersuchungen kamen die Berater zum Schluß: Es steuern zu viele Leute und es rudern zu wenige! Um einer neuerlichen Niederlage gegen die Japaner im nĂ€chsten Jahr vorzubeugen, wurde die Teamstruktur wie folgt geĂ€ndert: Es gab jetzt nur vier Steuerleute, dafĂŒr aber zwei Obersteuerleute und einen Steuerdirektor. Außerdem wurde ein Leistungsbewertungssystem eingefĂŒhrt, um dem Mann, der das Boot rudern sollte, mehr Ansporn zu geben, sich noch mehr anzustrengen und so ein LeistungstrĂ€ger zu werden. "Wir mĂŒssen seinen Aufgabenbereich erweitern und ihm mehr Verantwortung ĂŒbertragen. Damit sollte es gelingen“, entschied der Vorstand erfreut und ĂŒberzeugt.



Im nĂ€chsten Jahr gewannen wieder die Japaner, diesmal mit zwei Kilometern Vorsprung. Die Post entließ daraufhin den Ruderer wegen schlechter Leistung, verkaufte die Ruder, stoppte alle Investitionen in neue GerĂ€te und die Entwicklung in ein neues Boot.



Der Beratungsfirma aber wurde lobende Anerkennung fĂŒr ihre Arbeit ausgesprochen und das eingesparte Geld an den oberen FĂŒhrungskreis in Form einer EinsparungsprĂ€mie ausgeschĂŒttet.
 
Hallo alle miteinander,

das ist ne Story, die meiner Meinung nach vieles ĂŒbertrifft.

(Arizona California, USA) Die Arizona Highway Patrol entdeckte einen großen Klumpen von zerfetztem Metall an einem HĂŒgel der um eine Straßenkurve aus der Landschaft ragt. Das Wrack sah auf den ersten Blick wie ein Flugzeugwrack aus, aber nach genauerer Betrachtung stellte sich der Klumpen Metall als Autowrack heraus. Der Autotyp konnte nicht auf Anhieb ermittelt werden, denn der Grad der Zerstörung war so groß, dass es schwierig war zu bestimmen, was das genau war. Erst Laboruntersuchungen ergaben den genauen Tathergang.

Es sah so aus als ob ein ehemaliger Air Force Sergant sich irgendwie ein JATO beschafft hatte. Ein JATO (Jet Assisted Take Off Unit) ist also eine Art Rakete zur Starthilfe von großen MilitĂ€rflugzeugen fĂŒr kurze Startbahnen. Er fuhr mit seinen Chevy Impala hinaus in die WĂŒste und fand eine lange, gerade Straße. Dann lud er das JATO in sein Auto, gab Gas und zĂŒndete die Rakete etwa 6 km von der spĂ€ter en Unfallstelle entfernt. Diese Distanz konnte aufgrund der klaren Verbrennungsspuren im Asphalt ermittelt werden. Das RaketengefĂ€hrt erreichte rasch eine Geschwindigkeit von 370 bis 450 km/h und fuhr, oder eher 'flog', noch ca. 20 Sekunden weiter. Der Fahrer wurde G-KrĂ€ften ausgesetzt, mit denen normalerweise nur Jet-Piloten mit eingeschaltetem Afterburner im Dogfight zu kĂ€mpfen haben.

Das Geschoss verblieb noch zirka 4 Kilometer (15-20 Sekunden) auf einer geraden Strecke bevor der Fahrer die Bremsen betĂ€tigte, die sofort schmolzen. Die Pneus explodierten und hinterliessen eine dicke Gummispur auf dem Asphalt. Danach hebte das GefĂ€hrt ab und donnerte noch etwa 2 Kilometer weit geradeaus durch die Gegend, bis es in einer Höhe von 40 Metern den besagten HĂŒgel rammte und einen etwa einen Meter tiefen Krater in die Felswand schlug.

Die Überreste des Fahrers waren spĂ€rlich. Es wurden kleine StĂŒcke von Knochen, ZĂ€hnen und Haaren gefunden und von den Überresten des Lenkrads konnte man noch FingernĂ€gel und Knochenreste kratzen.

Ironischerweise befand sich auf dem GefÀhrt ein immer noch lesbarer Aufkleber mit der Aufschrift: "Wie finden Sie meinen Fahrstil? WÀhlen Sie 1-800-EAT-CRAP."
 
Hi,

wenn man die Überreste des Fahrers genauer untersucht hĂ€tte, hĂ€tte man aber ein LĂ€cheln festgestellt.... Bei der Geschwindigkeit mit einem alten Impala :lol: :lol:

Gruß
VVolverine
 
Robert Gernhard Gedichtreihe: Bilden Sie mal einen Satz mit....
Heute: Symbol

Herr Djingis Kahn, das tut man nicht,
dass man in fremdes Land einbricht.
Nun aber raus mit ihren Horden.
Sie Symbol wahnsinnig geworden!
 
W°°":3shkgkfn schrieb:
Robert Gernhard Gedichtreihe: Bilden Sie mal einen Satz mit....
Heute: Symbol

Herr Djingis Kahn, das tut man nicht,
dass man in fremdes Land einbricht.
Nun aber raus mit ihren Horden.
Sie Symbol wahnsinnig geworden!

Hi Walter,

hast du "Hell und Schnell ", verlegt von Robert Gernhardt, mit lustigen Gedichten aus 5 Jahrhunderten ?
HiQuality Amusement !!

Aber liebe Kinder, Vorsicht, nichts fĂŒr Euch ! Da muß man lesen !!!!! ;-)
 

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten