Gesang und Gitarre

A

Anonymous

Guest
Hallo Leute,

ich lese schon seit ein paar Tagen hier im Forum mit, und hab ein paar Fragen, die ich dann doch einfach mal stellen will. ;)

Und zwar hab ich folgendes Problem:

Und zwar haben wir unserem S├Ąnger gesagt, das ihm alle T├╝ren offen stehen, vor allem aber die T├╝r nach drau├čen. Unser Quartett ist auf ein Trio zusammengeschrumpft (dr, b, git) und als wir uns auf die Suche nach einem passenden S├Ąngerersatz machten - da haben wir niemanden gefunden. Also hab ich den Job aufs Auge gedr├╝ckt bekommen.

Singen lern ich jetzt, was ja okay ist. Aber das eh nicht so berauschende Gitarrenspiel (Ich bin Autodidakt und habe meine Talente eher im Kreativen als im Instrumentelen Bereich) leidet jetzt. Ist bei den einfachen Nummern okay - das wird mit ein bi├čchen ├ťbung werden, da bin ich zuversichtlich.

Das Problem sind die rhythmisch etwas verzwickteren Nummern, bei denen ich Rhythmus A spiele, und in Rhythmus B singen soll/mu├č. ("All Apologies" von Nirvana stand da eben f├╝r einige unserer Songs als "Geistiger Vater" Pate...)

Das geht im Moment gar nicht, so das ich die Gitarre an den Stellen aussetze. Da ich aber ein Neuarrangement der Songs nur als allerletztes Mittel ansehe (ich find sie gut wie sie sind), wollte ich mal fragen, ob Ihr ein paar gute ├ťbungen kennt, um dieses Unverm├Âgen gezielt bek├Ąmpfen zu k├Ânnen.

Oder hilft da nur die einzelnen Parts so lernen und eintrichtern, das man sie ohne M├╝he reproduzieren kann und quasi "auf Autopilot" spielt und singt?

Ach ja: Musikalisch sind wir irgendwo zwischen Rock und Metal mit einer Portion Funk anzusiedeln. Ohne Geschrei, sondern Gesang. Und alles selbstgeschriebene Songs...

PS: Stre├čbrett hab ich bis auf die Kanalumschaltung schon komplett abgebaut. Wenn ich noch einen Steptanz ausf├╝hren mu├č geht ja ├╝berhaupt nichts mehr...

PPS: Sonstige Tips zum Singen bei gleichzeitigem Gitarrespiel (auch in Linkform) sind gerne gesehen. Mein Such-Fu ist schwach.:(
 
moinsen jorek,

du sagst es selbst, da hilft nur ├╝ben. das ist am anfang alles ungewohnt und man ist ├╝berfordert, aber das gibt sich mit zeit und ├╝bung. einfach zuhause sitzen und das ganze spielen bis der arzt kommt :)

ich bin damit auch in unserer band zugange und habe daher immer einen gitarristen mit am start, der das ganze aufwertet. ich selber spiele dann nur verhaltene rhythmusparts.

ich bewundere leute wie z.b. john mayer, die da gitarristisch anspruchsvolles hinlegen und dazu noch richtig gut singen.

lg, alex
 
oh ja, john mayer...
(wen┬┤s wirklich interessiert : ich hab┬┤spieltechnisch eine nochmal viel bessere aufnahme vom trio mit steve jordan und pino palladino, als man auf cd kriegen kann. habe mich damit ziemlich lange auseinandergesetzt - super schule, gro├čer spa├č. bei interesse -pm).

ich mache auch viel musik mit komplizierten gitarrenparts, zu denen ich singe. erstmal sehe ich┬┤s positiv:
niemand kann dich schlu├čendlich besser begleiten als du selber, weil du als gitarrist wei├čt, was du als s├Ąnger machst, und umgekehrt...

ansonsten: ├╝ben. und zwar auch mal langsam.
sich wirklich vergegenw├Ąrtigen, wo┬┤s hapert und gezielt daran ├╝ben beschleunigt die sache.
so nach dem motto: der gesang hat die hohe note auf dem onbeat, das gitarrenpattern beginnt aber erst ab dem offbeat, oder so. wenn man des musikalische z├Ąhlens m├Ąchtig ist: machen!
gerne verrutscht auch mal der gesang, damit das gitarrenpattern klappt. da mu├č man sich mal aufnehmen und dann gegenh├Âren, ob man eigentlich noch das singt, was man urspr├╝nglich wollte.
eine kleine motivation noch zum schlu├č:
du ├╝bst mit jedem part alle anderen mit! (ist wirklich so.)

gru├č, johannes
 
Ahhhhh! Ein Leidensgenosse.

Mir gehts mit meinem Rockabilly-Trio genauso. Da der anf├Ąngliche S├Ąnger gemerkt hat, dass Rockabilly nun doch nicht so ganz sein Geschmack ist, blieb die Chose an mir h├Ąngen. Was soll ich sagen? ├ťben ├╝ben ├╝ben! Vor allem steigert das ├ťben Automatismus und Selbstsicherheit auf dem Instrument. Ich habe gemerkt, dass ich w├Ąhrend des Singens mehr Disziplin auf dem Griffbrett anwende, sodass ich beim Rythmusspiel nur noch wenig hinschauen muss. War Anfangs schwierig, aber mit der Zeit fiel es mir immer leichter, f├╝r die Ryhtmusarbeit auch mal ein paar einfache Licks statt immer nur schramm-schramm einzubauen.

@Jorek

Nur Mut! Das wird! Ich kann nur von mir selber sprechen, der Anfang war echt heftig, aber sobald ich die Kurve gekriegt hatte, fluppte es wie schon immer gekonnt.

Du schaffst das auch! ;-)
 
die problemlage kommt mir bekannt vor.
mein vorteil war immer, dass ich die meisten sachen auch schon komponiert hatte, also das lied immer schon im kopf, bevor ich es den anderen erkl├Ąren musste. bis die dann ihre parts draufhatten, hatte ich mich auch an die doppelten anforderungen gew├Âhnt. mit anderen worten, bei den neuen sachen wird es dir wahrscheinlich schon leichter fallen.

ansonsonsten hilft nur ├╝ben, am besten im proberaum mit e gitarre und mikro. zuhause mit akustik und singen ist n├Ąmlich eine ganz andere geschichte.

ich bin in stressphasen einfach immer der erste im proberaum gewesen und habe f├╝r mich schon mal das set durchgeprobt, bevor die anderen alle meine anfangsfehler h├Âren konnten (ist besser f├╝rs selbstvertrauen).

viel gl├╝ck also und vor allem spa├č mit der neuen aufgabe. :roll:
 
Moin,
wie isses denn mit einem Lehrer? Kurzzeitiger Crashkurs? Der zeigt dir die Fehler schneller als du sie erkennst. Vielleicht findest du einen gitarrespielenden S├Ąnger? Oder einen singenden Gitarrespieler?

Ciao
Monkey
 
Am Anfang dachte ich auch, das mich das komplett ├╝berfordert. Aber wie bereits hier gesagt. ├ťBUNG macht den Meister!! Man kan noch so viel ├╝berlegen:WIE mach ich das bloss? Verbing diese Nachdenk-Zeit lieber damit, die Songs immer wieder durchzuspielen. Dann klappt es auch irgendwann. Meine pers├Ânlich Weise war es am Anfang, eine der beiden Aufagben so intus zu haben, das ich sie blind (bzw.: taub)machen konnte. Den Gesang z.B.hab ich solange ge├╝bt, bis er quasi auf mentalem Knopfdruck abgespult wurde. Nach und nach wurde es dadurch besser, so das ich auch irgendwann in der lage war beim Konzert auch mal was zu probieren und neue Nuancen hinzuzuf├╝gen.
 
Danke f├╝r den netten Empfang und den Zuspruch. ;)

├ťben, ├╝ben, ├╝ben also. Und ich dachte, es ginge mit Handauflegen. ;)

Aber ich beobachte im Moment von Bandprobe zu Bandprobe eine Steigerung, insofern macht das ├ťben tats├Ąchlich Spa├č (Nix ist ├Ątzender als ├ťben ohne die Ergebnisse zu sehen).

Und nach einem Gesanglehrer bin ich mich am umgucken, wenn ich schon ├╝be, dann kann ich es auch effektiv tun, oder?
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
1
Aufrufe
31K

Beliebte Themen

Zur├╝ck
Oben Unten