Gibson- oder Tesla-Humbucker oder was sonst?


A
Anonymous
Guest
Moin, liebe Eierschneiderfachbenutzer!
Es ist an der Zeit, meine alte (1976er) Paula zu restaurieren und ich will - neben dem Tailpiece (wird´n Alu werden) und der Bridge (wird ´ne Schaller STM Rollerbridge werden) - die PUs tauschen, nachdem ich festgestellt habe, daß die momentan eingebauten doch mittlerweile sehr nachgelassen haben.
Erschwerdend kommt dazu, daß ich keine Ahnung habe, von wem die eingebauten sind - orischinal sind sie jedenfalls nicht...
Jetzt stehe ich vor der Entscheidung: bau ich original Gibson 57 Classics ein (kosten ca. achtzig) oder die Vintage 6o von Tesla (kosten dreißig weniger), die mir von unserem Bassman empfohlen wurden? Ich weiß nicht, ob die (z.B. bei Thomann) heutzutage angebotenen 57er (noch) gut klingen oder mittlerweile auch "Fernostbilligware" sind und klanglich weit weg von den Originalen. Hat jemand von Euch Erfahrung mit den Beiden gemacht oder Vergleichsmöglichkeiten? In der Bucht werden momentan auch noch zwei (angeblich originale, aber auf der Rückseite ist kein einziges Indiz vorhanden) 57er aus 2oo2 angeboten - keine Ahnung, ob die was taugen...
Wäre nett, wenn ihr mir Tips geben könntet...
Gruß an alle
Bluesbr :cool: ther
(Der-mit-dem-Wolfspitz-tanzt-und-mit-den-Pferden-schwätzt)
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
Moin,

sind die 80,-€ dein Limit? Wenn nicht, dann schaue doch mal bei Leosounds vorbei, handmade in Germany und mit Sicherheit keine Fernost Billigproduktion. Oder bei Häussel, auch hier gemacht.

Ciao
Monkey
 
A
Anonymous
Guest
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Ehe man nicht weiß, in welche Richtung du mit deinem Sound willst, kann man auch keine hilfreiche Antwort geben.

Soll das Ganze klassisch ausfallen, also der bekannte PAF-Singsang, oder etwas fetter? Eher mittig, oder mit Betonung auf obenherum?

Außerdem macht der Pickup alleine nicht die Musik, wie er am Ende klingt, hängt stark von deiner übrigen Elektronik ab.

Du kannst dir so ziemlich von allen gängigen Pickups Soundclips anhören.

Von Tesla
http://www.teslapickups.com/ (die kommen übrigens aus Fernost und das wolltest du doch nicht, oder? Und warum eigentlich nicht?

Von Leosounds
www.leosounds.de

und dann noch von Seymour Duncan, diMarzio (der PAF von denen ist Extraklasse, ebenso wie der Air Norton, meine Meinung) und und und.)

Ist aber alles Geschmaclssache.
Höre dich doch erstmal durch die Demos, dann bist du eine Ecke schlauer, vielleicht ;-)

Ich zumindest halte nichts davon, hier irgendwelche Namen in den Ring zu werfen - am Ende bist du genau so schlau wie vorher.

Tom
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
Naja, Amber Humbuger kosten kaum weniger als ein Wochenendhaus an der Ostsee.

In der Tat sind Rockinger PAFect und Leosounds ebenso wie DiMarzio PAFs gut und bezahlbar, die Schaller Golden50s werden imo sehr unterschätzt, aber eben ohne eine Zielangabe von Dir kann man nicht mehr sagen als das.

Die Classic 57 (auch die neuen) sind imo sehr gute PUs, wenn man mit dem trockenklang der Gitarre zufrieden ist und eigentlich damit nur laut machen möchte. Die sind sehr neutral.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Schnabelrock":24y9zfub schrieb:
die Schaller Golden50s werden imo sehr unterschätzt

Das stimmt. Gott sei Dank. So sind sie für Leute, die einen wirklich guten PAF suchen günstig gebraucht zu haben. Erstausrüstung bei Heritage (ob aktuell immer noch, weiß ich nicht). Also schon etwas Feines.

Allerdings sind sie recht hell abgestimmt und die richtige Wahl für Leute, die einem eher mumpfig mittigen Mahagoni-Brett die Obertöne entlocken wollen, die der Treble-Regler am Amp nicht mehr her gibt.

Tom
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
little-feat":y8lvygms schrieb:
Schnabelrock":y8lvygms schrieb:
die Schaller Golden50s werden imo sehr unterschätzt

Das stimmt. Gott sei Dank. So sind sie für Leute, die einen wirklich guten PAF suchen günstig gebraucht zu haben. Erstausrüstung bei Heritage (ob aktuell immer noch, weiß ich nicht). Also schon etwas Feines.

Allerdings sind sie recht hell abgestimmt und die richtige Wahl für Leute, die einem eher mumpfig mittigen Mahagoni-Brett die Obertöne entlocken wollen, die der Treble-Regler am Amp nicht mehr her gibt.

Tom

Ja, ein Golden 50 ist zB gut für einen andernfalls mumpfenden Halsjob (ein sehr schönes Wort, gerade selbst erfunden!)
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Schnabelrock":c6f2428w schrieb:
mumpfenden Halsjob (ein sehr schönes Wort, gerade selbst erfunden!)

Mumpfender Halsjob….

Meine Fantasie geht gerade mit mir durch - - - - Chauvinisten-Schwein.....

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Bluesbrother":2txyh824 schrieb:
Moin, liebe Eierschneiderfachbenutzer!
Es ist an der Zeit, meine alte (1976er) Paula zu restaurieren und ich will - neben dem Tailpiece (wird´n Alu werden) und der Bridge (wird ´ne Schaller STM Rollerbridge werden) - die PUs tauschen, nachdem ich festgestellt habe, daß die momentan eingebauten doch mittlerweile sehr nachgelassen haben.

Moin moin.
Wenn die alten PUs dir klanglich gefallen haben, und wenn das "Nachlassen" das einzige Problem ist, lasse sie doch einfach neu magnetisieren.
Alnico verliert einen Teil seiner Magnetkraft im Laufe der Jahre, insbesondere, wenn die Gitarre (und damit die PU-Magnete) mal länger neben einem Netztrafo, Lautsprecher oder anderen starken Magneten stand, kann aber auch wieder "aufgeladen" werden.
Wenn du einen entspr. starken Magneten hast, kannst du das sogar selber tun.

Falls neue PUs reinsollen:
überlege dir erst mal, was du willst, so rein klanglich.
Mehr Höhen? Mehr Output? Oder lieber weniger Höhen?
Ohne diese Fragen geklärt zu haben, wird ein PU-Austausch schnell zum Roulette.
Wenn du das getan hast, dann kannst du dich bei Tesla, Rockinger, DiMarzio, Schaller, Leosounds umschauen, oder auch bei Irongear (www.irongear.co.uk).
Die Auswahl ist so riesig, dass man ohne Eingrenzung kaum weiterkommt.

Tschö
Stef
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
little-feat":n7xzq272 schrieb:
etwas fetter? Eher mittig, oder mit Betonung auf obenherum?
nichtdiemama":n7xzq272 schrieb:
Mehr Höhen? Mehr Output? Oder lieber weniger Höhen?
little-feat":n7xzq272 schrieb:
Ehe man nicht weiß, in welche Richtung du mit deinem Sound willst
nichtdiemama":n7xzq272 schrieb:
Ohne diese Fragen geklärt zu haben
little-feat":n7xzq272 schrieb:
Von Tesla
http://www.teslapickups.com/
Von Leosounds
www.leosounds.de
und dann noch von Seymour Duncan, diMarzio
nichtdiemama":n7xzq272 schrieb:
kannst du dich bei Tesla, Rockinger, DiMarzio, Schaller, Leosounds umschauen,

Täglich grüßt das Murmeltier. Oder auch Papageien-Modus.

Kannste das bitte mal deaktivieren?

Tom
 
A
Anonymous
Guest
little-feat":276ke3v2 schrieb:
Täglich grüßt das Murmeltier. Oder auch Papageien-Modus.
Kannste das bitte mal deaktivieren?

Kannst du einen zuweilen negativen, ansatzweise zynischen und zwischen den Zeilen persönlich angreifenden Schreibstil bitte deaktivieren?

Ich schreibe was ich will, einen Maulkorb lasse ich mich von dir jedenfalls nicht aufsetzen, und ich schreibe, ohne stets vorher stest detailliert und akribisch zu prüfen, ob hochverehrter little-feat (oder jemand anderes) eventuell bereist etwas Ähnlich zuvor geschrieben hat.

Wenn es dir Spaß macht, deine und meine Aussagen gegeneinanderzustellen und haarklein auf inhaltliche Überschneidungen und vermeintliche Plagiate zu untersuchen, darfste das gerne tun; es ficht mich nur nicht die Bohne an. Mich mit einem Papageien gleichzustellen, das verbitte ich mir jedoch.

PS: das Richtige von unterschiedlichen Personen gesagt zu bekommen, kann manchmal sehr hilfreich sein. Es zeigt dem Fragesteller, dass das Richtige eben keine reine Einzelmeinung ist.

Tschö
Stef
 
A
Anonymous
Guest
Okay, ich sehe, ich habe zu wenig Info gegeben, was ich jetzt nachholen will: Als erstes suche ich einen recht vielseitigen Sound, der den Blues- und Bluesrock-Sound abdeckt und hier sowohl Rhythm als auch Soli. Deshalb sollte der Hals-PU auch einen relativ "akustischen" Sound haben, was ich mittlerweile durch einen Häussel-PU, den ich in der Bucht geschossen habe, abgedeckt habe. Als Ergänzung dazu hätte ich in der Bridgeposition schon gerne etwas "ein bißchen Heftigeres" - ohne gleich einen Output von über 12 zu haben, ich will schon im Bereich des Häussel bleiben und nicht beim Solo über den Bridge-PU gleich heftig mit der Lautstärke runtergehen müssen. Vom Klang des PUs kann ich nur sagen, daß ich einen Mark II habe, dessen heftige Höhen durch den Einsatz von russischen Vorstufen-Röhren ein wenig gedrosselt wurden, insofern könnte der Bridge-PU ruhig a bisserl schärfer im Klang sein. Ich hatte mittlerweile schon an einen Gibson 490 T gedacht...
Ach, so, da es momentan bei mir knetemäßig nicht so gut aussieht (fällt ja immer alles zeitlich zusammen, was Geld kostet) bin ich schon an ein Limit gebunden - den Häussel habe ich z.B. für 7o Öre erstanden, das tat jetzt nicht so sehr weh und war - denke ich - ein guter Deal?!
Schon jetzt herzlichen Dank an die bisherigen Antworter, die mich schon ein ganzes Stück weiter gebracht haben und ich freue mich über weiteren Input!
Bluesbr :cool: ther
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Wenn du schon einen Häussel in der Gitarre hast, dann würde ich am Steg etwas aus demselben Hause verbauen. Dürfte in der Mittelstellung harmonischer klingen .Die leicht gedopte Steg Version heißt glaube ich Vin+ oder so ähnlich.

Brauchst du die Mittelstellung nicht, ist es egal.

Kandidaten, die über einen gemäßigten Output verfügen, so um die 9 kOhm, wären

diMarzio PAF pro
Duncan Pearly Gates
Rio Grande Texas Humbucker
Leosounds Growl Dogs

Rolf hier aus dem Forum ist außerdem sehr von dem Duesenberg Crunchbucker überzeugt, dazu kann ich aber nichts sagen, den kenne ich nicht.

Welchen nehmen? Musst du ausprobieren. „Nimm den“ ist zwar immer leicht dahin gesagt, aber nicht wirklich hilfreich.

Ich würde Geduld haben, entsprechende Angebote bei Ebay abwarten, gebraucht kaufen, testen und im Zweifelsfall wieder verkaufen. Ist umständlich, aber lehrreich.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Hi !
Also , ich schwöre auch auf die Häeussels. Welche ist denn jetzt vorne verbaut ? , er hat mehrere .Ich habe vor kurzem sein PAF 59 pärchen verbaut . Sehr ausgewogen, voll, seidig, runde Höhen, und für mich sehr wichtig: Kein gemulme am Hals ! Denke ,da hat er mal wieder was ganz feines im Angebot . Für den Steg wäre ein Häessel mE die richtige Wahl.
Cheers , Paul
 
A
Anonymous
Guest
Youh, Jungs, also für die Neckposition habe ich - bin sehr gespannt auf den Klang, ahne aber, daß er mir gut gefällt - den Sagmeister-Häussel besorgt und für die Bridgeposition werde ich versuchen, so einen Vin+ zu ergattern, falls das fehlschlägt, probier ich mal meinen alten Hals-PU aus, der ist zwar noname, klang aber bisher nicht so schaurig wie der alte Bridge-PU und ist eigentlich auch für hinten, also an der Bridge, gedacht (was mir mein Bassist und Klampfenspezialist steckte)...
Insgesamt kann alles nur besser werden, denn im Inneren meiner Paula (hab´ da nie reingeguckt... :roll: ) scheint (einer) mein(er) Vorgänger ziemlich gemurkst zu haben in punkto Verarbeitung, Lötstellen usw.
 
 

Oben Unten