Gibson SG Standard Natural 3 Singlecoil

A

Anonymous

Guest
Heute konnte ich ein neues Mitglied in meiner Gitarrenfamilie begrĂŒĂŸen. Eine Gibson SG Standard Natural 3 Singlecoil. So sieht sie aus:

http://www.gibson.com/Files//USA/2007/SG3BNSCH1.jpg

Ich muss dazu sagen, ich hatte noch nie zuvor eine SG in der Hand - ein echter Blindkauf also. Da ich auf der Suche nach einer Gitarre mit Gibson Hals und Mensur und einem eher fenderartigen Singlecoilsound war, wurde mir hier im Forum unter anderem diese Gitarre empfohlen. Bestellt habe ich sie fĂŒr 799,- EUR bei musicstore in Köln. Als ich das Paket von der Post abholte, war ich ĂŒberrascht ĂŒber das geringe Gewicht. Zuhause angekommen und schnell ausgepackt, erklĂ€rte sich der Grund fĂŒr das Leichtgewicht. Der Versandhandel hatte, anstatt wie angeboten, kein Case, sondern nur ein Gigbag beigelegt. Auf tel. Nachfrage erklĂ€rte man mir, es handle sich um einen Eingabefehler auf der Internetseite des HĂ€ndlers, da Gibson diese Gitarre angeblich gar nicht mit Case anbietet. Gibson bewarb die Gitarre allerdings auf der eigenen Hompage als Guitar of the week mit Case. Nun bekomme ich also doch noch ein Case kostenfrei nachgeliefert. Der Hauptgrund fĂŒr das geringe Paketgewicht aber ist die SG selbst. Die Gitarre ist federleicht, damit könnte ich locker ein fĂŒnfstĂŒndiges Konzert ĂŒberstehen. Die Gitarre hat keine den SGs so oft nachgesagte Kopflastigkeit. Sie hĂ€ngt in guter Balance um den Hals. Vielleicht liegts aber auch an meinem Gitarrengurt, der eine samtartige Polsterauflage hat und sich gut auf der Schulter hĂ€lt. Der Hals ist wie gewohnt gibsontypisch. Einen Unterschied zu meiner Les Paul Studio konnte ich nicht feststellen. Wegen der tiefen Einschnitte der SG, sind auch die höchsten Lagen sehr bequem zu erreichen ohne sich dabei die Finger verbiegen zu mĂŒssen. GewöhnungsbedĂŒrftig ist die offenporige Lackierung der SG. Gibson bezeichnet es als natural satin, auf gut deutsch, seidenmatt. Dadurch fĂŒhlt sich der Hals deutlich stumpfer an, als die sonst typischen Hochganzlackierungen. FĂŒr die Spielgeschwindigkeit ist das aber kein Problem. Das Griffbrett mit den gibsontypischen etwas höheren BundstĂ€ben, ist mit einem Binding aus Kunststoff eingefasst, das seltsam gelblich daher kommt, so als wĂ€re die Gitarre in der Raucherlounge der Fabrik gefertigt worden. Farblich passt das leider ĂŒberhaupt nicht zum schneeweißen Sattel und der weißen Mittelschicht des Pickguard, die aus den Seiten hervorblitzt. Da muss sich der fĂŒr das Bindingmaterial bei Gibson zustĂ€ndige EinkĂ€ufer mĂ€chtig vertan haben oder hier wurden Reste einer Vintageserie verarbeitet. Das Binding selbst ist an den BundstĂ€ben stehen gelassen worden, wodurch sich sehr weiche ÜbergĂ€nge zwischen Hals, Griffbrett und BĂŒnden ergeben.

Elektrisch ausgestattet ist die Gitarre mit drei Singlecoils, mit klingenartigen Magneten, die aus den schwarzen Abdeckungen hervorschauen. Die Pickups lassen sich ĂŒber einen Drehwahlschalter im Chickenhead-Stil in den gleichen Kombinationen wie bei der Fender Strat anwĂ€hlen - also Neck - Neck + Middle - Middle - Middle + Bridge - Bridge und als Clou eine sechste Schalterstellung Neck + Bridge. Was mich etwas stört, ist die fehlende Orientierung welche Schalt-Kombination man gerade gewĂ€hlt hat. Bezeichnungen gibt es auf der Gitarre nicht und die Schalterstellungen liegen nicht beieinander. Das ist bei der Fender Strat deutlich besser zu erkennen. Die drei Pickups mĂŒssen sich einen Volumen- und Toneregler teilen, die einen sehr weiten Regelweg bieten. Mit dem Toneregler lassen sich so sehr feine Nuancen im Sound verĂ€ndern.

Trocken klingt die Gitarre sehr klar und differenziert mit leicht warmen Mahagoni-Grundton und einem erstaunlich langen Sustain fĂŒr eine solche flache Brettgitarre.

Am VerstĂ€rker (einem Fender Prosonic) angeschlossen, kommt das große AHA-Erlebnis. Die Gitarre klingt nach allem, nur nicht nach Gibson. Kein Deut von gibsontypischem Humbuckersound (warum auch, es sind ja Singelcoils verbaut?) Clean bietet die SG die gewohnte Auswahl guter Singlecoilsounds mit krĂ€ftigem Output. Es kommt deutlich mehr Power als aus einer Fender. Sowohl der Neck- als auch der Middle-Pickup klingen allerdings wĂ€rmer und runder als der ĂŒbliche Stratsound ohne jedoch mulmig und undifferenziert zu klingen. Der Bridge-Pickup bietet dann schon eher die strattypische SchĂ€rfe im Ton. Die Zwischenstellungen sind schmatzend und schnalzend wie gewohnt. Jeder California- und Surfsoundfan hat seine wahre Freude. Wirklich toll ist die sechste Schalterstellung aus Neck- und Bridgekombination, die dem Ton noch einen deutlichen Schuß an WĂ€rme und Breite verleit. Diese Schalterstellung ist mein Tipp fĂŒr einen super cleanen Bluessound. Die SG regiert sehr gut auf unterschiedliche Anschlagstechniken und hat eine sehr direkte Ansprache.

Verzerrt zeigt die SG dann doch noch, dass sie aus dem Hause Gibson kommt. Die Pickups bieten soviel Power, dass Booster oder sonstige Pedale gern in der Ecke liegen bleiben dĂŒrfen. Die SG lĂ€sst den Fenderamp singen und jaulen, dass es nur so ein Pracht ist. Besonders der Middle- und Bridgepickup bieten einen hervorragenden Zerrsound, der sich mit den fein regulierbaren Toneregler sehr gut den BedĂŒrfnissen anpassen lĂ€sst. Die Zwischenpositionen klingen verzerrt dagegen etwas topfig und hohl, aber sicher gibt es auch AnhĂ€nger dieser Soundvariante.

Zusammenfassend muss ich sagen, ich bin begeistert, die SG bietet einen hervorragenden krĂ€ftigen Singlecoilsound und ist sehr variabel. Das alles verpackt in einer angenehm leichten Gitarre, die sich fĂŒr Freunde eines krĂ€ftigen Halsprofils angenehm spielen lĂ€sst. Von der 30Tage Money Back Option des HĂ€ndlers werde ich ganz bestimmt keinen Gebrauch machen.
 
Hi,

schönes Review ĂŒber eine interessante Gitarre!

Zum trockenen Sound hĂ€tte ich noch eine Frage: Bist du mal alle Töne der G-Saite so um den 12ten Bund durchgegangen? Klingen die alle gleichmĂ€ĂŸig und gleichlang aus?
Die letzten neuen 5 Gibsons, die ich in der Hand hatte waren in einem der BĂŒnde hĂ€ufig ein bißchen belegt ....
Gruesze
Ralf
 
PeterAusH":3l0scrde schrieb:
Was mich etwas stört, ist die fehlende Orientierung welche Schalt-Kombination man gerade gewÀhlt hat.
Hallo Peter,

erstmal herzlichen GlĂŒckwunsch! Eine Lösung fĂŒr dieses Problem wĂ€re der Ersatz des Chickenheads durch zwei Toggleswitches. Einer bedient H und M, der Ausgang diese Schalter liegt auf der einen Seite des zweiten, auf der anderen seite der Steg-PU. Damit hast Du eine gute optische Kontrolle und kannst z.B. vom Rhythmussound H + M mit dem unteren Toggle direkt auf Steg und wieder zurĂŒck umschalten. Außerdem kannst Du alle drei PUs einsetzen, was fĂŒr cleane funkige Sounds auch recht charmant kommt.

NatĂŒrlich muß dafĂŒr noch ein Loch gebohrt werden.
Ich habe diese Schaltung seit vielen Jahren in meinen Strats, und fĂŒr mich funktioniert es wunderbar.
 
oh mein gott, ich als stratocaster und sg-fan hab bis jetzt gar nicht so richtig geschnallt, dass es eine solche gitarre gibt :( und jetzt kann man sie nicht mehr kaufen. und dann kommt peter mit einem so appetit machenden review, und mein tag ist gelaufen :(

glĂŒckwunsch zur gitarre. falls du sie mal verkaufen willst, pm an mich :D

@rabe: bei der sg mĂŒsste es direkt durchs holz gehen.
 
Mensch Peter ich freu mich dir, dass du nun glĂŒcklich geworden bist und deine Alernative zur Strat mit dieser tollen SG gefunden hast ;-) Sicherlich wirst du uns noch mit ein paar Soundclips beglĂŒcken - mich wĂŒrds freuen.

Übrigens tolles Review!!!

Viel Spaß mit dem Baby und immer gute Töne :cool:
 
Rabe":1ew1zmzt schrieb:
Hi,

schönes Review ĂŒber eine interessante Gitarre!

Zum trockenen Sound hĂ€tte ich noch eine Frage: Bist du mal alle Töne der G-Saite so um den 12ten Bund durchgegangen? Klingen die alle gleichmĂ€ĂŸig und gleichlang aus?
Die letzten neuen 5 Gibsons, die ich in der Hand hatte waren in einem der BĂŒnde hĂ€ufig ein bißchen belegt ....
Gruesze
Ralf

Hi Ralf,

auf deinen Hinweis hin, bin ich noch mal alle BĂŒnde durchgegangen. Die G-Saite ist nun mal ein Sensibelchen auf fast jeder Gitarre. Was du beschreibst kenne ich auch. Und siehe da, der Test hat eine leichte SchwĂ€che im 13 Bund offengelegt. Man muss aber wirklich genau darauf achten, damit es einem auffĂ€lt. Der Ton klingt schwĂ€cher und hĂ€lt nicht so lange an - aber wie gesagt, man muss die Macke förmlich suchen :-D FĂŒr mich kein Reklamationsgrund. DafĂŒr stimmt sonst alles an der Gitarre.

Gruß Peter
 
Hi Peter,

find ich Klasse, dass mein Tip mit der Single Coil SG gepasst hat.
Ich fand das Ding als alter SG Fan auch schon immer sehr interessant.
Ich Barbar wĂŒrde mir jetzt natĂŒrlich noch nen fiesen HiGain Humbucker
im Single Coil Format an die Bridge packen und per Push/Pull Poti
splitten. Kann man, muss man aber nich ... ;-)

Gruss

Manuel
 
madler69":1smgw418 schrieb:
Hi Peter,

find ich Klasse, dass mein Tip mit der Single Coil SG gepasst hat.
Ich fand das Ding als alter SG Fan auch schon immer sehr interessant.
Ich Barbar wĂŒrde mir jetzt natĂŒrlich noch nen fiesen HiGain Humbucker
im Single Coil Format an die Bridge packen und per Push/Pull Poti
splitten. Kann man, muss man aber nich ... ;-)

Gruss

Manuel

.... und darum sag ich auch noch mal ganz herzlichen Dank fĂŒr den Tipp!

Bluesgruß Peter
 
PeterAusH":3v9isyvg schrieb:
auf deinen Hinweis hin, bin ich noch mal alle BĂŒnde durchgegangen. Die G-Saite ist nun mal ein Sensibelchen auf fast jeder Gitarre. Was du beschreibst kenne ich auch. Und siehe da, der Test hat eine leichte SchwĂ€che im 13 Bund offengelegt. Man muss aber wirklich genau darauf achten, damit es einem auffĂ€lt. Der Ton klingt schwĂ€cher und hĂ€lt nicht so lange an - aber wie gesagt, man muss die Macke förmlich suchen :-D FĂŒr mich kein Reklamationsgrund. DafĂŒr stimmt sonst alles an der Gitarre.
Danke, war auch nur interessehalber. Meine eigene (Bj. 1991) ist im 12ten nen bißchen tot. Ist auch v.a. dann interessant, wenn man mehrere zur Auswahl hat, dann nimmt man halt die wo das Problem am kleinsten ist. Reklametion hĂ€tte da glaub ich auch keinen Zweck, dann kriegste halt eine mit dem Problem am 11ten :-D :-D
Gruesze
Ralf
 

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten