Hilfe zu Boss GT 10, wie kann ich nur die Effekte nutzen?


A
Anonymous
Guest
Liebe Gemeinde,

ich glaube ich verzweifle :evil:

Ich habe mir ein Boss GT 10 gekauft, welches ich eigentlich nur "hinter" meinen Herbert schalten möchte, um die ganze Boss Effekt- Bibliothek zu nutzen (Delay, Reverb, Chorus & Flanger). Dazu kann ich per Midi die Kanäle am Herbert umschalten. Das ist bis hierhin perfekt.

Wie nutze ich aber NUR die Effekte? Heißt, wie kann ich in der Effektkette dafür sorgen, dass NUR z.b: DELAY via Send Return an den Effektweg des Diezels gehen?
Habe das Problem, dass ich durch ein verändertes Boss Preset nun in der Effektkette ein DIG OUT habe.....

Soll ich trotzdem die 4K Methode nehmen, oder ganz "normal" nur 2 Kabel????????


Mann, ich verzweifel.......
 
A
Anonymous
Guest
Wenn du nur die von dir genannten Effekte (inkl. dem Volumen-Pedal, das du Post einstellst) nutzen möchtest, reicht es völiig aus, das GT10 nur in den FX Loop des Amps einzuschleifen.

Die 4KM brauchst du nur, wenn du zusätzlich auch Pre-Effekte wie Wah, Kompressor oder Distortion in den Front Input des Amps schicken willst. Die 4KM trennt die Signalkette dann in Pre und Post auf.
 
A
Anonymous
Guest
Hi und Danke für die Antwort! Ins Post stellen heißt, in den send Return oder muss ich das am gt einstellen? Wenn ja, wie mache ich das? Sorry!!!!!!!! Lg
 
A
Anonymous
Guest
Das sollte ganz einfach gehen:

Amp-FX Send -> Input GT10
Der Amp schickt sein Vorstufensignal in den GT10. Wähle dort ganz normal die gewünschten Effekte aus.

GT10 Output –> Amp-FX Return
Der GT10 reichert das Amp-Signal um die Effekte an und schickt das bearbeitete Signal zurück in den Amp-FX Return.
Der Amp-FX Return schickt das komplette Signal nun zur weiteren Bearbeitung in seine Endstufe.

Wenn du den vollen Effektanteil haben möchtest, solltest du den seriellen FX Weg deines Herbert nutzen.
Im parallelen Modus schickt dein Amp nur ein Teil des Signals in den FX Send, während der andere parallel dazu unbearbeitet direkt von der Vorstufe in die Endstufe geht.
Evtl. hat dein Amp einen Wet-Regler (was ich nicht weiß)? Stelle den mal auf 100% - das sollte bewirken, daß er auch im parallelen Modus das volle Signal in den FX Send (und damit in den GT10) schickt.

Nur wenn du die 4KM nutzt, mußt du dem GT10 sagen, welchen Effekt er in den Front Input (PRE) und welchen er in den FX Send (POST) schicken soll.
Allerdings weiß ich nicht genau, ob im GT10 werksseitig pro Effekt schon voreingestellt ist, ob der Pre oder Post gesendet werden soll.
 
V
volatil
Well-known member
Registriert
29 September 2010
Beiträge
455
Hallo,

nicht vergessen die Speaker Sim und Amp-Models abzuschalten...

... ist aber wahrscheinlich eh klar.

Gruß,
Wolfram
 
A
Anonymous
Guest
hallo nochmal, danke auch wolfram für die antwort! ja, speaker sim.... damit meinst du den output select, oder?

ich habe mich nun doch für die 4K methode entschieden, um das wah mit zu benutzen. bin der meinung, das wertet den sound echt auf.

was ich eigentlich meinte ist, dass wenn ich einen eigenen patch anlegen möchte, hole ich mir doch ein preset aus dem user preset z.b. und werte das nach meinen vorstellungen auf bzw. um. richtig? meine frage ist, wie kann ich ein patch von grund auf neu gestalten, also die effektkette komplett neu schreiben? ohne dass ich in dem überschriebenen patch oder preset irgendwie "überreste" vom original habe. versteht ihr, was ich meine ?????

oh mann, das teil ist echt irre, aber entweder denke ich zu kompliziert oder bekomme es nicht auf die reihe......

euch einen schönen sonntag und liebe grüße!
 
A
Anonymous
Guest
Du hast 200 User-Presets, die anfangs identisch sind mit den 200 Factory-Presets. Die User-Presets sind genau dafür da, daß du die ändern und überschreiben kannst, um deine eigenen Soundwünsche nach deinen Bedürfnissen zu kreieren. Bevor du was änderst, könntest du alle Presets komplett sichern, z.B. über USB auf den PC an einem Speicherort deiner Wahl.

Nimm dann irgendein User-Preset und fang einfach an. Das GT10 IST meiner Ansicht nach kompliziert in der Bedienung, du solltest also das Handbuch griffbereit haben. Das GT10 benötigt diese Einarbeitungszeit, da wirst du nicht umhin kommen. Aber wenn du erst mal den Dreh raus hast, läuft das beim 2. Preset schon besser.

Spiele doch einfach mal an einem User-Preset rum, teste aus, was immer du möchtest – du mußt es ja nicht speichern und das Original überschreiben, du kannst es ja so lassen, wie es ist.

Und wenn dir das Ergebnis auf Anhieb nicht gefällt, dann schraubst du eben an dem Preset solange rum, bis es deine Anforderungen erfüllt. Dann kannst du es speichern und dich ans nächste wagen.

Ich empfehle dir, deine Arbeit immer zu sichern.
 
A
Anonymous
Guest
Hi! Bis jetzt klappt es ganz gut. Ich habe aber (DGT) in der Effektkette, wie bekomme ich das raus. Das ist doch das Symbol für den Digital Out, oder nicht? Wenn ich das dumme Teil aus der Effektchain raus habe, ist alles OK.......

Danke Dir!
 
A
Anonymous
Guest
...bei der 4K methode habe ich ein dummes rauschen in der kette, dass habe ich bei der 2K methode nicht......
das wird ein laaaaanges weekend.......
 
A
Anonymous
Guest
Hast du alles so wie hier beschrieben...http://www.rolandmusik.de/downloads/quickstarts/pdf/GT-10_Verkabelung.pdf???

Hier gibts übrigens auch die Anleitung (falls du keine Hast)...

http://www.rolandmusik.de/downloads/anleitungen/pdfs/g/GT-10.zip

Da steht auch genau drin, welche Möglichkeiten man bei der Preseterstellung hat. Ich glaube ein "leeres" Init Preset gibts nicht.

Ich hab übrigens kein GT10... ich schau mich nur grad nach dem richtigen Multi für mich um und habe deswegen die Anleitungen gelesen. ;-)[/url]
 
A
Anonymous
Guest
guthriegovan schrieb:
...bei der 4K methode habe ich ein dummes rauschen in der kette, dass habe ich bei der 2K methode nicht......
Das könnte an einem rauschenden Pre-Effekt liegen (Distortion?). Schalte den/die mal einzeln aus, wenn das Rauschen aufhört, kennst du den Störenfried. Evtl. hilft hier ein Noisegate in der Pre-Effektkette.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

bei der 4K-Methode hast Du bei High Gain immer erhöhte Nebengeräusche, weil jeder Wandler (wie auch jedes nicht-True-Bypass-Effektgerät) nunmal Nebengeräusche erzeugt. Trotzdem ist das aus meiner Sicht die optimale Verkabelung und das GT10 hierfür super geeignet.

Ein guter Ansatz ist, den Gain am Amp auf das absolut Notwendige Mindestmaß zurückzunehmen und das dann mit den Boostern des Effektgeräts auszugleichen. Hier solle man viel probieren, aber das klappt hervorragend und man hat dann einen wirklich guten Zerrsound (den meiner Meinung nach die ganzen Modeller, ob nun COSM oder Axe einfach immer noch nicht hinkriegen). Das GT10 als Steuerzentrale hat dann sogar noch einige Vorteile gegenüber reinen Racklösungen, denn das Display ist immer gut sichtbar und trotz der Tatsache, dass es nur 4 Preset-Schalter gibt, ist es unheimlich flexibel, da diese ja doppelt belegt werden können (so dass beim zweiten Tritt z.B. der Tuner erscheint). Außerdem kann man mit den CTRL-Tastern noch gezielt weitere Effekte quasi als Stompbix dazuschalten, so dass es in Summe mindestens so flexibel wie ein reines Midi-Setup ist.
Die Noisegate-Funktion sollte außerdem so eingestellt werden, dass als Trigger das Gitarrensignal am Anfang der Signalkette dient.

Gruß
Andy
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

Die Kombination von hochpreisigem und komplexem Equipment wie Herbert und GT- 10 und gleichzeitigen Lücken im Basiswissen finde ich bemerkenswert.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Das ist aber ein bisschen bissig ;-)

Die "jungen Leute" haben's heute aber auch nicht ganz einfach, die Geräte werden halt komplexer (wobei sich die Komplexität doch eher als Summe der gebotenen Möglichkeiten darstellt).

Außerdem werden meiner Meinung nach die Nebengeräusche oft viel zu stark bewertet, früher gab's bei komplexeren Effektketten ja auch reichlich davon und man musste halt damit umzugehen wissen. In diesem Punkt empfehle ich mal die ganzen YouTube-Videos, in denen irgendwelche Raudies das Equipment irgendwelcher Guitarsuperheroes vorstellen, da sind die Nebengeräuschfahnen in Spielpausen oft das Interessanteste ;-)

Gruß
Andy
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster schrieb:
Hallo!

Die Kombination von hochpreisigem und komplexem Equipment wie Herbert und GT- 10 und gleichzeitigen Lücken im Basiswissen finde ich bemerkenswert.

Gruß

erniecaster


Ich hab schon Leute gesehen, die hatten Ausrüstung vom Feinsten (Mesa 2:90, Triaxis... + Music Man Gitarren) und dann aber ca. 15 Wicklungen Saitenknäul auf jeder Mechanik. Und man wollte mir dann erzählen, das Music Man Vibrato tauge nichts... es sei nicht stimmstabil... :roll:

Die gleiche Person hat übrigens auch mal die Endstufe gekillt, weil sie ein Volumenpedal direkt (!!) zwischen Endstufe und Box gehängt hat. Schuld war natürlich die "scheiss Mesa-Endstufe"... :stupid:
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster schrieb:
Hallo!

Die Kombination von hochpreisigem und komplexem Equipment wie Herbert und GT- 10 und gleichzeitigen Lücken im Basiswissen finde ich bemerkenswert.

Gruß

erniecaster

hallo lieber erniecaster,

ich habe mir grundsätzlich vorgenommen, über solche beiträge erstmal eine nacht zu schlafen, bevor ich so ein unqualifizierten gedankenbrei beantworte. doch ich verstehe den zusammenhang immer noch nicht, gerne kannst du ihn erklären. was spielt der amp hier für eine rolle, und wo steht geschrieben, dass man mit dem erwerb hochpreisiger teile, basiswissen von einem gt10 mit erwirbt bzw. haben muss.
ich habe bis jetzt nur "analoge" effektgeräte gehabt, 19" geräte oder gar eine gt reihe kam mir nie in den gedanken.
da ich aber auf die "reine effekt-sektion" zugreifen möchte, hatte ich in der "effektkette" einen unerklärlichen effekt drin, der mich rasend gemacht hat.
sofern du dieses basiswissen hast, dan trag doch konstruktiv zu dem problem bei, anstatt in diesem forum andere leute des unwissen bzw. eines fehlenden wissens an zu machen. euch eine schöne woche,
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.260
Lösungen
2
Hallo!

guthriegovan schrieb:
wo steht geschrieben, dass man mit dem erwerb hochpreisiger teile, basiswissen von einem gt10 mit erwirbt bzw. haben muss.

Man "muss" natürlich dieses Basiswissen nicht haben. Ohne lässt sich aber komplexes Equipment nicht nutzen. Und viel Geld auszugeben, um etwas zu kaufen, was man nicht nutzen kann, finde ich nun mal bemerkenswert.

Sei es drum, du musst ja wissen, was du tust.

Gruß

e.
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.899
Ort
Im Musikzimmer
erniecaster schrieb:
Hallo!

guthriegovan schrieb:
wo steht geschrieben, dass man mit dem erwerb hochpreisiger teile, basiswissen von einem gt10 mit erwirbt bzw. haben muss.

Man "muss" natürlich dieses Basiswissen nicht haben. Ohne lässt sich aber komplexes Equipment nicht nutzen. Und viel Geld auszugeben, um etwas zu kaufen, was man nicht nutzen kann, finde ich nun mal bemerkenswert.

Sei es drum, du musst ja wissen, was du tust.

Gruß

e.

Moin,

ein wenig off topic, aber bei vielen Dingen die wir so kaufen, lernen wir die Benutzung erst bei Gebrauch nach dem Erwerb. Besonders in dieser GAS Gemeinschaft. Guthriegovan hat ja eine recht genaue Vorstellung davon, was er mit dem Dingens machen will, aber seine Ansätze dahin zu kommen, waren bis jetzt nicht von Erfolg gekrönt. Und die Hilfe in einem Fachforum zu suchen, ist ein sehr intelligenter Weg, und ein recht günstiger dazu.

Wo ist denn da jetzt der Fehler?

Ciao
Monkey

P.S.: Ich hatte ein GT8 für einen Tag, danach ist es u.A. wegen zu komplizierter Bedienung wieder zurückgewandert. Ich lese von berufswegen keine Bedienungsaneitungen... :drama:
 
A
Anonymous
Guest
Die einzig hier relvante Antwort auf die Frage des Threadstellers wurde bereits kurz und bündig genannt.
Will man das GT-10 als reines Multif-FX Effekt vergewaltigen, muss in jedem preset, welches man nutzt, die Ampsimulation und die Speaker-Simulation ausgeschaltet sein, und das hat nichts mit der globalen Einstellung "output select" zu tun, sondern der "preamp" muss ausgeschaltet werden in der virtuellen Effektkette in den einzelnen Presets, sonst spielst Du über Deinen echten amp den Sound eines emulierten amps ab = Paradox.
ist das sichergestellt, kannst Du den Kasten auch nach Belieben wie eine einzelne Tremine vor Deinen Amp packen...je nach genutztem Effekt aus dem GT-10 ist die Kunst der Einbindung wohl eher die, dass einige Effekt zwingend VOR Deinen Diesel gehören (OD, Distortion, Compressor, Wah, usw.), andere wieder eher dahinter (Hall, Delay, Flanger, Chorus)). Das ist ja das schöne innerhlab des GT-10, dass man den virtuellen AMp und die einzelnen Effekte völlig frei in der Chain setzen kann...

Ash
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten