"klassische" Clean-Sounds ... ?

A

Anonymous

Guest
Hallo, werte Saitengreifer!
In meiner jugendlichen Unschuld frage ich mich immer wieder,
wofür man Modelling von Clean-Sounds braucht.
Für mich gibts "höhenbetont" und "mittenbetont".
Kann mich jemand aufklären, was der Unterschied zwischen
Vox-, Twin-, Blackface-, Bassman-, Jazzchorus-Clean sein soll?
(Hab ich was vergessen?) Gibts da jeweils "klassische" Referenzen in Form von bekannten Songs oder Musikern? Was sagt denn die Modelling-Fraktion dazu?
-elvis





... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

Vox-, Twin-, Blackface-, Bassman-Clean bekommst Du all ans Zerren, wenn z.T. auch nur gering und mit Widerwillen.
Jazzchorus-Clean und das von mir favorisierte "Califonia- Clean" bleibt clean.
Klassische Referenzen sind die "gemodelten" Amps.

Et kütt wie et kütt un et es noch emmer jood jejange.

gruß duffes
 
A

Anonymous

Guest
Also meiner Meinung nach gibt’s da große Unterschiede:
Die Amps von Vox zerren eher mal ein Bisschen und sind recht höhenbetont (Richie Sambora nutzt gerne "Vöxe"),
dann die Fender-Amps und der Jazzchorus verkörpern bei mir den klassischen 80er Clean-Sound.
Mein Liebster, der Blackface, ist kaum verzerrt zu bekommen und hat viel Wärme im Sound. Außerdem lässt er sich super mit sämtlichen Effekten kombinieren.


So long, kick ass!
Daniel
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

so eine Frage ist schwer zu beantworten; die Einstellung des Amps und die verwendete Gitarre spielen ne Rolle.

Die Amps von Vox zerren eher mal ein Bisschen und sind recht höhenbetont (Richie Sambora nutzt gerne "Vöxe")
Da hätt ich z.B. das genaue Gegenteil geschrieben. Ich kenn den AC30 nur vom Modelling und von R.E.M. und daher als recht warmen Amp... dem würd ich Fender-Amps (hatte selbst mal nur die Kopie eines Twin reverbs) als brilliant klingend gegenüberstellen.

Gruß, Oli

www.die-band.net
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Oli
Hi,

so eine Frage ist schwer zu beantworten; die Einstellung des Amps und die verwendete Gitarre spielen ne Rolle.

Die Amps von Vox zerren eher mal ein Bisschen und sind recht höhenbetont (Richie Sambora nutzt gerne "Vöxe")
Da hätt ich z.B. das genaue Gegenteil geschrieben. Ich kenn den AC30 nur vom Modelling und von R.E.M. und daher als recht warmen Amp... dem würd ich Fender-Amps (hatte selbst mal nur die Kopie eines Twin reverbs) als brilliant klingend gegenüberstellen.

Gruß, Oli

www.die-band.net
</td></tr></table>
Hi!

Ist mir klar, das Gitarre, Benutzer der selbigen und Einstellung
des Amps mehr Einfluss haben, als wenn auf dem Amp "Vox" oder "Fender" steht.
Ich frag mich halt (wiedermal...) nur, warum die Nummer mit den "Clean-Amps"
in die Modeller eingebaut wird. Im Endeffekt muss es doch
irgendwie Referenz-Aufnahmen geben,
woran man "den AC30-Sound" festmacht. Wie will man sonst
die Modelle für Modelling programmieren?
Das muss ja irgendwas mit gängigen, klassischen Songs zu tun haben.
Oder wirklich nur mit dem Zerr-Verhalten der "Clean-Amps"?
-elvis

... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by elvis
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Ich frag mich halt (wiedermal...) nur, warum die Nummer mit den "Clean-Amps"
in die Modeller eingebaut wird. Im Endeffekt muss es doch
irgendwie Referenz-Aufnahmen geben,
woran man "den AC30-Sound" festmacht. Wie will man sonst
die Modelle für Modelling programmieren?
</td></tr></table>

Aloha,

und die Antwort ist ganz einfach (zumindest hat man es bei LineSucks so gemacht): Man nehme einen Vox AC 30 (stammte aus irgendeinem New Yorker Verleih Bestand. Der Vox AC 30, den man sich zum ausmessen mitnahm, war u.a. mit Bryan Adams und Lenny Kravitz auf Tour). Dann hat man den Amp durchgemessen (wie das im einzelnen funktioniert bleibt latürnich Betriebsgeheimnis von LineSucks) und fertig war die Laube. Genauso eben auch die anderen Amps.

Und die Frage: warum unterschiedliche Clean Amps (btw: was ist ein Clean Amp?)? Eben weil die unterschiedlich klingen. Und zwar deutlich hörbar unterschiedlich. Genauso wie man unterschiedliche High Gain Amps gemodellt hat. Warum? Weil sie eben unterschiedlich klingen. Im übrigen ist es ja auch ein Irrglaube das man zB beim Rectifier "nur" den Vollbratzsound geclont hat. Auch der Clean- und Crunch-Sound (und alles was dazwischen ist) wurde mit geclont.

Und wie beschreibt man nun die unterschiedlichen Cleansounds? Hmmm, man nehme sich die Zeit ein Buch zu schreiben, sprenge das Forum und mit Chance haben wir bis 2005 alle Feinheiten ausdiskutiert. Mit anderen Worten: Ohren auf, selbst hinhören, Spaß haben.

slide on ...
bO²gie
 
C

Christof

Well-known member
Ich versuche es auch mal.....

Grundsätzlich ist der Klang eines Amps ja bauartbedingt. Das fängt an bei der Wattzahl über die Wahl der Endröhren oder Transistoren, die Trafos, die Speaker, Cabinet offen oder gesclossen, die Art der Betaktung ( Class A, Class B, Class AB)etc, etc... Und im GRunde findest Du bei Modellings all die Eigenschaften wieder, und zwar gemessen im gesamten Regelweg aller Potis der Originalamps.

Mal schauen, welche gängigen Amps es gibt ( Achtung: alles subjektiv) :

JC 120: 80er. bäh! Ein Tranni-Amp, der NICHT übersteuert, bei keiner Lautstärke. Clean, klinisch geradezu. Dazu fällt mir der Rockman - Cleansound noch ein. Das waren Zeiten:D

Vox AC30: Class A, bei Cleanbetrieb leicht glasig, so ein ganz leichtes Knirschen, aber warm und rund. Mein Liebling. Übersteuert dann irgendwann, wenn man kräftig reinschlägt, so ab der Hälfte des Regelwegs. Typische Clean-Sounds findest Du bei U2 an jeder Ecke.

Reverb Deluxe: 22Watt, 6L6 Röhren, auch schön, klassischer, brillianter, aber sehr netter Cleansound, Eric Johnson´s Cleansound, für mich der typischste Fender neben dem...

Twin Reverb: ... den ich für einen seltsamen Amp halte. Mörderdirekt, monsterlaut, Punch ohne Ende, aber nicht gerade seidig rund. Hat Line6 aber - finde ich - überhaupt nicht gut hinbekommen. Der klingt einfach "tot" bei denen.

Bassman: auch schön, im unteren Regelweg immer kräftig Treble reindrehen, im oberen Bereich bloss rausnehmen, kratzt ansonsten wie die Seuche, Eierschneider, wenn man so will. Typische Vertreter: SRV ( bei Lenny, wenn ich das richtig weiss) und natürlich Brian Setzer.

Soll mal reichen für den Moment. Im Grunde will ich nur sagen: es gibt Unterschiede, die auch DEUTLICH zu hören sind. Clean ist für mich persönlich überhaupt nicht immer dasselbe. Ich brauche eindeutig mehr verschiedene Cleansounds als ich Zerr-Sounds benutze.

Was war eigentlich die Frage?
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Was war eigentlich die Frage?</td></tr></table>
--> Kann mich jemand aufklären, was der Unterschied zwischen
Vox-, Twin-, Blackface-, Bassman-, Jazzchorus-Clean sein soll?
(Hab ich was vergessen?) Gibts da jeweils "klassische" Referenzen in Form von bekannten Songs oder Musikern?
Das war die Frage und Du hast sie relativ ausführlich und umfassend beantwortet.
Danke soweit,
Gruß,
elvis


... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!
 
A

Anonymous

Guest
Lenny verwendet Vöxe...

Warm Regards
Kathie
Gi3.gif
 
A

Anonymous

Guest
hallo zusammen,

wo ihr gerade bei vöxen seid, mal ne frage...

mir bot unlängst jemand einen vox buckingham mit trolly(bj. 64/65), 2 12"; hall, tremolo und distortion zum kauf an, für sagenhafte 1200 stücke. was haltet ihr davon?

gruß
Tanja
 
A

Anonymous

Guest
@ Kathie: Nicht der Kravitz sondern "Lenny" von SRV, ein Song, den zu hören es sich sehr lohnt und übrigens alles von SRV und Scuttle Buttin ganz besonders, obwohl auch Voodoo Chile slight return......
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Christof
Ich versuche es auch mal.....Mal schauen, welche gängigen Amps es gibt ( Achtung: alles subjektiv) :

JC 120: 80er. bäh! Ein Tranni-Amp, der NICHT übersteuert, bei keiner Lautstärke. Clean, klinisch geradezu. Dazu fällt mir der Rockman - Cleansound noch ein. Das waren Zeiten:D</td></tr></table>

Mal rein subjektiv: Mit dem Rockman Clean Sound hat der JC 120 nun wirklich nichts am Hut. Wer mal das Vergnügen einen alten JC 120 zu spielen, weiß wie warm, klar und dynamisch das Teil klingen konnte. Typische Vertreter des JC 120: Andy Summers, Adrian Belew (zu Bowie Zeiten), Pat Metheny, aber auch die Clean Sounds bei Metallica und gern auch von Stanley Clarke als Teil der Bassanlage benutzt. Der "halbe JC 120 ohne Chorus", der Cube 60 ist übrigens auf der Hotel California Aufnahme der Eagles zu hören ...


<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Twin Reverb: ... den ich für einen seltsamen Amp halte. Mörderdirekt, monsterlaut, Punch ohne Ende, aber nicht gerade seidig rund. Hat Line6 aber - finde ich - überhaupt nicht gut hinbekommen. Der klingt einfach "tot" bei denen.</td></tr></table>

Twin ist nicht gleich Twin. Fender hat einige Twins im Laufe der Zeit auf den Markt gebracht. Mit der Vers.II des POD’s hat LineSucks einen Blackface Twin gemoddet. Wie ich finde, gut gelungen (ebenso wie der Blackface Deluxe / POD Black Panel No.I).

<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Bassman: auch schön, im unteren Regelweg immer kräftig Treble reindrehen, im oberen Bereich bloss rausnehmen, kratzt ansonsten wie die Seuche, Eierschneider, wenn man so will. Typische Vertreter: SRV ...</td></tr></table>

SRV hat nun ausgerechnet keinen typischen Bassman Tone. Seine Hauptamps waren Vibroverbs und Super Reverbs. Oft in Kombination mit Plexi Marshalls und später natürlich mit seinem Howard Dumble Steel Stringer.

slide on ...
bO²gie
 
C

Christof

Well-known member
BO2gie,

Rockman und JC sind natürlich nicht dasselbe, war ein bischen misverständlich. War halt die gleiche Zeit, deshalb der Vergleich. Einen JC120 habe ich früher jahrelang gespielt, ich finde ihn heute - mein Geschmack und mein Spiel - einfach grausam. Obwohl, Adrian Belew hat natürlich was, keine Frage.

In Sachen POD: den Deluxe finde ich auch richtig gut. Aber der Twin? So unterschiedlich sind die Geschmäcker. Aber ich mag den Twin IRL auch nicht, also vielleicht kein Wunder.

Und auf "Lenny" höre ich keinen Bassman? Hätte ich schwören können.

Na denn
Christof
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

eigentlich ist ein Röhrenamp nicht wirklich clean. Er fügt nichtlineare (Übernahme)Verzerrungen zum Ausgangssignal hinzu. Das, was für den HiFi-Freund ein Greuel ist, klingt in Gitarrista’s Ohren schön und vice versa.

Man hört die Verzerrung aber nicht als solche heraus, sie läßt den Ton lauter wirken, indem Obertöne hinzugefügt werden, die beim Nutzsignal nie vorhanden wären.

Eine weitere Komponente ist der höllisch nichtlinear arbeitende Lautsprecher, das HiFi-Zitat gilt hier umso mehr. Die Viecher haben die Angewohnheit, gewisse Frequenzen überzubetonen, manche abzuschneiden etc pp.

Dann gibt es noch die Interaktion zwischen Ausgangsübertrager und Speaker, die einen Röhrenamp "atmen" läßt.

Über Details könnte man Bücher schreiben (bzw. lesen).

Ciao
burke
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:eigentlich ist ein Röhrenamp nicht wirklich clean. Er fügt nichtlineare (Übernahme)Verzerrungen zum Ausgangssignal hinzu. ... Man hört die Verzerrung aber nicht als solche heraus, sie läßt den Ton lauter wirken, indem Obertöne hinzugefügt werden, die beim Nutzsignal nie vorhanden wären. ... Dann gibt es noch die Interaktion zwischen Ausgangsübertrager und Speaker, die einen Röhrenamp "atmen" läßt. ... </td></tr></table>

Burki, vielen Dank!
Das sind die Tatsachen, die mir nicht klar waren.
Jetzt wollte ich mal schauen, was Du sonst so treibst,
aber www.exchased.de gibbet scheinbar nit mehr :-(
-elvis

... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Burki, vielen Dank!
Das sind die Tatsachen, die mir nicht klar waren.
Jetzt wollte ich mal schauen, was Du sonst so treibst,
aber www.exchased.de gibbet scheinbar nit mehr :-(
-elvis</td></tr></table>

Hallohalli,

gerne doch. Derzeit simma nur unter http://www.exchased.com zu erreichen. Woher haste denn die .de Adresse?

Die .de Domain gehört meinem Mitgitarristen. Da gibbet wohl ein technisches Problem, aber kommt nicht in die Pötte [|)]

CU
burke
_________________________
Edit: habs gerade in meinem Profil gesehen [:I], ist nun korrigiert...
 
 
Oben Unten