Leslie 145 als Gitarrenamp...

Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
Hallochen
Ich habe vor kurzem eine Hammond-Orgel inkl. Leslie 145 gekauft. Nun bin ich am studieren, ob ich die Gitarre über dem Leslie spielen soll.
Tja, wenn ich sie nur einfach einstecken bräuchte, hätte ich das schon lange gemacht. Leider aber muss ich den passenden Preamp kaufen und der is nicht gerade billig...

ZZ Top hat das auch auf einer CD gemacht... Aber eine Aufnahme will ich nicht als Referenz nehmen... jeder weiss was da im Studio noch alles so getrickst wird!

Tja... meine Frage? Klingt das gut???Wer von Euch hat das schonmal gemacht und wie klingt das Live???

Ich danke für die Antworten...


Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel

http://www.sick-guitars.ch
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
Hi Daniel,

auch Stevie Ray und sogar J.M. Hendrix haben mit dem Leslie-Sound experimentiert. Warum sollte nicht auch in der Schweiz ein Gitarrenheroe zu der berühmten Waschtrommel greifen. Bist Du sicher, daß Du einen spreziellen Preamp brauchst?

Grüsse Sven

Twang on!
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
Doch Sven... da muss schon ein Preamp (Interface) dran. Der Leslie hat nur ne Endstufe und verfügt über keinen Jack, sondern einen 6-Pin Anschluss. Da geh das Signal, die Steuerung für die 2 Geschwindikeiten und die Speisung drüber. Klar könnte ich basteln und direkt anschliessen, aber dann habe ich die Slow/Fast Geschichte noch nicht im Griff.
Deshalb... wer hat das schonmal gemacht und... tönt es geil...???



Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel

http://www.sick-guitars.ch
 
Jamalot
Jamalot
Well-known member
Registriert
20 Januar 2002
Beiträge
868
Hi Daniel!

Ich habs zwar noch nie gemacht, aber ich kann es am dienstag im Proberaum vielleicht mal antesten. Wir haben da nen 740er(?) rumstehen. Muss ich mal Maic fragen.

Bis denne
Jan
 
A
Anonymous
Guest
hallo daniel,

bezüglich des steckers würde ich versuchen, die belegung zu ergründen, da sollte ein erfahrener elektronik fachmann bescheid wissen.

ich würde aber auch nicht über ein leslie allein spielen, da wird’s glaube ich etwas seltsam mittig. clapton hat ja früher leslie und amp gemischt.
weiterhin: die noramlen preamp-outs von röhrenamps liefern meines wissens genau den richtigen anteil an höhen, um das leslie für gitarre gut kommen zu lassen. vielleicht ein separaten preamp-abgriff reinbauen lassen, ist wohl gar nicht so schwer.
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
Es geht nicht wirklich um den Preamp, sondern um die Steuerung und Speisung. Bei diesem Preamp könnte ich halt mit nem Treter Tremolo ein/aus schalten. Ich würde eh mit dem Twin Preamp den Leslie ansteuern. Klar, könnte mir so ein Teil auch selbst basteln, is ja Technik vom 1935... dazu fehlt mir aber die Lust und die Zeit.
Dieser Preamp würde auch nicht alle Welt kosten, aber ich habe dermaasen viel Kohle in die Musik investiert, dass ich halt doppelt überlege, ob ich das wirklich will und brauche.
Relevant für mich ist echt, wie das live klingen tut. Klingt es wie bei ZZ Top auf der Aufnahme? Will mir keine solche Anschaffung machen um es 2 Mal zu benützen...

Das mit dem seltsam mittig ist gut zu wissen...!

Danke...

Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel

http://www.sick-guitars.ch
 
A
Anonymous
Guest
Hey! Gitarre über Leslie is geil! Hör dir doch mal aufnahmen von Reamonn an! Geil,geil,geil (ist übrigens eh ne gute band mit nem noch besseren sound!) Beim Livesound ist da kein unterschied festzustellen, da spielt der Uwe(Bossert) seine Gitarre über ein "Echolette-Leslie".
Ciao FREDERIC
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Hi Daniel,

mein erster "Gitarrenverstärker" war ein Leslie von Echolette. Der hiesige Musikalienhändler hatt es mir Ende 70 auf’s Auge gedrückt, weil das gebrauchte Teil zufällig meinem kleinen Budget entsprach. Damals konne ich nicht viel damit anfangen, zumal die Trennung von Bass- zu Höhenhorn für die Gitarre nicht besonders sinnvoll war / ist. Für cleane Sounds ist das toll, verzerrt wird es nicht ganz einfach sein, den Hochtöner zu zügeln und die erwünschten Mitten zu bekommen.
Ich habe vor drei Jahren den Gedanken wieder aufgegriffen und ein Gitarrenlesie gebaut. Es ist ein vertikal stehender 12 Zöller, über dem eine Trommel mit seitlicher Öffnung rotiert.
Bei einer Vorführung war ein Kunde mit seinem jungen Hund dabei. Der Hund blickte panisch in alle Raumecken, drehte sich im Kreis und wurde hysterisch!
So ungefähr hatte ich es mir gewünscht.
Der räumliche Effekt eines Leslies ist durch nichts zu übertreffen.
Aber es ist halt auch eine Menge Holz, Kabelage und Geschalte für einen Effekt. Wer mit einem Leslie als "Zweitbox" eine Bühne betritt, muß vermutlich damit leben, für einen egomanen Spinner gehalten zu werden. Das war’s mir bislang nicht wert und so erfreut mich meine Salatschleuder nur im Proberaum.

Beste Grüße
W°°
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.866
Hallo W°°, schön von Dir zu lesen und noch schöner, dass Du das schonmal gemacht hast und noch machst!!!
Ist echt gut zu wissen, dass einem die Mitten fehlen können, und auch, dass der Raumeffekt GEIL ist, bekräftigt mich in meinem Vorhaben.
Könnte echt gut sein, dass ich das Teil auf eine Bühne schleppe! So whnsinnig bin ich nunmal... obwohl... ist ja noch kein Konzert in Aussicht, bis dahin sieht alles wieder anders aus. Tja... is’so...


Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel

"http://www.sick-guitars.ch/"
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten