Marke Redwood


univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Hi,
kennt die jemand? Jemand Erfahrungen mit denen?
Gibt es bei Musik-Schmidt und sind "Made in Korea". Scheint nach ihren Anforderungen und Spezifikationen unter dem Label Redwood in Korea produziert zu werden. Weiß man von wem dort? Von Cort vielleicht? Wie bekomme ich sowas raus?
Hier ein Beispiel:
http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt ... s_id=18005
Man beachte bitte die Alternativen, die rechts angezeigt werden: Label Martinez. Sieht von der Ausstattung (Potiknöpfe, Bigsby, PU, etc.), Form und Kopfplatte identisch aus! Ich werd' irgendwie nicht schlau daraus. :?
Im Netz finde ich praktisch keine Informationen oder Erfahrungen zu den Gitarren.

greetz
univalve
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.567
Lösungen
1
univalve":uqqc8jfj schrieb:
Hi, kennt die jemand? Jemand Erfahrungen mit denen?
Gibt es bei Musik-Schmidt und sind "Made in Korea". Scheint nach ihren Anforderungen und Spezifikationen unter dem Label Redwood in Korea produziert zu werden.

"Hausmarke" von Musik-Schmidt, würde ich sagen, zumindest nach diesem Text:

Musik-Schmidt":uqqc8jfj schrieb:
REDWOOD Gitarren sind das Ergebnis einer mehr als zwei Jahrzehnte dauernden Entwicklung und intensiven Beschäftigung mit der elektrischen Gitarre durch MUSIK-SCHMIDT. Täglich geben wir unser Bestes, um dem anspruchsvollen Gitarristen sein ganz persönliches Instrument zu bauen. Klang, Bespielbarkeit und Ästhetik sind für uns dabei in gleichem Maße wichtig. Ganz besonders liegt uns die Tonbalance und Transparenz eines jeden Instrumentes am Herzen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ist der Anteil der Handarbeit an unseren Instrumenten nach wie vor sehr groß. Viel Zeit nehmen wir uns für die Selektion der Hölzer. Für unsere REDWOOD Gitarren verwenden wir daher nur beste Tonhölzer aus Indien, Honduras, Afrika, Nordamerika und Europa. Kommen Sie einen Moment zur Ruhe und nehmen Sie sich die Zeit eine REDWOOD Gitarre zu spielen. Sie werden schnell hören, sehen und fühlen, was wir damit meinen, wenn wir sagen: Only the best is good enough. REDWOOD Gitarren sind zum Begriff für herausragende Qualität geworden. In Tests und Vergleichen bekommen die REDWOOD Gitarren stets Spitzenbewertungen.
Mit den neuen REDWOOD E-Gitarren und Bässen in verschiedenen Ausführungen und Ausstattungen, haben wir uns bei REDWOOD auf die klassischen amerikanischen Korpusformen konzentriert. Der REDWOOD Custom Shop bietet zusätzliche Optionen und Ausstattungsvarianten auf Anfrage.

Die Instrumente sind grundsätzlich - im Hinblick auf den Preis - ganz ok, aber nix Besonderes. Für´s Geld akzeptabel, aber je nach Art des Instruments besser oder eben nicht. Die Resonator-Gitarren fand ich passabel, die elektrischen hatten eine gewisse Streuung und nach dem Anspielen hat sich bei mir jede weitere nähere Beschäftigung erübrigt.

Robin, in Anbetracht Deiner sonstigen Vorlieben und Deines Qualitätsanspruches würde ich eher dazu raten, die Finger davon zu lassen. Aber gleiches hätte ich Dir zu Harley Benton und Justin und wie die Hausmarkendinger alle heißen, geraten. Aus meiner Sicht fallen aus dem Hausmarkenraster nur die Fame-Instrumente raus: Ich hatte da schon mehrere gespielt, immer der PRS-Klon Forum III, diese Instrumente waren alle sehr gut für´s Geld.

Wenn Du trotzdem noch Infos zu Redwood brauchst, ruf am 27.12. beim Schmidt an. Aber wie gesagt, ob´s lohnt :|
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Danke für die Info! Das mit der Hausmarke habe ich mir auch fast gedacht.
Ich könnte sehr günstig eine von den Jazz-Klampfen bekommen. Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck. Wäre zum Ersetzen von meiner Ibanez...
Aber ich weiß jetzt auch nicht.

greetz
univalve
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.567
Lösungen
1
univalve":i83rmyf3 schrieb:
Danke für die Info! Das mit der Hausmarke habe ich mir auch fast gedacht.
Ich könnte sehr günstig eine von den Jazz-Klampfen bekommen. Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck. Wäre zum Ersetzen von meiner Ibanez...
Aber ich weiß jetzt auch nicht. greetz univalve

Wenn se ´n guten Eindruck macht und der Preis stimmt haste doch nix zu verliern. Könnte sie denn wirklich die Ibanez ersetzen?
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
univalve":34kbju22 schrieb:
Danke für die Info! Das mit der Hausmarke habe ich mir auch fast gedacht.
Ich könnte sehr günstig eine von den Jazz-Klampfen bekommen. Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck. Wäre zum Ersetzen von meiner Ibanez...
Aber ich weiß jetzt auch nicht.

greetz
univalve

Hi Robin,
checkst Du am besten auch mal meine Hollow-Body LP wenn Du kommst?
Walter und Jörch haben sich nicht unbedingt negativ zu der geäußert.
Schon unverstärkt hat sie einen lauten ausgeprägten Ton.
Mein finanzieller Einsatz: ca. 280 EUR (und ich habe 2 nagelneue Filtertrons drin!!!) und ein bisschen Arbeit - that was. Ich liebe mittlerweile dieses Instrument!!!

SemiPaula.jpg
 
A
Anonymous
Guest
Hi Robin,
als Liebhaber von dicken Jazzmamas und Gretschs muss ich sagen, das Teil sieht nicht schlecht aus und macht zumindest optisch nen guten Eindruck. An deiner Stelle würde ich die Dicke auf jedenfall mal anspielen, oder lass sie dir doch mal zur Ansicht und Test schicken!
Ich denke mit Hersteller Cort liegst du nicht schlecht, es gibt nicht all zu viele Hersteller solcher Modelle wie dieses hier. Wenn du ne günstige suchst in der Art, Johnson hat sehr gute im Programm, die mich sehr positiv überrascht haben, die Jungs bauen mittlerweile richtig gute Gitarren, die selbst professionellen Ansprüchen genügen. Ich such selbst nach Ersatz (für die Bühne) für meiner 61er Gretsch - iss mir zu schade und wertvoll geworden für den harten T-Bone Einsatz ;-)

Gruß Martin
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Danke für Antworten!
Ja, ich habe mal nach den koreanischen Firmen gesehen. Aber keine Chance rauszubekommen, wo die Redwood hergestellt werden.
Verarbeitung macht einen super Eindruck. Optik auch. Immerhin auch ein "echtes" Bigsby drauf. Kopfplatte ist nicht ganz so schick (was mich aber nicht sonderlich stört).
Ich hatte mal eine dicke Hoyer die ich aber verkauft habe. Das war ein Fehler - muss man nicht drüber lamentieren. Die Ibanez ist einfach ein Stück schlanker und irgendwie zu "rockig". Die kommt dann auf alle Fälle weg.
Ich überleg' es mir mal über die Feiertage.

greetz
univalve
 

Ähnliche Themen

DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
13K
Anonymous
A
 
Oben Unten