Mein Besuch bei Thomann zum Kauf einer Gitarre

Fahrt zu Thomann zum Kauf einer Gitarre​

Hi Leute,
hier mal ein etwas anderes Review.

Vorgeschichte:​

Als ich im hiesigen Gitarrenladen einen Rectoverb 25 ausprobieren wollte, brauchte ich nat√ľrlich eine Klampfe. Nat√ľrlich hatte ich keine meiner Gitarren dabei. Also griff ich zu einer PRS Studio.

Nun ja, der AMp war prima. Darum habe ich ihn ja auch gekauft. Aber die PRS Studio hat mir auch ausnehmend gut gefallen. Sie ging mir nicht aus dem Kopf. Später habe ich sie noch ein paar mal angespielt.
Nun denn, dachte ich, mach mal einen Preisvergleich. Der ergab, dass die hier im Laden h√§ngende Gitarre ziemlich teuer ist. Beim gro√üen T wurden - von der Farbe abgesehen - 5 identische Studios mehr als 1000 ‚ā¨ preiswerter angeboten. Und davon hat Thomann 4 oder 5 identische Gitarren in unterschiedlichen Farbvarianten im Lagen. Preisverhandlungen mit dem hiesigen Laden blieben ergebnislos.

Sodele, dachte ich, dann musst Du wohl mal die 425 Km weite Reise zum großen T. antreten. Das habe ich letzte Woche dann auch getan.
Zur Vorbereitung hatte ich mir 4 dort vorhandene Gitarren aufgelistet. Ich wollte haben: Modell Studio, wide fat neck, wrap arround bridge. Farbe zunächst egal.

Thomann aus meiner Kundensicht:​

Nach einer knapp 4-st√ľndigen Fahrt befand ich mich am Eingang zu dem kleinen und ziemlich abgelegenen Treppendorf. Oberhalb der Ortschaft prangte ein sehr gro√üer Firmenkomplex, genau so gro√ü mit "Thomann" beschriftet. Kein Zweifel, ich war angekommen - dachte ich.
So folgte ich den Thomann-Wegweisern und befand mich flugs auf dem Firmengelände. Aber das war nur die Versandabteilung, nicht das Ladengeschäft. Immerhin weiß ich jetzt, warum Thomann sehr schnell liefern kann. Dort war nämlich ein taubenschlagähnliches Kommen und Gehen von DHL-Lieferwagen, Containern u.s.w.

Das eigentliche Ladengesch√§ft befindet sich unterhalb der Versandabteilung im Dorf. Der 500 Meter weite Weg dahin ist leicht zu finden. Dort gibt es einen gro√üen Parkplatz, gleich gegen√ľber dem Haupteingang.

Ich also rein in den Laden. Bei der dortigen Rezeption wurde ich freundlich begr√ľ√üt, meine Frage nach dem Weg in die Gitarrenabteilung gleich freundlich beantwortet. Also rein ins Gitarren-Paradies!

In der Gitarrenabteilung wurde ich auch sofort von einem Verkäufer freundlich gefragt, ob er mir behilflich sein könnte. Ich habe ihm also gesagt, dass ich ich 4 oder 5 Studios vergleichend testen möchte. Dummerweise hatte ich meine Liste mit den Artikel-Nrn. daheim liegen lassen. Kein Problem. Wir suchten uns am PC aus dem Bestand die richtigen Gitarren noch einmal aus.
Eine davon hing in einem der "verbotenen Räume", die anderen befand sich im Versandlager und mussten herbeigeschafft werden.

Die vorhandene habe ich also sofort an einen Amp anschließen und spielen können. Prima Gitarre, sauber verarbeitet, gut eingestellt, gut im Sound.

Zwischendurch kam der Verk√§ufer und sagte, dass es gut 30 Minuten dauern w√ľrde, bis die Gitarren aus dem Lagen kommen w√ľrden. Ob ich vielleicht einen Kaffe trinken m√∂chte? Den gibt es im Eingangsbereich. N√∂, erst wollte ich die Klampfe noch ein wenig spielen.
Dann ging ich doch einen Kaffee trinken. Als ich zur√ľckkam, waren die Gitarren eingetroffen. Ich hatte vorher den Verk√§ufer gefragt, ob er mir einen Rectoverb25 zum Test zur Verf√ľgung stellen k√∂nnte. Ja, konnte er - in einem Raum in dem gesch√§tzt noch 30 andere Combos standen.
In diesem Raum stellte er die 4 Gitarren in einen St√§nder, st√∂pselte das Kabel in dem Amp ein und w√ľnschte mir viel Spa√ü. Bei Fragen m√∂ge ich mich an ihn wenden.

Der Test:​

Ich habe keine Idee, wie viel Zeit ich mit dem Test der vier Gitarren verbracht habe. Allzu viel k¬īwird's nicht gewesen sein; denn es stellte sich sehr schnell heraus:
Handling, Gewicht, Verarbeitung, Saiten und Einstellung der Höhe der Pickups waren so gut wie identisch. Dementsprechend war auch der Sound durchweg identisch und genau so, wie ich es erwartet habe. Die Gitarren nahmen sich aber auch rein gar nichts.
Unter'm Strich fiel die Entscheidung auf Grund der f√ľr mich sch√∂nsten Farbe.
Die Farbe nennt sich blue crab blue. Sie changiert je nach Lichteinfall von blau √ľber blaugr√ľn zu gr√ľn. Garniert ist sie mit dezenter Goldhardware. Die R√ľckseite des Bodies und Halses sind die nat√ľrliche Mahagonifarbe. Ebenso ist die Vorderseite der Kopfplatte und der Zargen. Sehr sch√∂n anzusehen!

OK, als der Verk√§ufer dann wieder nach mir sah, hatte ich mich gerade f√ľr dieses Modell entschieden.

So griffen wir uns die Gitarren, 3 wanderten gleich in ihren Koffer, meiner verblieb bei der Kasse.
Dort fragte mich der Verk√§ufer gesch√§ftst√ľchtig, ob ich noch etwas br√§uchte, vielleicht etwas Zubeh√∂r. Oh ja, fast h√§tte ich es vergessen, ich brauche noch straplocks. Flugs war er weg und genau so schnell zur√ľck mit passend goldfarben Straplocks. Es ging ans Kasieren. Nun sagte ich, dass ich extra aus Hannover angereist sei. Ob sich Fa. Thomann etwas an den Spritkosten beteiligen w√ľrde? Antwort: "Ich gucke mal ... Bl√§tterei im PC und auf dem Taschenrechner ... "Gut die Straps bekommen sie umsonst, auf die Gitarre gebe ich Ihnen einen Preisnachlass von 50 ‚ā¨".
Das hat mich doch sehr gefreut, denn damit habe ich nicht ernsthaft gerechnet. Immerhin war die Gitarre an sich ja schon 4-stellig preiswerter als andernorts.

Gut vier Stunden später war ich wieder daheim.

Was ist mein Eindruck von Thomanns Ladengesch√§ft?​

Leute, so etwas habe ich nicht mal in den USA gesehen. Die Gitarren bis ca. 2000 ‚ā¨ h√§ngen dort schon im Erdgescho√ü in 3 Reihen √ľbereinander an der Wand. H√∂herpreisige Gitarren befinden sich in seperaten R√§umen, die man nur in Begleitung des Personals betreten darf. Man holt sich die Gitarren nicht selbst aus dem St√§nder, sondern wird bedient. Damit schont man das Material und die Nerven der Kunden auch.

Es gibt mehrere Räume, in denen man Verstärker testen kann.
In andere Abteilungen Keyboard, Drums, u.a.m., bin ich gar nicht erst gegangen.

Mich hat's schier erschlagen. Ich bin auch gar nicht mehr groß herumgeschlichen, u.a., weil ich wußte, was ich will und das auch bekommen habe. Und 4 Stunden Heimweg - bei Stau wohlmöglich länger - hatte ich ja auch noch vor mir.

Fazit:​

Ich fand es schon immer weise, bei einem Kauf eines wertigen Instrumentes ein paar Taler Reisekosten zu investieren. Dann wei√ü man, was man kauft.Und wenn ich dann Gelegenheit habe, mir aus mehreren identischen die f√ľr mich beste und / oder sch√∂nste auszusuchen, dann mache ich mich auf den Weg.

Der Besuch beim Thomann war schon großes Kino. Nicht nur, dass mich die dortige Vielfalt an Gitarren sehr beeindruckt hat. Vielmehr war es der dortige Service, die Bereitschaft, das Lagerpersonal zu beanspruchen, die ausgesprochene Höflichkeit, die angenehmen und sauberen Räumlichkeiten und noch einiges mehr, was mich wirklich sehr angesprochen hat. Man muss dabei immer bedenken, mit Kunden wie mir macht Thomann nicht sein Geschäft. Das ist der Online-Handel. Und trotzdem eine so gute, kundenorientierte Leistung zu bringen, das ist wirklich ein großes Lob wert.

Ich w√ľrde wieder hinfahren. Ich kenne jetzt ja den Weg, Gleich hinter der Rastst√§tte Geiselwind geht's runter von der A3 - in eine Gegend, in der ich trotz D-Netz nicht mal Handyempfang hatte ...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Gurkenpfl√ľcker schrieb:
Gerrit schrieb:
setneck schrieb:
Einige haben das letzte August-WE noch frei ;-)

... und sind dann beim Walter.

Was issn da?!


kiekste hier

W¬į¬į schrieb:
HaWe schrieb:
Mal eine Frage:
Der Sessionplner ist ja noch "online".
Geht da doch noch etwas?
Dann w√ľrde ich mich n√§mlich noch eintragen.

Die Session ist f√ľr diesen Sommer leider gestorben und Rolf hat uns im Jugendhof abgemeldet.

Ich hatte bereits im Vorfeld geschrieben, dass wir im August die Werkstatt umziehen und allmählich werden die Termine klar.

Wir sind Mitte August in den neuen Hallen und da uns der Session Termin jetzt zerbröselt ist, klinke ich mich an diesem Wochenende mit der Einweihung ein, in der Hoffnung, dass viele Freunde diesen Zeitraum bis jetzt geblockt hatten und darum Zeit haben..

Wir feiern dieses Jahr unser 25stes Firmenjubiläum (nur Jochen Imhof altert auf geheimnisvolle Weise schneller als wir - aber das muss wirklich niemanden neidisch machen... ;-) UND VOR ALLEM - wir feiern die Einweihung eines
Hauses der Gitarren!

Im Moment Bauen wir einen alten Hof zu einer Handwerks- Kunst- und Kultstätte um.
Ich freue mich wie ein Kind dar√ľber, dass ich hier als Eigent√ľmer erstmals eine Halle f√ľr Instrumentenbauer und Gitarristen planen und realisieren kann!
Das hier wird nicht einfach ein Gewerberaum f√ľr jemanden, der Instrumente baut - wir planen und bauen ein Gitarrenhaus. Und das unter modernen Anspr√ľchen: Mit LED Beleuchtung, Holz und Solar Heizung und Emissions-armen Arbeitspl√§tzen.

Man hätte die GW Session auch einfach nach hier umverlegen können..........
aber ich will ja auch noch Nachbarn haben.. :whiteflag: und darum ist das f√ľr eine Er√∂ffnung vielleicht nicht der passende Einstieg. ;-)

ABER:
Ich will am letzten August Wochenende, also von Freitag bis Sonntag f√ľr Freunde, Nachbarn, Interessiere und Kunden die T√ľren √∂ffnen und zeigen, was wir geschafft haben. Wir werden genug zu essen und zu trinken haben und ich werde meine Freunde und Kunden bitten, das musikalische Rahmenprogramm zu gestalten. Dazu gibt es eine B√ľhne mit allem, was man braucht. Es braucht nur noch Musiker!
Ich w√ľrde mich freuen, wenn Ihr alleine, oder mit Eurer Band kommt, und uns zu Ehren ( (remember 25 jears of guitar screwing..) ein paar Lieder spielt.

Es bedarf keine Anmeldung und ich freue mich √ľber Euren Besuch!

Bis dahin... ;-)

ganzer Fred http://www.guitarworld.de/forum/sommersession-2014-der-laber-thread-t45197,start,36.html

;-)
 
Dr.Dulle schrieb:
Gurkenpfl√ľcker schrieb:
Gerrit schrieb:
setneck schrieb:
Einige haben das letzte August-WE noch frei ;-)

... und sind dann beim Walter.

Was issn da?!


kiekste hier....

Oh, cool... Danke. Bin aus dem Thread wohl zu fr√ľh ausgestiegen um das geb√ľhrend zur Kenntnis genommen zu haben.

Klingt als wäre das Gelegenheit, mal wieder ein paar Leuten auf den Sack zu gehen....
 

Zur√ľck
Oben Unten