Neues schönes Röhrentop!!!


A
Anonymous
Guest
Guten Tag!

Schon seit einiger Zeit suche ich nach nem neuen Amp und habe schon einige Kandidaten gefunden. Bei ein paar der unbekannteren ist es schwer welche zum Antesten zu finden, mich würde interessieren ob denn vielleicht noch jemandem eine unbekanntere Marke einfällt die ich eventuell übersehen habe.

Also, meine Ansprüche sind:
- min. 3 Kanäle
- 100 Watt Röhre (am liebsten EL-34)
- Klangregelung für mindestens 2 der 3 (4) Channels

Sound sollte wie folgt sein:
- Clean-Channel: Halt eine schöne warme Sache die nicht zu früh zerrt
- Crunch: Richtung JMP, JTM 45, aufgerissen wie AC/DC oder so Hardrock-Kram, "normal" leicht angezerrt, also sollte man mit dem Gain-Regler schon was machen können
- Lead: Fett, druckvoll, durchsetzungsfähig...

Ich brauche kein High-Gain-Monster, eher einen der flexibel ist und die von mir beschriebenen Sounds liefert. Für die Mega-Zerre gibts ja auch Fusstreter...

Also meine Kandidaten bis jetzt sind:
- Crate Blue Voodoo 150
- Engl Blackmore Signature
- Marshall 1959 (dann von Finkhäuser gemoddet)
- Laney VH100R (mein derzeitiger Favorit)
- H&K Trilogy
- Koch Powertone II
- George Dennis The Blue 100

Die passende Box wird wohl eine Marshall G12H30, hab sie gehört der Wahnsinn. Oder eine HoS mit V30/G12H30-Kombi. Ach so der maximale Preis fürs Top beträgt 1.500 EUR, mehr kann und will ich nicht ausgeben.

Falls euch noch ein paar Amps einfallen die für mich in Frage kommen könnten, einfach hier posten!

Vielen Dank im voraus
 
karlchen
karlchen
Well-known member
Registriert
12 Januar 2004
Beiträge
624
Ort
Nähe Freiburg
Hi,
obwohl an anderer stelle nicht so gut angekommen hab ich jetzt schon ein paar mal gutes über den Peavey JSX gelesen / gehört. Gerade hinsichtlich vielseitigkeit. Vielleicht ist das Top einen Blick wert. Preislich liegt`s um die 1299 EUR.

Hast du den Trilogy schon getestet ?? Wenn ja, was für einen Eindruck hattest du ??

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

für mich hören sich deine Vorstellungen genau nach einem H&K Triamp MK2 an. Der ist auf dem Gebrauchtmarkt schon für dein Limit zu bekommen.

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Oh man den hatte ich bis jetzt noch net ins Auge gefasst, aber hat er nicht sogar 3 Preamps mit je 2 Kanälen? Oh man echt ein Tier... dachte immer der wäre viel zu teuer, der kostet doch locker 2300 neu oder nicht?

Also bis jetzt hab ich von H&K noch net viel gespielt, aber man hört ja immer das sie sehr charakterlos sein sollen, naja da mach ich mir dann wohl mal ein Bild. Wenn der gebraucht so günstig zu kriegen ist!

Aber besonders schön isser nicht...
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Oberjens":i1m32bja schrieb:
Oh man den hatte ich bis jetzt noch net ins Auge gefasst, aber hat er nicht sogar 3 Preamps mit je 2 Kanälen? Oh man echt ein Tier... dachte immer der wäre viel zu teuer, der kostet doch locker 2300 neu oder nicht?

Also bis jetzt hab ich von H&K noch net viel gespielt, aber man hört ja immer das sie sehr charakterlos sein sollen, naja da mach ich mir dann wohl mal ein Bild. Wenn der gebraucht so günstig zu kriegen ist!

Aber besonders schön isser nicht...

Hallo Jens,

schau mal nach dem 6100 von Marshall ...

Und nach den 145 Beiträgen zum Thema von Dunkelelf :lol:
(Nix für ungut, Elfe)
 
A
Anonymous
Guest
Marshall spiel ich zur Zeit (Tsl 60 mit 4x12 V30), gefällt mir net so, er fängt an Latenzen beim Umschalten zu entwickeln und ich hab das gefühl als würde der sound sich von probe zu probe ändern, sehr komisch. Und ich habe halt das Gefühl "jeder klingt nach Marshall". Ist nur so ne meinung.

Ja durch die Sachen vom Elf hab ich mich schon durchgegraben, aber da er nen anderen Sound sucht als ich hat er grad die die mich interessiert hätten gleich zur seite gestellt, tja...

wie siehts denn mit dem Triamp MKI aus? lt. H&K hat der neue kein Reverb mehr und dafür eine Leistungsumschaltung, mehr Gain-Reserven und die Plexiglas-Blauleucht-Front. Das sind wohl Sachen auf die ich sehr gut verzichten könnte?

Hat jemand mal den alten Triamp gespielt und kann was zum Voicing sagen? Bei Ibäh sind grad 2 drin, zZ bei 680 und 800 EUR, also auch nicht die Welt! na?
 
A
Anonymous
Guest
Oberjens":4dtl3sqg schrieb:
Marshall spiel ich zur Zeit (Tsl 60 mit 4x12 V30), gefällt mir net so, er fängt an Latenzen beim Umschalten zu entwickeln und ich hab das gefühl als würde der sound sich von probe zu probe ändern, sehr komisch. Und ich habe halt das Gefühl "jeder klingt nach Marshall". Ist nur so ne meinung.

Hi, ich spiele den Marshall JCM2000 TSL100. Habe mal einen Bericht in die Rubrik "Testberichte" reingeschrieben.
Also für mich ist das ein 1a Verstärker!
Das was du geschrieben hast, kann ich nicht ganz nachvollziehen: Latenzen beim Umschalten...??? oder: Jeder klingt nach Marshall ??? :roll:
Wenn ich mir einen Marshall Amp kaufe, dann soll das verdammte Ding auch nach Marshall klingen und nicht nach was weiß ich was! ;-) Oder wie meinste das?
 
A
Anonymous
Guest
Kann es nicht sein, dass die Röhren vielleicht verschleißen, wenn der Sound sich von Probe zu Probe verändert?
 
A
Anonymous
Guest
KrisRoe":pr3ggbo1 schrieb:
Kann es nicht sein, dass die Röhren vielleicht verschleißen, wenn der Sound sich von Probe zu Probe verändert?

Das wäre schon möglich. Dann müsste aber die Soundqualität meiner Meinung nach kontinuierlich schlecht oder schwammig sein!
Aber den Effekt von richtig verbrauchten Röhren habe ich noch nicht zu Gehör bekommen. Dazu habe ich das Top zu kurz.
Aber spiels mal an, wenn du die Möglichkeit hast. Ich kenne jemand, der den selben Verstärker spielt nur in der abgespeckten Endstufen-Version.
(Ich glaube, das ist sogar der TSL 60???)
Der meint aber auf jedenfall, daß mein Amp, also der TSL 100, besser klinge als seiner!
Aber Musik und Höreindrücke sind natürlich geschmackssache!
Am besten wäre es denke ich, du vergleichst in einem Musikladen mit DEINER Gitarre, ob ein neuer TSL 60 genauso klingt wie deiner. Dann kannst du auch rausfinden, ob dein Amp defekt ist oder nicht.
 
A
Anonymous
Guest
Klar das ist ne gute Idee, hatte ich auch noch vor.

Naja als ich mir den Amp gekauft hab war ich noch "newbie" und hab verblendet von schlauen endorserdeals nur starr auf marshall geschielt und den dann auch sofort gekauft. Jetzt denke ich ein bisschen mehr Ahnung zu haben und habe auch viel mehr Amps gespielt und der Grundsound der neueren Marshalls sagt mir einfach nicht mehr so sehr zu! hab am wochenende mal den Framus Dragon gespielt, großartiger Amp, sehr vielseitig und elegant! Schön
 
A
Anonymous
Guest
SOOOOOOOO fertig!

Hab mir gestern meinen neuen Amp gekauft. Es ist ein ...


... tätätätäh ...

Marshall 6100 mit 5881-Bestückung.

Warum? Hab mich nach dem Tip vom Doc gleich mal danach umgesehen (auch nachdem sowohl Framus Dragon als auch Laney Vh100 mich nicht 100% überzeugt haben) und in Dortmund in einem kleinen Laden noch einen gesehen. Termin gemacht, hin, 1 Stunde lang rumgespielt und die Sounds eingestellt und...

So nach ner 3/4-Stunde hatte ich meine 3 Kanäle so wie ich sie wollte und muss sagen das ist einfach DER Rocksound. Der Clean ist WIRKLICH clean, crunch sind drei amps (bluesbraker, plexi, jcm800 - jeweils schaltbar manuell am Amp) und Lead ist ein heißer JCM800. Fantastisch, der Amp ist wirklich genial. Hätte ja nicht gedacht das ich mir doch noch nen Marshall kaufe, tja... Vor allem der Dunkelelf sollte den auch mal testen, hab auch den TSL 100 und den DSL 100 gespielt, meiner Meinung nach schlägt der 6100 beide um Längen (und ist gebraucht richtig preiswert!!!).

Der Amp hat wirklich alle Features die man nicht braucht: Leistungsreduzierung, Speaker-Damping, der Input ist Humbuckern oder SCs anpassbar, MIDI, Low-Volume-Compensation :), usw....

Könnte mir nur noch vorstellen mir vom Finkhäuser ne Class A-Umschaltung einbauen zu lassen, hat mein Gitarrenlehrer auch mit seinem JMP gemacht und das Teil klingt heiß! Und noch ne Überlegung ist es die 3 Crunch- und 2-Leadsounds midifähig schaltbar machen zu lassen, das wären dann 6 feine Marshalls vom 1959 bis zum High-Gain-Monster auf einem Board... UIH!!!

Danke für eure Aufmerksamkeit und die immer freundlichen Tips, habt mir echt geholfen! So, jetzt wird noch auf ne Düsenberg Carl Carlton gespart und dann ist der größte Anfall erstmal vorbei :)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Oberjens,

Glühstrumpf, den 6100 finde sogar ich als ausgesprochener moderne-Marshalls-Hasser äußerst angenehm.

Noch mal zu den Latenzen beim Umschalten: das ist eine Schaltung, die so gewollt ist, weil sonst beim Umschalten ein Anteil des letzten Sounds in den umgeschalteten "reinbluten" kann (live wär das nicht so doll). Außerdem kann es zu Knallgeräuschen kommen, wenn die Kanalumschaltung nicht sauber designed ist. Jeder Hersteller kocht da sein Süppchen, bei Mesa werden zB Optokoppler verwendet. Je nach dem kann da auch was kaputt gehen (falsche Versorgungsspannung, ausgelutschte Widerstände oder LEDs etc), und dann fängt es an zu rauschen (war bei meinem Caliber mal so), zu brummen oder die Umschaltzeit wird länger.

Bei Marshall kann letzteres durchaus passieren, das hab ich schon öfter gelesen (inkl. Erklärung von einem Techniker). Ein Amptech kriegt das aber wieder auf den Auslieferungszustand hin.

Gruß
burke
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Oberjens":b60bh4bh schrieb:
SOOOOOOOO fertig!

Hab mir gestern meinen neuen Amp gekauft. Es ist ein ...


... tätätätäh ...

Marshall 6100 mit 5881-Bestückung.

Warum? Hab mich nach dem Tip vom Doc gleich mal danach umgesehen ...

... Vor allem der Dunkelelf sollte den auch mal testen, hab auch den TSL 100 und den DSL 100 gespielt, meiner Meinung nach schlägt der 6100 beide um Längen (und ist gebraucht richtig preiswert!!!).

Ganz meine Rede! Ich habe den 6100 lange gespielt, würde den
in Anbetracht seiner Zuverlässigkeit und der sehr schönen
Marshallsounds jederzeit wieder kaufen ... einige Kollegen, so auch
meine Meinung, finden das sei der vollkommenste Marshall ever.

Aber Elfe sucht ja vielleicht den Sound, den es nicht gibt ... was
auch mein Problem immer wieder zu sein scheint.

In jedem Fall viel, viel Freude an diesem Topteil!

Und noch ein Tipp: 1960TV oder ähnliches drunter!
 
A
Anonymous
Guest
doc guitarworld":2htsb6fp schrieb:
Aber Elfe sucht ja vielleicht den Sound, den es nicht gibt ... was
auch mein Problem immer wieder zu sein scheint.

Nöl, nöl, nöl, gna gna gan...

Stimmt nicht. Suche ich gar nicht. Ich kann mich nur im moment nicht entscheiden, ob ich bei Verzerrung lieber den gradlinigen, fieselnden, brett sound á lá ENGL Powerball und Diezel VH4 oder den aufgerissenen Marshall Rotz á lá Rivera Knuckelhead und TSL100 an HoS box mag.... ;-)

@Jens.

Herzlichen Glückwunsch. Bringst ihn mit auf die Session oder?
 
A
Anonymous
Guest
@ Elfe:

Haste mal das neue Randall RM-100 Tube Modular Topteil amgesehen? Da haste nen Top mit Röhrenendstufe und kannst drei verschiede Vorstufen/Kanäle frei einsetzen die versch. Sounds haben. Da gibts zB. Blackface, Plexi, Recto, Top Boost usw.

Hatte den letzte Woche mal in Köln nur gaaaanz kurz gehört aber vielleicht wär das ja genau das richtige für dich :)

Gruß
Simon
 
A
Anonymous
Guest
@Khalaidahn (oh mann, bis man den Namen geschrieben hat)

Den Randall kenne ich. Hat mich nicht überzeugt. Ne ne ne. Nich mein Fall. Klang weder nach Plexi noch nach Rctifier und gerauscht hat das ding auch. Und die Verarbeitung war auch nix.

Ich bekomme in 4 Wochen Earforce zu hören. Und dann wird entschieden.

JCM2000 TSL
Diezel VH4
Earforce (?)

Zur Session habe ich meinen neuen leider noch nicht.
 
A
Anonymous
Guest
DunkelElf":32rb5tq8 schrieb:
@Khalaidahn (oh mann, bis man den Namen geschrieben hat)

Am Anfang unserer Expedition des Names "Khalaidahn" überwinden wir das erste Hindernis: das große K. Das kleine H liegt direkt dahinter und wird begleitet von einem A, welches ebenfalls klein ist. Der nächste Buchstabe ist ein kleines L, auch bekannt aus Namen wie Doc GuitarworLd oder DunkeL ELf (in diesem Fall sogar 2 mal vertreten). Nun ein Buchstabe der uns schon bekannt ist: Das kleine A. Diese wird begleitet von einem ganz putzigen Zeitgenossen: Dem kleinen I. Gehen wir nun ein wenig weiter im Namen "Khalaidahn" begegnen wir einer selteneren Spezies in diesen Gefilden, dem kleinen D (nicht zu verwechseln mit der kleinen P, welches dem D sehr ähnelt, jedoch um 180 Grad gedreht ist!!!). Ein Schritt tiefer im Buchstabendschungel treffen wir 2 alte Bekannte wieder. Das A und das H. Wie wir sehen treten diese beiden Spezies im "Khalaidahn" immer zusammen auf, was die besondere Symbiose dieser beiden Arten zeigt. Ganz zum Schluss entdecken wir aber noch etwas gar ganz seltenes: ein einsames kleines N hat sich an den Rand dieser Wortgefilde verirrt. Normalerweise trifft man es eher in kleineren Herden in Wörter wie "Nonnen" oder "Tannennadel" an aber manchmal verirrt sich ein einzelnes Exemplar auch in andere Gefilde.....

;-)
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
DunkelElf":16l0udkc schrieb:
@Khalaidahn (oh mann, bis man den Namen geschrieben hat)

Hi,

sag, könnte man Khalaidahn nicht auch einfach mit dem Wort "Simon" umschreiben?
 
A
Anonymous
Guest
Hi Burke,

Wenn du Marshall-Hasser bist, warum steht dann im Hintergrund deines GIFs ein Marshall Halfstack?

Mfg
Sherlock
 
A
Anonymous
Guest
Hi Schna(r)ke,

weil ich nun mal ab und an auf Sessions unterwegs bin, auf denen auch Marshall gespielt wird? So arrogant, daß ich mir meine Session-Buddies nach Ampmarken aussuche, bin ich leider noch nicht. Aber ich arbeite dran. Und zwar hart ;-).

Außerdem bitte ich, mich _genauer_ zu lesen. Ich kann mit dem "modernen" Marshall-Krempel in der Regel nichts anfangen (JCM900, JCM800 mit Kanalumschaltung, TSL, DSL geht so, Valvestate, alles was früher "Park" war, also die MG-Serie(n), etc pipapo). Gegen einen alten JTM45 oder Bassmann hab ich nix einzuwenden, wäre für meinen Musikeralltag allerdings nicht Waffe meiner Wahl. Letzthin bliebe noch anzumerken, daß ich eh fast über alles Geraffel gleich klinge, also wtf. Ist doch nur Technik, primitive dazu.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
P.S.: Das Ding im Hintergrund ist eine geile alte Box mit Greenbacks (nicht meine), Chessboard-Frontcover und bereits patiniert-vergilbtem Piping. Das Tolex hat mehr gesehen als Du. Darauf steht entweder ein JTM oder ein 6100. Beides Amps, die mir sehr zusagen. Aber wirklich klar käme ich damit nicht (mit dem 6100 schon eher).
 
A
Anonymous
Guest
Sehr schön Burke, die alten kaputtgerockten Marshallboxen mit Checkerboard finde ich unglaublich geil!

@Doc: Die TV ist doch die höhere Version der AX oder, also auch mit Greenbacks? Also zur Zeit spiele ich ne 1960 AV also schräg mit V30, die schiebt und drückt schon ordentlich. Greenbacks sind ja eher so als soundtechnische Leisetreter bekannt oder? Und für die Band (Punkrock im weitesten Sinne) passen mir die V30s denke ich besser. Ein Freund spielt den Dragon mit der Marshall AX, Supersound aber eben kein Rock, sondern eher irgendwie... anders.

Könnte mir vielleicht vorstellen mir ne gebrauchte AX oder TV zu besorgen und die unteren beiden Speaker gegen V30s auszutauschen, wäre das dann nicht ein bisschen "best of both worlds"? Oder welche Box würdest Du mir für den Amp sonst empfehlen? Also die Gain-Regler sind alle so auf 11 Uhr, und morgen baut der Finkhäuser noch ne nette ClassA-Umschaltung ein, Sound geht so in Richtung "neue Foo Fighters - Hot Water Music - neue Funeral for a Friend".

@Elf: Also ich persönlich würde ja immer für die zweite Variante stimmen, diese herben Metallzerren klingen im Bandkontext nur selten gut und sägen sich durch die Gehörgänge ibäh. Aber ist nur meine MEinung :) Zur Session kann ich leider nicht kommen, tja die werten Frauen immer verbauen se einem den Terminkalender :)
 
 

Oben Unten