Peavey Bandit 112

A

Anonymous

Guest
Was haltet ihr von diesem Amp? Kennt jemand von euch vielleicht Seiten, in denen Amps getestet werden?
 
Hi Namensbruder ;-)

Ich hab mal den Bandit 112 gespielt und muss sagen, dass ich echt begeistert war. Eigentlich bin ichs noch. Ich wĂŒrde mir den zwar jetzt nicht mehr kaufen, da ich reichlich anderes Zeug habe und so langsam aber sicher auch weg von Combos möchte.
Die TransTube Serie (wozu der Bandit gehört) ist Peaveys Antwort auf die Valvestate Serie von Marshall. Mein Musikladen meines Vertrauens hat den Bandit im Laden rumstehen. Wenn ich dort bin, spiele ich ihn ganz gerne, auch wenn ich die Wahl zwischen diversen Marshall-Tops und was weiß ich noch allem habe...
Peavey ist sowieso fĂŒr mich ein Zeichen von guten Produkten... (Siehe EVH-Wolfgang, 5150, Classic,...)

Um Tests zu lesen könnte ich dir wie Polli höchstens HC empfehlen.
FĂŒr technische Daten kannst du aber auch auf peavey.com nachschauen.
Bis bald

"http://www.jdengel.de"
 
Danke fĂŒr eure RatschlĂ€ge!
Ich habe den auch schon Probe gespielt und mir hat er auf Anhieb gut gefallen.

Machs gut Jan
 
Kann mir vieleicht jemand von euch sagen, was der Unterschied zwischen dem neuen Model und dem alten ist! Außer das sie sich vom Aussehen verĂ€ndert haben.
 
So weit ich informiert bin, hat Peavey lediglich das Design geÀndert. Vom Sound, Spielverhalten und sonst so, hat sich nichts verÀndert.
Als Marshall jedoch die Valvestate Serie neu afgelegt hat, waren andere Lautsprecher drin. Die alten waren besser...
Aber bei Peavey hat sich so wie es sehe nichts verÀndert.

Machs gut

"http://www.jdengel.de"
 
Hallo zusammen!

Mein neuer Amp ist da und es ist ein Peavey Bandit geworden. Bislang ist das alles natĂŒrlich noch Honeymoon. Ob der Bandit wirklich der aktuell richtige Amp fĂŒr mich ist, wird sich noch zeigen. Dennoch möchte ich meine bisherigen Gedanken und Erfahrungen schon einmal zusammen fassen. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen beim Kauf seines Amps und sei es nur dadurch, dass derjenige meine Gedanken als Unsinn verwirft und sich eigene macht.
Weitere Teile werden folgen. Nach der ersten Probe und nach ein paar Wochen. Ich hoffe, ich kann Anfang des Jahres auch einen Gig-Bericht liefern.

Wer sich fĂŒr die Geschichte meiner Ampsuche nicht interessiert, kann den Text bis zu „Es geht los“ ĂŒberspringen.

Alles begann mit dem Verkauf meines Tech21 Trademark 60. Ich hatte zu dem Zeitpunkt keine „elektrische Band“ mehr und hatte den Amp auch irgendwie satt. Prompt kam eine neue Band, ich benutzte das Vox Tonelab, spĂ€ter in Verbindung mit einem Hughes&Kettner Silver Edition (ein langes Review dazu gibt es auch.) Diese Anlage ging mir irgendwann einfach auf die Nerven. Ich kaufte wieder einen Tech21, den ich ja in guter Erinnerung hatte. Komischerweise gefiel mir „der Neue“ gar nicht – er klang belegt in den Höhen. Nun kann es gut sein, dass ich mittlerweile in den Höhen nicht mehr so gut höre oder ich eine verklĂ€rte Erinnerung in mir trug – sei es drum, ich war nicht zufrieden. SelbstverstĂ€ndlich probierte ich, den Speaker zu tauschen, was keinerlei Erfolg brachte.

Dann ergab sich die Chance, mit rolli zu tauschen, er bekam den Tech21 und ich dafĂŒr einen PCL Stagedingens 60. Der PCL erfreut sich hier im Forum grĂ¶ĂŸter Beliebtheit – mir gefiel er dennoch nicht wirklich. Ich war ĂŒberzeugt davon, den Amp in kĂŒrzester Zeit fĂŒr einen Rekordpreis ĂŒber die Börse hier zu verticken, musste aber feststellen, dass zwischen Forumsbeliebtheit und reißendem Verkaufsabsatz doch ein Unterschied besteht. Irgendwann erbarmte sich auge und der PCL hat jetzt in Österreich ein besseres Leben. Der Verkauf des Amps passte zeitlich sehr gut, ich zog gerade um und der Platz war knapp und die elektrische Band hatte sich in der Zwischenzeit auch gerade in ihre Bestandteile aufgelöst.

Ich beschloss, eine eierlegende Wollmilchsau zu kaufen, einen digitalen Amp mit Floorboard, und auf das letzte Eckchen Sound zu pfeifen und mich gefÀlligst mit den Nachteilen dieser Spezies zu arrangieren. Der Beschluss stand fest, ich pfiff, es stellte sich heraus, dass das Pfeifen auf die Nachteile allerdings nicht funktionierte.

In der Zwischenzeit spielte ich mit meinem Tech21 Liverpool Pedal, probierte eine Menge Zerrer davor und anderen Krempel dahinter. Letzten Endes ĂŒberlebten ein Fulltone OCD und ein MXR Micro Amp als Booster die Testreihen. FĂŒr die Effekte kam das Line6 M5 zum Einsatz und am Ende landete das Ganze in einem Aktivmonitor. Das war prima so und mit der Anlage ging es dann in meiner mittlerweile neuen elektrischen Band auch weiter.

Dort ergab sich dann ein kleines Problem. Meine Motivation fĂŒr einen Ampkauf ging erbarmungslos gegen Null, denn das klang einfach klasse. Zum GlĂŒck setzte sich die Unvernunft durch und ich setzte meine Ampsuche weiter fort. Virtuell vorausgewĂ€hlt waren der Bugera V22, der Tech21 Trademark 30 und von Peavey der Envoy und der Bandit. Der Bugera schien mir ein Dauerkandidat fĂŒr die Werkstatt zu sein und Behringer mag ich eh nicht – raus aus der Auswahl! Der Tech21 kam vor allem wegen seines berĂŒhmten XLR-Ausgangs in Betracht. Ich erinnerte mich allerdings an den GT2, der mit der Ampsektion des Trademark 30 sehr verwandt ist und daran, dass der GT2 gegen die neueren Produkte aus dem Haus Tech21 doch abfĂ€llt. Da der Tech21 vergleichsweise teuer ist, nur 30 Watt und einen 10er Speaker hat, fiel er doch durchs Raster. Beim Stöbern in der Bedienungsanleitung des Envoy fiel mir auf, dass der keinen Effektweg hat und auch da waren Leistung und Speaker zweifelhaft. Das fand ich doof, kein Envoy. Also dann der Klick bei Thomann fĂŒr den Peavey.

Es geht los!

Der Bandit ist kein Übungsamp sondern ein ausgewachsener Combo. Das GehĂ€use erscheint mir stabil (im krassen Gegensatz zum PCL, der in ein umgebautes MeerschweinchengehĂ€use eingebaut daherkommt). Okay, Griff, FĂŒĂŸe und Ecken wirken freundlich gesprochen preiswert – es ist aber auch ein sehr preiswerter Amp. Die ungefĂ€hr 20 kg Gewicht lesen sich schwerer als ich sie finde. Im Vergleich wiegt eine volle Kiste Bier mit 0,33 l Flaschen etwa 17 kg, damit man mal eine Vorstellung hat. Das ist problemlos zu hĂ€ndeln von der Wohnung oder dem Probenraum raus ins Auto oder bei Transporten zu Gigs aber definitiv nichts mehr fĂŒr den Spaziergang zum Gig mit dem Amp in der Hand.

NatĂŒrlich hatte ich alle möglichen Tests ĂŒber den Amp vorher gelesen und mir daraus einen Plan gemacht, wie ich mit meinem anderen Geraffel meine Anlage aufbauen wollte. Vor der ersten Bandprobe hatte ich keine Gelegenheit, mich mit dem Amp zu beschĂ€ftigen, also habe ich dann einfach mein Stressbrett vor den cleanen Kanal gehĂ€ngt und gespielt.

Fangen wir ganz vorne an. Die zwei EingĂ€nge fĂŒhren nicht nur zu unterschiedlicher Empfindlichkeit fĂŒr das Gitarrensignal sondern auch zu deutlichem Soundunterschied. Ich weiß selbst noch nicht, ob ich die leicht bedĂ€mpften Höhen mag oder nicht, das wird sich noch rausstellen. Der Amp hat Leistung genug und Gain kann man sowohl sehr niedrig als auch sehr hoch fahren, daher sehe ich diese beiden EingĂ€nge eher als Möglichkeit der KlangfĂ€rbung und nicht so sehr als technische Notwendigkeit an.

Per Kippschalter kann man im Cleanbereich zwischen Classic, Vintage und Warm wechseln. Das könnte man schon fast analoges Modeling nennen, denn hier passiert eine ganze Menge. Classic ist ein normales Transen-Clean, bei Vintage wird es etwas „knochiger“ und Warm geht Richtung Jazz. Mittels Klangregelung lassen sich noch jede Menge Dummheiten anstellen oder der Sound sinnvoll bearbeitet werden.

Dennoch bleibt das immer Transen-Clean. Schnell, sehr schnell und sehr unbarmherzig. Da komprimiert ĂŒberhaupt nichts, die Töne spritzen nur so raus. Spielerische Nuancen setzt der Amp toll um oder anders formuliert: Schlampiges Spiel hört man sofort. Was ĂŒberhaupt nicht funktioniert, ist Anzerren. Es mag ja sein, dass es ein Anzerren im Cleanbereich mal gibt, wenn man den Volumeregler bis zum Anschlag aufreisst – dann aber bluten die Ohren, das ist ĂŒberhaupt nicht praxisgerecht (fĂŒr Menschen, die zum ĂŒblichen Kundenkreis fĂŒr so einen Amp gehören). Wir reden ĂŒber einen sauberen, wenn nicht sogar reinen Cleankanal. Ein Booster vor diesem Cleankanal macht einfach nur lauter und es zerrt auch hier nichts. Der Fulltone OCD als Zerrer vor dem Cleankanal fĂŒhrt natĂŒrlich zu Zerre. Das ist aber nicht harmonisch, Zerrer und Amp verbinden sich nicht zu einer Einheit sondern es fĂŒhlt sich „aufgepropft“ an. Das bin ich vom Liverpool-Pedal total anders gewohnt. NatĂŒrlich habe ich das Liverpool auch davor probiert. Das ist nett, verlangt aber eine total andere Einstellung als vor der P.A.

Die Signalkette OCD, Booster, Liverpool, Cleankanal des Bandit birgt Fallen. So lange das Liverpool eingeschaltet ist, gibt der Booster ein nettes Anzerren, der OCD ein Rhythmusbrett und Booster + OCD den Solosound. So bin ich das auch gewohnt. Sobald das Liverpool ausgeschaltet ist, reagiert der Bandit auf OCD und Booster zusammen mit einem bitterbösen LautstÀrkesprung ohne Gainzuwachs. Nicht schön.

In der ersten Bandprobe war ich mit dem Ergebnis ĂŒberhaupt nicht einverstanden. Der Versuch, mit meinem bewĂ€hrten Stressbrett einfach in den Effektreturn zu gehen, brachte auch keine vernĂŒnftigen Resultate. Leichter Frust machte sich breit und eine gewisse Neigung, einen Retourenschein zu bestellen.

Aber der Amp hat ja noch einen zweiten Kanal. Die Fachpresse und das Internet loben den zweiten Kanal entweder fĂŒr Metaller oder gar nicht. Neben Gain, Master und Klangregelung gibt es auch hier einen Kippschalter fĂŒr Classic, Modern und Highgain. Classic hat am wenigsten Gain, Modern klingt fĂŒr mich eher nach den Achtzigern mit extrem ausgedĂŒnnten Mitten und Gain plusplusplus. Damit kann ich nichts tun. Die Bezeichnung Highgain ist fĂŒr die dritte Schalterstellung meiner Ansicht nach Unsinn. Das klingt tatsĂ€chlich eher nach einem vorgeschalteten fetten und mittigen Zerrer.

Der Zerrkanal ist fĂŒr mich eine Überraschung. TatsĂ€chlich lĂ€sst sich dort im Bereich Classic bei Gain rund um Schalterstellung 3 ein leichter Crunch zusammendrehen und jetzt machen Booster und OCD als VorschaltgerĂ€te wieder richtig Spaß, alle Pedalkombinationen kommen gut und in praxistauglicher LautstĂ€rkeabstimmung. Das Ganze klart auch sehr schön auf, wenn man am Volumenregler der Gitarre dreht, ohne Pedale und mit etwas zurĂŒckgenommenem Volumepoti geht das sogar clean.

Das wird vermutlich meine Standardeinstellung. Wenn man jetzt den Kippschalter auf „Highgain“ umlegt, entspricht das ungefĂ€hr dem Sound „Classic+OCD+eine Spritze Anabolika“ und ist schon ein ordentliches Brett. Zerrer und/oder Booster lassen noch Spiel nach oben. Zur Erinnerung: Gain ist gerade auf 3!

Fachpresse und Internet sind sich einig, dass der Zerrkanal rauscht, sich das aber in einem akzeptablen Rahmen hĂ€lt. Dem schließe ich mich erstmal so an. Wenn zum Rauschen das Brummen der Singlecoils dazu kommt, ist das schon hörbar. Das Thema Noisegate steht im Raum...

Cleankanal und Zerrkanal lassen sich natĂŒrlich per Fußschalter umschalten, dazu kommt ein regelbarer Booster. Das ist nett gedacht, hat aber so seine TĂŒcken. Wenn man mit Kanalumschaltung und Booster arbeiten will, muss man einen Kompromiss mit der Boostregelung finden. Nach meinem Geschmack reagieren Cleankanal und Zerrkanal darauf unterschiedlich, was in einem Kanal schon zuviel ist, ist im anderen noch zuwenig.

Der digitale Hall ist unauffĂ€llig und nett, lĂ€sst sich nicht per Fuß schalten. Auf der RĂŒckseite finden sich drei weitere Kippschalter. Einmal Power-Level mit 100, 50 und 25% - das kann man gleich wieder vergessen, da tut sich quasi nichts. Dazu kommt ein Dampingschalter, der angeblich das Ansprechverhalten zwischen tight, medium und loose regelt. Ich fĂŒrchte, dass ich bei einem Blindtest den Unterschied nicht erkennen wĂŒrde. Einen Anschluss fĂŒr eine Zusatzbox gibt es auch noch, der ist bislang unberĂŒhrt. Der Amp ist im ĂŒbrigen laut. Um im Bandbetrieb klar zu kommen, musste ich bisher nicht einmal auf die HĂ€lfte aufdrehen und ich hatte durchaus das GefĂŒhl, dass da noch was geht, was ich aber ohne Gehörschutz lieber nicht probiere. Einen Effektweg gibt es natĂŒrlich auch, der funktioniert mit meinem Kram unauffĂ€llig.

Die RĂŒckseite birgt noch eine Überraschung! Es gibt einen Direct Out und der ist richtig gut. Ich mag es sehr gern, wenn ich meinen Amp ĂŒber so etwas an die P.A. Anschließen kann und neutral verstĂ€rkt klingt das exakt so wie aus dem Speaker. Hut ab, meine Damen und Herren von Peavey!

Fazit: Der Amp ist relativ leicht, scheint robust (dafĂŒr ist Peavey ja eh bekannt), sehr vielseitig, locker laut genug und hat einen tollen Direct Out. Der Cleankanal vertrĂ€gt sich nicht so sehr gut mit Effekten, der Zerrkanal dafĂŒr umso besser. Die Bedienung ist ĂŒbersichtlich, dennoch erfordert die Vielseitigkeit einfach, dass man sich ein wenig einarbeitet. Dennoch ist die Kiste natĂŒrlich erheblich simpler zu hĂ€ndeln als die Kollegen aus der Modeling-Abteilung. Ein „klingt wie ein Marshall, Vox, Fender etc.“ gibt es hier nicht. Der Bandit „klingt nicht wie“ sondern IST ein Bandit.

Noch ein paar Worte zum Fußschalter. Bis zu Peavey hat es sich leider nicht rumgesprochen, dass man Fußschalter mit dem Fuß bedient und die Dinger auf dem Boden liegen, anders kann ich mir diesen PlastikmĂŒll nicht erklĂ€ren. DarĂŒber hinaus gibt es weder am Amp noch am Fußschalter LEDs, anhand derer man erkennen kann, in welchem Kanal man ist und ob der Boost an oder aus ist. Ein RĂŒcksendeticket bitte, Herr Thomann!

Liebe Leute, das hier ist immer noch ein Honeymoon-Review, auch wenn es jetzt schon lang geworden ist. Ich reiche Praxisberichte nach.

Noch Fragen?

Gruß

erniecaster
 
Nabend!

Danke fĂŒr das ausfĂŒhrliche Review, war schön zu lesen und lĂ€sst vermuten,
daß man beim Bandit viel Amp fĂŒr's Geld bekommt.

Bei dem Fußschalter kann ich dir nur zustimmen. Das Ding ist teurer MĂŒll!
Ich hatte mal den fĂŒr den Valveking bestellt und sofort wieder zurĂŒck geschickt.
Der hat zwar LEDs, ist aber genau so ein labberiges Ding.

Wenn du fĂŒr den Bandit etwas mit LEDs haben möchtest, nimm den BOSS FS-6

http://www.thomann.de/de/boss_fs6.htm

Der ist zwar auch teuer, aber ich habe bis jetzt keinen Amp gehabt,
an dem er nicht funktioniert hat und durch den Batteriebetrieb ist er nicht
auf eine Versorgungsspannung vom Amp fĂŒr die LEDs angewiesen.
 
Ja die Fußschalter von Peavey sind sone Sache.
Allerdings hat mein alter Ultra auch so ein Plastikding und der hÀlt jetzt mittlerweile schon 20 Jahre ohne Probleme.
Und das Ding hab ich viel Live gespielt.
Also ist der Fußschalter nicht so billig wie er aussieht ;)

Beim Bandit liegen Spannungen an den Fußschaltern an, warum Peavey da nicht gleich zwei LED rein tackert ist mir auch schleierhaft.
Kann man aber leicht nachrĂŒsten..

[img:800x600]http://www.guitarworld.de/gwpages/images/gear/11604.jpg[/img]
 
Noisezone schrieb:
Beim Bandit liegen Spannungen an den Fußschaltern an, warum Peavey da nicht gleich zwei LED rein tackert ist mir auch schleierhaft.
Kann man aber leicht nachrĂŒsten.

Gut zu wissen! Habe hier noch son Bastelopfer von Doppelfußschalter liegen.
Da werde ich mir mal was mit ĂŒberlegen ...
 
ich habe das VorgÀngermodell von dem Bandit 112 gespielt bevor ich auf den Triumph (Röhre) umgestiegen bin.

Der Bandit ist nicht schlecht, aber ich finde alles andere als ein offener, natĂŒrlicher Klang.

Der Clean klingt steril wie eine Stereoanlage, der Crunch kommt recht drahtig daher, aber auch belegt und der Solosound war in Ordnung aber sehr aggressiv.....

mich wĂŒrde wundern, wenn dies nun DEIN Amp wĂ€re, bei all deinen Vorstellungen nach NatĂŒrlichkeit und AuthentizitĂ€t.....v.a. wenn dir der H+K TM 36 zu "belegt" klingt......Der Bandit ist um ein vielfaches kĂŒnstlicher und steriler.....Den Bandit hĂ€tte ich als beispielhaftes Gegenteil von dem bewertet, was du suchst....

VG
Oli
 
Hallo!

Mittlerweile habe ich mich lÀnger mit dem Amp beschÀftigt. Er bietet Unmengen an Möglichkeiten, richtig schlecht zu klingen. Es dauert, gute Sounds zu finden.

Lustigerweise habe ich irgendwann den Sound erreicht, den ich seit lÀngerer Zeit mit meinem Liverpool Pedal spiele, was ich erst im direkten Vergleich gemerkt habe.

In der Tat ist der Cleankanal hart und unbarmherzig. Das erste Mal könnte ich mir vorstellen, dass ein Compressor eine echte Hilfe sein könnte.

Morgen ist wieder Probe - ich bin gespannt, wie sich der Bandit schlĂ€gt. Gut denkbar, dass ich morgen ernĂŒchtert bin. Oder restlos ĂŒberzeugt. FĂŒr den Preis ist der Amp aber auf jeden Fall eine Empfehlung.

Gruß

erniecaster
 
erniecaster schrieb:
Gut denkbar, dass ich morgen ernĂŒchtert bin.
erniecaster schrieb:
FĂŒr den Preis ist der Amp aber auf jeden Fall eine Empfehlung.
Na was denn nun? Ein weiterer Beitrag aus der Reihe "FĂŒr die Kohle gibt es nix besseres"?
Ich bin immer wieder erstaunt ĂŒber die Bandbreite der Erkenntnisse hier. Vom sĂŒndteuren heiligen Gral bis hin zur Low-Budget-Überraschung findet man jede Wiederholung bis hin zum "Nee, war doch nichts, aber jetzt habe ich die nĂ€chste Überraschung gefunden.

Nicht, dass ich mich davon ausnehmen wĂŒrde... ;-)

Ralf
 
Hallo Ralf,

Das war sicherlich missverstĂ€ndlich ausgedrĂŒckt.

Im Moment bin ich noch nicht zu 100% sicher dass das fĂŒr mich ohne Blick auf das Preisschild ein wirklich guter Amp ist. Und deswegen will ich auch noch gar nicht jubeln.

BRAUCHBAR ist der Amp auf jeden Fall, sehr sogar, kann ich jetzt schon sagen. Das ist schon deutlich mehr als ich ĂŒber viele andere Amps sagen kann.

Im Moment stellt sich fĂŒr mich noch die Frage, ob ich genauso leidenschaftslos wie bei z.B. einem gut funktionierenden Kabel bleibe oder in die "meine Fresse, ist das Ding geil"-Stimmung wechsele.

Soviel zur reinen Betrachtung dessen, was die Kiste leistungsmĂ€ĂŸig bietet. Und wenn ich jetzt noch den Preis sehe, recke ich schonmal einen Daumen nach oben.

Der Bandit ist als Zweitamp, Sessionamp, Backup, kleines Besteck etc. meiner Ansicht nach eine Empfehlung. Ob er als "Hauptamp" taugt oder gar der "Amp zum Liebhaben" wird, kann ich einfach noch nicht sagen.

TrÀgt diese Klarstellung jetzt ein wenig zur "Entschleunigung" bei?

Gruß

erniecaster
 
Ich habe von ca. 1990 bis ca. 2008 nur mit einem Peavey Bandit 112 gespielt. Der erste hatte nach etwa 15 Jahren Macken, so daß ich mir dann einen neuen holte. Spielte von Tanzmucke/Top40 bis Heavy alles damit. Mein Fazit nachtrĂ€glich: ein gutes Arbeitstier mit vielen Möglichkeiten von UltraClean bis ModernHeavy. Sehr zuverlĂ€ssig.

Der Cleansound war der Grund, zu einem Fender Blues Deluxe zu wechseln. Die Zerrsounds ab Rock bis Heavy sind sehr gut. Da ich aber inzwischen ĂŒberwiegend clean oder leicht angezerrt spiele, ist der Bandit rausgeflogen.

Wer auf moderne Sounds steht und gerne (Hard-)rockt, der kriegt viel Amp fĂŒr relativ wenig Geld.
 
erniecaster schrieb:
Der digitale Hall ist unauffĂ€llig und nett, lĂ€sst sich nicht per Fuß schalten.

Bist du da sicher? Ich hatte mich vor einiger Zeit auch mal fĂŒr den Bandit interessiert, nachdem ich seinen kleinen (inzwischen aus dem Programm genommenen) Bruder, den Studio Pro 112, bei einem Gig gestellt bekommen hatte und sehr positiv ĂŒberrascht war. Auch vom Hall, dessen Spirale allerdings vom Besitzer durch ein Ă€lteres (ziemlich rostiges) Exemplar ausgestaucht worden war.

Ich hatte mich daraufhin mal umgesehen und war bisher der Meinung, dass auch der Bandit einen Federhall hat.
 
Ja die Redstripes (VorgÀnger) haben noch Accutronics Spiralen. Studio Pro ist ein kleinerer Bandit mit weniger Leistung und glaub ohne Presence...
 
Hallo zusammen!

Mittlerweile besitze ich einen Hughes&Kettner Fußschalter fĂŒr den Amp, der auch LEDs hat. Prima. Brauche ich zwar aktuell nicht, verbessert aber mein WohlgefĂŒhl ungemein.

Bei der zweiten Probe wollte ich eigentlich noch ein paar Dinge probieren, dazu kam ich aber nicht. Das lag daran, dass der Amp so exakt das tat, was er sollte und so exakt so klang, wie ich wollte, dass ich einfach nur noch Musik gemacht habe. Das ist genau das, was ich von Equipment möchte. FĂŒr meine Zwecke ist der Amp ideal.

Zwei Daumen hoch! Der Amp ist problemlos transportabel, robust, vernĂŒnftig bedienbar, sehr flexibel ausgestattet, klingt gut und kostet wenig.

An das Thema Amp kann ich fĂŒr mich einen Haken machen.

Gruß

erniecaster
 
erniecaster schrieb:
dass der Amp so exakt das tat, was er sollte und so exakt so klang, wie ich wollte, dass ich einfach nur noch Musik gemacht habe. Das ist genau das, was ich von Equipment möchte.

Damit bist du nicht allein, Matthias.
 
erniecaster schrieb:
Hallo!

In der Tat ist der Cleankanal hart und unbarmherzig. Das erste Mal könnte ich mir vorstellen, dass ein Compressor eine echte Hilfe sein könnte.

Hi,

hier in Beijing steht ebenfalls ein solcher Peavey im Jazz&Blues-Club.
Ich habe immer einen Marshall Kompressor dabei - damit wird Amp etwas geschmeidiger. das nimmt ihm die Haerte.

Ich komme gut mit dem Amp klar, nur was mich absolut stoert sind diese total bekloppten Potis bei denen man nur aus 40cm Entfernung erkennen kann wo die Markierungen gerade stehen...

Gruss
Der Nominator
 
Hallo!

Was macht man zuerst, wenn man sich eine neue Gitarre gekauft hat? Richtig, Pickups tauschen. Und wenn man sich einen neuen Amp gekauft hat? Richtig, Röhren und Speaker tauschen. Nun, Röhren sind nicht drin und der Speaker ist absolut okay - was jetzt?

Pimp my amp - der Bandit wird optisch aufgebretzelt. Die Potis sind tatsÀchlich optisch eine Katastrophe, der Schriftzug ohnehin und die beiden vertikalen Streben in Silber streiten noch mit dem Griff darum, was das Misslungenste an dem Amp ist.

Will sagen: Ich fand nichts Sinnvolles, was ich an dem Amp modifizieren (lassen) könnte. Also ran an die Optik. Potiknöpfe, Bespannstoff, Piping und Griff sind geordert. Sobald ich fertig bin, kommt die Kiste in die Galerie.

Gruß

erniecaster
 
erniecaster schrieb:
Und wenn man sich einen neuen Amp gekauft hat? Richtig, Röhren und Speaker tauschen.
Gruß

erniecaster

tja, dann hat man nicht gscheit gesucht oder gehört zur Spezies - Dauernörgler.....
Solchen Leuten empfehle ich "Blockflöte".....
 
Batz Benzer schrieb:
ollie schrieb:
Solchen Leuten empfehle ich "Blockflöte".....

Löcher schließen, neu bohren, schwarz eloxieren, gravieren, Luft im Inneren durch Schweizer Bergluft ersetzen... Junge, da geht noch einiges! :cool:
Leute, die sich was NEUES kaufen und dann daran rumbasteln, waren mir immer schon suspekt. Ich mein, wenn ich mir ne Hose kaufe, dann kauf ich sie auch nicht in 36 wenn ich 34 brauch......nur um sie nachher enger machen zu lassen....

Befremdlich.....
 

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten