Preis für 1x12 Speaker....


A
Anonymous
Guest
tachchen...
ich hab momentan ein sehr persönliches problem mit einem bekannten von mir!
ich probe mit meiner band in einem raum der für mehrere bands zu verschiedenen zeiten zugänglich ist und von verschiedenen auch benutzt wird. (das ist zwar keine all zu tolle möglichkeit zu proben aber besser als garnix)
nun stand dort vor längerer zeit ein marshall combo mit 2x12 box. wie sich später herausstellte gehört dieser den raum besitzern und ist, genau wie manch andere instrumente in dem raum, von allen verwendbar. da ich meinen eigenen amp habe brauchte ich ihn nie, bis auf einmal! eine woche nach diesem einem mal kam einer der chefs der vermietung zu mir und meinte ich hätte seinen verstärker zerschossen.
[?][?][?]
ich glaubte ich hör nicht ganz recht...auf jeden fall will dieser jemand jetzt 200€ von uns haben um seinen schaden zu begleichen.
wir sind allerdings eine jugendband (durchschnittsalter 17) und können einen solchen betrag nicht einfach jemandem in die hand drücken! nun wollten wir die rechnung für die speaker reperatur sehen, was er allerdings zurückwies, da, wie er meinte, dann noch die mehrwertsteuer dazu käme...
lange rede kurzer sinn!
wir haben keine ahnung was das alles soll und auch keine lust einer person die wir kaum kennen einfach so 200€ in die hand zu drücken. kann eine solche reperatur überhaupt soviel kosten?? er meinte es musste nur der speaker für die höhen gewechselt werden!
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Sawdust
tachchen...
ich hab momentan ein sehr persönliches problem mit einem bekannten von mir!
ich probe mit meiner band in einem raum der für mehrere bands zu verschiedenen zeiten zugänglich ist und von verschiedenen auch benutzt wird. (das ist zwar keine all zu tolle möglichkeit zu proben aber besser als garnix)
nun stand dort vor längerer zeit ein marshall combo mit 2x12 box. wie sich später herausstellte gehört dieser den raum besitzern und ist, genau wie manch andere instrumente in dem raum, von allen verwendbar. da ich meinen eigenen amp habe brauchte ich ihn nie, bis auf einmal! eine woche nach diesem einem mal kam einer der chefs der vermietung zu mir und meinte ich hätte seinen verstärker zerschossen.
[?][?][?]
ich glaubte ich hör nicht ganz recht...auf jeden fall will dieser jemand jetzt 200€ von uns haben um seinen schaden zu begleichen.
wir sind allerdings eine jugendband (durchschnittsalter 17) und können einen solchen betrag nicht einfach jemandem in die hand drücken! nun wollten wir die rechnung für die speaker reperatur sehen, was er allerdings zurückwies, da, wie er meinte, dann noch die mehrwertsteuer dazu käme...
lange rede kurzer sinn!
wir haben keine ahnung was das alles soll und auch keine lust einer person die wir kaum kennen einfach so 200€ in die hand zu drücken. kann eine solche reperatur überhaupt soviel kosten?? er meinte es musste nur der speaker für die höhen gewechselt werden!
</td></tr></table>

Hallo,
ich werde nicht klug aus Deiner Erzählung.
Wenn ein Latsprecher der Marshall Box defekt ist, so ist das irgendein Celestion. Da sind 200 Euro definitiv zu viel. Aber einen Speaker für die Höhen hat der Marshall nicht - es sei denn, Du hast über einen Akustik Amp gespielt.
Du solltest schon wissen, was Du bezahlen sollst.

Das ist im übrigen immer die Gefahr, wenn man Zeug anderer Leute nutzt. Wer anfasst, zahlt - selbst wenn es ein Schaden ist, der durch Ermüdung - und nur zufällig gerade jetzt passiert ist.
Bei der Regulierung eines Schadens spielt Dein Vermögen übrigens absolut keine Rolle.


Gewalt ist ausgelebte Dummheit!
Grüße aus dem milden Westen.
W°°
 
A
Anonymous
Guest
es war ein höhenmitten speaker...nur diesen amp haben ja mehrere benutzt und wir sind angeblich die bei denen er kaputt gegangen ist..ich hab von einem defekt ja nichma was mitbekommen!!

was könnte so ein speaker denn kosten? nur so ungefähr
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Sawdust
es war ein höhenmitten speaker...nur diesen amp haben ja mehrere benutzt und wir sind angeblich die bei denen er kaputt gegangen ist..ich hab von einem defekt ja nichma was mitbekommen!!

was könnte so ein speaker denn kosten? nur so ungefähr
</td></tr></table>
Tag!
Wenn Du den Besitzer korrekt wiedergegeben hast,
will er Dich IMHO verarschen.

Ein Celestion-Speaker kostet bei Thomann zwischen 135 und 160 Euro inkl MWST., dazu kommt ein schnell machbarer Umbau. Auch auf dem Umbau ist direkt MWST drauf. Also entweder er hat ’ne Rechnung über Speaker und Umbau über einen Betrag inkl. MWST, oder eben nicht.
"Geht nicht, weil da kommt dann noch MWST drauf" klingt nach
einer erfundenen Erklärung, um Dir keine Rechnung präsentieren zu müssen.

Wie W°° schon sagte, hat ein normaler Marshall-Combo keinen zusätzlichen "Höhen/Mitten"-Speaker, sondern nur einen oder zwei 12Zoll-Gitarrenlautsprecher. Es sei denn, es handelt sich, wie W°° schon schrieb, um einen Combo für Akustikgitarre. Und über den spielt man besser nicht laut Bratgitarre.

Der Speaker meines Combos (es lebe die deutsche Sprache) war
schon bei der Lieferung kaputt, das hat man auch sofort gehört.
Frag doch mal Deinen "Vermieter", was kaputt ist und wie er jetzt klingen soll.

Wenn alle diese Punkte geklärt sind, kann man weiterschauen:
Habt ihr im Mietvertrag eine Versicherung für den Raum oder die drin stehenden Geräte mit abgeschlossen? Wenn der Besitzer seine Sachen "zur freien Verfügung" anbietet, sollte er sich da doch Gedanken gemacht haben. Alternativ haben Deine Eltern vielleicht eine Privathaftpflichtversicherung...
Gruß und viel Glück,
elvis

i saw elvis - he sat between me and bigfoot on the ufo...
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Wenn der Besitzer seine Sachen "zur freien Verfügung" anbietet, sollte er sich da doch Gedanken gemacht haben. Alternativ haben Deine Eltern vielleicht eine Privathaftpflichtversicherung...
Gruß und viel Glück,
elvis
</td></tr></table>

Hallo Elvis,

ich muß Dir an dieser Stelle ganz entschieden widersprechen! Wie bist Du denn drauf?! Nicht der Verleiher, sondern der Benutzer muß sich Gedanken machen. Und zwar _bevor_ ein Schaden entsteht.
Ich bin kein Freund von Versicherungen. Aber das, was Du da anschreibst, ist eine Aufforderung zum Betrug.

@Sawdust: Wenn Du mit der E-Gitarre (und einem Verzerrer?) laut über den Hochtöner gespielt hast, ist es nicht unwahrscheinlich, daß er dabei abgebrannt ist. (Ich weiß aber nich immer nicht, was ein Hochtöner in einer 2X12 Box tut. Ist das ein Eigenbau? Spielt der Kerl Westerngitarre über einen Marshall und eine PA Box????)
Wie ich bereits schrieb: Du solltest wissen, wie das defekte Teil heißt. Ein Anruf bei einem Musikgeschäft verschafft dann Klarheit.

Die Beweisumkehr bei defektem geliehenem Gerät ist nicht fair und nicht üblich. Selbst, wenn ein altersschwacher Verstärker rein zufällig unter meiner Benutzung abbrennt, habe ich für die Reparatur aufzukommen. Dieses Risiko ist _vor_ dem Einschalten zu bedenken.



Gewalt ist ausgelebte Dummheit!
Grüße aus dem milden Westen.
W°°
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by W°°
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Wenn der Besitzer seine Sachen "zur freien Verfügung" anbietet, sollte er sich da doch Gedanken gemacht haben. Alternativ haben Deine Eltern vielleicht eine Privathaftpflichtversicherung...
Gruß und viel Glück,
elvis
</td></tr></table>
Hallo Elvis,

ich muß Dir an dieser Stelle ganz entschieden widersprechen! Wie bist Du denn drauf?! Nicht der Verleiher, sondern der Benutzer muß sich Gedanken machen. Und zwar _bevor_ ein Schaden entsteht.
Ich bin kein Freund von Versicherungen. Aber das, was Du da anschreibst, ist eine Aufforderung zum Betrug.
...
</td></tr></table>
Hi Walter!

Wie z.B. in der "Zoll aus Amerika"-Diskussion zu sehen ist,
bin ich der letzte, der zum Betrug auffordert.

Aber: Wenn SawDust die Tatsachen richtig dargestellt und den Verleiher
richtig wiedergegeben hat, klingt das für mich insgesamt so, als wollte der Verleiher einen Betrug durchziehen. Das nur so vorneweg.

In den 2 Probenraumverträgen, die ich kenne, steht so etwas:
"... Raum inkl. Inventar wird geliehen, für evtl. Schäden ist ein zusätzlicher Versicherungbeitrag von XY Euro fällig..."
oder
"... Raum inkl. Inventar wird vermietet. Bei jeglichem Schaden haftet der Mieter..."
Das wäre also zu klären. Mehr wollte ich nicht zum Ausdruck bringen. Natürlich haftet erstmal Sawdust, wenn nix weiter vertraglich festgehalten ist.

Weiterhin bin ich (noch) über die Privathaftpflicht meiner Mutter
mitversichert. Und wenn ich anderer Leute Sachen aus Versehen kaputt mache, zahlt die Privathaftpflicht den Schaden.
Wenn das nicht so ist, hat sich mein Sachbearbeiter bei den letzten 2 Schadensfällen grob getäuscht.

Also, ich sehe da keien Aufforderung zum Betrug!
Gruß,
elvis

i saw elvis - he sat between me and bigfoot on the ufo...
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
Hallo:

Also ich sehe das so:
Mal die Vorgeschichte außer acht gelassen und die Frage, wer nun was kaputt gemacht haben soll, offen gelassen:
Wenn jemand kommt und einen Betrag XX für eine fremd erbrachte Serviceleistung von mir haben will, und mir eine vorhandene Rechnung wissenlich vorenthält, würde ich auch erst mal Täuschung/Abzocke unterstellen. Oder aber es gibt vorher eine einvernehmliche Absprache.
Schließlich ist der Vermieter kein Zwischenhändler oder Hersteller in dieser Branche (das setze ich natürlich voraus), der auf eine eingekaufte Leistung eine Gewinnmarge aufschlagen kann. Du hast ein Recht auf einen Nachweis, für was Du bezahlen sollst und wenn Du zahlst vor allem ein Recht auf eine ordentliche unterschriebene Quittung!!!!!
Vergleich:
Wenn ich irgendwo zur Miete wohne, versehentlich etwas beschädige und der Vermieter den Schaden auf meine Kosten reparieren läßt, darf er mir auch nur die nachweisbaren Kosten in Rechnung stellen! Oder aber er räumt mir die Möglichkeit ein, den Schaden selbst zu regulieren. Ohne Nachweis keine Zahlungspflicht - Punkt (Habe in der Hinsicht Erfahrung - und Recht bekommen [;)]).
Viel Erfolg



...und auch hier werden Sie geholfen...
ft_web_small.GIF
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

so wie das aussieht ein Fall für die Haftpflichtversicherung. Und die will erstmal den Schaden begutachten ("wo bitteschön ist der kaputte Speaker" wird Herr Kaiser fragen und ihn mitnehmen!!!). Dann "bitte geben Sie mir mal die Rechnung". Erst dann wird ans Begleichen gedacht.
Der Typ will Euch IMHO auf die ganz doofe Tour abziehen.
Ich hoffe, Du hast eine Versicherung - hetz ihm den Kaiser auf den Hals.

und Krieg war noch nie eine Lösung der Probleme

gruß duffes
 
A
Anonymous
Guest
die idee mit der versicherung kam mir auch schon, nur ist der verstärker schonwieder ganz! also nix mit schadensbegutachtung!

wenn ein celestion speaker wirklich nur 160 eus kostet sollte ich ihm allein schon weil er uns belogen hat kein geld geben...
oder ich mach ihm ein kompromis vonwegen: "wir geben dir 100€! nimm sie oder lass es sein!..."

...
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Sawdust
die idee mit der versicherung kam mir auch schon, nur ist der verstärker schonwieder ganz! also nix mit schadensbegutachtung!

wenn ein celestion speaker wirklich nur 160 eus kostet sollte ich ihm allein schon weil er uns belogen hat kein geld geben...
oder ich mach ihm ein kompromis vonwegen: "wir geben dir 100€! nimm sie oder lass es sein!..."

...
</td></tr></table>

Hi,

ich würde mir von ihm die orig. Reparaturrechnung vorzeigen, eventuell auch besser kopieren lassen. Das heißt, es sollte aus der Rechnung auch hervorgehen, was letztlich tatsächlich kaputt war. Andernfalls gibt´s auch keene Kohle.

Grundsätzlich sehe ich das aber wie Walter, wenn man Equipment zu Verfügung stellt, sollten die Musiker, die tatsächlich das Equipment dann auch nutzen, bei einen eventuellen Schaden auch dafür grade stehen. Mir ist es selber schon passiert, daß andere mein Equipment benutzt haben und ich dann bei der darauffolgenden Probe feststellen mußte, daß mein Röhrenamp vermutlich wegen unsachgemäßer Benutzung (ich vermute, irgendein Hirni hat den Amp ohne Box betrieben) defekt war, d.h. konkret eine Rechnung von über 200 DM Freundschaftspreis fällig war ... das habe ich bezahlt, weil sich keiner einer Schuld bewußt war. Ich habe allerdings danach auch das erste Mal in meinem Leben dafür gesorgt, daß eine Band einen Proberaum verloren hat. Es ging halt nicht anders mehr ... Mit der Band, mit der wir uns (WALKONINDIGO) nun den P-Raum teilen, gibt es keine Probleme. Die haben ihr Zeug bis auf die PA, die stellen wir zur Verfügung. Ist aber auch kein Problem, da die Jungs sich damit auskennen.

Laß Dir die Rechnung geben und offerier diese Deinem Versicherungsagenten, dann bekommt der Kollege die tatsächlich angefallen Reparatur- und Materialkosten erstattet. So sollte das laufen!


Genießt die Zeit!

Klangkulisse:

Gruss,
Doc
 
A
Anonymous
Guest
ja stimmt, du hast schon recht nur hast du einen punkt übersehen: ich bin mir keiner schuld bewusst da ich es nichteinmal war! ich hab das gefühl er stellt mich als sündenbock hin, da er keinen besseren findet! den amp haben in dieser woche vielleicht 6 verschiedene bands benutzt und da sind welche dabei die können dir nichma ne c-dur tonleiter aufsagen! ...ach son mist...
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Sawdust
ja stimmt, du hast schon recht nur hast du einen punkt übersehen: ich bin mir keiner schuld bewusst da ich es nichteinmal war! ich hab das gefühl er stellt mich als sündenbock hin, da er keinen besseren findet! den amp haben in dieser woche vielleicht 6 verschiedene bands benutzt und da sind welche dabei die können dir nichma ne c-dur tonleiter aufsagen! ...ach son mist...
</td></tr></table>

Wenn sich das so verhält, dann solltest Du das auch mit dem Kollegen abklären. Wenn Du den Verstärker garnicht benutzt hast, kannst Du ihn ja auch nicht beschädigt haben. Ich würde dann auch mal, falls bekannt, mit den anderen reden. Und eventuell ist´s auch ratsam, vor allem wenn in dem Raum sich unzählige tummeln und womöglich kein Arsch mehr weiß, wer nicht alles Schlüsselkopien hat ... den Raum zu wechseln. Ich hatte selber mal eine P-Raumsituation dieser Art, daß kein Mensch wirklich wußte, wieviel Schlüssel kursieren und wer alles Zugang hat. Das Resultat war dann letztlich für mich ein geklaute Marshall Box und keiner ist´s gewesen ... ist dem Kollegen das denn egal, wer und wie alles über sein Equipment spielt? Ist etwas dubios!

Genießt die Zeit!

Klangkulisse: Stevie Ray Vaughan and Double Trouble/Couldn´t stand the weather :)

Gruss,
Doc
 
 

Oben Unten