Saiten sind zu Straff

A

Anonymous

Guest
HI!!
Ich hab ne schöne Westerngitarre die eigentlich auch ganz gut klingt, leider lassen sich die Saiten an den Bünden so schwer drücken, dass mir nach kurzer Zeit die Finger wehtun.
Könnt ihr mir helfen???
 
A

Anonymous

Guest
Freak":1vhpxl5d schrieb:
HI!!
Ich hab ne schöne Westerngitarre die eigentlich auch ganz gut klingt, leider lassen sich die Saiten an den Bünden so schwer drücken, dass mir nach kurzer Zeit die Finger wehtun.
Könnt ihr mir helfen???

Hi Freak,
1.welche saitenstärke spielst Du?
2.ist die Saitenlage zu hoch eingestellt?
3.bist Du Anfänger?

Diese Dinge sollte man erst wissen bevor ich Dir helfen kann!
Gruss Joe Guitar
 
A

Anonymous

Guest
HI Joe!
1.hab medium drauf, also 012- 053.
2.an der saitenlage liegts nicht, die saiten haben einfach zu viel biss.
3. anfänger, naja, spiele seit nem knappen jahr, und hab auch immer auf e-gitarre gespielt, also an zu schwachen fingern liegst auch nicht. hab letztens auf ner westerngitarre von ner freundin gespielt und da war das viel besser.
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Freak":3v8f05ml schrieb:
HI!!
Ich hab ne schöne Westerngitarre die eigentlich auch ganz gut klingt, leider lassen sich die Saiten an den Bünden so schwer drücken, dass mir nach kurzer Zeit die Finger wehtun.
Könnt ihr mir helfen???

Hi Freak!

Nicht jede Saitenstärke eignet sich für jede Hand, so wie nicht jeder Schuh an jeden Fuß paßt.

Wenn Du Kraftprobs hast, Du nach kurzer Zeit schon über Schmerzen in Hand und Arm hast, könnte a. an den verwendeten Saiten oder b. an einer falschen Handhaltung und c. übertriebenem Übungsplan liegen ;-) Wie Kollege Joe Guitar schon schrob, ist allerdings erst mal wichtig, alle Parameter unter die Lupe zu nehmen. Erzähl mal was zum Instrument, der Saitenstärke, wie lange Du schon spielst, was Du übst etc. Dann wissen wir mehr. Bis dahin!
 
A

Anonymous

Guest
Also wenn du vorher E-Gitarre gespielt hast, macht das von der Saitenstärke seeehr viel aus.
Die E-Gitarre hat meistens 009-042 oder 010-046.
Das ist ein grosser Unterschied zu 012-053!
 
A

Anonymous

Guest
Freak":1tycary9 schrieb:
HI Joe!
1.hab medium drauf, also 012- 053.
2.an der saitenlage liegts nicht, die saiten haben einfach zu viel biss.
3. anfänger, naja, spiele seit nem knappen jahr, und hab auch immer auf e-gitarre gespielt, also an zu schwachen fingern liegst auch nicht. hab letztens auf ner westerngitarre von ner freundin gespielt und da war das viel besser.

he Freak,
Also ich würde Dir mal für den Anfang 0.10-0,47 Saiten empfehlen,weil ein 12er Satz ist schon ganz schön heftig und um einiges schwerer zu spielen.Dann ist aber auch der umstieg von der E auf die A Gitarre gewöhnungsbedürftig,da der kraftaufwand bei der E Gitarre doch um einiges kleiner ist.Im algemeinen kann man sagen das Acoustics schwerer bespielbar sind als E Gitarren.Es gibt aber auch A Git. die der bespielbarkeit einer elektrischen nahe kommen z.B die Yamaha APX,die sind aber im unverstärkten klang nicht so ganz das gelbe vom Ei,aber angeschlossen sind die Top!
Also ich hoff mal das ich Dir helfen konnte
Gruss Joe Guitar
 
A

Anonymous

Guest
Danke für eure Hilfe!!
Denk mal, ich werd mir neue Saiten kaufen, ich hab die mal mit meiner Konzert- und E-Gitarre verglichen, is wirklich nen krasser Unterschied.
Jut, dann danke noch mal(jetzt muss ich nur noch nen bischen Geld zusammen kratzen :) )!
 
physioblues

physioblues

Well-known member
Freak":2lg07sgr schrieb:
HI Joe!
. hab letztens auf ner westerngitarre von ner freundin gespielt und da war das viel besser.

Hi,

vielleicht hatte die Western deiner Freundin auch eine kürzere Mensur !

.
 
W°°

W°°

Well-known member
Hallo,

grundsätzlich lässt sich eine Gitarre so einstellen, daß sie, unabhängig von der Saitenstärke, nur minimalem Kraftaufwands bedarf.
Oftmals sind die Sättel zu hoch eingekerbt. Dann muss man auf den ersten Bünden sehr stark drücken, um sie überkaupt runter zu bekommen. Mit einem perfekt gekerbten Sattel kann man ein E dur ohne Daumenstütze spielen. Auch mit 12er Saiten.
Ein Westerngitarrenhals muss nicht unbedingt am 5. Bund 3/10mm hohl sein. Hier gilt nur die Maßgabe, daß es in den ersten 3 Bünden nicht scheppern darf. Oft ist hier mit einer Drehung am Stab (nach rechts) noch einiges zu holen. Die Kontrolle erfolgt über das Niederdrücken der Saite am 1. und am 14. Bund.
Aber die Reihenfolge einhalten: Zuerst den Hals einstellen, dann den Sattel nacharbeiten. Sonst ist der Sattel zu tief.
 
 
Oben Unten