tote Saiten auferwecken

E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.416
Lösungen
2
Hallo zusammen,

auf meinen Akustikgitarren spiele ich seit ewigen Zeiten Elixir 80/20 Saiten und jetzt ist etwas spannendes passiert.

Die Saiten auf meiner Yamaha waren verbraucht. Dumpf, matt, wenig bis kaum noch Sustain, Intonation schon etwas wackelig. Alte, abgespielte Saiten eben. Nun wollte ich ohnehin die Stegeinlage noch ein wenig abschleifen, um die Saitenlage tiefer zu legen. Also Saiten entspannen, raus aus den Pin-Löchern, Stegeinlage raus, schleifen. Stegeinlage wieder rein, Saiten aufziehen und stimmen, nee, da geht noch was. Nochmal Saiten runter, Stegeinlage schleifen, Saiten wieder drauf, stimmen und probieren. Die Saitenlage passt, prima.

Überraschend ist, dass diese Prozedur offensichtlich die Saiten etwas wiederbelebt hat. Intonation, Sustain, ausgewogener Sound - alles wieder da. Es klingt einfach wieder gut.

Ich habe keine Erklärung dafür aber den Saitenwechsel kann ich erst einmal wieder aufschieben.

Wenn bei euch die Saiten runtergespielt sind, könnt ihr ja mal probieren, ob mehrfaches entspannen und wieder stimmen die Lebensgeister neu weckt.

Gruß

erniecaster
 
juergen2
juergen2
Moderator
Teammitglied
Registriert
24 September 2007
Beiträge
1.024
Ort
Saarland
Hi,

also so ganz unlogisch erscheint mir das nicht. Saiten klingen dumpf wenn sie nicht mehr frei schwingen. Also bei normalen Stahlsaiten durch Korrosion und Ablagerungen (Schweiss, Hautparetikel etc) an der Saite bzw bei den umwickelten wohl auch in den Windungen.
Bei Elixier fällt die Korrosion durch die Beschichtung weg und vermutlich auch ein gutes Stück anderer Ablagerungen durch die glattere Oberfläche. Deswegen länger frisch.

Aber im Laufe der Zeit werden auch beschichtete irgendwann dumpf.

Und jetzt kommst du mit Deiner mechanischen Aktion, Handling, dehnen, entdehnen, dehnen...was die Ablagerungen, begünstigt durch die haftungsreduzierende Beschichtung, vermutlich "rausbröckeln" lässt. Auch wenn es sich nur um kleinste Partikel handelt.

Ergebnis: Frischerer Klang weil die Saite wieder freier schwingt.

Wäre zumindest mal meine Erklärung.

Viele Grüsse

Michael
 
Ungläubig
Ungläubig
Well-known member
Registriert
19 November 2021
Beiträge
368
Ich bin
Gitarrist
Vergiss es, nur neue fachgerecht aufgezogen bringen es...
Erfahrung gemäß klingen sie nach 2-3 Tagen am besten.

P.S.: ich hab allerdings bei Schlitzmechaniken auch schon öfters nach Arbeiten an der Elektrik sie wieder eingefädelt und klangen noch gut.
Ein Kapo kann hier helfen im ersten Bund, wenn man die Saiten lockert.
Und bei Bedarf die Federn raus.
Achtung, Reihenfolge beachten, da nicht jede Feder den gleichen Zug hat.
Ja, bin auch Nerd. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.692
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Ich bin
Vielsaitig
Ry Cooder spielt angeblich am liebsten gebrauchte alte Saiten
Ich mag komplett frische Saiten auf der Elektrischen auch nicht so besonders. Auch zum Einspielen sind die Saiten schon etwas gebraucht.
Bei der Steelstring sehe ich das anders. da find ich neue Saiten super und bin nur zu faul für den Livebetrieb zu wechseln.
Ernies Erfahrung find ich spannend und kann ich mir nicht erklären...
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.964
Ort
Im Musikzimmer
Moin,
ich könnte mir ebenso vorstellen, das die Elixier sich einen neuen Auflagepunkt suchen. Wie lange haben die Saiten danach den Sound gehalten?

Ich spanne keine Saiten mehr auf, wenn die mal gelockert waren. Bei meiner Technik oder bei meinem bevorzugten Saitentyp gehen die in kürzester Zeit kaputt, wenn neu aufgespannt.

Am WE habe ich eine Akustikgitarre gespielt, da sind seit gefühlten 10 Jahren Elixir drauf. Tipp Topp. Entweder spiele ich die viel zu wenig oder die Saiten halten echt lange. Wahrscheinlich beides, aber wer spielt auch heute noch eine Ovation... ;-)

Ciao
Monkey
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.416
Lösungen
2
Hallo,

die Saiten haben den Sound noch glatte drei Monate gehalten. Zu diesem Zeitpunkt sahen die Saiten dann aber so abgerockt aus, dass ich das schon als ein wenig unhygienisch empfand. Ich mochte das nicht mehr anfassen und wechselte, obwohl der Sound noch völlig okay war. Ich hätte also noch warten können, mein "Jugend forscht"-Drang war aber erloschen.

Die neuen Saiten - gleiche Marke, Stärke, Legierung etc. - brachten eine Winzigkeit mehr Höhen. Während ich mit den alten Saiten ein 0.73er Pick benutzt habe, bin ich jetzt für den gleichen Sound auf 0.88 hoch und es klingt wie vorher.

Sobald die Saiten jetzt nachlassen und ich eigentlich wechseln würde, werde ich schlicht ein paar Mal runter und wieder rauf stimmen. Mal hören, ob sich das wiederholen lässt.

Gruß

erniecaster
 
Ha.Em
Ha.Em
Well-known member
Registriert
5 Januar 2009
Beiträge
530
Ich bin
Gitarrist
Interessantes und Thema mit kontroversen Erfahrungen,

hier beim GuitarDoc spricht er davon, dass man neue Saiten dehenen und immer wieder dehnen muss, solange bis sie stimmstabil sind. Die Saiten am Sattel und an der Brücke/Böckchen leicht andrücken, damit sie an dieser Stelle einen leichten Knick erhalten. Danach, so sagt er, wird er die Saite nicht mehr verwenden, falls sie mal gelockert würde. Grund: Dieser leichte Knick am Sattel bzw. an der Brücke sei nicht mehr rückgängig zu machen, und die Saite schwingt dann nicht mehr richtig.

Frei zusammengefaßt und so hab' ich das in Erinnerung. Ist schon einige Zeit her, dass ich das Video geschaut habe.

Vielleicht ist das auch von Saitenstärke und Hersteller abhängig.

Gruß

Horst
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.964
Ort
Im Musikzimmer
Moin,
den Knick mache ich bei den Wirbeln, deswegen gehen die auch da kaputt wenn noch mal gelockert und neu aufgezogen.
Ciao
Monkey
 

Ähnliche Themen

 

Beliebte Themen

Oben Unten