Tech21 Fly Rig 5 - Honeymoon-Review

A

Anonymous

Guest
cooles Review - DANKE, mich hat das Ding auch interessiert...

Ich brauche keine Amp-Sim da ich immer mit Amp spiele aber die Flexibilität hätte mich gereizt.

Ich bin jetzt beim Quattro von Carl Martin gelandet, das Ausstattungsmäßig in eine ähnliche Richtung geht "Comp", "Drive1", "Drive2", "Chorus" und "TapDelay" in einer doch etwas größeren aber dafür super stabilen Box inkl. Einschleifweg aber ohne "Sim".

Funktioniert echt super - ich hab sämtliche Verzerrer von meinem Board geschmissen und verwende nur noch ein bis 2 Booster die mir gemeinsam mit dem Amp-Sound (einkanalig und clean eingestellt) und dem Quattro eine super Flexibilität gewährleisten.

Dieses Setup schlägt sämliche Modeler (POD, ToneLab, MustangFloor, NovaSystem), die ich bis jetzt immer wieder mal zwischendurch hatte, soundtechnisch um Welten!

Ein Vergleich zwischen FlyRig und Quattro wäre sicher mal interessant...

LG Hannes
 
E

erniecaster

Well-known member
Beiträge
4.243
Lösungen
2
Tag zusammen!

Update?

Mehr als einen Zweikanaler plus Boost und Delay brauche ich nicht. Das FlyRig5 angeschlossen an irgendeinen Lautermacher gibt mir alle Sounds, die ich brauche. Zu 90% habe ich in etwa zwei Minuten meine Sounds. An ein paar Tagen ging es nicht, da waren aber auch meine Hände, meine Ohren und der Rest von mir blöd.

Brummen? Nein. Rauschen? Ja, bei viel Gain des Plexis oder viel Boost. Wenn ich das bei einem echten Plexi oder einem echten Boost so einstelle, dann rauscht es etwa doppelt so viel. Davon mal abgesehen, würde ich mit dem Gerät wohl auch nicht aufnehmen. Das passiert eh am PC, dann ist Software angesagt.

Fazit dieses Updates: Große Zufriedenheit!

Gruß

erniecaster
 
W°°

W°°

Well-known member
Beiträge
4.963
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
erniecaster schrieb:
Tag zusammen!

Update?

Mehr als einen Zweikanaler plus Boost und Delay brauche ich nicht. Das FlyRig5 angeschlossen an irgendeinen Lautermacher gibt mir alle Sounds, die ich brauche. Zu 90% habe ich in etwa zwei Minuten meine Sounds. An ein paar Tagen ging es nicht, da waren aber auch meine Hände, meine Ohren und der Rest von mir blöd.

Brummen? Nein. Rauschen? Ja, bei viel Gain des Plexis oder viel Boost. Wenn ich das bei einem echten Plexi oder einem echten Boost so einstelle, dann rauscht es etwa doppelt so viel. Davon mal abgesehen, würde ich mit dem Gerät wohl auch nicht aufnehmen. Das passiert eh am PC, dann ist Software angesagt.

Fazit dieses Updates: Große Zufriedenheit!

Gruß

erniecaster

Ernie ist ja gleich mit seiner Dose bei mir vorbei gekommen. Ich fand es in fast allen Disziplinen beeindruckend! Vor allem die cleanen und leicht angeknusperten Sounds machen echt Freude. Die zwei Effekt klingen gut und das Ding bedient sich intuitiv. Bei sehr viel Zerre wird er mir im Anschlag zu weich, was vielen "Tubefreaks" vermutlich gerade gefallen wird - ist also voll Geschmacksache.
Hätte ich nicht vier Anlagen die Staub ansetzen - das hier wäre meine!
 
E

erniecaster

Well-known member
Beiträge
4.243
Lösungen
2
Hi!

Und ich lege auch hier nochmal einen drauf nach einer Handvoll Proben mit der Kapelle und dutzenden Stunden des heimischen Rumspielens.

Bei allen Modelern, Multieffektgeräten oder ausgefeilten Stressbrettern wollte ich häufig mal einfach nur Gitarre spielen und fand mich schnell dabei wieder, an Sounds zu spielen. Hier ist das totale Gegenteil. Wenn ich an Sounds spielen will, endet das nach ein paar Sekunden und ich spiele einfach nur Gitarre. Das ist einfach nichts für "Tweaker".

Das Flyrig5 ist wie ein zweikanaliger Amp plus Booster und Delay mit Tapfunktion. Damit kann ich alles abdecken, was bislang gebraucht wird. Ich regele zwischen den Songs ausschließlich am Delay nach. Im Normalfall habe ich da eine wenig hörbare Wiederholung, die im Solo klischeemäßig etwas dick macht, manchmal brauche ich drei gut hörbare Wiederholungen für die Momente, in denen ich gerne The Edge wäre. Das wird allerdings immer seltener.

Vorher hatte ich folgende Geräte als Amp oder Ampersatz länger in Benutzung: Mustang Floor, Vox Tonelab LE, Tech21 Trademark 60, Peavey Bandit und Hughes&Kettner Silver Edition. Das Flyrig5 stellt die unterschiedlichen Gitarren deutlich besser dar als alle oben genannten Geräte und reagiert vor allem viel besser auf das Volumenpoti und den Anschlag. Gerade das macht dieses Ding einfach unfassbar gut.

Ich habe bei einer Probe da gestanden mit aktiviertem Plexi plus Boost - also dem eigentlichen singenden Solo-Sound - und spielte mittels Volumenregler völlig clean eine leise Begleitung. Das finde ich nach wie vor einfach grandios.

Für Leute, die das Zerrverhalten des FR5 nicht mögen, gibt es ja jetzt das RK5. Ich gebe zu, dass es mich in allen Fingern juckt, das Ding zu probieren (und sei es nur als Luxus-Backup).

Beste Grüße

erniecaster
 
 

Oben Unten