Was passiert beim Gruppen-Unterricht?


A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,

ich spiele jetzt seit Ende April E-Gitarre. Bis jetzt bin ich ohne Unterricht klargekommen. Also nur nach Tabs gespielt und mir ein bisschen Fingerfertigkeit angewöhnt. Natürlich sind diese Tabs relativ einfach.
Ich würde nun gerne etwas Unterricht nehmen aber vorher würde ich gerne wissen, was da so abläuft. Ich muss zu mindest einen Teil selber Zahlen, den Rest übernimmt meine Mutter, also zu Teuer sollte es nicht sein, deshalb denke ich, dass Einzelunterricht nicht in Frage kommt.
Also was passiert so im Unterricht in der Musikschule? Wie viele Leute sind da aufeinmal? Lernt man schnell? Wie ist die Atmosphäre? Was kostet so was?
Ich würde mich sehr über die ein oder andere Antwort freuen. Danke.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ich würde Dir zum Einzelunterricht raten, da nur so richtig auf Dich und Dein Können eingegangen werden kann. In der Gruppe muss sich der Lehrer ja immer am schwächsten Glied der Kette orientieren und das kann dann für die anderen auch ziemlich schnell langweilig werden, da man nicht/schleppend weiter kommt!!! Zur "klassischen Musikschule" Würde ich Dir nur bedingt raten. Such Dir lieber einen privaten Lehrer, die sind meistens besser und billiger!!!

Also was passiert so im Unterricht in der Musikschule? Wie viele Leute sind da aufeinmal? Lernt man schnell? Wie ist die Atmosphäre? Was kostet so was?
Hierzu kann ich Dir nicht wirklich was sagen. Hängt ja zum größten Teil mit dem Faktor Lehrer zusammen und den kenne ich nun mal nicht. Wie schnell Du lernst hängt immer nur von Dir ab. Je mehr Du übst, desto schneller wirst Du besser!!!

Ein privater Lehrer nimmt so ca. 10-15 Euronen die Stunde. Wo kommst Du denn eigentlich her? Vielleicht hätte ich da einen für Dich.

Rock on... lukedaddy
 
A
Anonymous
Guest
Ich wohne in Krefeld (Niederrhein). 10-15 €...das werde ich mir kaum lesiten können...mal schauen was meine Mutter dazu sagt.
 
A
Anonymous
Guest
Hi, ich habe ca 3/4 Jahr Privat unterricht in einer Musik schule. Dort hat man halt die möglichkeit bei guten Lehrern unterricht zu nehmen.
Hat mir auch eigentlich gut gefallen, ausser das es etwas zu "lasch" war. Ich wollte mehr GITARRE SPIELEN lernen, und nicht nur sachen nachspielen. Doch der Lehrer war einfach etwas zu locker, hat alles gemacht was ich wollte, auch wenn es noch unmöglich war.

Egal, ich habe damals 60€ für einen Monat gezahlt, hatte dafür 1 mal die Woche 30 Minuten unterricht. Meiner Meinung nach ist das einfach zuviel. Deswegen habe ich auch aufgehört. Frag eventuell mal an ob dieverse Musikschulen und Lerngruppen sowas wie schnupperstunden anbieten. Dann kannst du dir das selber ansehen.
 
A
Anonymous
Guest
soweit ich aus meiner erfahrung sprechen kann ist für absolut professionelle Lehrer doch eher 25 € (Privat) die Norm oder?
 
A
Anonymous
Guest
Dr.Schnarke":2gn8b3s8 schrieb:
soweit ich aus meiner erfahrung sprechen kann ist für absolut professionelle Lehrer doch eher 25 € (Privat) die Norm oder?

Und das manchmal nichtmals für ne volle Stunde ;-)

@snake: Wenn dein Budget garnciht reicht hör dich mal im bekanntenkreis um ob irgendjemand einen "gescheiten" Gitarristen kennt der dir für den Anfang was zeigen kann. Ersetzt natürlich keinen richtigen Lehrer, aber bringt je nachdem wie weit man ist auch etwas.

gruß
 
JerryCan
JerryCan
Well-known member
Registriert
7 Januar 2005
Beiträge
427
Ort
Waltrop
lukedaddy":vec0hfnl schrieb:
Hi,

ich würde Dir zum Einzelunterricht raten, da nur so richtig auf Dich und Dein Können eingegangen werden kann. In der Gruppe muss sich der Lehrer ja immer am schwächsten Glied der Kette orientieren und das kann dann für die anderen auch ziemlich schnell langweilig werden, da man nicht/schleppend weiter kommt!!!

Ein eindeutiges Jein! Natürlich kann sich ein Lehrer beim Einzelunterricht voll auf den Schüler konzentrieren. Das ist schon richtig.
Beim Gruppenunterricht hängt es davon ab, wie weit die Schüler leistungsmäßig auseinander liegen. Liegen alle weit auseinander, dann stimmt Deine Aussage wohl. Andererseits hat der Lehrer beim Gruppenunterricht die Möglichkeit, den Schülern das Zusammenspielen beizubringen.
Wenn nun das Beherschen des Instruments die erste Hälfte der Miete ist, dann ist das Zusammenspiel die zweite Hälfte. - Und manchmal möchte ich meinen, die größere. Bevor ich meinen Unterricht beginne, ist immer eine Gruppe da: Zwei Gitarristen und ein Basser. Und die spielen nicht alle einzeln ihre Übungen sondern zusammen.

lukedaddy":vec0hfnl schrieb:
Hi,
Zur "klassischen Musikschule" Würde ich Dir nur bedingt raten. Such Dir lieber einen privaten Lehrer, die sind meistens besser und billiger!!!
Rock on... lukedaddy

Falls Du mit "klassischer Musikschule" die städtischen Musikschulen meinst, würde mich interessieren, woher Du weißt, dass private Lehrer besser und billiger sind.
Zur Zeit zahle ich an der städtischen Musikschule 50€ pro Monat (eine halbe Stunde pro Woche). Ein hier in der Gegend tätiger Privatlehrer nimmt durchaus ähnliche Kurse.
Zur Qualität ist zu sagen, dass zumindest in unserer Musikschule jeder Lehrer einen Abschluss von einer Musikhochschule hat. Und wer das hat, kann auch etwas.
Bei Privatlehrern weiß man im Voraus eigentlich nie, was man für sein Geld bekommt. Und ich wage einmal zu behaupten, dass mancher von denen, die auf privater Basis ihre Gitarrenkünste anbieten, nicht einmal die Aufnahmeprüfung zu einer Musikhochschule schaffen würden. Und die sollen nun besser sein?!
Dabei bin ich bis jetzt nur auf das Gitarre spielen eingegangen. Um Gitarre lehren zu können sind auch noch andere Fähigkeiten erforderlich. Auch da liegen die von einer städtischen Musikschule eingestellten Lehrer meines Erachtens vorn. Denn zumindest unsere nimmt noch lange nicht jeden Instrumentenzauberer.

Im Einzelfall kann man jedoch auch Glück haben und einen Privatlehrer erwischen, der tatsächlich besser als die Lehrer einer (aber nicht aller) Musikschule(n) ist. Aber deswegen alle Musikschulen schlecht zu reden, ist einfach Kappes.

MfG

JerryCan
 
A
Anonymous
Guest
Ich hatte mittlerweile auch schon ein paar verschiedene Gitarrenlehrer.
2 verschiedene Musikschulen, 2 verschiedene Privatlehrer.
Bei den Musikschulen qualitativ nichts zu sagen. Da sind einfach die besten Lehrer und man kann absolut nichts falsch machen.
Dann hatte ich zwischenzeitlich einen Privatlehrer. 15 € für 60 min.
Wohl sehr günstig. Billiger geht es eigentlich nicht mehr.
Der Typ war ein super Gitarrist, ohne scheiß. Echt wahnsinn!
Aber er hatt das Problem, dass er kein Richtiges Konzept hatte und mir eigentlich immer nur Lieder raushören wollte.
Das wollte ich aber nicht. Ich brauch zum raushören bestimmt bisschen länger als er, aber nur damit ich dann nen Song spielen kann..........und er auchnoch des wichtigste für mich gemacht hat (raushören).........nein!
Jetzt hab ich Privatunterricht bei einem Musikschullehrer.
 
A
Anonymous
Guest
PainofSalvation":36dj6wwt schrieb:
@snake: Wenn dein Budget garnciht reicht hör dich mal im bekanntenkreis um ob irgendjemand einen "gescheiten" Gitarristen kennt der dir für den Anfang was zeigen kann. Ersetzt natürlich keinen richtigen Lehrer, aber bringt je nachdem wie weit man ist auch etwas.
Ich habe einen Nachbarn, der auch ein Freund unserer Familie ist. Erst hatte er hier ein Büro, dann ist er ab und zu mal runtergekommen und hat den Aben ein Bisschen gejammt (Country Roads in gut zum mitsingen etc.). Da hatte ich die Gitarre grade neu. Er hatte sie richtig eingestellt (von wegen Saitenlage, Hals gerade machen etc.) und auch eine Fingerübung gezeigt. Letztens ist er hier ganz eingezogen und ich hab seinen Kram für ihn hochgetragen, da hat er mir Angeboten, dass er mir Unterricht gibt. Allerdings ist er ziemlich unzuverlässig und selten zuhause. Da kann man ihn kaum erreichen. Außerdem ist er als Lehrer recht ungeeignet, obwohl er ein sehr guter Gitarrist ist. Da will er mir die Chromatische Tonleiter in A zeigen und nach ein paar Griffen überkommt es ihn und er leitet mit einem "und damit kann man dann das machen" ein Stück aufs Parkett, wo man nur staund. Allerdings ist das nicht gerade lehrreich. Also Bekannte sind zum üben vielleicht ganz nützlich, aber wie du selbst gesagt hast, einen Lehrer ersetzt das nicht.
Angesichts der Preise, die ich auch über einen gewissen Zeitraum bezahlen könnte und würde, aber auf die Dauer (bei einer Stunde die Woche) wird das sehr teuer. Dann hab ich kein Geld mehr übrig und das ist auch nicht das was ich will.
Ich denke ich werde meinen Nachbarn mal auf einen Abend und Kasten Bier einladen und wir werden gemeinsam etwas (versuchen zu) spielen.
Wenn man Kumpels hat, die auch auf meinem Level vom können her sind, kann man ja mit denen kollektiv autodidaktisch lernen (dauert zwar länger, aber ich denke, da würde auch was bei rumkommen).[/quote]
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
1
Aufrufe
3K
Al
 

Oben Unten