Wer hat Erfahrungen mit der J-Station von Johnson?

A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,

ich habe mir seit einigen Wochen dieses super Teil zugelegt und bin auch sehr zufrieden. Aber!!!!
Ich habe das Teil vor meinen Combo (Marshall JCM 800) ohne Effekt Loop gehängt. Ist nicht so die super tolle Lösung. Mit der J-Station direkt ins Mischpult ist super aber was ist mit dem Monitoring. Also Ihr seht schon wo mein Problem liegt. Wäre euch dankbar wenn ihr mir eure Erfahrungen mit der J-Station oder ähnlichen Geräten schildern könntet.

Bis dann und haut rein

Fürst A.
 
A
Anonymous
Guest
Jo Servus,
Also ich hab einen V-Amp von behringer, der ist wohl ungefähr vergleichbar. Du musst dir vorstellen, das Geräte wie diese vom Ausgangssignal her (mit Boxensimulation) einem Keyboard sehr ähnlich sind. (Vielleicht hast du auch díe Boxensimulation angelassen, vor dem Amp klingt das ziemlich scheisse.) Jedenfalls würd ich die J-Station eher an einen Keyboard-Amp anschließen, das hab ich mit dem V-Amp auch gemacht, und der Sound ist eigentlich genau so wie ichs mir vorgestellt habe. Auf der Bühne mit einer guten Anlage und guten Monitoren würd ich auch direkt ins Pult spielen. Dann brauchst du halt deinen eigenen Monitor oder einen Keyboard-Amp. Zuhause tuts auch die Stereoanlage. Das einzige wirkliche Problem ist halt im Proberaum, wo meistens keine gescheite Anlage vorhanden ist. Der V-Amp, Die J-Station und sogar der Pod sind halt technisch reine Recording-tools, und obwohl sie auch für den Live-Einsatz als "Multieffekt mit Ampsimulation" angepriesen werden (was ich für absoluten Beschiss halte), sind sie dafür einfach nicht besonders gut geeignet. Wenn wir die Dinger trotzdem daafür missbrauchen wollen, müssen wir uns halt was einfallenlassen. Ein FX-Loop bringt meiner Erfahrung nach auch null. Amp + Ampsimulator geht net gut.
Rumprobiern ist angesagt (sonst wär ich auch nie auf den Keyboard-Amp gekommen).
Ich benutz den V-Amp jetzt aber eh nur noch daheim als etwas besseren "Übungsamp" und eben als Recording-tool...Würd mich mal interessieren, was die vielen Vintage- und Röhren-Fans hier zu dem Thema sagen...



Edited by - Maroon on 21 Apr 2002 16:55:58
 
A
Anonymous
Guest
Hey Maroon,

danke für deinen Tip. Hab nur leider keinen Keybordamp zur Verfügung damit ich das mal probieren könnte. Na ja mal schauen was sich machen läßt.
Ich bin mal gespannt was die anderen noch so für Ideen haben.

PS. was spielst du für einen Amp???

Gruß Fürst at www.kaywest.de
 
A
Anonymous
Guest
So als normalen Amp spiele ich einen Laney Toni Iommi signature-amp mit 100W.
Der geht einigermaßen. Ist relativ günstig, klingt beonders clean gut aber hat nur einen Kanal...
Kennst du vielleicht einen Keyboarder? Oder hast du Kontakte zur örtlichen Musikschule? Da könntest dus mal ausprobieren...So hab ichs auch gemacht.
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
quote:
Hallo Leute,

ich habe mir seit einigen Wochen dieses super Teil zugelegt und bin auch sehr zufrieden. Aber!!!!
Ich habe das Teil vor meinen Combo (Marshall JCM 800) ohne Effekt Loop gehängt. Ist nicht so die super tolle Lösung. Mit der J-Station direkt ins Mischpult ist super aber was ist mit dem Monitoring. Also Ihr seht schon wo mein Problem liegt. Wäre euch dankbar wenn ihr mir eure Erfahrungen mit der J-Station oder ähnlichen Geräten schildern könntet.

Bis dann und haut rein

Fürst A.




Hi,
ich habe die selber die J-Station und wenn´s denn nicht anderes geht (wenn ich z.B. einen meiner Amps nicht dabei habe) auf einer Session etc. Suche ich mir einen Verstärker mit separatem Endstufeneingang oder gehe in den Loop-Return (Effekteinschleifweg, nur der Return) des Amps. Probier´s doch mal an Deinem Marshall aus, der JCM800 hat ein SlaveIN. Das müßte ganz gut funktionieren. Die besten Ergebnisse in Verbindung Modeller + Verstärkung erzielst Du über eine Stereo Endstufe (entweder Röhre à la Boogie 50/50, Engl, Reussenzehn oder Marshall ... oder aber Transistorgeräte wie der Rocktron Velocity Endstufe) und einer Stereo-Box (2x12" oder 4x12"). Warum aber nicht einfach den guten Grundsound des Marshalls nutzen und event. nur noch einen Tubescreamer oder SANSAMP davor? Ich bin zwar Röhrenfan, aber die Ergebnisse, die die Industrie mittlerweile bei den Modellern erziehlt, bringt mich dazu, mir einen Amp zuzulegen: Flextone II Head, das POD mit dicker Endstufe ;-)

Die J-Station hat meines Erachtens übrigens die wärmsten Tweed und Boutique-Amp-Sounds.

Twang on!
 
 

Oben Unten