Röhrenempfehlung Vorstufenröhren

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Röhrenempfehlung Vorstufenröhren

Hallo Guitarworld-Forum,
zunächst allen Frohe Weihnachten, ein Glückliches und
Musik-Reiches Neues Jahr mit vielen spannenden Erlebnissen.

Meine Frage im alten Jahr:

Welche Empfehlungen gebt Ihr für die Vorstufenröhren in einem
Verstärker?

Wichtig sind doch V1 und V2???
Da gibt es Röhren von Sovtek, Tungsol, JJ, Svetlana usw..

Ich überlege mir einmal Tungsol Röhren zu probieren, da mein
30watt Topteil (derzeit) swchon 2 Tungsol 6L6/5881 hat und meiner
Meinung nach schon sehr gut klingen.
Die JJ83 und eine 7025 TAD ( was wahrscheinlich auch eine 83s ist)
scheinen des Guten zuviel im Bassbereich???

Daher würde ich mich freuen hier einmal Eure Erfahrungen zu
erhalten bevor ich hier eine Tube-Test-Reihe starte.

Es gibt ja hierzulande eigentlich nur tubeampdoctor u TubeTown.
Hier und Heute danke für Teilnahme, Tipps und Antworten.

Gruss Hollywoody
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Röhrenempfehlung Vorstufenröhren

Hi,

ich habe nicht alles ausprobiert, aber viel. An die JAN Philips 12AX7WA und die GE 5751 und einzelne alte RCA Blackplate, die ich habe, kommt mMn nichts ran, dennoch gibt es richtig gute Röhren aus aktueller Produktion.

Um Sovetks würde ich immer einen großen Bogen machen. Es gibt durchaus positive Erfahrungsberichte über die 12AX7LPS, aber ich habe andere Sovtek Vorstufenröhren, die so grauenhaft sind, den Sound des Amp so verderben, dass dieses Label (aus dem Werk kommen ja haufenweise verschiedene Produkte) für immer bei mir verkackt hat.

Die TADs klingen mMn alle sehr modern, mit recht hohem Gain, und immer eher rockig statt bluesig, keine Cleansound-Wunder. Nix Vintage. Kann man trotzdem mögen. Für das, was ich möchte, brauche ich keinen möglichst hohen Verstärkungs(=Verzerrungs)grad.

Die JJ ECC83 ist obenrum ziemlich stumpf, wenig Brillianz, viel Wärme, die ECC803 hingegen hat einen viel größeren Frequenzgang, ist klarer, ausgewogener, sie reicht höher rauf und weiter runter. Wenn dein Amp insgesamt zu spitz klingt, wird die JJ ECC83 das richten, wenn du Brillianzen magst - nimm die 803.

Die Tung Sol 12AX7 ist mMn vielleicht die beste aus aktueller Produktion. Im Vergleich zur recht linearen JJ ECC 803 hat sie einen deutlicheren Mittenbauch, was sie "typischer" klingen lässt, die typischen "Gitarrenfrequenzen" kommen deutlicher raus. Brillianz ist genug da und Nebengeräusche wenig genug. Tubetown bietet sie ab und zu als "V1"-version an, d.h. selektiert auf geringe Mikrofonie und Nebengeräusche, die würde ich nehmen.

V1 und V2 (bis V123) bedeutet in jedem Amp etwas anderes. V1 ist idR die erste Verstärkungsstufe und hat einen größeren Soundeinfluss als alle anderen. Die Vorstufenröhre in V1 hat keinen so großen Einfluss wie der Wechsel des Lautsprechers, ist aber innerhalb von 10sec gewechselt und es lohnt sich mMn unbedingt, die nuancierten, mithin jedoch entscheidenden Unterschiede auszuprobieren.


Guck auch mal hier

http://www.amplifiedparts.com/tech_corner/12ax7_comparison_of_current_made_tubes

und hier

www.tube-town.net/info/doc/tt-tubemap.pdf‎
Verfasst am:

RE: Röhrenempfehlung Vorstufenröhren

7025 ist nichts weiter als US-Militärslang für eine selektierte 12AX7. Europäisch für 12AX7 ist ECC83.
Verfasst am:

Röhrenempfehlung Vorstufenröhren

ferdi schrieb:
Hi,

ich habe nicht alles ausprobiert, aber viel. An die JAN Philips 12AX7WA und die GE 5751 und einzelne alte RCA Blackplate, die ich habe, kommt mMn nichts ran, dennoch gibt es richtig gute Röhren aus aktueller Produktion.
Um Sovetks würde ich immer einen großen Bogen machen. Es gibt durchaus positive Erfahrungsberichte über die 12AX7LPS, aber ich habe andere Sovtek Vorstufenröhren, die so grauenhaft sind, den Sound des Amp so verderben, dass dieses Label (aus dem Werk kommen ja haufenweise verschiedene Produkte) für immer bei mir verkackt hat.
Die TADs klingen mMn alle sehr modern, mit recht hohem Gain, und immer eher rockig statt bluesig, keine Cleansound-Wunder. Nix Vintage. Kann man trotzdem mögen. Für das, was ich möchte, brauche ich keinen möglichst hohen Verstärkungs(=Verzerrungs)grad.
Die JJ ECC83 ist obenrum ziemlich stumpf, wenig Brillianz, viel Wärme, die ECC803 hingegen hat einen viel größeren Frequenzgang, ist klarer, ausgewogener, sie reicht höher rauf und weiter runter. Wenn dein Amp insgesamt zu spitz klingt, wird die JJ ECC83 das richten, wenn du Brillianzen magst - nimm die 803.
Die Tung Sol 12AX7 ist mMn vielleicht die beste aus aktueller Produktion. Im Vergleich zur recht linearen JJ ECC 803 hat sie einen deutlicheren Mittenbauch, was sie "typischer" klingen lässt, die typischen "Gitarrenfrequenzen" kommen deutlicher raus. Brillianz ist genug da und Nebengeräusche wenig genug. Tubetown bietet sie ab und zu als "V1"-version an, d.h. selektiert auf geringe Mikrofonie und Nebengeräusche, die würde ich nehmen.

V1 und V2 (bis V123) bedeutet in jedem Amp etwas anderes. V1 ist idR die erste Verstärkungsstufe und hat einen größeren Soundeinfluss als alle anderen. Die Vorstufenröhre in V1 hat keinen so großen Einfluss wie der Wechsel des Lautsprechers, ist aber innerhalb von 10sec gewechselt und es lohnt sich mMn unbedingt, die nuancierten, mithin jedoch entscheidenden Unterschiede auszuprobieren.

Guck auch mal hier
http://www.amplifiedparts.com/tech_corner/12ax7_comparison_of_current_made_tubes
und hier
www.tube-town.net/info/doc/tt-tubemap.pdf‎


HALLO FERDI,VIELEN DANK FÜR DIESE TOLLEN TIPPS!!
ICH WERDE DANN MAL TTs TESTEN; MAN LIEST VIEL GUTES
ABER MAN MUSS ES TESTEN:
SCHOENE WEIHNACHTEN UND DANKE NOCHMALS!!
HOLLYWOODY
Verfasst am:

RE: Röhrenempfehlung Vorstufenröhren

Schön ausführlich. Kann man nicht besser beschreiben.

Für welchen Amp denn?
Verschoben: 29.12.2014 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde