Warum passt das? Theoretisch verwundert.

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Warum passt das? Theoretisch verwundert.

Ich bräuchte mal ein bisschen Nachhilfe.
Ich habe eine UTube Playlist mit Backingtracks und habe eben relativ unkonzentriert nach Gehör dazu "rumgedudelt" ohne zu gucken was grad läuft. Bei diesem http://www.youtube.com/watch?v=XpTmcpVlkJQ bin ich im (wie sich erst nachher herausstellte) "G"-Part akkordmäßig im 10ten Bund auf den 4 höheren Saiten hängengeblieben - also C-F-A-D - ich vermeinte einen Dm7 zu spielen - und für Riff und Solopassagen in vermeintlicher Dm Pentatonik / dorisch, also auch die Töne vom 12 Bund dazu.
Ja und dann steht da als Titel: " Funky Blues Backing Track in G "

Warum passt der vermeintliche Dm7 Akkord und die Skala zum G? Das C-F-A-D ist die 4(!)-7-9-5 zum Grundton G. Man könnte es noch als F6 deuten. Bringt mich aber auch nicht weiter. Aber ich finde es passt wirklich!

Beim C-Part bin ich automatisch in den 5. Bund gerutscht, was ja auch als C6 durchgehen kann.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Warum passt das? Theoretisch verwundert.

Gute Frage.....
Hier mal ein Versuch zur Antwort.
Du spielst die D-Moll-Pentatonik über einen vermeintlichen G7-Akkord.

Die Töne der D-Moll-Pentatonik in Bezug auf diesen G7-Akkord sind:

d - Quinte von G7, also im Akkord enthalten
f - Septime von G7, im Akkord enthalten
g - Grundton von G7, im Akkord enthalten
a - Sekunde bzw. None zu G7, in G-mixolydisch enthalten.
c - Quarte zu G7, in G-mixolydisch enthalten.

Also hast du 5 Töne der zugehörigen Tonleiter.

Die Sekunde sorgt für einen luftigen Klang. Die Quarte, solange du sie nicht als Zielton nimmst auch.

Kurzum das klingt schon, was du da machst. Vielleicht versuchst du noch den Ton h (Terz von G7) miteinzubauen, dann hast du einen interessanten Zielton mehr.

Grüße
Frank
Verfasst am:

RE: Warum passt das? Theoretisch verwundert.

Ich hab das jetzt noch bei anderen "Funk"-Backings probiert:
Da heißt es zB. "Funk in E". Ich geh aber die Quint hoch, mache einen kleinen Baree über die 4 unteren Saiten im siebten Bund (also Hm7 sprich Bm7) und sieh an, es passt irgendwie. Ich hab auch noch "rumgerechnet" und denke dass man das dann als E11 ohne Grundton interpretieren kann (und eben nicht als Bm7!)
Und Frank, genau, die große Terz vom E (aka große Sext vom B, dorisch) passt auch gut rein.
Verfasst am:

RE: Warum passt das? Theoretisch verwundert.

minoruse schrieb:
Gute Frage.....
Hier mal ein Versuch zur Antwort.
Du spielst die D-Moll-Pentatonik über einen vermeintlichen G7-Akkord.

Die Töne der D-Moll-Pentatonik in Bezug auf diesen G7-Akkord sind:

d - Quinte von G7, also im Akkord enthalten
f - Septime von G7, im Akkord enthalten
g - Grundton von G7, im Akkord enthalten
a - Sekunde bzw. None zu G7, in G-mixolydisch enthalten.
c - Quarte zu G7, in G-mixolydisch enthalten.

Also hast du 5 Töne der zugehörigen Tonleiter.

Die Sekunde sorgt für einen luftigen Klang. Die Quarte, solange du sie nicht als Zielton nimmst auch.

Kurzum das klingt schon, was du da machst. Vielleicht versuchst du noch den Ton h (Terz von G7)
miteinzubauen, dann hast du einen interessanten Zielton mehr.

Grüße
Frank



Ja die Dur Terz von G7 wäre für mich hier unbedingt wichtig


minoruse hat das ja schon auseinander gepflückt. Das ganze basiert
darauf eine Dur Tonleiter zu harmonisieren.

z. C Dur = C D E F G A H C

wenn du jetzt Terzen nimmst (also jeden 2. Ton der Tonleiter)
bekommst du 7 Akkorde/Vierklänge mit Grundton,Terz, Quinte,Septime
In C Dur also

1) Cmaj7
2) D moll 7 = D f A E
3) E moll 7
4) F maj7
5) G 7 = G Dominant 7 = G H D F
6) A moll 7
7) H moll 7 b5

Wie du siehst sind hier D Moll und G7 beide vorhanden.
Die fehlenden Töne s. minoruse


Gibst du nun noch die restlichen Töne von C Dur zu den Vierklängen ergibt sich:

1) Cmaj 7 / 9 / 11 / 13 = C ionisch
2) D moll 7 / 9/ 11/ 13 = D dorisch
3) E moll 7 / b9 / 11 / 13 = E phrygisch
4) F maj 7/ 9 / #11 / 13 = F Lydisch
5) G7 9 / 11/ 13 = G Mixolydisch
6) A moll 7 / 9 / 11/ b13 = A Aeolisch
7) H moll 7/ b5 9 / 11 / b13 = H lokrisch

D dorisch und G Mixolydisch enthalten also 100% die gleichen Töne.
Kannste die ganze Zeit über G7 durchnudeln. Wichtig ist dabei
geschickt aufzulösen. Also Ruhepunkte z.B über starke
Akkordtöne also Terz, Quinte oder Grundton zu wählen.
Ausprobieren und deine Ohren entscheiden lassen und üben.


Wenn dein Jam Track auf C7 wechselt musst duch auch was ändern,
denn in jeder Dur Leiter gibts es ja nur einen Harmonisierten
Dominant Akkord.

Meine 1. Wahl über C7 wäre hier G Dorisch/ G pentatonik ;)


Hoffe ich konnte dir helfen
 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verschoben: 16.02.2015 Uhr von Schnuffi
Von Musik- & Informationsforum nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde