DI Box


A
Anonymous
Guest
Mal eine ganz grndlegende Frage zu DI Boxen:
ganz abgesehen vom Brummen, klingt eine DI Box im besten Falle nicht schlechter als wenn man ueber Klinke ins Mischpult geht, oder klingt es mit einer guten DI Box besser als per Klinke?

lg, c.
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Well-known member
Registriert
4 Januar 2008
Beiträge
3.473
Ort
Takatukaland
ja nein weiss nicht. Technisch machst du aus einen unsymetrischen Signal ein symetrisches. Das klingt erstmal nicht besser oder schlechter, aber die Mischpulte sind für symetrische konstruiert und dein Mixmensch kann damit besser arbeiten. Is vergleichbar mit "zu geringem Gain" im Pult ...

der KDP wirds sicher besser erklären .

:)

gruss

r
 
A
Anonymous
Guest
Es gibt auch DI-Boxen mit Amp-Simulator drin..die "klingen" dann auch im aktiven Sinne...;)

Und Impedanzen werden auch angepasst....und dann gibt es noch welche, die galvanisch trennen, was auch nötig sein kann, wenn man eigentlich schon zwei symetrische Strippen hat (wie bei mir und dem Boss GT-Pro XLR-Ausgängen....zwar symetrisch, aber nicht galvanisch getrennt).

Ash
 
A
Anonymous
Guest
Ok, ich meinte jetzt nur passive, ohne amp sim, oder sonstiges, nur Klinke rein, Uebertrager, XLR raus.

@Pfaelzer Ja das habe ich probiert und zwar mit einer Monacor und einer Sirius. abgesehen davon dass die DI Box natuerlich leiser ist als der Line In, hab ich nach der Latstaerkeanpassng zwischen Klinke nd Monacor keinen nenneswerte nterschied feststellen koennen, nr die Siris klang meiner Meinng nach schlechter.


Das klingt jetzt vielleicht bloed, aber was ich eigentlich meinte, war: Ist das nonplusultra der Klarheit die Klinke in den Line In, und DI Boxen versuchen nur da ran zu kommen? Oder kann man mit einer sehr guten DI Box bessere Ergebnisse erzielen als wenn man mit dem Klinkenstecker direkt rein geht?
 
A
Anonymous
Guest
Pfaelzer":228il9cz schrieb:
carthage":228il9cz schrieb:
hab ich nach der Latstaerkeanpassng zwischen Klinke nd Monacor keinen nenneswerte nterschied feststellen koennen
Es gibt keinen hörbaren Unterschied zwischen symmetrischer und unsymmetrischer Signalführung bei kurzen Signalwegen.
Und gib bitte endlich 5 Euro für eine neue Tastatur aus. Merci vielmals.

p

Und der Uebertrager verschlechtert das Signal im besten Falle einfach nicht?
 
A
Anonymous
Guest
carthage":2q4qr4su schrieb:
Das klingt jetzt vielleicht bloed, aber was ich eigentlich meinte, war: Ist das nonplusultra der Klarheit die Klinke in den Line In, und DI Boxen versuchen nur da ran zu kommen? Oder kann man mit einer sehr guten DI Box bessere Ergebnisse erzielen als wenn man mit dem Klinkenstecker direkt rein geht?
Eine ideale DI-Box verändert den Klang NICHT.

Eine gute reale DI-Box verändert den Klang nicht hörbar.

Eine schlechte DI-Box kann beliebig viel kaputtmachen.

Mach dir bitte klar, wozu eine DI-Box genau dient: In einer Live-Situation das Signal zu symmetrieren, damit am Mischpult der Störpegel akzeptabel niedrig bleibt. Oder für eine galvanische Trennung zu sorgen (Stichwort Brummschleife), oder beides. Man MUSS in diesen Fällen eine DI-Box einsetzen, weil man sonst am Mischpult kein brauchbares Signal erhält. Falls die DI-Box geringfügige Klangveränderungen macht, nimmt man das als kleineres Übel in Kauf und kompensiert es nach Möglichkeit mit dem EQ. Außerdem merkt das im Saal sowieso keiner.

Ganz anders beim Recording, wo es auf höchste Klangtreue ankommt. Da sind aber auch die Signalwege viel kürzer und vor allem gibt es keine Störungen durch große Poweramps oder Licht oder gar Motoren. Hier kann man in vielen Fällen auf DI-Boxen verzichten und direkt mit dem unsymmetrischen Line-Signal ins Pult gehen.

Jetzt klarer?
Gruß,
jo
 
A
Anonymous
Guest
Die Eingangsempfindlichkeit eines Klinkenanschlusses am Mischpult vs. einem Instrumenten-Eingang an einer DI-Box sind zwei verschiedene paar Schuhe. Erster ist auf asymmertrische und symmetrische Line-Signale ausgelegt (je nach Mischpult nach oder vor dem Head-Amp, wenn davor dann abgeschwächt), der asymmetrische Instrumenteneingang ist hingegen sehr hochohmig, dadurch bedämpft er je nach Quelle den Eingang nicht, wie das zb. ein normaler LinePegel-Eingang täte.

Bei einem Line-Pegel-Eingang mit nachgeschaltetem HA (HeadAmp oder Mic-Amp für alle die den Begriff "Head Amp" nicht kennen mögen) wird zb. eine elektrische Gitarre mit "passiver Elektronik" bedämpft - es gibt einen erwähnungswerten "Roll-Off" in den hohen Frwquenzen (ob man den nun hört oder nicht )- Ein Line-Input mit nachgeschaltetem HA ersetzt KEIN Instrumenteneingang. Sorry

Wer mag kann gerne den Unterschied machen.....ich hab für solche Spielereien ne aktive KlarkTeknik DN100 DI-Box alternativ dazu auch noch eine CountryMan FET75 im Einsatz.....die Klark ist aber seit einiger Zeit 1st choise!
 
A
Anonymous
Guest
@Rechenmaschine: Schön und gut, aber was willst du damit sagen? :)

Dass man Nachteile hat, wenn man den falschen Eingang verwendet, liegt doch auf der Hand, oder?
 
 

Oben Unten