Gitarrenhölzer - Empfehlungen?


A
Anonymous
Guest
Hallo, ich beobachte und besuche dieses Forum hier schon einige Zeit und habe mich jetzt registriert :).

Ich überlege mir zurzeit eine Custom-made Gitarre zu bauen bzw. bauen zu lassen und beschäftige mich derzeit mit der Holzauswahl, mir schwebt ein Natur-finish vor, deshalb ist die Auswahl der Hölzer elementar (habe bereits eine wunderschöne Dean Ahorn Klampfe). Ich habe mich ein wenig in Nussbaumholz verguckt (es sollte eher dunkel mit schöner Maserung sein, evtl. auch etwas ins rote).

Nun ist meine Frage was für Klangeigenschaften Nussbaumholz hat oder was für Holz ihr mir empfehlen könnt welches eben schöne Maserung aufweist und eher dunkel bzw. rötlich ist. Was taugt z.B. Kirscholz oder Teakholz? Ausserdem möchte ich dazwischen wie bei einigen Bildern unten in der Mitte schönes helleres Holz verleimen, waws eignet sich dafür bzw. gibt es dadurch Nachteile im Sound?

Danke schon im voraus für die Antworten.


wood2.jpg
Cleo1.jpg
cleo4.jpg


3.jpg

cccc
htm_pro.jpg
hardtail_walnut.jpg

hardtail_burled_maple_gold.jpg
hardtail_redwood.jpg
 
A
Anonymous
Guest
also ich persoenlich habe mich total in quilted bubinga verschaut. habe auch schon eine gitarre damit gebaut. hier gibts aber ein link zu einem hersteller der auch quilted bubinga verbaut:

http://www.edromanguitars.com/wood/bubinga.htm

ich wuerde quilted bubinga aber nur dann empfehlen, wenn du die gitarre nicht selbst baust... es gibt nichts pissigeres als dieses stahlharte holz in eine schoene form schleifen/raspeln/fraesen. da kann kein fitness studio mithalten.

vom klang her bin ich eher der meinung, dass jeder billige equalizer den klang mehr beeinflusst als das holz. fuer die tonabnehmer gilt das gleiche. bubinga ist klanglich einigermassen mit mahagony zu vergleichen.

auf der edromanguitars seite sieht man unten auch einen bass mit heller einlage wie du es vor hast. das ist wohl normales ahorn. gegebenenfalls ist dann passend zur staerke der textur des bubingas auch flamed oder birds eye ahorn denkbar.
 
A
Anonymous
Guest
kann sein dass ich mich täusche, aber hat ned ed roman mal auf seiner hp geschrieben dass er nix ausserhalb der usa verkauft? :?:
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Hi faessi,

das Holz hat sicherlich Einfluss auf den Ton einer Gitarre. Pauschale Aussagen sind jedoch so falsch wie überflüssig. Also entscheide Dich für das, was Dir gut gefällt.
Von entscheidender Bedeutung ist die Konstruktion der Gitarre. Dazu gibt es auch viel beschriebenes Papier, was mehr oder weniger wichtig ist.
Wenn Du Dir Gitarren (Plural!) bauen wirst, so werden die ersten 10 eine Überraschung sein. Trotz aller Überlegungen. Also bau mal was ....
 
A
Anonymous
Guest
G.o.D":e7itdhtz schrieb:
bubinga ist klanglich einigermassen mit mahagony zu vergleichen.

Hi,
das man Bubinga und Mahagony vom Sound her vergleichen kann sehe ich völlig anders. Mahagony macht einen eher mittigen warmen Ton, Bubinga ist knüppelhart und betont die Höhen und der Bass fällt härter aus. Natürlich ist die Konstruktion ein ebenso wichtiges Kriterium für den Sound wie der W°° schon sagte. Allein das Griffbrettmaterial bringt den Sound schon in eine bestimmte Richtung. Der Gesamtsound ist aber immer noch ein Zusammenspiel von Konstruktion, Hölzern und Hardware.
Bubinga ist ein schönes Holz, ich aber halte es für zu schwer und zu hart im Ton.
Viele Grüße, Jochen
 
A
Anonymous
Guest
Hallo

Danke für die Antworten! Ich verstehe dass du dich in bubinga verguckt hast, das sind ja traumhafte Maserungen! Aber für den Selbstbau sicher nicht geeignet wenn das wirklich so schwer zu bearbeiten ist. Für mich gibts derzeit zwei Möglichkeiten, die eine dass ich mir meine Gitarre bauen lasse, sprich Auftragsmässig oder dass ich unter fachlicher Leitung bzw. Mithilfe meine Gitarre realisiere. Ich weiss noch nicht für welche Massnahme ich mich entscheide, Hölzer die bei uns einheimisch sind (z.b. Nussbaumholz, Krischholz usw.) kriege ich preislich sehr billig da mein Vater beruflich mit Holz zu tun hat und mir da ziemlich alles organisieren kann.

@ W°° gerne würde ich dieses beschriebene Papier sehen/lesen :).

Ich hoffe auf noch mehr Antworten und Inputs bezüglich Holz oder Bautipps.
 
A
Anonymous
Guest
der link zu ed roman war nur der bilder wegen... ich hatte mein holz damals bei:

http://www.woodland-gmbh.de/

bestellt. das holz hatte sehr hohe qualitaet und war sehr schoen, auch die anderen benoetigten hoelzer... leider hat die lieferung ewig gedauert, und es war ein sehr hoher mindestbestellwert.

die lieferverzoegerung war damals angeblich wegen eines bandscheibenvorfalls und daraus resultierenden krankenhausaufenthalts, also vielleicht hat sich das problem ja erledigt.
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe da noch einen Tipp für nen Holz, was du in den Hals mit einarbeiten kannst.
Nennt sich: Purple Heart.

Die Farbe geht ins Dunkel Violette, ich selbst habe es auch an meiner Gitarre.

Vorteile dieses Holzes ist, das es extrem stabil und verwindungssteif ist.
Also top geeigneet für nen schönen Hals.
Nachteil ist das es relativ selten fürs Gitarren bauen gedacht ist.
Aber schaus dir mal an.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
25
Aufrufe
2K
Anonymous
A
DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
6K
Anonymous
A
 

Oben Unten