Golferellenbogen durchs Gitarrespielen


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

Dachte mir Ich frag mal hier um Rat: Seit 10 Monaten habe Ich vom Gitarrespielen nen Golferellenbogen. Es tut richtig weh beim längeren Spielen also alles über 30min;-(( Im Alltag zieht der Arm ist aber auszuhalten. Spiele seit 15 Jahren Gitarre und hatte noch nie was deswegen.
War auch schon beim Arzt hat aber nix gebracht, außer Spritzen ohne Wirkung und Tabletten. geschont hab Ich auch schon wie der Teufel...
Hat jemand Erfahrung damit? Was hat bei euch geholfen? Wie lang hats gedauert?
Bin schon am durchdrehen weil Ich nicht mehr spielen kann, und Ich brauche das als Ausgleich zum Streßabbau...Bin für jeden Rat dankbar...
 
bwalde
bwalde
Well-known member
Registriert
26 August 2007
Beiträge
214
Willkommen im Club.

bei mir fing es April 2010 an. Erst habe ich es nicht ernst genommen, weil es nur ein bißchen unangenehm war. Irgendwann schränke der Schmerz meine Bewegung ein. Und nun der Leidensweg:

- niederländischer Physiotherapeut: Gegenmuskelaufbau und viel Dehnen. Keine Veränderung.

- Dann zum Orthopäden:
Spritze. Wow... Nach 2 Tagen war alles ok. ... und nach 6 Wochen wieder da. Diagnose: Muskel zieht an entzündeter Knochenhaut.

- Dann zum deutschen Physiotherapeuten:
Die Muskelfaserstruktur wurde zerstört und bestrahlt. Minimale Besserung

- Wieder zum Orthopäden:
neue Spritze (hielt dieses Mal 2 Wochen)

- Dann Massagen:
Brachten leichte Besserung. Nach den Massagen wurde es wie vorher.

- Jetzt habe ich mir eine Druckbandage verschreiben lassen. Dadurch schemrzt es nicht mehr wenn ich am Computer tippe, mit Joypad zocke oder Klampfe.

Gitarrespielen geht so gar wieder ohne Verband. Zwischendurch massiere ich mir den Arm selber.

Alles in allem bringt diese Druckbandage am meisten. Ich trage sie jetzt noch 3-4 Wochen und hoffe, dass es dann weg ist.

Aufmerksam werde ich diesen Thread verfolgen.
 
A
Anonymous
Guest
Tennisarm ... hatte ich auch schon. Ich habe damals viel ausprobiert. Wollte keine Spritzen und keine OP. In einem schweizer Forum hatte ich dann gelesen, dass ein Mann 2 Wochen lang zu jeder vollen Stunde, für ca. 2 Minuten folgende Übung gemacht hat: Er hängte sich mit den Fingerspitzen von Zeige- und Mittelfinger oben in einen Türrahmen ein und ließ sich leicht in die Knie fallen, so dass die Arme gestreckt wurden. Und genau das hat bei mir geholfen. Nach 2 Wochen war der Spuk vorbei. Checks aus ... vielleicht hilft es Dir auch. Musst halt aufpassen. Wenn's zu sehr weh tut, aufhören.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo!

Bei mir haben drei Dinge gegen Tennisellbogen geholfen:

1. Ein Masseur, den mir jemand aus der Tennis-Szene empfohlen hatte gegen die akuten Probleme. Fangopackung plus sehr schmerzhafte Massage aber wunderbares Ergebnis.

2. Ein anderes Instrument, bei dem ich besser an die Saiten komme. Ich bin nicht sehr groß und habe damals ausschließlich Dreadnoughts gespielt. Die Haltung war schmerzfördernd.

3. Ein Gitarrenlehrer, der die Haltung korrigiert hat.

Schmerzfrei seit 1992.

Viel Glück und Gruß

e.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,
habe ca. 1 1/2 Jahr mit mal mehr oder weniger Schmerzen damit gekämpft. Auf jeden Fall hilft hier das: http://www.tennisarm.ch/.
Mir haben letztendlich zusätzliche gezielte ( oft sehr schmerzhafte) Massagen meiner Physiotherapeutin mit Eis geholfen. Wenn du von der Mitte des Handrückens mit 2 Fingern die Vorderseite des Unterarms bis kurz vor das Ellenbogengelenk fährst und dort etwas drückst, wirst du eine schmezhafte Stelle finden. Das ist der Massagepunkt den ich kontinuierlich bei jeder Gelegenheit selbst massiert habe. Irgendwann war der Schmerz dann weg.
Kommt gelegentlich wieder, das aber auch von Verspanungen im Hals- Nackenbereich herkommen kann. Auf keinen Fall solltest du es operieren lassen. Irgenwann "brennt" der Muskel sowieso aus.
Gruß
Wolfgang
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hallo,
ich hatte vor den letzten Sommerferien den Arm vermutlich überlastet und mir so einen Golferellenbogen zugezogen.
Da ich in den Ferien auch keine Gigs hatte, habe ich auch eine Gitarrenpause gemacht und über 4 Wochen meinen Arm geschont.
Das Problem wurde aber immer schlimmer. Danach habe ich es mit diversen Salben versucht, auch Fehlanzeige.

Dann habe ich im Netz folgende Seite entdeckt
http://www.tennisarm.ch/
und die dort vorgeschlagenen Dehnübungen regelmäßig gemacht.
Seitdem bin ich so gut wie schmerzfrei, obwohl ich wieder sehr viel Spiele.

Nur wenn ich nach einem Gig auf den Sehnenansatz drücke, merke ich, dass es noch ein wenig zieht, aber Schmerz wäre zu viel gesagt.

Viel Erfolg und gute Besserung
B.
 
A
Anonymous
Guest
Das hatte ich auch Anfang der 90er Jahre. Zwei Jahre lang Schmerzen mit Medikamentation, Kuren und etliche Behandlungen jeglicher Art bis hin zur, damals neuen, Stoßwellentherapie.

Erst eine OP hat mir dann den gewünschten Erfolg gebracht.
Ich wünsche Dir alles Gute!

Gruß

Klaus
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, ich hatte so was noch nie.
Derzeit spiele ich nur zum Spaß und zur Entspannung.
Früher habe ich viele Gigs mit einer Tanzmusikband gespielt.
Spitze war über 70 im Jahr. Immer die gleiche leichte Gitarre.
Irgendwie liegt mir die und passt gut (Jolana Galxis 620mm).
http://www.jolana.cz/galaxis/
Probleme mit Gelenken bekomme ich nur auf Arbeit mit
unergonomischen Handhabungen. Abhilfe schafft nur : anders machen.
Man muss sich die Zeit nehmen, immer wiederkehrende Belastungen
so zu verteilen, dass es machbar ist.
Mein Chef meinte mal :"Die Japaner werden schon wissen, warum
diese Maschine so ist". Ich meinte nur, dass die Japaner ihr wertvollstes
Gut, ihre Arbeiter, schon frühmorgens in der U-Bahn so fertig machen,
dass wir froh sein können nur die Maschinen zu haben...
V.H. wünscht gute Besserung
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo!

Bierschinken":gxkgnwyf schrieb:
erniecaster":gxkgnwyf schrieb:
3. Ein Gitarrenlehrer, der die Haltung korrigiert hat.
Mein lieber Ernie, das gehört an #1 ;-)

Nein, das sehe ich tatsächlich anders. So lange etwas wehtut, sollte man das Instrument meiner Ansicht nach in der Ecke stehen lassen - daher erst Masseur, dann Korrektur an der Instrumentenhaltung, wozu auch ein anderes Instrument gehören kann.

Nicht zu unterschätzen ist übrigens die passende Gurtlänge, eine vernünftige Sitzposition, die richtige Einstellung beim Spielen und so weiter.

Gruß

e.
 
A
Anonymous
Guest
Jeder Körper und jede Belastung ist anders ...

.. aber ich empfehle, einen Zink-Leim-Verband beim Orthopäden machen zu lassen. Wird nach auftragen mehere Tage bis zur Erneuerung getragen. Hat bei mir innerhalb 2-3 Wochen komplett abgeholfen, nachdem ich 1 Jahre lang vergeblich darauf gewartet hatte, "dass sich das Problem (=der Schmerz) ja irgendwann mal von selbst geben müsste ..." Ist jetzt 9 Jahre her und das Problem (wohl durch einen langwierigen Umzug chronisch entstanden und nicht durch häufiges Gitarrespielen) ist seither nie wieder aufgetreten.

Es wirken dabei zusammen die "heilsame" Wirkung des Zink-Leims mit einer gewissen Ruhigstellung durch den Verband. Unterm Strich immer noch weitaus angenehmer als die irgendwann drohende völlige Zwangsruhe durch einen Gips.
 
A
Anonymous
Guest
Ich hatte ebenfalls über 2 Jahre lang mit einem Golfarm zu kämpfen. Die üblichen Prozduren: Kortisonspritzen, vorübergehende Linderung, Druckbandage, hat nichts gebracht, Reizstromtherapie, null Wirkung.
Dann auf die oben schon erwähnte tennisarm Site gestossen, 14 Tage immer schön in den Schmerz reingedehnt, nun seit ca. 4 Jahren schmerzfrei.

Grüße

Andi
 
A
Anonymous
Guest
Danke euch allen. Ihr macht mir echt Mut. Schön das es unter Musikern noch nen Zusammenhalt gibt;-)))
 
A
Anonymous
Guest
UPDATE: Habe jetzt fleißig seit den vielen Tips hier jeden Tag gedehnt und alle halbe Stunde an nem Treppenvorsatz gehangen. War zwar schmerzhaft, aber nach 2 Tagen fühle Ich eine merkliche Besserung der Schmerzen. Nach 10 Monaten ein echter Lichtblick. Was alle Salben und Tens Geräte und Massagen nicht vollbracht haben, wirkt mit einfachem Dehnen. UNGLAUBLICH!! Also probiert diese Dehnen und Hängen auf jeden Fall!!!!!!!!
Und jetzt hab Ich mich noch nicht mal über die feinen Ärzte aufgeregt, die fleißig Cortison gespritzt, schlau geredet und teure Untersuchungen (MRT, Röntgen;...) gemacht haben. Zitat: " Tja da werden Sie wohl damit Leben müssen. Nehmen Sie einfach täglich Schmerztabletten ein. Und mit Gitarre werden Sie wohl Schluß machen müssen." Zitat Ende.
DANKE EUCH!!;-))
 
 

Oben Unten