Hybrid (Marshall) oder Transistor (Fender)?

A
Anonymous
Guest
[?] Hallo zusammen!
Ich habe vor, mir einen etwas lauteren Verstärker zuzulegen!
Nun habe ich 2 Amps im Auge...

[8)]1. Fender Princeton mit 65 Watt der meiner Meinung nach Clean ziemlich gut tönt, allerdings finde ich den Drive Kanal nicht wirklich gut.

[8)]2. einen Marshall Hybrid Verstärker mit 50 Watt.

Der Amp sollte von Blues bis zu einer Leichten Verzerrung gut klingen und auch mal für einen Gig in einer kleinen Halle reichen.
Könnt ihr mir sagen, ob der Marshall genug an Power besitzt und sich der doch ziemlich hohe Preis (600 Euro) lohnt? Und was ist der Vorteil von einem Hybridverstärker im Vergleich zu einem nur Transistorenverstärker? Und zu meinem Equipment, ich besitze einen Behringer V-Amp2, tönt es auch gut wenn man das an einen Amp anschliesst, der ja eigentlich schon seine Chrakateristik besitzt?

vielen Dank im Voraus
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Freak - sei gegrüsst unter haufenweise Gleichgesinnten!

Über "genug Power" würde ich mir bei 50 Transenwatt keine Sorgen machen.
Wie schön öfter hier gepostet, sind 100 Watt "nur" doppelt so "laut" wie 10 Watt,
der Unterschied zwischen 50 und 65W ist also dementsprechend gering.
Und für Blues o.Ä. langt das allemal, ich begnüge mich da sogar mit 20(Röhren-)Watt.

Den aktuellen Hybrid-Marshall kenne ich nicht, bei der Vorgänger-Serie (Valvestate) war der Zerr-Kanal
halbwegs ok, aber auch nicht richtig gut. Unter Umständen fährt man da mit einem Verzerrer davor besser.

Die Zerre dieses Fenders mag ich auch nicht; ich war mal kurz davor, mir einen Princton "Vorführgerät" für
wenig DM zu kaufen, habs dann aber gelassen, weil ich und der Verkäufer im Laden beide der Ansicht waren,
dass auch vor den Fender ein guter Bodenzerrer davor muss (war mir dann aber zu unpraktisch).

"Blues" und "leichte Zerre" klingt für mich eher nach dem Fender und ´nem Bodenzerrer.
Vorschlag: Ibanez Tubescreamer, Visual Sound Route 66 oder Jekyll&Hyde, Banzai Fireball II, H&K Tubefactor.
Zu allen Pedalen findet man MP3s im Netz (meist Herstellerseite).

Der Princeton(395Euro) und ein Visual Sound-Zerrer(150Euro) liegen preislich immer noch unter dem Marshall
und sind flexibler (2 schaltbare Sounds im Pedal, 2 am Amp) und klingen mit ziemlicher Sicherheit besser.

Den V-Amp hatte ich noch nie in den Fingern und enthalte mich deshalb.
Hoffe, Dir irgendwie geholfen zu haben!
-elvis

P.S. @Doc&finetone: die VisualSound- oder Banzai-Schnuckelchen könnten mir fast den V-Twin vermiesen - hätten sie seine Features...

i saw elvis - he sat between me and bigfoot on the ufo...
 
A
Anonymous
Guest
:Dvielen Dank:D

Werde mich mal noch ein bisschen genauer umschauen [8D]
 
A
Anonymous
Guest
Wie willst du denn dein V-Amp davor nutzen? -Nur als reines Effektgerät?
Wenn du nämlich einen Preamp am V-Amp auswählst, dann brauchst du dir doch keinen "so guten" Amp zu holen. Da tut’s dann wohl auch eine Billigtranse (bsp. von Monarch) oder eine Endstufe plus Box. Denn den Sound kannst du dann auch im V-Amp einstellen.


So long, kick ass!
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
Das heisst, ich könnte theoretisch auch eine normale Aktiv-Box (eine PC-Box?) an meinen V-Amp hängen und das würde im Endeffekt ähnlich tönen wie einen günstigen Transistorverstärker?[?]
 
A
Anonymous
Guest
Wenn du den V-Amp richtig einstellst ja!
Ich spiele beim Proben den V-Amp an einer Marshall ValveState 8008 Endstufe mit wechselnden Boxen (mal die, mal die *gg*). Klappt prima.
Zum Recording gehe ich mit einem Ausgang direkt ins Pult, mit dem zweiten in die Endstufe, dann Box mit Mic und nehme zur Soundveränderung (Raum, Druck, Brillianz,...) einen Mix daraus.
Live habe ich den V-Amp als (mittlererweile) wichtigen Bestandteils meines Racks.

...allerdings hat der V-Amp jetzt Alzheimer...!
(er hält die Presets nichtmehr nach dem Abschalten, Batterie leer!)


So long, kick ass!
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by guitar_freek
Das heisst, ich könnte theoretisch auch eine normale Aktiv-Box (eine PC-Box?) an meinen V-Amp hängen und das würde im Endeffekt ähnlich tönen wie einen günstigen Transistorverstärker?[?]
</td></tr></table>

Im Prinzip kann es ählich klingen, aber die Physik läßt sich nicht verarschen! Ein kleiner PC-Speaker mit Kleinstmebranfläche und Pieps-Hochtöner wird wohl kaum eine Lautsprecherarmada von 4x10 Zoll nachahmen können. Also, den "Soundcharakter" wirst Du einigermaßen hören können (wie Kirchenorgelmusik aus der Stereoanlage. Schon mal ne geile fette Kirchenorgel live gehört? Dann weißt Du, was ich meine). Aber der volle Genuß des Originals wird Dir verwehrt bleiben....

Wobei ein V-Amp zum Üben alleine sicherlich ausreicht.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by daniel@devil-head.de


...allerdings hat der V-Amp jetzt Alzheimer...!
(er hält die Presets nichtmehr nach dem Abschalten, Batterie leer!)

So long, kick ass!
Daniel
</td></tr></table>

Hi,

hatte meiner auch (Akku kaputt). Bemühe die Suchfunktion. Da habe ich alles beschrieben. Reizwort: V-Amp hat Alzheimer. Behringer hat einen Superservice.

und Krieg war noch nie eine Lösung der Probleme

gruß duffes
 
A
Anonymous
Guest
Danke Duffes!
Wenn unser Gig am Samstag vorbei is, bemüh ich mich drum, die Sache in Ordnung zu bringen!


So long, kick ass!
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
[?]
Hallo Leute,

ich spiele nen Marshall Valvestate und ne Ibanez RG 550. So langsam finde ich den Zerrsound nicht so doll und vor allem zu limitiert.
Ich überlege, ob ich mir nen V-amp 2 hole, den davorschalte und mir so mehr sounds und als effekt vor allem delay ins Haus hole!
Hat jemand ne Erfahrung, wie die Kombiantion klingt? Die Marshalls sollen ja recht empfindlich reagiern, was Effekte angeht...?

Habe den V-Amp auch schon mal getestet und dabei festgestellt, dass er sehr dumpf klang und der Biss fehlte.

Allerdings bietet er für den Preis wirklich ne Menge und wenn die Zerrsounds besser als beim Marshall sind, werde ich ihn wohl kaufen...

Wenn mir jemand was berichten könnte, wäre ich happy!
play it loud muthers
ansgar
 
Mike
Mike
Well-known member
Beiträge
1.175
Ort
MG
Hallo Leutz,

ich war heute mal im Store und hab n paar Combos getestet.
Den Fender Princeton 65 112 DSP fand ich ziemlich geil.
Vom Klang her genau das, wonach ich grade suche.

Kennt einer von Euch dieses Teil, oder die 2x10er Version?
Mich würde mal interessieren wie da der klangliche Unterschied aussieht.

_____
 
A
Anonymous
Guest
trooper":26ro59ya schrieb:
Habe den V-Amp auch schon mal getestet und dabei festgestellt, dass er sehr dumpf klang und der Biss fehlte.

Hallo Ansgar,

das liegt mit Sicherheit daran, dass die Lautsprechersimulation eingeschaltet war. Wenn man über einen Gitarrenverstärker spielt sollte man diese ausschalten. Ansonsten werden nämlich die hohen Frequenzen zuerst durch die simulierte und dann noch einmal durch die echte Gitarrenbox beschnitten, was tatsächlich sehr dumpf klingt.

Um die Lautsprechersimulation auszuschalten, musst du in den Modus L2 wechseln, in dem du
1.gleichzeitig B+D drückst (beim V-Amp Pro/V-Ampire: D+E),
2. auf die Pfeiltasten drückst, bis das Display L2 anzeigt und
3. einmal auf "Exit", um das Konfigurationsmenü zu verlassen.

Schon ist der dumpfe Klang weg und der Biss da. Wenn es jetzt zu "bissig" sein sollte, kann man im Konfigurationsmenü gleich auch noch die globalen EQ-Einstellungen des V-Amp verändern.

Gruß,

Jan
 
B
Banger
Guest
trooper":nunhq5vk schrieb:
Habe den V-Amp auch schon mal getestet und dabei festgestellt, dass er sehr dumpf klang und der Biss fehlte.
Hi Ansgar,

dumpf? Biss fehlt? Das lag aber nicht am V-AMP, frag mal die Beteiligten der letzten Session, die werden Dir das Gegenteil erzählen *lach*

BTW: Jungs, das nächste mal sagt ihr mir bitte _vor_ Ende der Session, dass ich die Höhen wat rausnehmen soll ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Das heisst, ich könnte theoretisch auch eine normale Aktiv-Box ...an meinen V-Amp hängen und das würde im Endeffekt ähnlich tönen wie...

...ich habe sehr gute Ergebnisse erzielt mit dem Yamaha DG-Stomp (vergleichbar mit V-Amp, aber nicht ganz so vielseitig) und einer Yamaha 60-Watt Aktivbox (schau mal unter Yamaha DS 60-112), die über eine zusätzliche 3-Band Klangregelung verfügt und bei der man das Originalsignal durchschleifen kann, um z.B. bei größeren Auftritten zusätzlich zu verstärken.

Übrigens, ich verkaufe diese Aktivbox, weil ich mich auch vom DG-Stomp verabschiedet habe. Wenn Du Interesse hast, schicke mir einfach eine mail. Wir würden uns schon einig!
 
 

Oben Unten