Kaufentscheidungshilfe: Fender Strat oder Epiphone Les Paul?

Hollestelle
Hollestelle
Well-known member
Registriert
7 Februar 2010
Beiträge
956
Ort
Nimmerland zw. Bonn und Köln
Jagger schrieb:
Ich werde berichten, und dann versuchen mich wesentlich kürzer zu fassen. ;-) Hoffentlich habe ich Euch mit meinem Roman nicht gelangweilt.

Hallo Mick,

Du hast alles richtig gemacht.
Das mit den Perlen vor die Säue sehe ich vollkommen anders. Du wirst viele Jahre lang Spaß an dem Stück haben und Dein Können wächst mit Deiner Traumgitarre wesentlich schneller und schöner als mit jeder anderen Gitarre.

Viel Spaß damit!

Gruß & schöne Weihnachtstage, Micha
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.339
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
Hollestelle schrieb:
Du hast alles richtig gemacht.

+1 :top:

Danke auch für den ausführlichen Bericht. Es ist schön zu lesen, wie das Thema Gitarrenfindung mal emotional aufgearbeitet wird. Meistens wird es hier eher sachlich-technisch angegangen.
 
T
The Rabber
Well-known member
Registriert
4 Mai 2010
Beiträge
824
Hollestelle schrieb:
Jagger schrieb:
Ich werde berichten, und dann versuchen mich wesentlich kürzer zu fassen. ;-) Hoffentlich habe ich Euch mit meinem Roman nicht gelangweilt.

Hallo Mick,

Du hast alles richtig gemacht.
Das mit den Perlen vor die Säue sehe ich vollkommen anders. Du wirst viele Jahre lang Spaß an dem Stück haben und Dein Können wächst mit Deiner Traumgitarre wesentlich schneller und schöner als mit jeder anderen Gitarre.

Viel Spaß damit!

Gruß & schöne Weihnachtstage, Micha

Der Erfahrung kann ich zustimmen, war bei mir auch so angefangen mit ner EPI jetzt ne Gibson und es läuft irgendwie besser(eventuell ist das subjektiv aber es fühlt sich halt s an) ganz abgesehen das man stolz auf sein 1. "richtiges" Instrument ist :lol:
 
A
Anonymous
Guest
The Rabber schrieb:
Viel ERFOLG mit deiner neuen Liebe ;-)

Danke, danke, danke! :)

Riddimkilla schrieb:
Black Guitars look better in the shade! :cool:

:lol: :-D


Hollestelle schrieb:
Hallo Mick,

Du hast alles richtig gemacht.
Das mit den Perlen vor die Säue sehe ich vollkommen anders. Du wirst viele Jahre lang Spaß an dem Stück haben und Dein Können wächst mit Deiner Traumgitarre wesentlich schneller und schöner als mit jeder anderen Gitarre.

Viel Spaß damit!

Gruß & schöne Weihnachtstage, Micha

Ich danke Dir Micha und auch ich wünsche Dir schöne Weihnachtstage! :-D

tommy schrieb:
Hollestelle schrieb:
Du hast alles richtig gemacht.

+1 :top:

Danke auch für den ausführlichen Bericht. Es ist schön zu lesen, wie das Thema Gitarrenfindung mal emotional aufgearbeitet wird. Meistens wird es hier eher sachlich-technisch angegangen.

Hallo tommy! :-D

Ich freue mich wirklich sehr über Deine weitere Antwort, und sie beruhigt mich auch ein Stück weit. Denn: Ich hatte schon ein wenig Bedenken, ob meine Schilderungen nicht ein wenig zu "kitschig" rüberkommen.
Ich trage aber halt mein Herz auf der Zunge, und kann mich trotz meines forgeschrittenen Alters über gewisse Dinge immer noch wie ein kleiner Junge freuen, worüber ich auch eigentlich ganz froh bin. :-D

Eure Beiträge, Antworten, Schilderungen, Ratschläge sowie Eure eigenen Erfahrungen haben mir wirklich sehr, sehr weitergeholfen.

Letztendlich war es ja auch so, dass ich "Euch" am letzten Mittwoch ins Musikgeschäft quasie "mitgenommen" hatte. ;-)

Jetzt heißt es noch warten... ich denke, dass nächsten Dienstag/Mittwoch meine neue Zweitfrau bei uns einzieht. :-D

Ich wünsche Euch allen ein feines Fest und schöne Weihnachtstage!

Mick
 
A
Anonymous
Guest
[/quote]
Ich trage aber halt mein Herz auf der Zunge, und kann mich trotz meines forgeschrittenen Alters über gewisse Dinge immer noch wie ein kleiner Junge freuen, worüber ich auch eigentlich ganz froh bin. :-D
[/quote]

Hi Mick,

genau so muss es sein!
Mir geht es oft so, wenn ich eine meiner Gitarren in die Hände nehme und daran denke, dass ich mir statt einem Urlaub ein schönes Instrument geleistet habe.
Wie lange hält denn so ein Urlaubs-Glücksgefühl an? Drei- vier Wochen und dann? Ich habe jedenfalls immer noch eine Riesenfreude und Spaß, wenn ich wieder eine Gitarre in die Hand nehme, die mich schon jahrelang begleitet und mir Freude bereitet.
Allerdings ist es auch oftmals schwer sich von so einem Stück zu trennen - mir geht es jedenfalls so - und so ist daraus unter anderem eine Art Sammelleidenschaft in Kombination mit GAS entstanden. Aber so eine Gitarre an der Wand find ich allemal dekorativer als ein schnödes Bild.

Und obwohl eigentlich schon alles was das Gitarristenherz begehrt vorhanden ist, hat man immer noch so die ein oder andere Gitarre im Hinterkopf, die sich noch gut ergänzen könnte. Leider sind das aber Stücke, die budgetmäßig jenseits von gut und böse liegen. Aber man soll ja niemals nie sagen und vielleicht ergibt sich mal die Chance günstig an sowas zu kommen.
Was mich noch reizen würde wäre z.B. eine Zemaitis, James Trussard, Siggi Braun, Flaxwood, Caparison, oder was auch immer.

Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Gruß
Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
Hallo geschätzte Community,

da ich ja nun wirklich recht regelmäßig ins Forum schaue, ist mir heute einfach mal danach, meine Erfahrungen der letzten vier Monate zu schildern.

Es geht nach wie vor um meine US American Special HSS Stratocaster. :-D

Meine kompletten Erlebnisse aufzuführen würde sicherlich den Rahmen sprengen, dementsprechend versuche ich mich kurz zufassen:

Bestellung etc. lief damals prima. Wo ich jedoch meinem Händler Punkte abziehen muß, ist die Tatsache, dass ich bei der Bestellung darum bat nach Eintreffen der Gitarre einmal draufzuschauen ob alles okay ist.

Das passierte nicht. Ich hätte natürlich bei Abholung darauf hinweisen können, aber der entsprechende Ansprechpartner war nicht da, und ich habe die Gitarre kurzerhand originalverpackt mitgenommen.

Zuhause angekommen... ausgepackt - FEIN! :-D Makellos verarbeitet, und sie fühlte sich eeeeenorm gut an. Außerdem hatte ich vorab ein wenig "Angst" davor, wie die "alte große Fenderkopfplatte" vor Ort live auf mich wirken würde. Viele empfinden sie ja als hässlich, wie ich aus diversen Foren oder Kommentaren bisher entnehmen konnte.
Ich hatte zuerst ein Gefühl von: "Upps - Die ist echt groß", mit einem direkt darauf folgenden : "... aber irgendwie echt geil". :lol: :-D
Kurzum: Für MICH.... MEIN Volltreffer. Mir gefällt sie mehr als gut.

Also habe ich sie erst einmal an die Wand gehängt um sich zu "aklimatisieren" (war ein saukalter Tag im Dezember).
Irgendwann war dann auch mal gut... und es ging an's Antesten:

Die erste kleine Überraschung: Sie war nahezu perfekt gestimmt. :shock: :)
Dann angestöpselt... Hach - Fühlt sich das gut an... der Hals herrlich. Erste Akkorde: Shit - was ist denn das? :roll:

Und da schoß es mir in den Kopf: Ich hatte bisher noch nie eine Gitarre mit Jumbo-Bünden in der Hand. Die Strat, welche ich im Laden ausprobierte, war eine Mexico mit Medium-Bünden auf der ich mich sofort sauwohl fühlte.

Ich bin nun mal halt nur ein Anfänger/nach 20 Jahren Wiedereinsteiger. Dementsprechend waren meine "Wiedereinsteiger-Finger" noch völlig auf meine Ibanez Art 80 "konditioniert", und auch damals vor 20 Jahren hatte ich nie Jumbo-Bünde in der Hand.

Das fühlte sich anfangs wirklich "fies" für mich an, mal ganz davon abgesehen, dass es sich auch teilweise sehr "fies" für mich anhörte. Ihr werdet jetzt sicherlich lachen, aber von einem "stinknormalen A-Dur" hatte ich plötzlich mehrere Varianten, und ich habe mich mehr als einmal dabei erwischt, abzuchecken ob die Gitte noch richtig gestimmt ist. ;-) :lol:

Also habe ich kurzerhand nach "Jumbo-Bünden" gegoogelt, und dabei wurde mir dann schnell klar, dass "meine Probleme" total normal sind. Also Augen zu und durch - weitermachen/weiterspielen/weiterüben. Ich habe mich auch (komischerweise) von den diversen Meinungen über Pro und Kontra bzgl. Jumbo-Bünde für Anfänger nicht verrückt machen lassen.

Nach einigen Tagen (welche jedoch teilweise echt schwer und frustrierend waren) wendete sich das Blatt, und ich fing an die Jumbo-Bünde zu lieben. Alles wurde immer leichter... hörte sich immer "besser" an, mit immer weniger "Anstrengung". FEIN! :)

Somit war erst einmal alles an "Basics" gut - was das wichtigste angeht - den Sound - dazu komme ich aus einem bestimmten Grund gleich. ;-)

Somit war grundlegend alles mehr als wirklich gut mit meiner Stratocaster... täglich fleissig und sehr, sehr motiviert geübt, die selbst empfundenen Fortschritte klasse, mit viel, viel Lust auf mehr - VIEL mehr.

Irgendwann kam der Tag des ersten Saitenwechsel(s). Ich wohne halt völlig in der Prärie, und da überlegt man sich 60 KM schon dann und wann, vor allem, wenn sich Möglichkeiten "auf dem normalen Weg" darstellen.
Kurzum: Ich bin nicht zu meinem Händler gefahren, sondern habe ein kleines "kultiges" Fachgeschäft "auf dem Weg" in Anspruch genommen. Ich hatte ja noch die Original-Fender-Saiten ab Werk drauf, und wollte einfach einmal eine Saitenstärke niedriger (009er) ausprobieren. Dafür bin ich davon ausgegangen, dass meine Gitte auch evtl. etwas anders eingestellt werden müßte.
Gesagt - getan. Gitte auf den Tisch... der Laden ansich sehr, sehr sympathisch - der Inhaber noch sympathischer. Die ersten Worte: "Wie kann man nur eine Gitarre für fast 900 Euro SO rausgeben!" Seiner Meinung nach war die Saitenlage eine Katastrophe für eine wertige US-Stratocaster.

Ich hätte echt spontan fast heulend kotzen können. Viel sehr, sehr angenehme Unterhaltung zwischendurch, und er hat mich mehrfach gefragt, ob er versuchen soll nachzubessern. Meine Antwort war: "Ja - klar... mach." Was kam dabei raus? Gitarre war völlig verstellt - er gab mir den Rat zum Händler zu gehen und auf Nachbesserung/ wenn nicht sogar Umtausch zu bestehen.

Also nach einer schlaflosen Nacht dann doch die Kilometer zum Händler gefahren. Ehrlich und direkt gesagt was Sache war, und Sache ist.

"Mein" Verkäufer war da, hatte von Beginn an gesehen, dass meine Strat völlig verstellt war und ist dann in die Werkstatt, nachdem ich ihm sagte, was ich möchte. Eine halbe Stunde später kam er raus... Meine Strat hatte die von mir (versuchshalber) gewünschten D'Addario EXP120 (wollte eigentlich Elixier, welche aber gerade "aus" waren).

Als er wiederkam sagte er mir, der meine Bridge noch ein Stück zurückgesetzt habe (war vorher völlig freischwebend - ich habe bisher aber noch nie das Tremolo benutzt - der Originalaufkleber sitzt noch drauf) weil die tiefe E-Saite auf dem Schlag nicht 100% stimmstabil war.

11 Euro bezahlt - Meine Gitte wieder mitgenommen.

Was kann ich im Nachhinein sagen? SO stimmstabil war sie noch nie, obwohl ich mich mittlerweile auch mit starken Bendings auseinandersetze, und diese dementsprechend regelmäßig übe. Allerdings habe ich schon das Gefühl, dass die tiefe E-Saite teilweise schnarrt. Sobald ich nicht 100% "perfekt" greife schnarrt sie leicht auf der E-Saite.

Dieses "Schnarren" nehme ich jedoch nur über unverstärktes Spielen wahr. Ich rede nun aber bewußt nicht über "verstärktes spielen", denn dazu gehört es aus meiner Sicht, einen "richtigen" Verstärker sein Eigen zu nennen. Dazu komme ich gleich - genauer gesagt jetzt:

"Normalerweise" läuft es ja eher so ab: Gitte kaufen - anschauen - anstöpseln... und dann läuft die Sound-Begutachtung über den/die vorhandenen Verstärker.

Ich habe jedoch noch gar keinen Verstärker. Krass - oder?

Zu meinem Wiedereinstieg (und auch obendrein nach über 20 Jahren Gitarren-Abstinenz) hatte ich mir über die Bucht eine sehr, sehr günstige Guitar Rig 5 Lizenz gekauft. Dazu ein sehr billiges/einfaches Behringer Interface.

Kurzum: Ich spiele meine (in genau diesem Verhältnis) "teure" Stratocaster über künstliches Billigst-Equipment per PC.

"Pervers"? Ich sage insofern NEIN, weil es mir von Beginn an klar war, dass ein adäquater Verstärker folgen wird. Leider sind meine finanziellen Mittel beschränkt, so, dass halt nicht beides zeitgleich ging.
SO habe ich mein Augenmerk in ALLERerster Linie auf das Instrument an sich gelegt. DAS war es, was für mich zählte.

Dementsprechend freue ich mich nun wahnsinnig auf "DEN" Sound "MEINER" Strat, wenn ich sie an einen halbwegs akzeptablen Verstärker anstöpseln werde.

Und genau diesen Verstärker, den ich mir nun zusammensparen konnte, habe ich mir soeben bestellt - nämlich den Fender Mustang III. :)

Sehr, sehr ausschlaggebend hierfür war "Magman", und ich möchte an dieser Stelle Martin einmal ausdrücklich für seine Beiträge danken. Wir kennen uns überhaupt nicht - dementsprechend empfinde ich es als noch so mehr erwähnenswerter, dass Du Anfängern/Wiedereinsteigern eine enorme Orientierungshilfe bist.

Schon bevor sich mir die Frage "meines" eröffneten Threads stellte: "Kaufentscheidungshilfe: Fender Strat oder Epiphone Les Paul?" war mir klar, dass es genau DIESER Verstärker sein wird.

Vorher aber die wirklich entsprechende Gitte dazu. ;-) :lol:

Hätte mir jemand vor einem halben Jahr gesagt, dass ich als "Les Paul fixierter" (warum auch immer - es war so - und kann ja auch wieder werden) eine Stratocaster so dermaßen mag, den hätte ich als Spinner abgestempelt.

Ich freue mich WAHNSINNIG auf die Fender Clean-Sounds auf dem Mustang III, und hoffe dann endlich den Satz zu sagen, den ich hier kennenlernen durfte:

"Eine Strat ist eine Strat ist eine Strat". :-D

(zugegeben - sage ich jetzt schon)

Es war langatmig... hoffentlich nicht zu langweilig. Habt Nachsicht... es schrieb ein bewegter "Anfänger".



Allerbeste Grüße,

Mick
 
A
Anonymous
Guest
Lieber Mick,

wieder einmal ein sehr schöner emotionaler Bericht zum schönsten Hobby der Welt. Mit dem Mustang III wirst Du Deine Freude haben. I.S. Cleansound wähle doch gleich mal das Fender Twin Ampmodel aus, schalte alle Effekte aus und drehe ein bißchen an den Einstellungen des Amps. Du wirst mit einem wirklich tollen Fender Cleansound belohnt, der die Qualität Deiner Strat bestimmt bestens rüberbringt :top: .
 
 

Oben Unten