Plexiglas vor den Amp?


A
Anonymous
Guest
Hi,
bei uns in der Band gibt es folgendes Problem:

Bass sowie 2. Gitarre gehen über Boss Multis direkt in die PA. Ich spiele über einen Orange Tiny Terror + 2x12" Box (wird bald durch eine 1x12" Orange ersetzt).
Wenn wir ein OpenAir vor 2000 Leuten spielen gibts keine Probleme, aber wenn wir in einem kleinen Club vor 200 Leuten spielen sehr wohl. Ich bin einfach zu laut.
Meine Box steht immer am rechten Bühnenrand, richtung Bühnenmitte ausgerichtet, auf irgendwelchen Cases oder Bierkästen, so dass sie immer gut in einem Meter Höhe steht. Wenn ich meinem Amp soweit runterdrehe, dass der Rest zufrieden ist und ich mich mehr oder weniger nur noch über die Monitore höre, klingt es einfach nach Toaster, weil die Lautstärke einfach zu gering für einen Röhrenamp ist. Auch wenn er nur 15W hat.

Jetzt suche ich nach einer Lösung für das Problem. Über ein Multi zu spielen habe ich schonmal versucht, damit fühle ich mich garnicht wohl. Eine andere Überlegung war, die Box hinter mich zu stellen, so dass sie ins Publikum strahlt und nicht in die Band. Das geht aber in 90% der Fälle aus Platzgründen nicht (dank Schlagzeug + Keyboards).

Meine Idee ist jetzt gewesen, eine Plexiglasscheibe vor die Box + Micro zu stellen. Hat das schonmal jemand von euch versucht? Funktioniert das? Ich habe das jetzt schon ein paar mal bei großen, aber "leisen" Bands, mit vielen Instrumenten gesehen. Also nicht unbedingt eine typische HardRock/ Metal-Band wie Metallica :-D ;-).

Habt ihr noch andere Ideen?

MFG -Basti-
 
pit_s_xroad
pit_s_xroad
Well-known member
Registriert
1 März 2005
Beiträge
750
Ort
Woog-City Uptown South
...ich nicht...

Joe Bonamassa macht das seit Jahren schon so, damit er seine Amps
ordentlich aufleiern kann ohne dass der Soundmann und das Publikum
Nadeln in die Ohren kriegt... scheint zu funktionieren...

Gruß
PIT...


joe_ampsm.jpg
 
A
Anonymous
Guest
Phil Collen von Def Leppard nutzt so etwas auch. ...

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=pE7qa3rTaUw[/youtube]
Allerdings in etwas größerem Rahmen. Zu sehen im letzten Drittel des Clips (ab 1:50).

Greets!
 
68goldtop
68goldtop
Well-known member
Registriert
24 November 2003
Beiträge
675
hi basti!

nix gegen plexiglas...
aber der tiny terror hat doch auch eine 7-watt-einstellung, oder?
wie sieht´s denn damit aus?

cheers - 68.
 
A
Anonymous
Guest
Basti":2s4s1lo6 schrieb:
Ich bin einfach zu laut.
.... ist das nicht eher ein psychologisches Problem ???
scnr ;-)

eine simple Alternative zur Plexiglasplatte ist sicher die Ausrichtung der Boxen auf der Bühne, was den Vorteil hat, dass man nix weiter mit sich rumschleppen muss. Die wenigsten Boxen strahlen zum einen nach hinten, also hilft schlichtes Umdrehen, zum anderen: eine Ausrichtung der Abstrahlung längs der Bühne bringt durchaus auch bessere Kontrollmöglichkeiten.

...ich überlege gerade: hat schon mal jemand die speaker nach oben strahlen lassen auf der Bühne?
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Well-known member
Registriert
4 Januar 2008
Beiträge
3.473
Ort
Takatukaland
frankpaush":25p7b4yj schrieb:
...ich überlege gerade: hat schon mal jemand die speaker nach oben strahlen lassen auf der Bühne?


... schräg gestellt könnte auch was bringen. Hab ich schonmal irgendwo gesehen, glaub ich ... :roll:

Gruss
Rid
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo!

An deiner Stelle würde ich weiter vorne ansetzen. Entweder mit so einem Power-Soak-Dingen oder mit einer Box mit geringerem Wirkungsgrad oder beidem.

Das Plexiglasteil musst du auch wieder transportieren und auf kleinen Bühnen steht das wieder im Weg rum.

Gruß

erniecaster
 
jab
jab
Well-known member
Registriert
9 März 2008
Beiträge
847
Ort
Bad Goisern
Moin!

Ich sah demletzt eine Bluesband in einer winzigen Kneipe, nichts war abgenommen, jeder spielte über einen eigenen Amp, der Gitarrist spielte einen TinyTerror, alles war gut zu hören, es war nicht zu laut und der Gitarrist klang wirklich gut. Der Rest der Band allerdings auch.

Und getz kommst du!

Den Overkill in "wir spielen alle zusammen mit drei Gitarren und zwei Keyboardern beziehungsweise vier Gitarren und ein Keyboard und es matscht trotzdem nicht und laut isses schon garnicht!" erlebte ich bei Lambchop. Unglaublich. Geht aber.
Es sei allerdings viel Arbeit, sagte Herr Wagner...

Beste Grüße!
Jab
 
Ugorr
Ugorr
Well-known member
Registriert
21 Juni 2003
Beiträge
843
Lösungen
2
Ort
Büdelsdorf
Moin.
@Jab: Als lampchop Fan: Was hatten die Jungs den an Verstärkung/Instrumentierung am Start? Frequenzen aufteilen kenne ich, Aufteilung der Akkorde ist ebenfalls bekannt(unterschiedliche voicings usw.) und dann noch mit diversen Gitarren unterschiedliche Klangfarben verbinden? Bin ich auf der richtigen Spur?

back to Topic:
Ich würde es auch mal mit Beamblöockern versuchen. Oder mit der Boxenaufstellung rumprobieren. Wenn ich denn eine reine Gitarrenbox nutze, liegt das Ding vor mir wie ein Monitor. Also angewinkelt und strahlt mir direkt auf die Ohren. Voraussetzung ist dabei eine ordentliche Monitorsituation für den Rest der Truppe und ausreichende größe der Spielfläche aka Bühne. Meistenens nutze ich aber doch einen Modeller, der in meine Monitoranlage geht.
Gruß
Ugorr
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
danke für die Tipps.

Anwinkeln der Box geht leider nicht, da mir dann der Platz für Topteil + Empfänger der Wirelessanlage fehlt. Ich rede hier von winrklich winzigen Bühnen, wie gesagt auf großen gibts dass Problem ja nicht ;-)

Zu den Beamblockern:
Ich habe gedacht, die verteilen nur Bässe, Mitten und Höhen besser!? Leiser werde ich dadurch doch auch nicht, oder?


MFG -Basti-
 
jab
jab
Well-known member
Registriert
9 März 2008
Beiträge
847
Ort
Bad Goisern
Moin!

Noch ma slightly OT:
Die Lambchops hatten diverse Fender-Teile dabei, ein Twin und mehrere Bassmänner. Der Bassist natürlich nicht... der hatte was mannshohes Ampegiges dabei. Gitarren waren: Eine Jazzbox von Gibson, ne L-5 vielleicht, eine Fender Tele Special mit Bigsby, eine stark modifizierte Fender Strat mit HB, die gelegentlich gegen eine billige Tiple getauscht wurde und der eine Keyboarder spielte gelegentlich eine Semiakustische , was von Gretsch, wenn ich mich recht erinnere. Ob das deren eigene Amps waren glaub ich nicht, die werden sie sich geliehen haben. Sie hatten aber eigene Mischer für Front und Monitor und ein eigenes Effektrack für den Gesang.
Der eine Gitarrist meinte, es sei eine Sache von wer-spielt-wann-was.
Es war enorm transparent, gleichzeitig aber sehr dicht, wenn nötig und dynamisch und sehr folgerichtig.
So, wie ich es auch gern arrangiert hätte, wäre ich dazu in der Lage...

Beste Grüße!
Jab
 
A
Anonymous
Guest
Moin,

ich mache das auch. Manchmal auch auf grösseren Bühnen.
Der Amp (Valvetech Hayseed 30) klingt mit normal kanal mit Treble Booster vorgeschaltet auf 75%, Mastervol auf 50% wirklich ausserordentlich gut,
ist aber auch schweinelaut trotz 30 watt. Habe mir so ein Plexidings selber gebaut. Allerdings gleich falsch. Die plexischeibe vor der Box sollten winkelig sein.

Viel Spass
Alex

rig_small.jpg
 
A
Anonymous
Guest
stratovari":1nzqkm03 schrieb:
ich mache das auch. Manchmal auch auf grösseren Bühnen.

Alex, das sieht wirklich klasse aus!
Wie steht es eigentlich mit akustischen Reflexionen, wenn die Plexi-Wand bei hoher Lautstärke nur so wenige Zentimeter vom Mikro entfernt steht? Hört man dies oder macht sich das sonstwie bemerkbar?
 
A
Anonymous
Guest
Frank_Heritage":1rru7rc3 schrieb:
stratovari":1rru7rc3 schrieb:
ich mache das auch. Manchmal auch auf grösseren Bühnen.

Alex, das sieht wirklich klasse aus!
Wie steht es eigentlich mit akustischen Reflexionen, wenn die Plexi-Wand bei hoher Lautstärke nur so wenige Zentimeter vom Mikro entfernt steht? Hört man dies oder macht sich das sonstwie bemerkbar?

Die plexischeibe steht ca 40 cm vom Amp entfernt.
So wird der Sound eher für das publikum gedämpft aber nicht für
mich. Ich habe meine Gitarre idR nicht auf dem Monitor.
Dadurch das ich eine gerade Scheibe vor den Speakern habe gibt es
eigentlich diesen "bounce back" effekt. Also das gerade zurückprallen der Schallwellen. Deswegen sollten die Schilder winkelig vor den Speakern stehen. So wie bei dem Bonamassa Bild oben.

Allerdings Berichten zufolge (Freunde aus dem publikum) meinten es gäbe keinerlei unschöne Frequenzen oder Änderungen im Gitarrensound.

Grüße
Alex
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

also ich hab auch nen Tiny Terror. Für gewöhnlich fahr ich auf der Bühne Bandprobenlautstärke, also Gain auf 12 Uhr, Master auf 1-2 Uhr, 15W Betrieb mit ner 1x12" Orange Box.
Im Unterschied zu Dir hab ich die Box VOR mir stehen, in einem Ständer, der die Box schräg nach oben strahlen lässt - so hab ich einen zuverlässigen Monitorsound und niemand beschwert sich über zu laute Gitarre, nur ich bekomm vom Terrier was mit.

Jaja, mit der Aufstellung sieht keiner mehr, auf welchen Ungetüm Du spielst, ist aber auch halb so wichtig find ich - für was gibt's Dummy-Boxen ;-)


Gruß, Marco
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
@stratovari:
danke, das sieht schonmal sehr ninteressant aus.

@Porridgezwerg:
den TT hast du dann aber nicht auf der Box, oder?


MFG -Basti-
 
 

Oben Unten