Problem mit dem Lautstärkeregler


A
Anonymous
Guest
Hi,

ich habe ein Problem mit meiner ESP KH2. Der Lautstärkeregler für den Halspickup ist extrem nahe an den Saiten. Ich berühre ihn ständig mit meiner Hand und verstelle ihn dadurch.

Habt ihr Lösungsvorschläge?
Gibt es Potis, die nur bei Bedarf aktiviert werden können? Evtl ein Push- Pull, welches auf der ersten Ebene gar nichts macht.
So oft wird er nicht benutzt, aber wenn, dann hätte ich es gerne bewusst.

Danke & Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
mmmh evtl ein schwergängigeres Poti. Das Volumepoti bei meiner Ibanez war auch so nah an den Saiten, aber bei mir war das Poti recht schwergängig und somit war ein hängenbleiben kein Problem weil sich nix veränderte.

Oder vielleicht ein Lin Poti, das hat erst kurz vor Schluss seine volle Leistung, da würde etwas dran hängen bleiben auch nix ausmachen.

Push-Pull geht natürlich auch

Salve
Phil
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Hi,

das ist ja praktisch das gleiche Problem wie bei der Stratocaster. Ich für meinen Teil habe das so gelöst, daß ich bei Strats das Volume immer "eine Etage tiefer habe". Also der eigentliche Volume Regler hat keine Funktion, der erste Tone-Regler ist das Volume und der zweite Tonregler wirkt nur auf den Mittel-PU.

Es gibt also nur 1xTone-Regelung anstatt zwei.

Es gibt allerdings auch einrastende Potis, die verstellen sich nicht so schnell, haben aber auch den Nachteil, daß sie halt nicht feinfühlig regelbar sind.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Phil,

meines ist in der Tat sehr leichtgängig. Eine halbe Umdrehung ist da locker drin.
Könnte ich auch das von meiner Ibanez nehmen? Dieses geht deutlich schwerer und ist außerhalb jeglicher Reichweite platziert (PGM).
Ist Poti gleich Poti?
Besonders in Hinblick auf Widerstände (nachgeschaltet?) und Schaftlänge.
Kann ich ein Push- Pull so verlöten, dass sich in einer Ebene, trotz drehen am Knopf, nichts verändert?

Danke für Deine Antwort!

Edit: Gilt auch für dich Tom
Danke!

Ich würde gerne alle drei Regler in ihrer Funktion erhalten. 2x Lautstärke und 1x Ton.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Poti ist im Prinzip gleich Poti. Es regelt entweder die Lautstärke oder den Ton.

Die Schaftlängen sind von Bedeutung entweder für Strat & Co. (kurzer Schaft) oder Paula und Co. (gewölbte Decke=langer Schaft).

Push/Pull schaltet entweder ein oder aus, und regelt Ton/Volume, sonst nix.

Wenn du auf keinen Regler verzichten kannst, wirst Du wohl mit dem Problemchen leben müssen, also lernen, den Regler nicht zu berühren.

Oder, wenig elegante, aber wirksame Lösung: Potiknopf abziehen und mit dem kleinen Finger über die Riffelachse regeln.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
an die Idee von little-feat hatte ich noch garnet gedacht! Versetzt man das ganze um eins nach unten hättest Du nichts mehr im Weg, nur das dir ein Regler fehlt. Könnte man die zwei Volumes dann nicht mit einen Regler bedienen? Etwas ähnlich wie ein Push-Pull? Kenne mich da jetzt auch nicht weiter aus. Gibts da nicht diesen ON ON Schalter der auch in der Red Special eingesetzt wurde? Meinte ich hätte mal sowas mit aufgegriffen

Den Ibanez könntest Du nehmen wenn er die gleichen Eigenschaften (250,300,500k usw) sonst haste ne Soundveränderung. Aber mir selber reicht eigentlich ein Tone und ein Volume Regler, alles was drüber ist ist doch nur Schnick Schnack :D

Salve
Phil
 
A
Anonymous
Guest
Den Knopf hatte ich die ganze Zeit abgezogen.

Aus zwei Gründen ist er jetzt wieder drauf:
Auch nach 20 Jahren habe ich noch mit zu zarten Fingerchen zu kämpfen. Hornhautbildung gehört nicht zu meinen Spezialitäten. Das wird auf Dauer sehr unangenehm.
Ohne Knopf ist das Poti deutlich staubempfindlicher. Ich habe keine Lust, es ständig zu reinigen.

Bei einer Strat habe ich damit überhaupt keine Probleme. Ich spare gerade auf ein Sonic- Blue- Exemplar und die tuts prächtig, wird meine ESP aber wohl nicht ersetzen können.

Hab die ESP eben in der Hand gehabt. Die anderen Regler funktionieren deshalb, weil die Potis am Lack kratzen und dort etwas Widerstand finden. Vintage- Look auf einer ESP?

Ich werde mich die nächsten Tage nach schwergängigen Potis umschauen. Momentan kann ich die Gitarre auspusten.

Nochmal zum Verständnis: Ein Push- Pull regelt immer und wäre demnach keine Lösung?

Gruß Jan
 
B
Banger
Guest
Du kannst die Potis aus der PGM nicht nehmen, da die KH (wegen der aktiven EMG-Pickups) 25kOhm-Potis braucht.
Ich habe mal irgendwo den Lösungsvorschlag gelesen, das entsprechende Poti einfach spiegelverkehrt anzulöten - dadurch ändert sich die Drehrichtung.
Wenn Du das Poti allerdings bei Berührung auch in die andere Richtung drehst, bringt das nix. ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Banger":3qpenf93 schrieb:
Du kannst die Potis aus der PGM nicht nehmen, da die KH (wegen der aktiven EMG-Pickups) 25kOhm-Potis braucht.
Ich habe mal irgendwo den Lösungsvorschlag gelesen, das entsprechende Poti einfach spiegelverkehrt anzulöten - dadurch ändert sich die Drehrichtung.
Wenn Du das Poti allerdings bei Berührung auch in die andere Richtung drehst, bringt das nix. ;-)

Hi das dachte ich mir auch, dazu noch ein LIN Poti und es wäre perfekt. Nur wusste ich eben auch nicht, in welcher Richtung er hängen bleibt hehe

Salve
Phil
 
A
Anonymous
Guest
Banger":14s0la46 schrieb:
Ich habe mal irgendwo den Lösungsvorschlag gelesen, das entsprechende Poti einfach spiegelverkehrt anzulöten - dadurch ändert sich die Drehrichtung.

Ahh, hab das mal kurz überprüft und ich bin wohl ein deutlich aggressiverer Linksdreher. Das könnte klappen.

Vielleicht melde ich mich in ein paar Tagen wieder: "Brauche Hilfe beim löten." ;-)

Danke!
 
A
Anonymous
Guest
lieber keihin,

vielleicht hilft Dir mein Tipp:
1. Eine Flasche Flensburger austrinken
2. den Gummi vom Verschluß abmachen
4. Knopf vom Vol-Regler abziehen
5. Gummi auf die Poti-Achse legen
6. Knopf wieder drauf
Wenn jetzt der Regler zu leicht geht, Knopf fester andrücken, wenn er zu schwergängig ist, etwas anheben.
PS: Die Gummis kann man auch gut als Strap-Lock Ersatz nehmen; Gurt auf Endknopf, dann Gummi auf Endknopf.
Gruß
Peter
 
A
Anonymous
Guest
Peter Coura":2gccwr12 schrieb:
vielleicht hilft Dir mein Tipp:....

Hallo Peter,

herzlich willkommen bei den verrückten Insassen des Guitarworld-Forums.
Wir würden uns freuen, wenn Du uns an Deinem reichen Erfahrungsschatz weiter teilhaben ließest.

Deinen afrikanischen Ansatz haben wir hier schon diskutiert. http://www.guitarworld.de/forum/neue-we ... Coura.html

Vielleicht möchtst Du Dich noch persönlich dazu äußern...
Sei jedenfalls herzlich dazu eingeladen!
 
A
Anonymous
Guest
Hi Peter,

eigentlich wollte ich nach dem ersten Punkt zurück zur Übersicht. Aber Beharrlichkeit zahlt sich aus :lol:

Nachdem ich einen Blick ins E- Fach geworfen hatte, habe ich den Lötkolben wieder aus der Steckdose gezogen. Rückblickend erinnere ich mich an ca 15 Kabel/Poti (na ja, wohl eher 4). Ich habe noch nie einen Pickup gewechselt und bin wohl etwas naiv an die Umlötaktion heran gegangen.
Folgenden Aufkleber habe ich schmerzlich auf den Kabeln vermisst:
:arrow: Jan, hier musst du löten. Und dann noch hier.

Vielleicht nerve ich bei Gelegenheit noch einmal.

Das mit den Gummis werde ich probieren. Zumindest zwei für die ESP und noch drei für meine Anderson. Da lohnt es sich doch mal, die Biermarke zu wechseln.
Ich wusste doch, dass sich die drei Nupsel der Anderson irgendwann auszahlen.
Freude!

Vielen Dank!!!! und Gruß
 
A
Anonymous
Guest
So, dann will ich doch mal:

Es ist 21.35 Uhr. Teil eins von "Pimp your ESP". Wo steht noch gleich das erste Flens? Ach hier- und Plupp. Na geht doch. Nach zehn Minuten ruht der erste Nupsel vor meinen Füßen.

21.49 Uhr. Der zweite Regler will versorgt werden. Und Plopp. Jetzt schmeckts auch.

21.52 Uhr ( :cool: ). Wie viele nochmal für die Anderson? Genau- das waren drei.
Und Plopp.

22.20 Uhr. Trinken für die Gitarre- die vierte. Plopp.

23.11 Uhr (man wird halt älter). Ein Pin fehlt noch. Aber nicht mehr lange...

23.40 Uhr. Welche war noch gleich die EPS? Oder PSE. Ah- das stehts: ESP.
Poti runter- Gummi drauf- Poti drauf.

Test, Test, eins, zwei, eins.

Yepp- das funktioniert. Ich bin begeistert. Sieht zwar etwas schräg aus, aber es klappt. Bin jetzt auch in der Stimmung, die Security Locks meiner Gibson zu entfernen. Langsam machts Spaß.
Sollte ich an einem Session- Wochenende frei kriegen, werde ich mich persönlich dazu bereit erklären, Eure Gitarren sicherer und Eure Potis schwergängiger zu machen. Versprochen!

Danke für die Hilfe!!
 
A
Anonymous
Guest
Keihin":3ukfjdx2 schrieb:
Wo steht noch gleich das erste Flens? Ach hier- und Plupp. Langsam machts Spaß.

Altenmünsterer klingt besser. Aber das herbe grüne, nicht das rote. Der Unterschied ist zwar gering, aber für das geübte Ohr deutlich wahrnembar. Flens verringert das Sustain.

Whooooooooooooaaaaaap! :sauf: ^^
 
A
Anonymous
Guest
Hallo ich muss sagen, wie hier Probleme gelöst werden gefällt mir.
Was denken wohl die Leute in den Brauereien, wenn immer mal diese
Gummis fehlen bei den Rücklaufflaschen ? Ob die auf Gitarren kommen...
V.H.
 
A
Anonymous
Guest
Hehe,

ich war eben noch im Getränkemarkt meines Vertrauens und habe nach der Gitarrenabteilung gefragt. Folgende Infos konnte ich in der Vintageabteilung zusammentragen:

An alle Soundfreaks: Für Jazz ist mit Kulmbacher selbst bei einer ESP was zu machen. Das nimmt den EMGs etwas die Schärfe.
Für den amtlichen Hendrix- Sound empfiehlt sich in der Tat Altmünsterer. Aber nein MC, entgegen Deiner Aussage ist die rote Variante deutlich ohrenfreundlicher. Grün ist nicht einmal ein guter Einstieg in die Klangwelt. Zu dumpf, zu harrsche Mitten und die Höhen fallen völlig flach. War das Dein Ernst? :shock: ;-)

Nach Rücksprache mit dem Marktleiter wird nächste Woche die Testabteilung ausgebaut, um den Konkurrenzdruck auf benachbarte Bundesländer zu erhöhen.

Freunde, es tut sich was....

Grüße
 
A
Anonymous
Guest
Hallo schnell wird's offtopic - ich will nicht wieder schuld sein.
Was wird wann wo getestet ? Ich lass' mich fahren.
V.H.
 
 

Oben Unten