Programm für Studioaufnahmen

A

Anonymous

Guest
hi,

ich weiss es steht sicher schon irgendwo, hab auch auf den ersten paar seiten geguckt aber nicht das gefunden, was ich suche

der gitarrenlehrer von einem freund hat ne band und sucht nun nach einem programm, um mal was von denen aufzunehmen, da die sich sone art eigenes studio einrichten, sollte also schon ziemlich gute qualität ausspucken, preis spielt erstmal keine so große rolle, aber paar alternativen im günstigeren bzw freeware-bereich wären auch nett als vergleich
danke schonmal im voraus
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

Zu Professionelle Lösungen zählt sicher mal Steinbergs Cubase, Emagic Logic...

Das sind die zwei die mir gerade in den Sinn kommen.

Ich denke nicht dass es wirklich gute Freeware Alternativen gibt für wirklich professionelle Aufnahmen.
 
A

Anonymous

Guest
Ja, da würd ich doch einfach mal Cubase SX empfehlen!
Kostet zwar ein paar Euronen (ich glaub an die 700,-), aber das merkt man auch. Meiner Meinung nach ist SX das beste Recordingprogramm.

Aber für den guten Herrn wird es wohl das beste sein, wenn er mal in ein Geschäft seines Vertrauens geht und sich dort beraten lässt.
Oder noch besser: einfach beim nächsten Studio anrufen und fragen, ob die Tips geben können, die ham den Sch... nämlich gelernt.
 
A

Anonymous

Guest
alles klar, danke für die tipps jungs, werde ihm das mal näherbringen ;)
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

ich selbst benutze schon seit längerer Zeit Cakewalk (http://www.cakewalk.com/)und finde diese Software wesentlich Bedienerfreundlicher als Cubase. Seit drei Jahren (oder so) heißt das Program "Sonar" und war als Schulversion auch ziemlich günstig zu bekommen (unter €200). Seitdem der Vertrieb auf Roland/Edirol übergegangen ist, hat sich das Programm preislich mehr an Cubase angenähert (ca €700 in der größten Version, die allerdings auch mehrere Softsynths und Plugins von Lexicon enthält), weshalb ich auch noch mit einer älteren Version arbeite, auch wenn Version 3 sehr gut aussieht.

Im Bereich günstige Alternativen sollte sich dein Gitarrenlehrer auf jeden Fall mal n-track (http://www.fasoft.com/) anschauen, das in vieler Hinsicht mit den teuereren Programmen mithalten kann.

Gruß,

Jan
 
A

Anonymous

Guest
die ganzen programme sind doch killefit ... damit arbeitet nicht EIN seriöses studio und wirklich günstig sind sie für die mittelmäßigen ergebnisse, die sie erzielen auch nicht.
Mein Tipp erneut:

Pro Tools Free <-- einfach mal in google eingeben und runterladen.

Damit dürfte man schon einiges machen können und das programm ist 100% professionell, wenn auch etwas abgespeckt. Aber in den Bereich, in dem man alles von Pro Tools wirklich ausnutzt kommen noch nichtmal die meisten Tontechniker.

Das Programm ist Freeware und sowohl für Win als auch für Mac, auf Mac ist es jedoch sinnvoller, da die Ressourcenverwaltung da etwas... besser funktioniert als unter Windoof.
In nem richtigen Tonstudio wird man allerdings die richtige Version von Pro Tools finden. Da könnt ihr euch auch mal auf www.digidesign.com informieren.

Viel Spaß
Solrac
 
A

Anonymous

Guest
Solrac":23hheght schrieb:
die ganzen programme sind doch killefit ... damit arbeitet nicht EIN seriöses studio und wirklich günstig sind sie für die mittelmäßigen ergebnisse, die sie erzielen auch nicht.
Mein Tipp erneut:

Pro Tools Free <-- einfach mal in google eingeben und runterladen.

Damit dürfte man schon einiges machen können und das programm ist 100% professionell, wenn auch etwas abgespeckt. Aber in den Bereich, in dem man alles von Pro Tools wirklich ausnutzt kommen noch nichtmal die meisten Tontechniker.

Das Programm ist Freeware und sowohl für Win als auch für Mac, auf Mac ist es jedoch sinnvoller, da die Ressourcenverwaltung da etwas... besser funktioniert als unter Windoof.
In nem richtigen Tonstudio wird man allerdings die richtige Version von Pro Tools finden. Da könnt ihr euch auch mal auf www.digidesign.com informieren.

Viel Spaß
Solrac

Erzähl doch kei Zeuch! (wie man bei uns in Frangen sacht *gg*)

1. In dem Bereich, in dem Homerecording betrieben wird, ist es auch kaum Möglich viele andere Programme voll auszunutzen.

2. Auch Cubase läuft in ganz großen Studios....
Und ich bezweifle sogar, dass es Protools in irgendetwas nachsteht. Nur wird PT mehr am Mac genutzt und die Dinger stehen halt in den meisten (nicht pauschalisieren!!) Tonstudios.
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Solrac,
Solrac":11gcx0k2 schrieb:
die ganzen programme sind doch killefit ... damit arbeitet nicht EIN seriöses studio und wirklich günstig sind sie für die mittelmäßigen ergebnisse, die sie erzielen auch nicht.
... und das kannst du mit Bestimmtheit sagen, weil du die alle in diesem Thread genannten Programme schon ausführlich getestet hast, richtig?

Mal abgesehen davon, dass einige dieser Programme inzwischen durchaus in (auch professionellen) Studios eingesetzt werden (Logic auf jeden Fall, Cubase und Nuendo liest man auch häufiger, Sonar ist eher im amerikanischen Raum vetreten): Protools hat sich in den Studios doch vor allem deshalb durchgesetzt, weil es auf die DSP-Karten von Digidesign abgestimmt ist, ohne die man früher nur in sehr beschränktem Umfang Echtzeit-Effekte als Plug-ins benutzen konnte (was sich mit den immer leistungsstärkeren Prozessoren aber inzwischen deutlich geändert hat).

Bei Protools LE fällt dieser Vorteil aber weg, und da dieses Programm auf RTAS-Plugins beschränkt ist, gibt es keine Möglichkeit, die auf dem PC wesentlich häufiger vertretenen DirectX und VST-Plugins zu verwenden. Das ist ein Problem, weil Protools Free verständlicherweise nicht gerade üppig mit Effekten ausgestattet ist. Dazu kommt u.a., dass diese Version nur 8 Spuren hat, womit man auch nicht wirklich weit kommt.

Die eigentliche Audioqualität unterscheidet sich - solange die Programme in 24bit aufnehmen und intern mit 32bit arbeiten - sowieso nicht wirklich und hängt in erster Linie von der verwendeten Soundkarte ab. Ich wüsste also nicht, inwiefern Protools LE hier einen Vorteil haben sollte.

Fazit: Protools LE ist sicherlich ausprobierenswert, und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt (€0 für 8 Spuren), aber nur, weil Prof-Studios traditionell komplette Protools-Systeme für mehrere 10.000 Euro einsetzen, heisst das nicht, dass man mit den genannten Programmen keine professionellen Ergebnisse hinbekommt. Die Probleme liegen da meist woanders (geeignete Aufnahmeräume, Ausstattung mit Mikrophonen und Preamps, Können des Aufnehmeden). Deshalb am besten: Alle Programme, von denen es Demo-Versionen gibt, antesten und dann entscheiden, wieviel man tatsächlich ausgeben möchte.

Gruß,

Jan
 
A

Anonymous

Guest
huhu ihr zwei :-D

Sicherlich kann man mit den anderen Programmen auch halbwegs professionelle Ergebnisse erzielen... das wollte ich nur nochma klarstellen... ;-) , jedoch ist ProTools das Programm, dass sich weltweit durchgesetzt hat, eben weil es über dieses HardwareDSP verfügt... und dass es um Homerecording ging hab ich irgendwie nich mitbekommen :shock:
Bei Homerecording würde ich ne komplett andere Sache vorschlagen. Das Zauberwort heißt hier Hardwarelösung :-D
Ich weiß ja nicht wie viele Spuren ihr braucht, aber wenn es so an die 16 sind, ist man mit so einem HardDisk-Mehrspur-Rekorder bestens bedient. Wenn man sich nen guten kauft, sind sogar teilweise schon recht ordentliche Effektsektionen dabei bzw. ein BRAUCHBARER Mischer...
Yamaha hat super Sachen dafür... und nicht von diesem Allroundnamen anschrecken lassen. Die machen wirklich gute Qualität
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

check mal cubase SE oder SL. Das sind etwas preisgünstigere Varianten. Zusaätzlich kann man als Gitarrenlehrer mal versuchen Schulversionen zu bekommen.

Gruss
Pete
 
 
Oben Unten