Razzia bei Gibson


groby
groby
Well-known member
Registriert
21 November 2005
Beiträge
2.210
Lösungen
2
jojostrummer":5lmg3wyr schrieb:
http://online.wsj.com/article/SB10001424053111904787404576530520471223268.html

Überlegt Euch, womit Ihr wohin fahrt.

Gruß Joachim

Still, musicians cling to the old materials. Last year, Dick Boak, director of artist relations for C.F. Martin & Co., complained to Mother Nature News about the difficulty of getting elite guitarists to switch to instruments made from sustainable materials. "Surprisingly, musicians, who represent some of the most savvy, ecologically minded people around, are resistant to anything about changing the tone of their guitars," he said.

You could mark that up to hypocrisy—artsy do-gooders only too eager to tell others what kind of light bulbs they have to buy won't make sacrifices when it comes to their own passions.


Ja, genau so ist es. Die Hälfte der Lieder meiner Band dreht sich um Glühbirnen und welche das Publikum zu kaufen hat.

Die andere Hälfte unserer Songs dreht sich um Hybrid-Autos und ihre Vorzüge. In der letzten Hälfte der Songs geht es darum, welche Ginseng-Tee-Sorten linksdrehende Wale retten.

Heimlich und privat fahren wir Cayennes und trinken Dodo-Blut aus Robbenbabyschädeln.

So sind sie, die Musiker. Scheinheiliges Pack!
 
A
Anonymous
Guest
Illegal Gitarren aus geschützten Hölzern zu bauen und zu vertreiben (was im Falle Gibson erst noch bewiesen werden muss) ist die eine Sache, aber dass angeblich Gitarrenbesitzer jetzt genau nachweisen müssen, aus welchen Materialien ihr Instrument besteht, finde ich jetzt arg an den Haaren herbeigezogen.

Diese Journaille ist ja noch arabesker als die BILD Zeitung!

Ich bin nun wirklich kein großer Freund der Marke Gibson, aber ich hoffe für die Firma, dass an den Anschuldigungen nun mal gar nichts wahres dran ist.
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
Sascha´s Strat":bxnum3t0 schrieb:
Illegal Gitarren aus geschützten Hölzern zu bauen und zu vertreiben (was im Falle Gibson erst noch bewiesen werden muss) ist die eine Sache, aber dass angeblich Gitarrenbesitzer jetzt genau nachweisen müssen, aus welchen Materialien ihr Instrument besteht, finde ich jetzt arg an den Haaren herbeigezogen.

Diese Journaille ist ja noch arabesker als die BILD Zeitung!

Ich bin nun wirklich kein großer Freund der Marke Gibson, aber ich hoffe für die Firma, dass an den Anschuldigungen nun mal gar nichts wahres dran ist.

Moin,

naja, zum einen ist den Nordamerikanischen Einwanderern wirklich alles zuzutrauen. Zum anderen wird dir auch der Kamm aus (dann bereits verarbeitetem) Elfenbein bei der Einreise wieder abgenommen, sofern du überhaupt kontrolliert wirst.

Schwierige Sache das.

Interessanterweise beteuert Gibson wie kaum eine andere Firma, nur Hölzer aus nachhaltiger Bewirtschaftung zu verwenden. Und das nicht erst seit den Razzien... Mir fehlt da auch noch ein Beweis, die Durchsuchung ist ja erst mal ein Verdacht.
Zur Not bleiben uns Gitarristen ja noch zahlreiche Gitarrenhersteller aus China, deren lückenlos nachverfolgbare Rohstoffversorgung aus Z.Bsp. Indonesien und Malaysia uns mit ethisch einwandfreien Instrumenten ein gutes Gewissen macht... :roll:

Ciao
Monkey
 
A
Anonymous
Guest
Monkeyinme":1mbrfshd schrieb:
[...] aus China, deren lückenlos nachverfolgbare Rohstoffversorgung aus Z.Bsp. Indonesien und Malaysia uns mit ethisch einwandfreien Instrumenten ein gutes Gewissen macht... :roll:

Ciao
Monkey

YMMD!!!!!
 
A
Anonymous
Guest
Der Text stammt aus einer Mitteilung des GDM.
Vielleicht für den einen oder anderen hier ganz interessant.

"...vom Bundesamt für Naturschutz in Bonn werden wir darüber informiert, dass im Rahmen einer Prüfung Kontroll- und Ermittlungsbehörden festgestellt haben, dass in größerem Umfang Musikinstrumente aus Rio-Palisander (Dalbergia nigra) gehandelt werden. Diese Musikinstrumente, hauptsächlich akustische und E-Gitarren, werden zu Verkaufszwecken in die EU eingeführt oder aber aus in der EU vorhandenem Holz hergestellt.

Das Bundesamt für Naturschutz macht darauf aufmerksam, dass die Holzart Dalbergia nigra 1992 in die höchste Schutzstufe des international geltenden Washingtoner Artenschutzübereinkommens, englisch: CITES (Convention on International Trade in Endangered Species) aufgenommen wurde. In der EU wird dieses Übereinkommen durch EU-geltende Verordnungen umgesetzt.

Bei der Kontrolle des Bundesamtes wurde festgestellt, dass die für die Einfuhr bzw. Vermarktung vorgeschriebenen Dokumente und Nachweise nicht vorgelegt werden konnten und auch Vorschriften zur Buchführung nicht eingehalten werden.

Offensichtlich handelt es sich um ein weltweites Problem, dessen Dimensionen noch nicht abzusehen sind. Zwei Beispiele aus jüngster Zeit verdeutlichen dies. So erfolgte, wie der Presse zu entnehmen war, im August 2011 eine Razzia bei der Firma Gibson in den USA, bei der Gitarren und auch zahlreiche Hölzer beschlagnahmt wurden. In Deutschland wurden im diesem Jahr bei einem Lieferanten 500 Gitarren beschlagnahmt, bei denen ebenfalls der Verdacht eines Verstoßes gegen das Washingtoner Artenschutzübereinkommens besteht. Auch bei Händlern können Gitarren, bei denen Rio-Palisander verwendet wurde, beschlagnahmt werden. Darüber hinaus kann von der Staatsanwaltschaft ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Wie uns mitgeteilt wurde, muss davon ausgegangen werden, dass fast alle Gitarrenhersteller aus dem In- und Ausland noch Rio-Palisander verwenden. Insbesondere gilt dies für höherwertige Instrumente. Allen Händlern kann daher empfohlen werden, sich bei ihrem Lieferanten abzusichern, dass die gelieferten Instrumente dieser Holzart nicht enthalten.

Enthalten Gitarren Rio-Palisander, ist eine sog. Vermarktungsbescheinigung erforderlich. Diese wird von der zuständigen Behörde dann erteilt, wenn nachgewiesen werden kann, dass das Instrument von vor 1992 stammt oder Rio-Palisander-Holz verwendet wurde, das vor 1992 geschlagen wurde."
 
A
Anonymous
Guest
shortsighted_stevie_b":824821d2 schrieb:
Offensichtlich handelt es sich um ein weltweites Problem, dessen Dimensionen noch nicht abzusehen sind.
Wurden aus Rio-Palisander eigentlich nur Gitarrengriffbretter gebaut?
Vielleicht würden sich Razzien mal bei allen Benutzern höherwertiger Büroeinrichtungen empfehlen...

Na, wenn sie sonst keine Probleme haben... :facepalm:
 
Thorgeir
Thorgeir
Well-known member
Registriert
27 Februar 2007
Beiträge
1.888
Hört auf zu unken, die armen Streicher habens noch schwerer. Gute Geigen-/Bratschen-/Celli- und Kontrabassbögen werden ausschliesslich und alternativlos aus geschützten Brazilhölzern gefertigt.

Bei denen ist Heulen und Zähneklappern angesagt...
 
Rome
Rome
Well-known member
Registriert
10 November 2008
Beiträge
221
Ort
Hannover
Thorgeir":1xozcexn schrieb:
Hört auf zu unken, die armen Streicher habens noch schwerer. Gute Geigen-/Bratschen-/Celli- und Kontrabassbögen werden ausschliesslich und alternativlos aus geschützten Brazilhölzern gefertigt.

Bei denen ist Heulen und Zähneklappern angesagt...

Ach, alles halb so wild. So lange man ein von Stradivari persönlich unterzeichnetes CITES-Zertifikat für sein Instrument vorweisen kann, sollte das kein Problem darstellen...
 
Tomcat
Tomcat
Well-known member
Registriert
10 August 2007
Beiträge
2.034
mad cruiser":3uxdgaf8 schrieb:
shortsighted_stevie_b":3uxdgaf8 schrieb:
Offensichtlich handelt es sich um ein weltweites Problem, dessen Dimensionen noch nicht abzusehen sind.
Wurden aus Rio-Palisander eigentlich nur Gitarrengriffbretter gebaut?
Vielleicht würden sich Razzien mal bei allen Benutzern höherwertiger Büroeinrichtungen empfehlen...

Na, wenn sie sonst keine Probleme haben... :facepalm:

In Japan bauen sie Radrennbahnen damit...

Was ich merkwürdig finde:
Es gab bislang noch keine Razzien bei PRS, Fender Rickenbacker, MusicMan etc. Die verwenden doch auch Palisander, Mahagoni und Ebenholz.
Es gab auch keine Razzia im Gibson-Werk in Montana. Auch dort wird Palisander, Mahagoni und Ebenholz verwendet.
Es gab nur Razzien bei den Gibson-Werken in Tennessee.

Man vermutet, dass da etwas Politisches oder etwas Persönliches oder eine Mischung aus beidem hintersteckt.
 
A
Anonymous
Guest
arnie65":1zwa0lw1 schrieb:
Da bleibt nur noch eine Frage:
Müssen wir jetzt alle Hagstrom spielen ?

;-)

Erst wenn du lesen gelernt hast und vielleicht noch ein wenig nachdenken.

Gitarren zu klauen ist doch auch verboten und wird hier wohl nicht in Frage gestellt, oder?

Viel spaß.
 
Rome
Rome
Well-known member
Registriert
10 November 2008
Beiträge
221
Ort
Hannover
Eben. Ich will mir bei meinem schönen neuen Koffer aus Orang-Utan-Babyleder auch nicht vorschreiben lassen, was ich damit tun darf. Wo kommen wir denn da hin. :evil:
 
A
Anonymous
Guest
Zumindest hab ich mit Groß- und Kleinschreibung kein Problem. Ach, ich vergaß, in gewissen Kreisen galt es zu gewissen Zeiten als progressiv, alles einheitlich klein zu schreiben.

Außerdem hab ich ein international zertifiziertes Zeichen für Ironie benutzt, vielleicht solltest Du da mal drüber nachdenken ?

Mein Hinweis auf Hagstrom mit den "Resinator"-Griffbrettern sollte eigentlich mal zum Nachdenken darüber anstoßen, ob es denn wirklich immer die geschützten Tropenhölzer sein müssen oder ob es keine brauchbaren Alternativen gibt. Denn den One-Piece-Maple-Neck will halt nicht jeder ;-)









b blues ks":2cytv6qq schrieb:
arnie65":2cytv6qq schrieb:
Da bleibt nur noch eine Frage:
Müssen wir jetzt alle Hagstrom spielen ?

;-)

Erst wenn du lesen gelernt hast und vielleicht noch ein wenig nachdenken.

Gitarren zu klauen ist doch auch verboten und wird hier wohl nicht in Frage gestellt, oder?

Viel spaß.
 
A
Anonymous
Guest
Ich dachte all das wäre schon längst bekannt. Muss ich wohl aufpassen, sollte ich meine Morgaine mal verkaufen wollen...
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Der Gebrauch bestimmter Hölzer ist eine moderne Form des Dandytums!
Vor 10 Jahren konnte der normale Gitarrist einen Rio nicht von einem Cocobolo oder einem Santos unterscheiden.
Jetzt ist es ein besonders Qualitätsmerkmal, Zargen, Böden und Griffbretter aus einem artengeschützen Material zu besitzen - mit Zertifikat, versteht sich... :roll:

Gute Instrumente baut man aus geeigneten Materialien.
Wer sich mit gut, schlecht und Eignung nicht auskennt, nimmt etwas seltenes. Das ist man auf der sicheren Seite.. :|
 
A
Anonymous
Guest
W°°":1msoifkg schrieb:
Der Gebrauch bestimmter Hölzer ist eine moderne Form des Dandytums!
Vor 10 Jahren konnte der normale Gitarrist einen Rio nicht von einem Cocobolo oder einem Santos unterscheiden.
Jetzt ist es ein besonders Qualitätsmerkmal, Zargen, Böden und Griffbretter aus einem artengeschützen Material zu besitzen - mit Zertifikat, versteht sich... :roll:

Gute Instrumente baut man aus geeigneten Materialien.
Wer sich mit gut, schlecht und Eignung nicht auskennt, nimmt etwas seltenes. Das ist man auf der sicheren Seite.. :|

:top:
...wie immer ...auf den Punkt !
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Walter,
was sind denn geeignete Hölzer für z.B. Griffbretter, an die ja doch neben den klanglichen auch gewisse mechanische Anforderungen gestellt werden ?

Viele Grüße
Arnd
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.658
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Beim Verfolgen dieser ganzen Gibson Story hatte ich immer schon ein komisches Gefühl, dass da was ganz anderes dahintersteckt.

http://video.foxnews.com/v/1148107208001/white-house-goes-after-gibson

Das bestätigt meine Meinung und auch was ich vermutet habe.
Ein Politikum.

BTW, ich bin kein Gibson Fan!

Ob man das Holz nur wirklich so benötigt oder nicht, es sollte doch für alle das Gleiche gelten oder?

Lg
Auge
 
Swompty
Swompty
Well-known member
Registriert
20 November 2009
Beiträge
1.274
Lösungen
1
Ort
D'dorf
Bin ja nun mal bekennender Rio-Fan - ein Spinner halt. :oops:

Zumindest wenn es um Paulas und z. T. um Strats geht.

Finde es trotzdem gut, wenn gegen den weiteren Abbau von bedrohten Hölzern vorgegangen wird.

Schützt a) die Umwelt und ermöglicht b) innovativen Gitarrenbauern neue Wege zu gehen.
Denke, dass die Verbraucher hier umdenken werden.
Die Spinner werden allerdings weiterhin horrende Preise zahlen, nur um so ein Instrument zu besitzen.

Habe übrigens selber zwei Instrumente mir Rio-Board aus dem Markt genommen, die geb ich auch nicht mehr her. ;-)
Bei beiden wurde das Holz vor '92 geschlagen - Glück gehabt. :-D

Außerdem erzähle ich meiner Frau immer, dass genau diese Instrumente immer seltener werden und als Geldanlage richtig was taugen.

Denn eins ist sicher - die Spinner sterben nie aus. :lol:
Ganz anders als bedrohte Arten.
 
 

Oben Unten