Royal Bluesman V2

Hersteller
Burriss
Baujahr
2013
Ein richtig guter kleiner Amp, der mir durch Zufall in den Ebay Kleinanzeigen ĂĽber den Weg lief. Ich war schon lange scharf auf ihn - eigentlich seit einem Artikel in der Grand Guitars - , aber der ist in Deutschland nur schwer zu kriegen, weil Burriss hier keinen Vertrieb hat.

Zusammen mit der Kleinen Ladner-Box (auch sehr gut) ist das eine geiles kleines Besteck. Das Foto ist ĂĽbrigens bei einem Open Air Gig entstanden. Gut abgemiked und - wie immer - mit Deeflexx ging das richtig Klasse.

12351.jpg


12350.jpg
 
Hähähä, mein Kumpel hatte den Test geschrieben und ich hatte den damals auch gespielt. Viel Spaß mit dem Kleinen.
 
Noch etwas Info zum Verstärker ...



Burriss war ein Ein-Mann-Betrieb, der in USA ausgefuchste Verstärker(konzepte) entwickelt und gebaut hat. Der Royal Bluesman hat mit seiner ca. 15w EL84 Endstufe ohne Gegenkopplung klar Gene eines AC15 oder AC10 in der Tonbildung - dank Reverb und Tremolo und seiner Anlage mit etwas zurückgenommenen Mitten auch Princetonerbe im Gepäck.
Der Hall wird mit einer echten Hallspirale erzeugt und ist eher geeignet den Ton aufzublähen und ihm große Räumlichkeit zu verleihen, als Surf-Nass den Grundklang triefen zu lassen. Will sagen potent, aber nicht übertrieben und aufgrund der Federlänge auch vergleichbar mit einem Princeton.
Das Tremolo ist sehr satt und weich. Klassischer Biastremolosound. Wirklich lecker. Der Clou - es wird nicht über die Endstufe erzeugt, sondern im Phasendreher, wodurch weniger Verschleiß der Endröhren hierbei geschieht.

Mit dem super Ton nicht genug, hat der kleine Amp noch eine Menge Features an Bord:
- Federhall
- Biastremolo
- Einschleifweg
- Trafoanzapfung zur Stromversorgung externer 9v Effektgeräte (ja wirklich - über den Footswitch kann man seine Pedale über den Amp mit Saft versorgen)
- multiple Boxenausgänge (4, 8 und 16 Ohm)
- Umschaltbar zwischen 240v und 110v
- uuuuund... very special: der Verstärker lässt sich auch nur als Effektgerät nutzen. Dann kann man ihn als Tremolo und Reverb mit seinem Lieblingsboliden verwenden.

Insgesamt ein toller Amp, der auch proberaum- und bühnentauglich ist. Sowohl klanglich als auch von der Lautstärke. Macht etwa so viel Alarm wie ein 1974x / 18w Marshall.
Allerdings ist er viel cleaner ausgelegt, amerikanischer.
 

ZurĂĽck
Oben Unten