saiten richtig und genau anschlagen

A

Anonymous

Guest
hi,
ich hab gemerkt, dass ich die saiten sehr ungenau anschlage. D.h. ich treffe eine saite weniger als ich müsste oder treffe saiten mit, die ich in diesem moment gar nicht spielen dürfte. war das bei euch auch so ? und gibt es übungen zu dieser themathik oder hilft nur üben ( richtiges üben ) ?
 
A

Anonymous

Guest
hallo christian,

wie lange spielst du denn schon gitarre?
wenn du anfänger wärest ist das ganz normal,
dass kommt alles von alleine, wenn du eben
übst...

setz dich mit covern auseinander, spiele songs
so nach das sie sich bei dir von der spielweise
her gleich anhören... dadurch lernst du
grundlegende sachen...

nils
 
cook

cook

Well-known member
Hi,

Ich geh' mal davon aus, dass dir das hauptsächlich beim Powerchord-Spiel passiert - und da bevorzugt bei Akkorden die auf der A-Saite "starten". Lieg ich da richtig? Gerade das passiert am Anfang jedem. Da macht Übung den Meister. Allerdings könntest du auch versuchen, mit der linken Hand die hohen Saiten, die nicht klingen sollen, abzustoppen. Dabei legst du die Hand beim Greifen etwas flacher auf, so dass du die Saiten leicht berührst.

Ein kleiner Selbst-Test: kannst du rechts "blind" spielen, d.h.: triffst du ohne Probleme immer die Saite, die du links auch greifst. Wenn ja, dürfte dein Problem eigentlich nicht auftreten. Wenn nein, weißt du, woran du arbeiten solltest ;-)
 
A

Anonymous

Guest
war bei mir bis vor klurzem auch so...hat sich echt scheiße angehört...hab mich dann einfach mal hingesetzt und alle akkorde imma durchgespielt bis alles ohne probs geklappt hat und jetzt treff ich immer die richtigen saiten
 
karlchen

karlchen

Well-known member
hi,
ich sitz fast im selben Boot wie du. Bin seit ca. 1,5 Monaten bezahlender Gitarrenschüler. Hab allerdings davor so ca. 6 Jahre aus Spaß auf ner Akustik rum geklimpert.
Das ist echt hauptsächlich Übung. Schau, dass du die Chords sauber und nah am Bund greifst.
Brich dein Spiel immer mal wieder ab und schlage explizit nur die Saiten an, die klingen sollen und prüf, ob die anderen ordentlich gedämpft sind.
Wichtig ist auch, dass du die Saiten gerade abdrückst und nicht verziehst.
Die tiefe E-Saite versuch ich immer mit der Fingerkuppe zu dämpfen.
Als übungsstück kann ich dir When I come around von GreenDay empfehelen. Da sind Deadnotes
drin (alle Saiten nur gedämpft anreissen) und ein leicht kniffliger Rythmus.
Mir hilfts aber enorm beim Üben von Powerchords.
Durch das ständige sich selbst überprüfen kriegst du`s dann auch ganz automatisch hin die richtigen Saiten anzureisen.

Gruß
 
A

Anonymous

Guest
aproppo anschlagen,

hab mir gestern ein kl. Video von Bettencourt reingezogen. Was mich wundert, daß er mit der rechten Hand anschlägt und trotzem nur 2 oder 1 Seite klingt.

Schlägt der nur die Saiten an oder dämpft er die anderen alle ab??
Wenn ich die so abdämpfe, bekomme ich immer störende Nebengeräusche von den anderen Saiten?? Wie klingt es funkig ohne nervige Nebentöne??
 
R

rockz

Well-known member
Hi,

meinst du "Nuno Bettencourt"? Der ist schon eine Welt für sich, ...irgendwie jedenfalls. Großartiger Techniker auf jeden Fall.

In einem Interview (irgendwann in den frühen Neunzigern) wurde Nuno mal nach seiner Abdämpftechnik der linken (oder war es die rechte?) Hand gefragt. Er antwortete irgendwas in Richtung "die Saite unter dem Fingernagel" und "das der Fingernagel gar nicht mehr richtig wachsen würde" - ich weiß leider nicht mehr den genauen Wortlaut. Obwohl ich nicht genau zitieren kann, wird sicherlich deutlich, dass er sich darüber wirklich Gedanken gemacht hat.

Wenn es sich um funk-rockiges Zeuchs a la Extreme handelt, tippe ich primär auf eine saubere Abdämpftechnik der Greifhand und sekundär auf einen dosierten Einsatz der Anschlaghand. Man muss ja auch bedenken, dass Dead-Notes teilweise gewollt sind beim Funky-Stuff (Stichwort: Wah-Wah).

Hoffe das hilft ein Stück weiter.

Gruß
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

ohne mich selbst beweihräuchern zu wollen... Es klappt tatsächlich irgendwann. Allerdings muss man schon Geduld mitbringen. Je nach Talent und Intensität gehen da schnell mal ein paar Jahre ins Land :? - so ist zumindest meine Erfahrung.
Eine Art 'Mischtechnik', also ein 'Mittelweg' zwischen Abdämpfen und richtig Treffen, habe ich persönlich mir zu eigen gemacht. Falls ich mal nicht so ganz 100%ig treffe :) ...
Und nicht übertreiben. Das wird. Sonst erhöht sich das Frustrisiko.

Viele Grüße und wie gesagt den Spaß nicht verlieren,

Volker.
 
 
Oben Unten