Single-Coils seriell schalten (humbucking):Lohnt? Nachteile?

A
Anonymous
Guest
Da Humbucker nix anderes sind als zwei hintereinander liegende PU -Spulen, liegt die Idee nahe, Single-Coil-Schaltung entsprechend zu modifizieren. Also z.B. Middle und Bridge optional seriell zu einem Humbucker schalten.

Schaltbild/ Schalter ist mir klar (zumindest 1 Variante: On/On Schalter, 3 x 2 Anschlüsse - gehts einfacher?). Nur, bevor ich anfange zu basteln: Klingt das überhaupt? Denn im Gegensatz zum "normalen" Humbucker" liegen die Spulen ja einige Zentimeter voneinander entfernt. Damit ist auch das Schwingungsverhalten der Saiten über den PUs ja schon ziemlich anders.

Hat jemand Erfahrungen?
:shock:
:-D :mad: :idea: :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

mal ne Frage nebenbei... Ist das bei einer Strat nicht standard? Ich meine hier hast Du doch genau das was Du haben möchtest. 3 Pickups und ein 5-fach Schalter, ergo : 1. Neck Position, 2. Neck+Middel Position, 3. Middel Position, 4. Middel + Bridge Position und 5. Bridge Position. Also tun die Positionen 2 und 4 doch genau das, was Du möchtest, oder? Also warum das Rad nochmal neu Erfinden? ;-)

Gruß
VVolverine
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.644
VVolverine":3b5dmsu8 schrieb:
Hi,

mal ne Frage nebenbei... Ist das bei einer Strat nicht standard? Ich meine hier hast Du doch genau das was Du haben möchtest. 3 Pickups und ein 5-fach Schalter, ergo : 1. Neck Position, 2. Neck+Middel Position, 3. Middel Position, 4. Middel + Bridge Position und 5. Bridge Position. Also tun die Positionen 2 und 4 doch genau das, was Du möchtest, oder? Also warum das Rad nochmal neu Erfinden? ;-)

Gruß
VVolverine
Hi,
das setzt aber voraus, dass der Middle-PU revers gewickelt ist - ansonsten hast Du keinen Hummbucking-Effekt. Andererseits werden die Spulen in Stellung 2 und 4 jeweils parallel betrieben. Parallel oder seriell -dieses allerdings dürfte sich auf den Klang auswirken.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

Hi,
das setzt aber voraus, dass der Middle-PU revers gewickelt ist - ansonsten hast Du keinen Hummbucking-Effekt. Andererseits werden die Spulen in Stellung 2 und 4 jeweils parallel betrieben. Parallel oder seriell -dieses allerdings dürfte sich auf den Klang auswirken.

das war schon klar, allerdings haben doch mittlerweile selbst die "günstigesten" Stratnachbauten in der Mid Position einen Reversed PU verbaut...

Gruß
VVolverine
 
B
Banger
Guest
N'Abend,

AFAIK ist die Brian May-Klampfe so verdrahtet, dass die SCs in Reihe geschaltet werden (können), was auch den fetten und singenden Ton von Brian ausmacht.
Ob und wie das allerdings mit Deiner Gitarre klingt, kann ich nicht vorraussagen, dafür ist heute meine Glaskugel zu beschlagen :-D
 
A
Anonymous
Guest
mal ne Frage nebenbei... Ist das bei einer Strat nicht standard? Ich meine hier hast Du doch genau das was Du haben möchtest. 3 Pickups und ein 5-fach Schalter, ergo : 1. Neck Position, 2. Neck+Middel Position, 3. Middel Position, 4. Middel + Bridge Position und 5. Bridge Position. Also tun die Positionen 2 und 4 doch genau das, was Du möchtest, oder?

Nein, seriell (also 2 Spulen hinterander wie beim Humbucker) ist nicht Standard. Was du beschreibst, ist die gängige Parallelschaltung.

Parallel: Beide PU-Ausgänge zusammengeschaltet (Heiß/Heiß gemeinsam zum Amp)

Seriell/Humbuck: Signal durchläuft beide Spulen nacheinander und nur der letzte Ausgang geht zum Amp.
 
A
Anonymous
Guest
Nein, seriell (also 2 Spulen hinterander wie beim Humbucker) ist nicht Standard. Was du beschreibst, ist die gängige Parallelschaltung.

Hi,

aber nur, wenn der mittlere PU reversed ist, oder?

Gruß
VVolverine
 
C
Christof
Well-known member
Registriert
8 November 2002
Beiträge
670
Ort
Hamburg
Hans,

ruhig mal ausprobieren. Entweder zusätzlichen Miniswitch einbauen ( so habe ich das gemacht) oder einen Megaswitch nehmen. Ich fand den Sound aber nicht so richtig prall.

Einen Humbucking-Effekt ( Brummunterdrückung) erhält man nicht, aber einen Klang, der schon seeehr anders ist. Sehr fett, aber irgendwie seltsames Mittenbrett ( fand ich).

Christof
 
A
Anonymous
Guest
Christof":1mepbkkd schrieb:
Hans,

ruhig mal ausprobieren. Entweder zusätzlichen Miniswitch einbauen ( so habe ich das gemacht) oder einen Megaswitch nehmen. Ich fand den Sound aber nicht so richtig prall.

Einen Humbucking-Effekt ( Brummunterdrückung) erhält man nicht, aber einen Klang, der schon seeehr anders ist. Sehr fett, aber irgendwie seltsames Mittenbrett ( fand ich).

Christof

Natürlich hat man einen Humbucking Effekt, sofern der Middle PU reverse gewickelt und gepolt ist, was heute Standard ist.

Bei einer normalen Strat hat Mitte plus Steg immer Humbucking-Effekt, egal ob die Standardversion parallel oder Eigenbauversion seriell.

Was den Sound angeht, ist seriell imho erste Sahne und ne konstengünstige Möglichkeit, neben dem Standardsound zusätzlich noch für ein paar Euros für Schalter auch heftigen Humsound zu produzieren. Natürlich liegen die Spulen etwas auseinander, ist also was anderes als ein echter humbucker am Steg, aber da die Strat eh sehr höhenlastig ist, macht das nix.

Vom Output her....erste Sahne. Knallt fast meinen PAF Pro an die Wand :)


PS: Hals plus Steg ist als Modifikation auch zu empfehlen. Tele lässt grüssen. Und zwar sowohl parallel als auch seriell (mega-Tele quasi) :)
 
A
Anonymous
Guest
Geschafft :-D

Zusätzlich zu den normalen 5 Schalterstellungen habe ich jetzt noch wahlweise:

# Alle 3 PUS parallel

# Hals/Bridge in Serie, also wie Humbucker. Klingt in der Tat etwas merkwürdig, so als wenn man Weißwein und Rotwein zusammenschüttet. Geschmacksache, auf jeden Fall aber anders... und laut. Morgen ist Gig, da kommt der Praxistest.

Wo ich schon am Basteln war, hab ich auf meiner 2. Strat auch gleich noch den Steg-Humbucker gesplittet. Irgendwie vermisst man nach einer Weile doch den stechenden Funkysound von Stellung 4 (Middle/Bridge).

Dazu habe ich einfach den ohnehin stillgelegten hinteren Ton"regler" rausgeworfen und - jetzt kommt der Frevel schlechthin!!! - einen 2-Euro-Druckschalter aus dem Elektronikmarkt in die 79er-Strat reingesetzt. Einfach mit den Fingern Draufpatschen statt an Minischaltern fummeln oder Push-Poti hin- und herziehen. Bestimmt die schnellste aller Schaltmöglichkeiten.
 
A
Anonymous
Guest
Dazu habe ich einfach den ohnehin stillgelegten hinteren Ton"regler" rausgeworfen und - jetzt kommt der Frevel schlechthin!!! - einen 2-Euro-Druckschalter aus dem Elektronikmarkt in die 79er-Strat reingesetzt. Einfach mit den Fingern Draufpatschen statt an Minischaltern fummeln oder Push-Poti hin- und herziehen. Bestimmt die schnellste aller Schaltmöglichkeiten.

:shock: 79er Fender Strat?

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Hi nochmal...

Wäre eine Push-Push-Poti von Rockinger nicht ideal gewesen? Dann hättest Du beides gehabt. Splitten und Tone.

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
79er Fender Strat?

Yes Man. Aus der gesuchten, weil nur kurz gebauten Serie mit sehr leichtem aber harten, obertonreichen Holz... Die andere ist eine 64er. Eher weiches und obertonarmes Holz mit viel Wärme und Fülle... Nächstes Jahr im August ist runder Geburtstach.


Hast du prinzipiell Recht. Aber die serienmäßige "Klangregelung" (=Höhenabschneidungsabteilung) habe ich komplett rausgeworfen zugunsten eines Resonanzfrequenzreglers (ähnlich wie bei aktiven Schaltungen). Dadurch wurde der dritte Poti ohnehin zur Atrappe.


Alternative zum Push/Pull ist auch noch Poti mit Druckschaltung (On/On). Habe ich in 1. Strat im Loch von Tone 2 eingebaut. Würde ich Push/Pull immer vorziehen wegen schnellerem Handling. Das entsprechende Teil vom Rockinger ist allerdings sehr klein im Umfang. Wenn man damit den Volume-Poti ersetzt, wird es äußerst! fummelig und eng mit dem Auflöten der ganzen Massekabel, da ich noch die dicken und steifen Vintage-Drähte haben.
 
A
Anonymous
Guest
Servus,

André von Staufer Guitars bietet auch einen sog. Powerswitch an.
Dabei wird das mittlere Tone Poti durch einen Drehschalter ersetzt (mit Tone Kappe, also unveränderte Optik) mit dem sich unabhängig von der Stellung des 5Way Switches Steg und Mitte in Serie schalten lassen.
In Kombination mit seinem Blues Set sach ich nur:
Mehr Dampf braucht keine Strat... :-D

cu
bluesfreak
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

abschließend sei noch angemerkt, daß ein Humbucking-Effekt nur dann auftreten kann, wenn beide Spulen (nahezu) gleich bewickelt sind.

Die Mitten-Nase ergibt sich aus Frequenzauslöschungen im oberen Bereich, was bei Humbuckern zwar normal ist; aber da die Spulen weiter auseinander stehen, ist der Effekt heftiger.

Gruß
burke
 
 

Oben Unten