Standardausrüstung für Aufnahmen am PC

A
Anonymous
Guest
Hallo!

Ich würde gerne anfangen kleinere Heimaufnahmen machen (Akustische Gitarre, E-Gitarre, Keyboard, Gesang). Habe aber ziemlich keine Ahnung was ich dafür benötige...

Da mein PC auch schon sehr veraltet ist und ich daher sowieso einen neuen brauche würde, wollte ich fragen, was für Homerecording so die Mindestausstattung wäre, was für Programme ich benötigen würde, sowie Kabel, Micro und sonstiges. Wäre auch von Vorteil wenn ihr mir sagen könntet wie es von der finanziellen Seite aussieht, bzw. was ich für Möglichkeiten/Alternativen hätte.

Bin dankbar über alle Vorschläge und Infos!

Lukas
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
luk85":3a7mgmix schrieb:
Hallo!

Ich würde gerne anfangen kleinere Heimaufnahmen machen (Akustische Gitarre, E-Gitarre, Keyboard, Gesang). Habe aber ziemlich keine Ahnung was ich dafür benötige...

Da mein PC auch schon sehr veraltet ist und ich daher sowieso einen neuen brauche würde, wollte ich fragen, was für Homerecording so die Mindestausstattung wäre, was für Programme ich benötigen würde, sowie Kabel, Micro und sonstiges. Wäre auch von Vorteil wenn ihr mir sagen könntet wie es von der finanziellen Seite aussieht, bzw. was ich für Möglichkeiten/Alternativen hätte.

Bin dankbar über alle Vorschläge und Infos!

Lukas

Dazu mache ich grade in folgendem Thread was:

http://www.guitarworld.de/forum/viewtopic.php?t=2935

Der Rechner läuft schon mal stabil auf Win2000, die zweite Audiowerk-Karte kommt noch. Vernünftige 16-Spur Pulte bekommt man von Mackie, Behringer, Soundcraft etc ... es geht auch schon viel billiger, aber wenn´s vernünftig werden soll ... es geht natürclih auch noch viel teurer.

Was hast Du denn für einen Rechner? Vielleicht kann der ja auch noch genutzt werden.
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.872
Hallo

Ich empfehle Dir DigiDesign...!!! Die Software ist Hardwarebasierend... was heisst, Du bezahlst die Hardware und bekommst die Software "Gratis" dazu...! Die Software heisst ProTools und ist die Proffessionellste auf dem Markt. Schau Dir mal das DIGI001 an. 8 Eingänge (2 davon mit Mik-Vorverstärkeren) ADAT In/Out, Sp/dif In/Out und somit ausbaufähig...!!! Gebraucht für wenig Geld zu bekommen... vielleicht noch ein Update auf die aktuellste Version und dann kannste mal arbeiten. Auf der Homepage www.digidesign.com findest Du die Mindestanforderungen UND eine genaue Liste mit der Hardware die funktionieren tut... Mainboard ect...
 
A
Anonymous
Guest
Danke erstmal. Also ich denke nicht, dass ich mit meinem PentiumII400 mit 128MB Ram noch was machen kann...

Ansonsten: Da ich wirklich wenig bis gar keine Ahnung über das Thema Recording habe, wäre es gut wenn ihr mir beim Basiswissen helfen könntet oder sagen wo ich die Infos finde. zB

Mindest Festplatte, RAM, Prozessor,...
Soundkarten / Möglichkeiten?
Brauche ich so ein 16-Spur-Pult, sonstige Mischpulte oder externes Zubehör? Gibt es keine Programme bei denen das alles integriert ist?

Außerdem werde ich als Schüler mit beschränktem Budget eher von professionellen Lösungen enfernt bleiben...
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
luk85":3sl2tgpr schrieb:
Danke erstmal. Also ich denke nicht, dass ich mit meinem PentiumII400 mit 128MB Ram noch was machen kann...

Ansonsten: Da ich wirklich wenig bis gar keine Ahnung über das Thema Recording habe, wäre es gut wenn ihr mir beim Basiswissen helfen könntet oder sagen wo ich die Infos finde. zB

Mindest Festplatte, RAM, Prozessor,...
Soundkarten / Möglichkeiten?
Brauche ich so ein 16-Spur-Pult, sonstige Mischpulte oder externes Zubehör? Gibt es keine Programme bei denen das alles integriert ist?

Außerdem werde ich als Schüler mit beschränktem Budget eher von professionellen Lösungen enfernt bleiben...

Ich denke mal, wenn Du Dir ein Mainboard mit einem AMD oder Pentium-Prozessor ab 1000 Mhz und 512MB RAM zulegst, hast Du schon mal eine vernünftige Basis. Ich habe für den AMD 1800XP+ mit Board und 512 MB mit Versand 100 Euro hingelegt (Ebay). Dann solltest Du ein Grafikkarte einbeziehen, die genügend Speicher an Board hat, damit die CPU nicht zu sehr belastet wird. Entsprechende Karten (zB. GEFORCE 5 FX 5200 128 MB DDR AGP 8x) kosten um die 50 Euro (Ebay), eine gute schnelle Festplatte mit genügend Speicherplatz (zB. MAXTOR Calypso 120GB 6YL120P0 8MB 7.200rpm) kostet um 90 Euro. So, was fehlt? Genau, wie der Daniel schon schrieb, essentiell ist die Karte, mit der die Daten erst in den Rechner geschauffelt werden. Das kann eine billige 16bit Karte sein. macht aber keine Spaß, insofern keinen Sinn. Die Audiowerk 8 bekommst Du mitunter für 80 Euro und sie funktioniert mit jeder Software sehr gut. Die Midiman sachen sind ´ne Ecke teurer, müßtest Du Ebay mal checken. Terratec hat mit der 88 wohl auch was brauchbares auf den Markt gebracht ...
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Hallo,

Was man grundsätzlich braucht, um "ein wenig" mit dem Homerecording anzufangen:

- PC.
Auf dem PC läuft die Recording-Software. Des Weiteren kannst du auf dem PC virtuelle Instrumente und Effektgeräte nutzen, z.B. Drums, Synthies, Piano, Hall, Kompressor usw. Diese virtuellen Instrumente gibt es teilweise kostenlos und in ansprechender Qualität. Je aufwändiger deine Aufnahmen werden, desto höher werden die Anforderungen an die Hardware des PCs (z.B. hohe Prozessor-Leistung, viel RAM, qualitativ hochwertiges Board, schnelle Festplatte). Zum Ausprobieren hatte ich auch einen 400 MHz-PC am Start und das lief mit 8 Audio-Spuren noch ganz gut (wenig Effekte und keine virtuellen Instrumente!). Willst du ein Setup haben, welches für deine Anforderungen der kommenden Monate ausreicht, heißt es: kauf das Beste, was es zum Kaufzeitpunkt gibt! (Beratung von Fachleuten wäre angebracht.)

- Recording-Software.
Solch eine Software bietet dir ein "virtuelles Studio" für die Mehrspuraufnahmen. Für den Anfang könntest du evtl. auf eine kleine neue Version der etablierten Anbieter zurückgreifen (z.B. max. 16 Spuren), oder du kaufst dir zum Ausprobieren eine gebrauchte günstige Version.

- MIDI-Keyboard, oder einen MIDI-fähigen Synthesizer.
Diese Bauteil muss keine eigenen Sounds haben, da du, wie bereits erwähnt, Software-Instrumente einsetzen könntest. Sicherlich sind auch hier preislich keine Grenzen gesetzt, aber zum ausprobieren reicht erstmal ein günstiges Masterkeyboard.

- Mischpult.
Du willst auch Mikrofon-Aufnahmen (Gesang u. Akusitk-Gitarre) machen, also benötigst du ein (zunächst günstiges) Mischpult, welches dem PC vorgeschaltet wird.

- Mikrofon.
Preislich gibt es auch hier fast keine Grenzen, aber ein gebrauchtes SM58 o.ä. sollte erstmal ausreichen.

- Evtl. DI-Box für E-Gitarre.
Entweder deine E-Gitarre mittels einer Amp-Simulation/DI-Box ins Pult und dann in den PC, oder - falls lautstärkemäßig möglich - auch mit dem Mikro abnehmen.

- Diverse Kabel:
XLR für Mikro, Klinkenkabel für Instrumente, MIDI-Kabel für das Keyboard. Evtl., falls du erstmal eine günstige Soundkarte ausprobieren möchtest, brauchst du noch einen Joystick-Port/MIDI-Adapter (die hochwertigeren Soundkarten haben Cinch).

O.k., hoffe das hilft dir - zusätzlich zu den Tipps meiner Vorrednern - etwas weiter.

Gruß
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
rockz":2i2q4b34 schrieb:
... kauf das Beste, was es zum Kaufzeitpunkt gibt!

Das ist nicht nötig, denn da verteilt sich der Kostenapparat falsch.
Dann doch lieber in Peripherie und Karte inverstieren, der Rechner dient ja als virtuelle Bandmaschine ... nicht mehr, nicht weniger.

Es stimmt aber, warum nicht mit so etwas wie Logic Lite oder Cubasis VST aufnehmen?!

Das SM 58 halte ich für ein gutes Live-Mikro, der Standart!
Besser wäre ein Grossmembran und ein Kondensator für Voice, Akustik, Percussion etc. und eventuell auch für Ampabnahme ... bei Thomann gibt es zwei gute Kondensatoren im Preis von einem SM58, die Wahl fällt leicht.
 
A
Anonymous
Guest
Vielen Danke für die ganzen Infos!

Von solchen mehrspurigen Aufnahmegeräten (Harddisk-Recorder) als Alternative würdet ihr mir abraten? Oder könnten soche später mal als Mixer/Mischpult oder ähnliches für den PC verwendet werden?
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Das ist nicht nötig, denn da verteilt sich der Kostenapparat falsch.
Dann doch lieber in Peripherie und Karte inverstieren, der Rechner dient ja als virtuelle Bandmaschine ... nicht mehr, nicht weniger.

Hmm, grad Multimedia und aktuelle 3D-Spiele stellen jedoch die größten Anforderungen an Hardware und Systemleistung. Darum war das lediglich ein Tipp, falls es ein "zukunftsträchtiges" Sytem werden soll. Eine gute Soundkarte nützt nischt, wenn die Festplatte noch mit 5400 RPM rumdudelt (ich habe leider noch so'n "altes" Ding).

Ich würde einem absoluten Anfänger jedenfalls zunächst gebrauchte Teile empfehlen - so teuer wie nötig, so günstig wie möglich. Sind die ersten Wochen/Monate im Homerecording vielversprechend, kann man nach und nach den Gerätefuhrpark aufstocken. So mache ich es jedenfalls auch. Wenn man erstmal eigene Erfahrungen gemacht hat, weiß man in welche Teilbereiche man investieren will und muss. Ich würde jedoch gleich darauf achten, keinen "Schrott" zu kaufen.

Code:
Von solchen mehrspurigen Aufnahmegeräten (Harddisk-Recorder) als Alternative würdet ihr mir abraten? Oder könnten soche später mal als Mixer/Mischpult oder ähnliches für den PC verwendet werden?

Ich kenne die Geräte nicht, schätze sie aber so ein, dass sie nicht so flexibel wie ein PC sind. Ich glaube kaum, dass man mit einem Harddisk irgendwelche Software-Plugins einflechten kann (z.B. Halleffekt).
Ich nutze hier jedoch einen 4-Spur Recorder (noch mit Tape), den ich jetzt als Mischpult einsetze. Für mich ist das vollkommen ausreichend und erspart mir zunächst den Kauf eines echten Mischpultes o.ä.
Aber nicht falsch verstehen: das Mischpult dient lediglich dazu, die Signale die an den PC zum Aufnehmen geschickt werden abzumischen/anzupassen (Pegelanpassung, EQing); keinesfalls kannst du aufgenommene Spuren auf dem PC mit einem externen Mischpult später mixen - das machst du ausschließlich mit der Recording-Software. (Es gibt zwar Mischpulte die die Software steuern können, aber die sind sehr teuer.)

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
das Mischpult dient lediglich dazu, die Signale die an den PC zum Aufnehmen geschickt werden abzumischen/anzupassen (Pegelanpassung, EQing); keinesfalls kannst du aufgenommene Spuren auf dem PC mit einem externen Mischpult später mixen - das machst du ausschließlich mit der Recording-Software. (Es gibt zwar Mischpulte die die Software steuern können, aber die sind sehr teuer.)

Davon würde ich abraten!
Destruktives EQing am Pult ist für Anfaänger vor allem nicht so dass wahre, da du dann nichts mehr rückgängig machen kannst. Am PC gehen solche Fehler schnell wieder auszubügeln - STRG-z

Auch beim PC reicht getrost einer, der sich um die 1800 Mhz bewegt und ordentlich RAM hat. Die Festplatte sollte jedoch so schnell wie möglich sein und öfters defragmentiert werden, um den Zugriff zu beschleunigen; auch mehrere Partitionen können behilflich sein, da dann der Kopf nicht immer über die ganze Platte fliegt, sondern nur über die eine Partition.

Recording Karten sind mittlerer Weile relativ günstig.
Ich kann z.B. die ANDA 008 von E-Band (müsste es glaub ich sein) empfehlen. Die hat acht analoge Ein- und Ausgänge und kostet bei Thomann was um die 150,- €.

Ein kleines Mischpult wird wohl für den Anfang reichen und die gibt's auch sehr günstig von Behringer. (Ich weiß, viele schlagen mich jetzt rauschen und so, aber ich schwör auf Behringer....)

Als Software verwende ich Steinberg Cubase SX und Wavelab. Aber für den Anfang reicht wohl Cubasis, das es günstig zu kaufen gibt, locker aus.

Mit genau diesem Setup nehme ich standartmäßig hier in Veitsberg bei mir im Wohnzimmer auf und auch bei uns im Proberaum.
Und ich denke, Soundmäßig kann sich das doch hören lassen bzw. kann man es anhören, musikalisch und vor allem gesanglich ist es (noch) nicht der Wahnsinn, aber wer will kann hier hören was man mit genau jenem Equipment und ein wenig Erfahrung hinbring:

http://home.arcor.de/whiplash705/air.mp3

http://home.arcor.de/whiplash705/iys.mp3
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
976
Für stressfreies Recording und gute Erfolge (gerade, wenn du Anfänger bist) würde ich dir einen Modeling-Amp ans Herz legen. Ich hab seit Weihnachten einen V-Amp 2 von Behringer und find' den richtig gut (außerdem ist er saubillig!). Die Ergebnisse können sich wirklich sehen/hören lassen! Ein Beispiel kannst du dir unter http://www.angelfire.com/music5/november/html/451_-_instrumental.html anhören. Das hab ich in nem Stündchen eingespielt und nicht mal abgemischt (außer Lautstärke-Anpassungen). Klingt trotzdem vom Sound her gar nicht schlecht!
 
A
Anonymous
Guest
Hallo wiedereinmal!

Habe noch immer kein "Heimstudio" eingerichtet, möchte jetzt aber endgültig damit anfangen...

Weiß auch, was ich genau will. Nämlich...

- Akustische Gitarre aufnehmen (hätte auch eine mit Tonabnehmer, wenn das irgendwie entscheidend ist...)
- Gesang aufnehmen
- E-Gitarre aufnehmen
- Drums und ev. Synths sollen vom PC kommen
- das ganze noch irgendwie einfach bearbeiten können :)
- Qualität ist nicht sooo wichtig (halt ohne Rauschen etc., aber in erster Linie möchte ich einfach nur ein wenig experimentieren und das was ich -großteils akustisch- spiele mal aufnehmen)

Nun einen neuen PC habe ich inzwischen. Könnt ihr mir keine konkreten Empfehlungen dafür geben, was ich nun brauche um mit dem Aufnehmen anzufangen können. Brauch ich überhaupt so eine Recordingkarte und einen Mixer. Lässt sich da mit der Soundkarte nichts machen?

Habe nun bei Thomann ein Angebot gefunden, das 'irgendwie interessant' klingt *g*... Könnte das etwas für mich sein? (...bitte nicht schlagen, kenne mich einfach kaum aus :oops: )
http://www.netzmarkt.de/thomann/emu_0404_digital_audio_system_prodinfo.html

Würde eines der beiden Mikrofone meinen Ansprüchen von einer günstigen, einfachen Gesangs- und Gitarrenaufnahme genügen?`
http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-165293.html
http://www.netzmarkt.de/thomann/tbone_mb55_prodinfo.html

Wäre euch echt dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet!

Schöne Grüße,
Lukas
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Hallo Luke,

wie sich das Angebot von Steinberg darstellt, ist es in der Tat eine All-in-One Lösung. Eine wirkliche Alternative zu dem Angebot wüsste ich nicht. Mit der gebotenen Hard- und Software solltest du mind. für Monate ausreichend versorgt sein.
Zugegebenermaßen liebäugele ich derzeit auch mit einem Einsteigerpaket - dem XPRESS-Paket von NI. Kohle für die Vollversionen habe ich nicht und da sind die "kleineren" Versionen eine gute Alternative. (Zumal ich kein "Potifetischist" bin und unbedingt an den Presets rumfummeln muss.) :-D

Ich würde dir zusätzlich noch ein Keyboard empfehlen, da das Eingeben von Noten per Maus oder Tastatur eine ziemliche Fummelei ist. Einfache Schlagzeugbeats sind noch verträglich, aber bei Synthieflächen und Leadpassagen hört der Spaß dann auf. Habe mal bei Thomann nachgeschaut (Beispiel 1 und Beispiel 2), vielleicht findest du noch Alternativen. Bestenfalls gleich darauf achten, dass das MIDI-Keyboard anschlagdynamisch ist!

Beim Mikro gilt zu beachten, dass einige Teile eine Phantomspeisung benötigen (wie das bei dem von dir aufgeführten "t-bone SC300" der Fall ist, Phantomspeiseeinheit ist erst bei den etwas teureren t-bones dabei). Ich denke ein günstiges Mikro wird erstmal ausreichen. Sollte dir z.B. das "t.bone MB55" nach einigen Monaten nicht mehr ausreichen, ist das bei dem Preis sicherlich kein Beinbruch! Immerhin ist sogar das Kabel XLR auf Klinke mit dabei.

Hoffe das hilft ein wenig weiter.

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Danke für die Infos!

Was ist denn mit dem Paket bei Thomann? Könnte ich damit nichts anfangen? Denn ich möchte in erster Linie eher die eigenen Sounds aufnehmen und nicht hunderte von virtuellen Instrumenten nutzen...

Keyboard habe ich ein Yamaha PRS6000, bin mir ziemlich sicher, dass es einen Midi-Ausgang haben müsste...

freundliche Grüße,
Lukas
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Hallo,

MIDI-Keyboard hast du schon? Ist doch bestens.

Meinst du mit dem "Thomann-Paket" die Soundkarte (0404 Digital Audio System)? Hmm, ich weiß net wie das dort mit der Pegelanpassung geht. Entweder ist das über eine Software gelöst, oder man muss da in den Windows-Einstellungen umherfummeln. Bestenfalls eine kurze Info von Thomann einholen, oder von der Herstellerhomepage.

Software ist bei der Soundkarte mit "Cubasis" auch dabei, wird bestimmt ausreichen.

Denn ich möchte in erster Linie eher die eigenen Sounds aufnehmen und nicht hunderte von virtuellen Instrumenten nutzen...

Hmm, hunderte vielleicht nicht, aber wenn du erstmal in die Thematik etwas eingestiegen bist, kannst du mittels der virtuellen Instrumente recht schnell mehr oder weniger komplette Songs komponieren.
Stell dir vor du hast zu Hause einen neuen Song gemacht und eine ziemlich genaue Vorstellung vom Groove. Wie bringst du das deinem Basser und Schlagzeuger bei? Mit einem kleinen Homestudio und einigen virtuellen Instrumenten kannst du Drumpattern und Basslinien kurz einspielen und deinen Bandkollegen vorspielen - so haben sie ziemlich schnell eine Vorstellung von dem wie der Song insgesamt mal klingen soll (um Ärger vorzubeugen, sollten man den Leuten aber noch Raum zum Improvisieren lassen ;-) :lol:).
Es gibt aber alternativ auch kostenlose virtuelle Instrumente zum runterladen im Netz - falls du dich im Nachhinein doch dazu entscheiden solltest.

Gruß
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Also mal auf den Punkt: Definitive Aussagen und Kaufempfehlungen wirst du von mir leider nicht erhalten; ich will lediglich versuchen, dir meine Meinungen zu der Thematik zu schildern. Ich selbst habe keinen großen Erfahrungsschatz und kann dir dementsprechend keinen Leitfaden "aufzwängen"!

Mein Equipment kaufe ich so "nach und nach", so wie es halt der Geldbeutel zulässt. Dabei gehe ich dann auch gern Kompromisse ein, nur um ein Stückchen weiter zu kommen (z.B. Gebrauchtartikel oder ältere Softwareversionen). Dabei halte ich es so ähnlich wie du auch: Musik-Kumpels (oder im Board) nachfragen, informieren und schauen was der Markt so bietet, abwägen und kaufen. Letztendlich ist vieles was wir Hobbymusiker uns leisten können ein Kompromiss - sonst könnte mal schnell mal 20.000 Euro für Euipment ausgegeben.

Zurück zu deiner konkreten Frage:
- Mit dem USB Audio Interface bist du sicherlich recht flexibel, falls du z.B. mal ein Laptop hast oder mit einem anderen PC aufnehmen willst. IMHO bereiten diese Geräte auch wenig Ärger. Einziges Manko, das mir grad so auffällt: Die Karte hat lediglich 16 Bit (die Soundkarte hätte 24 Bit, somit eine bessere Aufnahmequalität).
Was ich grad entdecke: Die Maya hat, soweit ich sehe, Cinch-Buchsen. Dementsprechend müsstest du noch Adapter ordern - entweder von Klinke auf Cinch oder XLR auf Cinch (gibt's die??).
- Cubase SE ist sicherlich selbsterklärend - damit solltest du auf der sicheren Seite sein. Außerdem bieten Thomann/Steinberg bei dem Paket volle Update-Berechtigung an.
- Das MIDI-Keyboard ist meiner Meinung ein wenig "zu kurz" geraten. :lol: Das ist sicherlich nicht besonders schlimm, da man die Tasten frei belegen kann (Notenhöhe), aber beim Imrovisieren könnte es stören. Die 35 Kg deines Keyboards sollten eigentlich nicht stören, da du damit ja lediglich Homerecording machen willst und es nicht schleppen musst.

O.k., wiederum wage Auskünfte. Hoffe es hilft dir trotzdem ein wenig weiter!

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Auch wenn es keine definitiven Aussagen sind, ich bin dankbar für alle Tipps. Habe nämlich ein Mail an Thomann geschickt und nach Vorschlägen von ihrer Seite aus gefragt bzw. was die Vor- und Nachteile der genannten Pakete so sind, ob ich weiteres Zubehör benötige usw... Als Antwort bekam ich "nimm das Producerkit und das Micro", das war alles! Kann nur sagen, wenn das nicht beispielhafte Kundenberatung ist...

Wie gesagt, bin jedem dankbar, der mir seine Meinung zum Thema schreibt!

schöne Grüße
Lukas
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

wenn ihr schon beim Thema seid, könntet ihr mir kurz helfen ;-)

Nachdem ich meine Soudkarte vom PC geschrottet hatte, hab ich mir ne Neue gekauft, eingebaut, insalliert, Verpackung und Beschreibung weggeschmissen. Nun ähm... meine Soundkarte hat 4 Ein-/Ausgänge. Nun für was könnten die zwei anderen , wenn man den Eingang für Mikro, etc. und den Ausgang für die Boxen wegrechnet, sein?

Danke euch.

mkg

Karl

PS: Immer dieses neumodische Klump ;-)
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
77
Aufrufe
5K
Anonymous
A
DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
4K
Anonymous
A
cook
Antworten
24
Aufrufe
3K
Anonymous
A
Lefthand George
Antworten
5
Aufrufe
916
Anonymous
A
 

Oben Unten