Stumpfes Griffbrett?!


A
Anonymous
Guest
Hallo

Seit ich vorgestern mein Griffbrett mit D'Andrea Griffbrett Öl behandelt habe ist es irgendwie stumpf! Auch ist es irgendwie noch ein wenig ölig obwohl ich darüber gewienert hab wie ein verrückter ist das normal?

Danke
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

was für ein Griffbrett hast Du denn damit behandelt? Rosewood (o.ä.) oder Ahorn? Und vor allem, wie viel von dem Zeug hast Du benutzt?

Gruß
VVolverine
 
B
Banger
Guest
Hi Jackie,

Jackie":3ch523jh schrieb:
Epiphone Les Paul Standart!

Gibt es nicht. Du meinst Standard :) - die hat jedenfalls ein Palisandergriffbrett.

Jackie":3ch523jh schrieb:
So 2 mal drübergegangen!

Mit jeweils wie vielen Litern? Brösel sacht zwar "mit dem Öl nicht spaasaam sein", aber hier ist weniger besser.
Soll heißen: Tuch mit 1-2 Tropfen Öl befeuchten, Griffbrett damit abwienern, 15 Minuten warten und den Überschuss wieder abtragen. Falls das Griffbrett das Öl gierig aufgesaugt hat, kann man nochmal einen Nachschlag geben - das Ziel ist aber nicht die Sättigung des Griffbretts, bis man drauf grillen kann :)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Jackie,

ich empfehle dir, Fast Fret von GHS zu verwenden, damit hast du keinen Stress und kannst nicht falsch machen...

Nils
 
A
Anonymous
Guest
@jackie:
kann es eventuell sein, dass das Griffbrett bereits eine behandelte Oberfläche hat? Dann wäre es nämlich möglich, dass das Öl mit der vorhandenen Schicht auf dem Griffbrett reagiert und diese verändert.
 
A
Anonymous
Guest
Ja hab schonmal Möbelpolitur draufgehabt! Das Zeug war auch voll gut nur hab ich mir sagen lassen das das Öl besser sei!
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Chet":19u4bqmu schrieb:
Hi,

Muß man das Griffbrett denn überhaupt einölen? Wenn ja, warum genau?

Viele Grüße

Moin,
zwischen den Bünden sammelt sich mit der Zeit Fingerschmodder, den man mit Öl gut ablösen kann. Wässrige Lösungen (Lackpolitur) gehören nicht auf unlackierte Griffbretter, weil das Holz aufquillt. Es wird dann außerdem stumpf und blass. Öl dagegen macht das Holz dunkel, glatt und geschmeidig.
Dabei lässt man das Öl etwa 5 Minuten einwirken und reibt danach sehr penibel trocken.
 
A
Anonymous
Guest
ich bin mir ehrlichgesagt nicht ganz sicher ob mein griffbrett lackiert ist.
Aber öl auf lackiertem griffbrett wäre auch nicht schlimm oder?

Habt ihr noch einen guten tip welches öl man am besten nehmen kann?
 
A
Anonymous
Guest
Wie sieht es denn aus? Ist es die Zerberus? Ich glaube, das ist ein unlackiertes Palisandergriffbrett.

Lackiert trifft man doch eher bei Ahorn an. Das ist dieses helle Zeug ;-)

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Jo stimmt es ist die zerberus ( hab aber noch eine weitere ).
Und noch tip ? Gutes öl? Ich könnt ja speiseöl nehmen ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hi Marcel,

ich komme für die Griffbrettpflege mit Ballistol gut zurecht, wobei ich dazu aber auch negative Meinungen gelesen habe, ich glaube im Aussersaiterforum.

@Walter - Da wir ja schon mal einen Experten hier haben: Was sagst du zum Thema Ballistol für Griffbretter? Möglicherweise hast du ja die ein oder andere Gitarre in deiner Werkstatt gehabt, die damit behandelt worden ist, so dass du von eventuellen Nachteilen bzw. Langzeitschäden einen Eindruck bekommen hast?

Gruß

Jan
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Hallo Jan,

Ballistol ist wunderbar. Riecht angenehm, harzt nicht, ist säurefrei und hilft auch gegen das Jucken im ... nää aber sonst, wunderbar!
Viol ist auch gut.
Ich mische mir immer Leinölfirnis mit 70% Balsamverdünnung aus Zitrusfrüchten. Das ist so eine Art Oko-Terpentin. Ist genauso schädlich, aber riecht dabei lecker.
Das Lösemittel entfernt den Schmodder, das Öl pflegt und verschießt das Holz. Bei harzenden Ölen wie Leinölfirnis muss aber extrem gewissenhaft trocken gewischt werden, sonst klebt es wirklich !
 
A
Anonymous
Guest
Also ich hab hier eine Ballistol sprüh flasche ( von oma aussem schrank geklaut ) stehen. Aber.. RIECHT GUT? Das stinkt wie hund.
Wie tragt ihr das am besten auf? Möchte ja nicht mein schönes Griffbrett versauen. Ich hab auch mal gehört das, das öl auch gut zum saiten reinigen sein soll. Ist da was dran? Wäre praktisch da meine Saiten merkwürdigerweise direkt über dem Griffbrett sitzten :lol: .
 
A
Anonymous
Guest
W°°":1hntoos1 schrieb:
Ballistol ist wunderbar. Riecht angenehm, harzt nicht, ist säurefrei und hilft auch gegen das Jucken im ... nää aber sonst, wunderbar!

Hallo Walter,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Also kann ich bedenkenlos weitermachen wie bisher - sehr schön! Dein Leinöl-Zitrusrezept klingt aber auch gut (und riecht wahrscheinlich noch besser als Ballistol :) ).

@Marcel: Ich habe Ballistol in einer Tropf-Flasche - kostet in der Apotheke ca. 2-3 Euro. Davon kommen einige Tropfen Öl auf ein Baumwolltuch, mit dem ich dann das Griffbrett behandle. Einige Minuten einziehen lassen, noch mal mit einem sauberen Tuch drüber, fertig. Das mit der Saitenpflege kann ich bestätigen. Für diese Zwecke habe ich mal irgendwo den guten Tipp gelesen, das man einen mit ein paar Tropfen Ballistol getränkten Minilappen (5x5cm) verpackt in einen Plastikbehälter aus einem Überraschungsei immer im Gitarrenkoffer dabei haben sollte. Da aber nicht jeder Mitmusiker den Geruch von Ballistol mag, pflege ich die Saiten nur gelegentlich nach einer Probe.

Gruß

Jan
 
A
Anonymous
Guest
Ja ich kann mir vorstellen das ein fläschen besser ist als dieses Spray dose.
Naja ich habs gestern mal mit einem Tuch ( das gute alte Tempo ) an 3 bünden getestet. Dann später mit einem microfaser tuch sauber gerieben. Fazit: Läuft gut. Werde mir nur ein besseres tuch besorgen. Tempos sind net so der bringer dafür.

Was nehmt ihr eigentlich zur Lack Pflege? Bisher hab ich immer so ein Politur zeug genommen welches ich mal im Laden um die ecke gekauft hab. Wird schön glatt davon. Aber politur reinigt doch nicht, irgendwie muss man die Gitarre doch auch mal vom dreck befreien.
Gibts da nicht ein wundermittelchen?
 
B
Banger
Guest
Marcel D.":3dluwsy4 schrieb:
Fazit: Läuft gut. Werde mir nur ein besseres tuch besorgen. Tempos sind net so der bringer dafür.

Ich nehm' einfach Küchenrolle dafür... aber ich nehm' auch vorher die Saiten runter ;-)

Marcel D.":3dluwsy4 schrieb:
Aber politur reinigt doch nicht, irgendwie muss man die Gitarre doch auch mal vom dreck befreien.
Gibts da nicht ein wundermittelchen?

Sidolin...
 
A
Anonymous
Guest
oh.. manchmal ist die lösung so einfach. :)! Hab ich auch schon dran gedacht, hatte aber angst um meinen Lack.

Alle saiten runter?... Ja ich ist es etwa nicht wahr das es der Gitarre nicht gut bekommt? Am Anfang meiner Karriere stand auf jeder Homepage zum Thema saitenwechseln man sollte auf keinen fall alle Saiten auf einmal runternehmen da sich der Hals dann verzieht.
Es kommt mir schon komisch vor, hab noch kein Stück holz gesehen welches sich in wenigen Minuten verzogen hat.
Aber getraut alle runter zu nehmen hab ich mich auch noch nicht.
 
A
Anonymous
Guest
Marcel D.":2ux0pjha schrieb:
oh.. manchmal ist die lösung so einfach. :)! Hab ich auch schon dran gedacht, hatte aber angst um meinen Lack.

Alle saiten runter?... Ja ich ist es etwa nicht wahr das es der Gitarre nicht gut bekommt? Am Anfang meiner Karriere stand auf jeder Homepage zum Thema saitenwechseln man sollte auf keinen fall alle Saiten auf einmal runternehmen da sich der Hals dann verzieht.
Es kommt mir schon komisch vor, hab noch kein Stück holz gesehen welches sich in wenigen Minuten verzogen hat.
Aber getraut alle runter zu nehmen hab ich mich auch noch nicht.

Hi Marcel,

kannste aber ruhig, ist kein Problem wenn man alle Saiten auf einmal runternimmt. Irgendwie wurde die Gitarre ja auch mal ohne Saiten hergestellt... ;-) Du solltest nur vermeiden alle Saiten bei voller Saitenspannung mit dem Seitenschneider durchzuschneiden.

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
ok, dann kann ich beim nächsten Saiten wechsel ( ist ja fast jeden Monat ) mal mein Griffbrett von Hautresten befreien :lol: !
Ist schon echt unglaublich was sich auf dauer so auf einem Griffbrett für zeug ansammelt.

Danke für die guten Tips.
 
 

Oben Unten