vernünftiges Fingervibrato ?


A
Anonymous
Guest
Hi

Da ich mit meinem FV sehr unzufrieden bin bitte ich Euch mir Eure Erfahrungen diesbezüglich mitzuteilen.

Wer kann mir helfen ein - eigenständiges gutes Fingervibrato zu erlernen ?(Ratschläge)

Da ich weiß das hier sehr viele erfahrene und lang gediente Musiker am Start sind, erlaube ich mir diese Frage in die Runde zu werfen.

Auf was muß/sollte ich achten - gibt es besonder Übungen dafür ?
Und warum klingt das bei mir so oft Sch.... ? :kratz:

Ich hoffe Ihr versteht meinen Unmut - ich möchte einfach besser klingen !


lg,RockMe
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.655
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
im guitar war ein abilities übers fingervibrato vom AVR. hast du die zeitschrift?
ansonsten kann ichs morgen mal scannen. dann schick mir doch eine PN wennst des haben willst.
lg
da auge
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.899
Ort
Im Musikzimmer
Moin,
was klingt denn schlecht oder wo ist dein Problem genau?

Mir hat bei der Beweglichkeit der Finger geholfen, das ich mir zwischenzeitlich Zehn-Finger-Tippen draufgeschafft habe und Arbeiten vermeide, die meine Finger verkrampfen lassen. Dank der Beweglichkeit habe ich jetzt eine besser Kontrolle.

Ciao

Monkey
 
A
Anonymous
Guest
Monkeyinme":2r4vomqw schrieb:
Moin,
was klingt denn schlecht oder wo ist dein Problem genau?

Eben. Deshalb wär' eine Hörprobe nicht schlecht. Dann könnte man genauer sagen und Tipps geben, warum es nicht klingt.

In der Zwischenzeit kann "rockme" ja vielleicht mit dem folgenden Workshop was anfangen.

Audio

http://www.textdesign-meissner.de/audio ... ibrato.mp3

Text zum Audio:

Verzierungs- und Ausdrucksformen Das Hand-/Fingervibrato

Teil 1: Das “kleine” Vibrato”

(Den Text am besten Kopieren und ausdrucken und damit die Audiobeispiele Schritt für Schritt nachvollziehen)

Bitte erst Einleitung lesen und nicht gleich hektisch rumfingern :-D

Ein Ton wird erst dann Musik, wenn er mit Leben erfüllt wird. Dazu gibt es verschiedene sogenante Verzierungstechniken. Zum Beispiel Triller, Bendings, Hammer-on, Pull of, Slides und Vibrato. Alles nix Neues, gibt’s in der Musik schon ewig.

Jeder Schimpanse kann eine Gitarrensaite anschlagen. Musik (= Gefüüühhl) ensteht aber nicht davon, dass ein Saite einfach trostlos vor sich hinschwingt.

Vibrato. Was ist das?

Physikalisch: Ein Ton wird in schneller aber kontrollierter(!) Folge in seiner Höhe mehr oder weniger stark verändert.

Musikalisch: Da kann man schön Emotion reinpacken - vom sanften Tonschmeichler bishin zur Aggression.

2 Faktoren sind dabei zu kontrollieren:

1. Zeit: Wie schnell passieren die Schwankunken.
2. Tonhöhe: Wie stark sind die Veränderungen.

Auf der E-Gitarre gibt es zwei Möglichkeiten:

A. Vibrato mit dem Finger = Tonhöhenabweichung nur nach oben möglich - es gibt allerdings Tricks, das auch nach unten zu manipulieren. Dazu später mal mehr.)

B. Vibrato mit dem Vibratohebel (Tonhöhenabweichung nach unten und oben möglich).

Nehmen wir uns erstmal Punkt A vor. Denn wer mir dem Finger kein anständiges Vibrato hinbringt, schafft es mit dem Hebel schon gar nicht: Erst sollte die “Tonformungsreife” erlangt werden.

Hier unterscheiden wir nochmals zwei Sachen:

1. Das intensive “große” Vibrato, das einem (möglichst noch gebendeten) Ton zusätzliche Agressivität verleihen kann.

2. Das verzierende “kleine” Vibrato, um das es hier erstmal geht. Oft wird es überhört, aber wenn man es weglässt, fällt auf, dass irgendwas fehlt.

Hier beginnen dann auch meine Hörbeispiele im 10. Bund auf D.

# Hör-Part 1. Die Melodie wird statisch gespielt wie auf dem Amt. Brav der Anschlag, die Finger finden artig den Ton. Gähn.

## Hör-Part 2: Das selbe Thema: Jede Note, die etwas länger klingt (vor allem die , die keine reine “Durchgangsnote” sind sondern “Zielnote”), wird moduliert. Also mit Vibrato verändert, verlängert, verziert. Die Sonne geht auf, es kommt Leben in den Ton.

Stopp-TAste drücken. Jetzt ist erstmal Zeit, die Finger zu sortieren:

### Übungs-Part 3

1 Zeigefingerkuppe aufsetzen.
2 Letztes Glied des Daumens stützt sich auf den anderen Halseite ab, kann dabei die tiefe E-Saite berühren.
3 Der Handbereich (Wurzelknochen) des Zeigefingers liegt lose an der anderen Halsseite an
4 Die übrigen Finger schweben locker über dem Griffbrett.
5 Nun mit 2 und 3 etwas anspannen - aber nicht zu fest. Es muss etwas Spiel bleiben - genau für die Bewegungsstärke des Vibratos.
6 Auch den Zeigefinger anspannen.
7 Aus dem Unterarm eine federnde Bewegung über die Hand in den Zeigefinger weiterleiten und die Saite leicht (Richtung tiefe Saiten) ziehen/anspannen und zurückfallen lassen. Wichtig: Das Ausmaß der im Zeigefinger ankommenden Bewegung wird in Punkt 5 bestimmt. Hier wird die Unterarmbewegung wie von einem Hebel auf den Spielfinger übertragen. Dabei wiederum nicht verkrampfen. Sinnvolle Kraft ja - Verspannen nein. Im Ergebnis muss das alles locker und ungezwungen klingen. Wie Musik eben.

Audio zu der vorstehenden Übung: bei Min. 0:40 - 10. Bund, H/B-Saite


#### Übungs-Part 4 (0:53): Selbe Position. Jetzt aber auf Bund 11 den Mittel- und auf 13 den Ringfinger dazunehmen. Hoch und runter spielen und auf jedem Bund mit jedem Finger ein Vibrato erzeugen. Man sollte nicht hören, mit welchen Finger es gespielt wird, dann ist es OK.

Bei 13 kann man den Zeigefinger auf 11 mitgehen und die Bewegung von diesem unterstützen lassen. Das ist easy, denn die Bewegung wird ja über den Unterarm auf die gesamte Hand übertragen.

Achtung: Feste Regeln, welcher Finger ob und wann einen anderen beim Vibrato unterstützt, gibt es nicht. Das hängt auch immer von der Spielsituation ab. Mit der Zeit ergibt sich das bei jedem individuell.

##### Hörpart 5 (1:10): Das Vibrato noch mal in einem Spielzusammenhang

###### Hörpart 6 (die Zerrgitarre/ nach dem Stöhner 1:20): Hier steckt noch eine kleine, aber feine Variante drin, genau hinhören: Erst klingen die Töne normal doch einen Moment später mit Verzögerung kommt das Vibrato dazu. Das geht natürlich nur bei längeren Noten und ist eine schöne lebensverlängernde Maßnahme.

GEDULD!

Ein gutes Vibrato zu entwickeln geht nicht von heut auf morgen. Das Allerallerwichtigste ist, dass man viel Musik bewusst HÖRT. Man muss die Vorstellungen wie es klingen soll im Kopf haben. Nur dann kann man sich kontrollieren und verbessern. Ich hab in den ersten Jahren fast jede Probe mit einem stinknormalen Cassettenrecoder aufgenommen. Wenn man den am nächsten Tag laufen lässt, ist dann klar, was geil war und was Kacke und noch geübt werden muss... Das ist oft frustig, aber anders geht ‘s net.

NEBENGERÄUSCHE

Die sind bei Vibratos, Bendings usw. nicht völlig vermeidlich. Im Zusammenhang mit anderen Instrumenten gehen diese Geräusche (wenn man sie in inem gewissen Rahmen hält) meist komplett unter. Und wenn nicht: Auch egal. Gitarre ist keine Synthesizer.
 
A
Anonymous
Guest
Monkeyinme":2a0jjjha schrieb:
Moin,
was klingt denn schlecht oder wo ist dein Problem genau?

Ich habe zu wenig Kontrolle darüber - es klingt immer irgend wie anders - manchmal gut aber leider sehr oft schlecht (künstlich,unpassend), auch mit der Geschwindigkeit hakt es sehr oft.

Mit dem Zeigefinger gehts gans ordentlich aber mit dem Ringfinger nicht so. Auch bei den bendings schieße ich oft übers Ziel hinaus. ;-)


@auge: die Guitar Ausgabe hab ich - Danke , hat wohl mein Verständnis zum FV verbessert.

@Hans_3: Suuuper - thx :!:


lg,RockMe
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.655
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
RockMe":1wasll6r schrieb:
Monkeyinme":1wasll6r schrieb:
Moin,
was klingt denn schlecht oder wo ist dein Problem genau?

Ich habe zu wenig Kontrolle darüber - es klingt immer irgend wie anders - manchmal gut aber leider sehr oft schlecht (künstlich,unpassend), auch mit der Geschwindigkeit hakt es sehr oft.

Mit dem Zeigefinger gehts gans ordentlich aber mit dem Ringfinger nicht so. Auch bei den bendings schieße ich oft übers Ziel hinaus. ;-)


@auge: die Guitar Ausgabe hab ich - Danke , hat wohl mein Verständnis zum FV verbessert.

@Hans_3: Suuuper - thx :!:


lg,RockMe


mir hat die idee mit dem gesangsvibrato am meisten geholfen. muss aber zugeben, dass das einer der wenigen punkte meines gitarrenspiels ist mit dem ich sehr zufrieden bin....
 
A
Anonymous
Guest
auge":302n7vcp schrieb:
muss aber zugeben, dass das einer der wenigen punkte meines gitarrenspiels ist mit dem ich sehr zufrieden bin....

Das freud mich für dich - ich bekomm es einfach nicht "gscheid" hin :cry:

lg,RockMe
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hallo,

versuch doch einfach mal jeweils die letzte Note Deiner Licks mit einem nicht zu weiten Vibrato zu versehen. Und von der Geschwindigkeit eher langsam und kontrolliert, ich finde das klingt edler. Schneller kannst Du später immer noch werden.

Gruß
Bumble
 
Thorgeir
Thorgeir
Well-known member
Registriert
27 Februar 2007
Beiträge
1.886
Oft ist auch nur fehlende Kraft in den Fingern die Ursache, mit mehr Kraft kommt mehr Kontrolle - sowohl bei Bendings als auch beim Vibrato. Deine Aussage, dein Zeigefinger kanns besser als dein Ringfinger lässt ja auch darauf schliessen. Was dagegen hilft sind Fingerübungen. Stupide, repetitive Fingerübungen.

Grüßle
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
RockMe":1csz81d7 schrieb:
Mit dem Zeigefinger gehts gans ordentlich aber mit dem Ringfinger nicht so.

In diesem Fall glaube ich, dass du etwas grundlegendes falsch machst. Denn Vibrato und Bending sollten nicht aus den Fingern, sondern aus dem Handgelenk kommen. Leg den Daumen als Widerstand ganz weit oben an der Halsrückseite an und dreh dann das Handgelenk um diese Achse.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
RockMe":1byxpjtu schrieb:
Ich habe zu wenig Kontrolle darüber - es klingt immer irgend wie anders - manchmal gut aber leider sehr oft schlecht (künstlich,unpassend),

Technische Anleitung zum Fingervibrato? Ich weiß nicht recht. Sehr viele Möglichkeiten lässt einem das kleine Stück Saite zwischen zwei Bundstäben ja nicht. Technische Möglichkeiten meine ich.

Ausdrucksmöglichkeiten allerdings jede Menge. Und die hängen von dem Stück ab, das man spielt. Lasse ich einen Ton unangetastet stehen oder moduliere ich ihn……passt von meiner Empfindung her genau an diese Stelle ein Vibrato oder besser nicht…..das ist Bauchsache und hat nix mit Technik zu tun,

Man kann eine Komposition kaputt vibrieren oder kaputt benden, oder aber durch ein paar Vibratos oder Bendings an der „richtigen“ Stelle ein Highlight draus machen, z. B. Mark Knopfler/Dire Straits „In the Gallery“.

Außerdem hat man für Modulationen nur dann die Hände frei, wenn man das Stück, welches man spielt, im Schlaf beherrscht und sich keine Gedanken mehr darum machen muß, wohin die Finger gesetzt werden müssen. Quasi – wenn der Kuchen fertig ist, kann ich mir Gedanken um den Zuckerguß machen.

Ich denke, technisch sollte man eigentlich nur folgendes beachten: Wer den Hals fest umklammert, wer mit den Saiten und den Griffen kämpfen muß, der bekommt kein anständiges Vibrato hin. Das muß locker aus dem Handgelenk und dem Unterarm kommen.

Mein Tipp: Geigern auf die Finger sehen, die beherrschen das Vibrato perfekt. Von deren Technik kann man sich eine Menge abkucken.
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.899
Ort
Im Musikzimmer
Also mein Vibrato kommt aus den Fingern, das Bending vielleicht zum Teil aus der Hand, aber keinesfalls aus dem Handgelenk...
Vielleicht auch bei jedem anders??
Ciao
Monkey
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Monkeyinme":1ynng3b3 schrieb:
Also mein Vibrato kommt aus den Fingern,

Ein schnelles, feines Vibrato innerhalb eines Laufs isoliert aus dem Finger? Wie soll das gehen?

Aber wahrscheinlich meinen wir unterschiedliche Vibratos.

Tom
 
mr_335
mr_335
Well-known member
Registriert
31 Januar 2006
Beiträge
1.864
Ort
Rheinland Pfalz
Hallo Rockme, einer der meister des kontrollierte und doch emotionalen Fingervibratos ist Larry Carlton. In seinem ersten Lehrvide( DVD) geht er sehr stark auf dieses Phrasingthema ein. Solltest Du dir mal ausleihen oder kaufen. Er hat Übungen zu Vibrato und Bendings dabei, die gut weiterhelfen und die Sache erklärt.

Viel Spass noch und immer schön locker
 
HaWe
HaWe
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2006
Beiträge
1.088
Ort
Hadamar
little-feat":17psqujw schrieb:
Technische Anleitung zum Fingervibrato? Ich weiß nicht recht. Sehr viele Möglichkeiten lässt einem das kleine Stück Saite zwischen zwei Bundstäben ja nicht. Technische Möglichkeiten meine ich.

Ausdrucksmöglichkeiten allerdings jede Menge. Und die hängen von dem Stück ab, das man spielt. Lasse ich einen Ton unangetastet stehen oder moduliere ich ihn……passt von meiner Empfindung her genau an diese Stelle ein Vibrato oder besser nicht…..das ist Bauchsache und hat nix mit Technik zu tun,

Man kann eine Komposition kaputt vibrieren oder kaputt benden, ........

Sehe ich ganz genau so.
Ich habe beim Spielen über sowas noch nie nachgedacht.
Und wenn ich es täte, dann würde ich mich mit Sicherheit verspielen oder der "Ausdruck" (sagt man so?) wäre weg. ;-)
 
Bierschinken
Bierschinken
Well-known member
Registriert
11 April 2007
Beiträge
665
Ort
Düsseldorf
Ein perobates Mittel wäre doch erstmal im Einklang mit dem Metrono,m zu vibrieren.
Dann geht man sicher dass man im Timing ist. Das macht man mit jedem Finger und dann kommt da auch die nötige Kraft.
Wichtig ist vor allem dass man LANGSAM beginnt; 4/4 60bpm sind da absolut ausreichend.

Das gleiche gilt für bendings. Wenn man bendet, dann nutzt man idR den Ringfinger zum ziehen der Saite, dabei sollten Zeige-und Mittelfinger den Ringfinger zusätzlich stützen und "mitziehen".
Also nicht mit einem Finger alleine ziehen.

Um die Tonhöhe zu trainieren brauchst du den referenzton, d.h. den Ton auf den du rauf benden möchtest. Diesen lässt du dir vom PC-Playalong abspielen und dann bst du diesen Ton zu treffen.

Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern variierst du zwischen 1/2-Ton und Ganzton Bendings. Wenn du diese treffsicher ziehen kannst, dann kannst du dich mit den Feinheiten auseinander setzen (1/4 Bends, UnisonBends oder Vibrato auf dem Bending).
 
A
Anonymous
Guest
Also ich war bisher immer recht zufrieden mit meinem Vibrato, doch jetzt hab ich gesehen, dass ich es manchmal (ich weis nicht wieso ich es nur manchmal so mache... Ich ertappe mich hierbei nur hin und wieder)!!!

Ich mache es manchmal so, dass ich den Daumen auf die Halsunterseite lege und dann ein Fingervibrato im wahrsten Sinne des Wortes mache...
 
A
Anonymous
Guest
little-feat":342ril8u schrieb:
Mein Tipp: Geigern auf die Finger sehen, die beherrschen das Vibrato perfekt. Von deren Technik kann man sich eine Menge abkucken.

Erzeugen die ihr Vibrato nicht in Längsrichtung zur Saite :?: Und der Geigenhals ist ja viiiiiel kleiner :hihi:

@all. Danke für die vielen Tipps und Anregungen :!:

lg,RockMe
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
Bei Geigen und auch auf der Konzertgitarre wird das Vibrato in der Tat durch ein Dehnen der Saiten in Längsrichtung erzeugt. Das lässt sich aber nur schwerlich auf der elektrischen Gitarre imitieren.
 
mr_335
mr_335
Well-known member
Registriert
31 Januar 2006
Beiträge
1.864
Ort
Rheinland Pfalz
HIer auch ein youtube Beispiel mit vielen unterschiedlichen Vibratoarten.
Ganz am Anfang ganz typische BBKing Vibratoren (oder sagt man Vibratie???) und dann auch einige Violinvibratiiiii.... und ein einfach geiles Phrasing und ab 5:50 minuten gibts mehr Vibration als bei Beate Uhse im Bornobrogramm.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_4RwZoEwNZI[/youtube]

Gut der Haarschnitt ist out.....
 
A
Anonymous
Guest
cook":2v55kezc schrieb:
Bei Geigen und auch auf der Konzertgitarre wird das Vibrato in der Tat durch ein Dehnen der Saiten in Längsrichtung erzeugt.

Gedehnt wird bei Streichinstrumenten eigentlich nicht. Durch das Hin- und Herbewegen des Fingers zur Halsrichtung verändert sich der Abstand von der Greifposition zum Steg und damit die Tonhöhe. Der Finger wirkt dabei wie ein flexibles Bundstäbchen.


cook":2v55kezc schrieb:
Das lässt sich aber nur schwerlich auf der elektrischen Gitarre imitieren.

Ja, leider.

Streicher haben da einen Vorteil gegenüber bundierten Instrumenten. Das Vibrato kann sich gleichmäßig oberhalb und unterhalb um eine Tonhöhe wie um einen Nullpunkt herumbewegen - also 0 - 0 + 0 - 0 + usw. Der E-Gitarrist kann indes nur höher (0 + 0 + 0 +), weil das Bundstäbchen nach unten hin eine Barriere bildet.

Umgekehrt ist es für den Streicher schwer, das typische 0 + 0 + 0 + Vibrato des E-Gitarristen zu imitieren. :p

Allerdings lässt sich auf der Gitarre auch ein "Unterhalb"-Anteil vibrieren:

# durch filigranen Einsatz des V-Hebels.

# Fingervibrato in Verbindung mit einem Bending. Beispiel: Statt C zu greifen wird von H auf C vor(!) dem Anschlagen gebendet, dann erst angeschlagen und in der gehaltenen Bendingpositionen um das C herum vibriert.


PS: Langsam hasse ich meine eigenen Erklärungen. Weil sich Tongestaltung nicht mit Worten sondern nur in der Praxis vermitteln lässt. Mit jedem Wortbeitrag nähre ich eine Illusion, der ich gleichzeitig widersprechen muss.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Hans_3":oefvke62 schrieb:
Weil sich Tongestaltung nicht mit Worten sondern nur in der Praxis vermitteln lässt..

Welch wahrer Satz.

Darum funktioniert ja auch Kochen streng nach Rezept nicht wirklich. Schmeckt am Ende alles immer irgendwie langweilig.

Das Beispiel mit der Geige war nicht zum 1:1-Umsetzen gedacht. Es ging mir um die Lockerheit der Handhaltung.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Pfaelzer":14cjcedo schrieb:
Ein gutklingendes Vibrato zu entwicklen kann Monate dauern; ein Repertoire an verschiedenen Vibrati (also bluesig, rockig usw.) dauert Jahre...
Also nicht verzweifeln und vor allem nicht verkrampfen !

Viel Erfolg beim Vibrieren wünscht der
Pfälzer

Danke - dann hab ich ja in den nächsten Monaten genug zu tun ;-)


lg,RockMe
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten