was ist das für ein Akkord ?


A
Anonymous
Guest
Tach-auch-schön.
Wer weiß, was das für ein Akkord ist:
1
3
maj7

also ohne Quinte, aber auch ohne #11, ein reiner 3-Klang also.

Bin ja mal gespannt :)
 
A
Anonymous
Guest
Polli":eswhyam1 schrieb:
Tach-auch-schön.
Wer weiß, was das für ein Akkord ist:
1
3
maj7

also ohne Quinte, aber auch ohne #11, ein reiner 3-Klang also.

Bin ja mal gespannt :)

Ganz klar, Tesa moll, oder sogar Pullmoll. Bin nicht sicher.
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.712
Lösungen
3
Polli":3pfmqyo1 schrieb:
Tach-auch-schön.
Wer weiß, was das für ein Akkord ist:
1
3
maj7

also ohne Quinte, aber auch ohne #11, ein reiner 3-Klang also.

Bin ja mal gespannt :)

Welcher Ton ist denn der Grundton?
Welchen Ton spielst du als maj7?
Ein reinen Dreiklang ist: Grundton-Terz-Quinte....
damit haben wir es ja anscheinend nicht zu tun, insofern muss es ein verkürzter Vier- oder Fünfklang sein, bei dem die Quinte und ("vielleicht?) der Grundton fehlt....
Wenn du jedoch die Töne nicht benennst und nicht sagst was die maj7 für ein Ton sein soll, ist die Antowrt beliebig!
 
A
Anonymous
Guest
Wenn die Zahlen Stufen innerhalb einer Tonart angeben sollen, bezieht sich maj7 auf 1.
Also haben wir einen Akkord mit Grundton (1)
einer Terz (3) in Dur oder Moll und der maj 7.
Nehmen wir C Dur: Cmaj7!
Ein Voicing ohne Quinte und auf der Septime aufgebaut.
Oder habe ich da was falsch verstanden?
 
A
Anonymous
Guest
ollie":22z08bv3 schrieb:
Polli":22z08bv3 schrieb:
Tach-auch-schön.
Wer weiß, was das für ein Akkord ist:
1
3
maj7

also ohne Quinte, aber auch ohne #11, ein reiner 3-Klang also.

Bin ja mal gespannt :)

Welcher Ton ist denn der Grundton?
Welchen Ton spielst du als maj7?
Ein reinen Dreiklang ist: Grundton-Terz-Quinte....
damit haben wir es ja anscheinend nicht zu tun, insofern muss es ein verkürzter Vier- oder Fünfklang sein, bei dem die Quinte und ("vielleicht?) der Grundton fehlt....
Wenn du jedoch die Töne nicht benennst und nicht sagst was die maj7 für ein Ton sein soll, ist die Antowrt beliebig!
Hai
1 ist der Grundton,
3 die Terz, hier große Terz
und maj7, also große Septime, alles als nackter Dreiklang ... so wie ich es schrub.
 
A
Anonymous
Guest
telecat":39fmug7j schrieb:
Wenn die Zahlen Stufen innerhalb einer Tonart angeben sollen, bezieht sich maj7 auf 1.
Also haben wir einen Akkord mit Grundton (1)
einer Terz (3) in Dur oder Moll und der maj 7.
Nehmen wir C Dur: Cmaj7!
Ein Voicing ohne Quinte und auf der Septime aufgebaut.
Oder habe ich da was falsch verstanden?

Nee, Cmaj7 kann nicht, da die Quinte ja fehlt.
Also nur Grundton, große (Dur)Terz und große Septime.
 
A
Anonymous
Guest
so, jetzt habe ich beim Ablesen des Akkordes gepennt und die etwas falsche Zahlen angegeben...
Richtig muß es sein:

5 (Quinte )
maj7 ( große Septime )
und
11 (!) also Quarte zum Grundton ( hier übrigens D )
=> Alles nur als Dreiklang
Irgendwer eine Idee ? Sonst frage ich heute abend in der Musikschule
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

Jazzer lassen gerne Grundton und v.a. die Quinte weg. Dafür darfs dann ein Optionston mehr sein.

C-E-B (bzw. deutsch H) bleibt ein Cmaj7 :).

Die 11 wird gern als Optionston mit reingenommen. Wenn da kein "add" steht, bedeutet es, daß alle Terzen ab der 7 mitgeschichtet werden, also im Extremfall 1-3-5-7-9-11. Aber da Grundton und Quint meist eh untern Tisch fallen... Bei "add" wird einfach nur hinzugefügt.

Grundton D sagst Du? Also A-C#-G? Das wäre ein ordinärer A7! Dominantseptakkord, der nach D aufgelöst werden will.

Eigentlich sollte die Terz drin sein, um Tongeschlecht anzugeben. Ansonsten ist das mit der 11 mißverständlich, könnte auch ein sus4 sein (suspended), bei dem die Terz durch die Quarte ersetzt wird, was sehr offen und nach Auflösung strebend klingt.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Polli":3suctr0n schrieb:
so, jetzt habe ich beim Ablesen des Akkordes gepennt und die etwas falsche Zahlen angegeben...
Richtig muß es sein:

5 (Quinte )
maj7 ( große Septime )
und
11 (!) also Quarte zum Grundton ( hier übrigens D )
=> Alles nur als Dreiklang
Irgendwer eine Idee ? Sonst frage ich heute abend in der Musikschule

Tach Polli,

Quarte zum Grundton bei Maj Akkorden klingt wie Arsch auf Eimer! Insofern gehe ich mal davon aus, dass das, was du da hast, die Umkehrung irgendeines Dur Akkordes ist, du aber nicht genau die Beziehung herstellen kannst. Ich leider auch nicht... ;-)
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.712
Lösungen
3
Polli":1lnnbuez schrieb:
ollie":1lnnbuez schrieb:
Polli":1lnnbuez schrieb:
Tach-auch-schön.
Wer weiß, was das für ein Akkord ist:
1
3
maj7

also ohne Quinte, aber auch ohne #11, ein reiner 3-Klang also.

Bin ja mal gespannt :)

Welcher Ton ist denn der Grundton?
Welchen Ton spielst du als maj7?
Ein reinen Dreiklang ist: Grundton-Terz-Quinte....
damit haben wir es ja anscheinend nicht zu tun, insofern muss es ein verkürzter Vier- oder Fünfklang sein, bei dem die Quinte und ("vielleicht?) der Grundton fehlt....
Wenn du jedoch die Töne nicht benennst und nicht sagst was die maj7 für ein Ton sein soll, ist die Antowrt beliebig!
Hai
1 ist der Grundton,
3 die Terz, hier große Terz
und maj7, also große Septime, alles als nackter Dreiklang ... so wie ich es schrub.

dann hab ich das völlig mißverstanden, nur verstehe ich nicht wo das Problem sein soll.... es ist (bei Dur Terz) ein Maj Akkord ohne Quinte.
Wenn du den Majorton im Bass spielst ist es halte einfach ein Changed-Voicing ....
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.712
Lösungen
3
Polli":2sekg2lv schrieb:
telecat":2sekg2lv schrieb:
Wenn die Zahlen Stufen innerhalb einer Tonart angeben sollen, bezieht sich maj7 auf 1.
Also haben wir einen Akkord mit Grundton (1)
einer Terz (3) in Dur oder Moll und der maj 7.
Nehmen wir C Dur: Cmaj7!
Ein Voicing ohne Quinte und auf der Septime aufgebaut.
Oder habe ich da was falsch verstanden?

Nee, Cmaj7 kann nicht, da die Quinte ja fehlt.
Also nur Grundton, große (Dur)Terz und große Septime.

Im Jazz wird die Quinte häufig weggelassen.

z.B.

x
x
5
4
5
x

D7 (Grundton, gr. Terz, kl. septim)...das ist der klassische D7 und deines
könnte

x
x
6
4
5
x
Dmaj 7 sein und wenn du jetzt die Umkehrung mit maj7 im Bass machst
hast du ein Drop X (?) Voicing
10
7
6
x
x
x
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.712
Lösungen
3
Polli":3otjjf2j schrieb:
so, jetzt habe ich beim Ablesen des Akkordes gepennt und die etwas falsche Zahlen angegeben...
Richtig muß es sein:

5 (Quinte )
maj7 ( große Septime )
und
11 (!) also Quarte zum Grundton ( hier übrigens D )
=> Alles nur als Dreiklang
Irgendwer eine Idee ? Sonst frage ich heute abend in der Musikschule

sorry...ich hab das erst jetzt gelesen...

also was ist das D....die Quarte oder der Grundton oder einfach nur der Leitton (der Ton mit dem der Akkord beginnt)?

Eine 11 eine Quinte mit maj7 ohne Grunmdton und ohne Terz, das kann eigentlich nicht gut gehen....und dann fällt es auch schwer eine Benennung dafür zu finden.... wie man sieht!
 
A
Anonymous
Guest
ollie":3mjkqqw8 schrieb:
Eine 11 eine Quinte mit maj7 ohne Grunmdton und ohne Terz, das kann eigentlich nicht gut gehen....und dann fällt es auch schwer eine Benennung dafür zu finden.... wie man sieht!

Moin,

wie wärs, einigen wir uns auf A7 mit D als Pedal(Bass)? Also A7/D?

Das würde es von den Tönen her treffen. Über Sinn und Unsinn dieses Vorschlags darf dann die akademische Fraktion streiten *g*.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Hallali
ICH war so doof und konnte nicht die Saiten und die Buntstäbchen zählen, sorry-...
Also:
es war der Grundtonling, Ihm seine große Terz und die Septime, also ´n stinknormaler maj7.
Unbestätigten Gerichten/Gerüchten zufolge brauch man bei derlei keine Qwuinte.
Danke an alle, die sich die Rübe zerbrachen :)
 
A
Anonymous
Guest
Polli":1eap9lfg schrieb:
ICH war so doof und konnte nicht die Saiten und die Buntstäbchen zählen, sorry-...

Großer Pollinski,

jetzt lasse Er uns hier nicht tumb sterben und erläutere Er, was, warum und in welchem Lied jenes Geschwür vorkommt.

Auf dass wir in Zukunft einen großen Bogen daröm machten...
 
A
Anonymous
Guest
mad cruiser":3p35mtrt schrieb:
Polli":3p35mtrt schrieb:
ICH war so doof und konnte nicht die Saiten und die Buntstäbchen zählen, sorry-...

Großer Pollinski,

jetzt lasse Er uns hier nicht tumb sterben und erläutere Er, was, warum und in welchem Lied jenes Geschwür vorkommt.

Auf dass wir in Zukunft einen großen Bogen daröm machten...

ääähm, ja, ööööhhm , uuumpf, OK, überredet Herr Schlammkreuzer :?
" Cream, Sunshine of my live (love?)", der Part, wo es nach dem Singlenotes des Intros zu dem geslideten A7 => G7 geht ( ist noch nicht mal maj7 ...schluck )
Ich geb´s ja zu, manchmal macht man die größten Fehler zwischen den Ohren....oder der Ansatz war total inne Buchten :roll:
 
B
Banger
Guest
Herre... immer, wenn ich mir gerade wieder Michael Sagmeisters Buch "Jazzgitarre" zur Brust nehmen will, lese ich solch einen Thread und habe wieder Angst vor der Theorie :)
 
A
Anonymous
Guest
Banger":1w7sxguq schrieb:
Herre... immer, wenn ich mir gerade wieder Michael Sagmeisters Buch "Jazzgitarre" zur Brust nehmen will, lese ich solch einen Thread und habe wieder Angst vor der Theorie :)

Sagmeister macht A N G S T !!
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.712
Lösungen
3
Polli":134m5brv schrieb:
Banger":134m5brv schrieb:
Herre... immer, wenn ich mir gerade wieder Michael Sagmeisters Buch "Jazzgitarre" zur Brust nehmen will, lese ich solch einen Thread und habe wieder Angst vor der Theorie :)

Sagmeister macht A N G S T !!

aber für 95 % der normalen Konsumenten überflüssig !
selbst im Jazz kann man sich mit "guten" Ohren durchfretten ohne all das Wissen...
also keine Angst. Die besten Gitarristen sind die, die sich "keinen Kopf" machen, bei denen sich die Theorie aus der Praxis erschließt....!
 
B
Banger
Guest
ollie":36grdk9c schrieb:
aber für 95 % der normalen Konsumenten überflüssig !
selbst im Jazz kann man sich mit "guten" Ohren durchfretten ohne all das Wissen...
also keine Angst. Die besten Gitarristen sind die, die sich "keinen Kopf" machen, bei denen sich die Theorie aus der Praxis erschließt....!

Jung, dat ist nach 18 Jahren Gitarre das erste ernsthafte Buch, das ich in die Hand nehme (vom klassischen Unterricht zu Anfang meiner "Karriere" mal abgesehen") - dat soll schon was heißen.
Ab und zu ist es mal ganz nett, schwarz auf weiss zu sehen, wie man sich am elegantesten die Finger bricht.
 
 

Oben Unten