wie oft neue Saiten?


A
Anonymous
Guest
Hallo

ich wollte mal fragen wie oft man Saiten wechseln muss?
Ich spiele einen 10er Staz von Ernie Ball.
Und ich spiele jeden Tag eine Stunde und dabei schone ich nicht wirklich die Saiten. Also ich spiele Metal und da schont man auch weniger :)

schonmal danke :)
 
A
Anonymous
Guest
Ganz einfach:

a) Wenn eine Saite reißt, bleibt einem nichts anderes übrig, als diese Saite zu wechseln.

b) Wenn eine umwickelte Saite, dort wo sie auf die Bünde kommt relativ tiefe Einkerbungen hat, wird sie gewechselt. Dieser Moment wäre ev. ideal, gleich alle umwickelten Saiten zu wechseln, außer die sind frisch, weil vor kurzem gerissen.

c) Wenn eine blanke Saite rostig ist, oder irgendwelche Abnormalitäten auftreten, wird die Saite auf jeden Fall gewechselt und wie oben überlegt, ob nicht alle gewechselt gehören.

d) Wenn der Satz ganz offenbar nicht mehr gut klingt.

Von einem Plan, wie alle 2 Wochen oder so, halte ich nichts, das wäre mir schade um die Zeit.
 
A
Anonymous
Guest
Hi Donere95,
das hängt auch von den Saiten ab und deinem Anspruch an den Sound.

Als ich noch "normale" Saiten gespielt hab, wurden die immer vor dem Auftritt gewechselt (außer die Gigs waren ganz kurz hintereinander).

Heutzutage mit ELIXIR wechsle ich nur noch ganz selten, so ca. 1x im Jahr. Ich wunder mich selber, wie das gehen kann, aber so ist es aktuell. Aber vielleicht hat sich mein Anspruch auch etwas reduziert ... :oops:

Als ersten Ansatz würd ich die Ohren benutzen und wechseln, wenn die Verluste in den Höhen nicht mehr auszuhalten bzw. für dich inakzeptabel sind. :-D

Viel Erfolg!

Gruß
Micha
 
A
Anonymous
Guest
Ich spiele täglich auch etwa ne Stunde, wenn es geht auch zwei, aber es geht nicht immer.

Als ich damals auf dem SRV-Sound-Trip war, hab ich stur jede Woche nen neuen Satz pure nickel 11-58 draufgezogen und ganz dicke Pearloid-Plektren gespielt und war immer total begeistert von dem Klang.

Die Lust am Wechseln hat nachgelassen.

Seit einigen Jahren spiele ich wieder nickel roundwound in 10-46 und wechsele bei der "zu Hause-Strat" nur bei Saitenriss, bei den "Proberaum- und Gig-Gitarren" vor jedem Gig, a) weil ich den Sound neuer Saiten nur kurz eingespielter Saiten sehr mag und b) ein Saitenriss live immer echt scheiße kommt :)

Elixir habe ich auf E- und A-Gitarren immer mal wieder probiert, aber ich kann mich mit den doch hörbar gebremsten Obertönen nicht anfreunden.
 
bebob
bebob
Well-known member
Registriert
26 Mai 2010
Beiträge
679
Lösungen
1
Ort
bei Fön, Blick über die Spree
Je länger man Saiten spielt, desto schneller verlieren sie an Glanz, bei herkömmlichen, ich spiele nur herkömmliche, keine beschichteten ( Nickel, Dàddario, 10er, auch 9er), wenn ich merke, dass die Saite nicht mehr so schön rutscht oder quitscht, wenn die Diskant sich schon leicht klebrig anfühlt, da die Nickelschicht schon weg ist partiell, dann wird gewechselt. Zeitangaben sind schwierig, da die Spieldauer-und Intensität entscheidet, wann es so weit ist. Ich denke, das merkt man selber sehr schnell, wenns keine richtige Freude mehr macht.
Cheers
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

Eigentlich wurde hier schon alles gesagt. Was bei mir auch ein wesentlicher Faktor zum wechseln ist, ist wenn die Gitarre plötzlich kein Sustain mehr hat, die Töne schnell absterben und die Diskantsaiten dann nur noch matt klingen.
Eine Faustregel gibt es nicht wie Du siehst.
Das muss jeder selbst für sich ermessen.
Lg. Chris
 
A
Anonymous
Guest
Kommt auch drauf an, wie stark Du an den Händen schwitzt.
Ich tue dies fast gar nicht, insofern halten auf der Gitarre die Saiten ewig.
Bei einem Kollegen von mi dagegen zeigen die Saiten schon nach einem Gig erhebliche Oxidationsspuren, nach zwei Gigs ist Schicht.
 
 

Oben Unten