Bigsby oder Duesenberg Tremola auf Tele ?

S

schorsch27

Power-User
2 Feb 2013
429
5
NĂ€he Hof/Saale
Liebe Freunde des Schimmerns und Waberns,

ich wĂŒrde gern auf meine Nashvillle Tele ein Vibrato draufmachen und schwanke zwischen Bigsby und DĂŒsenberg Tremola. Bigsby kenn ich von 2 anderen Gitarren. Es ist halt – etwa im Vergleich zum StratocasterTremolo - ein bißchen schwergĂ€ngig, knurpsig und trĂ€ge.

Vom DĂŒsenberg Tremola wĂŒrde ich mir mehr Handlichkeit und LeichtgĂ€ngigkeit erwarten, hab aber noch nie eins in der Hand gehabt. Das Bigsby empfinde ich gelegentlich eher als etwas fĂŒrs Auge als fĂŒrs kritische Ohr und die verwöhnte rechte Hand.

Deshalb meine Fragen:

- ist das Duesenberg leichtgÀngiger als das Bigsby ?

- welche SaitenfĂŒhrung ĂŒber die Rollen haltet Ihr fĂŒr die bessere:

a) Saiten laufen ĂŒber die tele-typischen Einzelreiter

b) Saiten laufen wie bei der Jazzmaster ĂŒber diese Schlitzwalzen.

Ich neige zum DĂŒsenberg Tremola; aber der Vorteil beim Bigsby ist, dass es eine Vibramate-Platte dazu gibt, mit der man auf Bohrungen verzichten kann. Das DĂŒsenberg-Tremolo hingegen kann man nach meiner Kenntnis nur mittels zusĂ€tzlicher Bohrlöcher anbringen. Oder kennt jemand eine austauschfreundlichere Lösung ?

Gruß Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
Mojn,

Die Duesenberg Tremolos funktionieren nach dem gleichen mechanischen Prinzip wie die Bigsbys, sie werden sich also nicht viel geben, sie haben aber einige Features, die das Leben leichter machen.
Dir sollte allerdings auch klar sein, dass Du dann auch eine neue Bridge brauchst und der Einbau einen nicht zu unterschÀtzenden in Deine nicht ganz billige gitarre darstellt, der nicht zur Wertsteigerung beitrÀgt.

ne schöne Jrooß, Mathias
 
... der nicht zur Wertsteigerung beitrÀgt...

Sers Mathias,

das ist auch der Grund, warum ich eine zurĂŒcknehmbare Lösung möchte, falls ichs mir in zweidrei Jahren wieder anders ĂŒberlege. Ich hab das bei meiner Les Paul Studio auch schon mit einer Vibramate-Platte gemacht und schĂ€tze, dass der RĂŒckbau auf die TOM-BrĂŒcke in einer guten Stunde zu bewerkstelligen sein dĂŒrfte.

Ob und wie sich der Klang verĂ€ndern wird ist mir noch nicht klar. Bei meiner Paula war das damals kaum zu merken - lediglich ein bißchen mehr Twang bild ich mir ein dĂŒrfte sie dadurch gekriegt haben. Ob da auch bei der Tele was an Sustain verloren geht wegen der flacheren SaitenfĂŒhrung wird sich zeigen.

Es gibt da ja eine Bridge, die in die alten Löcher passt, sh. meine obigen Links.

Gruß Markus
 
Das Duesenberg G5 passt 1:1 auf die Montagemaße des Bigsby B5. Daher mĂŒsste hier auch die reversible Montageplatte passen. ICH finde, dass die Duesenbergs den (zumindest asiatischen) Bigsbys weit ĂŒberlegen sind. Ich habe die auf zwei Tele-artigen Gitarren, die laufen angenehm weich, sind sehr stimmstabil, und haben durch den lĂ€ngeren Hebel ein besseres Handling. Klares Votum meinerseits fĂŒr Duesenberg!
 
Klares Votum meinerseits fĂŒr Duesenberg!
So eine Antwort hatte ich mir eigentlich erhofft, was meine Entscheidung fĂŒr das Duesenberg stĂŒtzt. Aber bist Du Dir sicher, dass die Maße identisch sind ?

Ich habe nĂ€mlich zwischenzeitlich bei Rockinger angemailt: die sagen, dass die Platte nicht zum Tremola passt. Ich hatte aber nicht ausdrĂŒcklich nach "G5" gefragt (Tremola ist anscheinend der Oberbegriff fĂŒr mehrere Systeme). Hast Du die denn die beiden Vibtratos (Vibrati ? Vibraten ?) persönlich in Augenschein genommen ?
 
Schön, das ist ja schon eindeutig.

Danke fĂŒr Eure Mithilfe !

Gruß Markus
(der noch etwas mit sich ringen muss wegen der Kosten: fĂŒr die ĂŒber 300 EUR Gesamtkosten fĂŒr die UmrĂŒstung hat man vor wenigen Jahren noch eine komplette Cabronita Bigsby-Klampfe von Squier gekriegt)
 
Nach einigem GegrĂŒbel muss ich nochmal nachfragen: hat jemand Erfahrung mit den KlangverĂ€nderungen durch den Einbau einer Vibratoeinheit ?

Eigentlich twĂ€ngt meine Tele einerseits schön warm und trotzdem hell im Cleanbereich - und rotzt und sustaint andererseits sehr hĂŒbsch bei voll aufgedrehtem LautstĂ€rke-Poti im Zerrbereich.

Geht denn merklich was an KlangqualitĂ€t verloren durch den Umbau auf Vibrato und entsprechender BrĂŒcke ?
 
Beide Teile sind eingetroffen: leider passt das DĂŒsenberg-Tele-Tremola ĂŒberaupt nicht auf die Vibramate-Adapterplatte. Schade.

Inzwischen weiß ich, dass es fĂŒr Tele-Vibratos mindestens dreierlei Maße bei den Bohrlöchern gibt: 1.) Bigsby 2.) DĂŒsenberg 3.) Vibramate. Möglicherweise muss man bei Bigsby-Bohrungen auch noch zwischen Original und Nachbau entscheiden.

Ich kann also von dem Vibramate fĂŒr die Tele nur zu Ă€ußerster Vorsicht raten. Bei meiner Paula hingegen gabs damit keine Probleme.

(Rolf, nur um MißverstĂ€ndnissen vorzubeugen: ich poste dieses Ergebnis ausschließlich zu Informationszwecken, nicht etwa um hinterher rumzujammern. Ich hatte ja ausdrĂŒcklich um eine unverbindliche EinschĂ€tzung gebeten, die hast du mir dankenswerterweise auch ausdrĂŒcklich unverbindlich gegeben.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Deine EnttĂ€uschung ĂŒbers Bigsby versteh ich inzwischen, seit ich mir das Duesenberg Diamond De Luxe Tremola draufgemacht habe. Dem können meine beiden Bigsbys mit ihren windigen Blechhebeln nicht annĂ€hernd das Wasser reichen.

Das Duesenberg spielt in einer anderen Liga, damit lĂ€sst sich gefĂŒhlvoll mit wenig Kraftaufwand zweifingrig vibrieren, das hat AnfaßqualitĂ€t, setzt den eingesetzten Hebeldruck zu gefĂŒhlt 95 % um (statt geschĂ€tzt mickriger 50 % beim Bigsby - der Rest geht fĂŒrs Hebelverbiegen, Kratzen und Quietschen drauf). Es ist steif, dreidimensional und in der LĂ€nge verstellbar und wesentlich besser verarbeitet als das B., vom einfacheren SaiteneinfĂ€deln mal ganz abgesehen.

Mangels KompatibilitĂ€t mit dem Vibramate hab ich mir das Tremola direkt auf eine inzwischen gĂŒnstig geschossene Modern Player Tele draufgespaxt und die eingangs erwĂ€hnte Nashville-Tele erst mal mit Bohrlöchern verschont.

Dass das Tremola drĂŒber hinaus auch nur gut die HĂ€lfte kostet versteh wer will. Ich bin froh, dass mir Rolf den letzten DrĂŒcker an Überzeugungskraft gegeben hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten